Cover-Bild Taste of Love - Rezept fürs Happy End

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 30.11.2018
  • ISBN: 9783404177424
Poppy J. Anderson

Taste of Love - Rezept fürs Happy End

Roman
Wie ist ihr Chef nur auf diese Idee gekommen? Journalistin Vicky soll undercover recherchieren - ausgerechnet in einem Kochkurs für Männer! Gegen ein ordentliches Steak hat Vicky zwar nichts einzuwenden, gegen ihren überheblichen Kochpartner Mitch dafür umso mehr. Als es zwischen Töpfen und Pfannen richtig heiß hergeht, muss Vicky sich jedoch eingestehen, dass sie auch den Mann neben sich ganz schön scharf findet. Ob seine Küsse genauso unwiderstehlich schmecken wie sein Pecan Pie?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.12.2018

Eine gelungener fünfter Teil

0 0

Das Cover
Wie auch in den Bänden davor fügt sich auch dieses Buch optisch perfekt in die Reihe ein.


Die Charaktere
Vicky und Mitch gefielen mir ausgesprochen gut.

Vicky war so frech und witzig, ...

Das Cover
Wie auch in den Bänden davor fügt sich auch dieses Buch optisch perfekt in die Reihe ein.


Die Charaktere
Vicky und Mitch gefielen mir ausgesprochen gut.

Vicky war so frech und witzig, wie schon in den Büchern zuvor, aber man hat auch einen guten Eindruck hinter die Fassade bekommen.
Ihre verletzliche Seite hat es geschafft, dass man sich gut mit dem Charakter identifizieren kann.


Mitch passt perfekt zu Vicky. Auch, wenn er am Anfang etwas... auf dem Schlauch stand. Doch die beiden ergänzen sich wirklich gut.
Und ich mag Mitch Charakter wirklich gerne.

Die Story
Mal wieder eine gelungene Love-Story. Der Geschichte kann man super folgen und hat einfach Spaß beim Lesen. Mitch und Vicky passen super zusammen und machen es einem einfach, die Geschichte zu mögen.
Die beiden treffen sich das erste Mal auf der Geburtstagsfeier von Adam. Doch leider hat er ihren Namen vergessen und spricht Vicky die ganze Zeit mit Veronica an. Was die dazu veranlasst ihn Mike zu nennen.
Und so nimmt das Schicksal seinen Lauf.


Leseempfehlung

Es ist ein super Buch, um abzuschalten und die Welt um sich herum für kurze zeit zu vergessen. Eine lockere Liebesgeschichte mit viel Charme!

Veröffentlicht am 01.12.2018

Wunderschöne Lovestory!

0 0

Der Roman Taste of Love- Rezept fürs Happy End von Poppy J. Anderson, ist der letzte der Reihe Taste of Love.
Es handelt von Vicky, einer toughen, zierlichen Journalistin, die von ihrem Chef, aus Recherchezwecken ...

Der Roman Taste of Love- Rezept fürs Happy End von Poppy J. Anderson, ist der letzte der Reihe Taste of Love.
Es handelt von Vicky, einer toughen, zierlichen Journalistin, die von ihrem Chef, aus Recherchezwecken zu einem Single-Kochkurs gezwungen wird.
Dort trifft sie auf den Frauenheld Mitch, der heimlich kochen lernen will, um seine Mutter zu sich nach Boston zu locken. Nach und nach entsteht Freundschaft und auch mehr. Missverständnisse und Verstrickungen nicht ausgelassen.
Auch die Charaktere der anderen Bücher dieser Reihe tauchen in diesem Buch auf und mischen mit. In diesem Buch steckt sehr viel Herzblut! Es ist eine ultrakomische und herzerwärmende Lovestory!

Das Happy End hat mir richtig gut gefallen. Zumal ich auch einen persönlichen Bezug zu dieser Story habe – meine Liebesgeschichte ist ähnlich verlaufen, wie die von Vicky und Mitch. =)

Der Schreibstil gefällt mir gut, es fällt mir dadurch sehr leicht, flüssig zu lesen. Ich habe das Buch geradezu verschlungen!

Das Cover ist wie die restlichen der Reihe Taste of Love wunderschön und zeitgemäß gestaltet.

Zu einigen Charakteren:
Vicky ist klein, zierlich, schlagfertig, ein kleiner Nerd (Star Wars yay!), wirkt selbstbewusst, ist aber eigentlich total unsicher… zumindest in Mitchs Nähe, weil sie sich nicht weiblich genug findet.

Mitch, Anwalt, der Weiberheld schlechthin, versteht nicht wie eine „Vicky“ die so gar nicht seinem Schema entspricht, ihm plötzlich im Kopf rumschwirren kann. Hat eine gute Seele, möchte für seine Mutter kochen lernen, damit sie zu ihm zieht.

Mitchs Mutter hat vor kurzem ihren Mann (Mitchs Vater) verloren und muss sich nun auch noch um sein Geschäft kümmern. Will nur das Beste für ihren Sohn.

Liz ist Vickys kleine Schwester und mit Adam liiert. Sie ist eine "Gebäckkünstlerin".

Adam ist Fitnesstrainer und Ratgeber von Mitch.

Claire ist Vickys Freundin und ihr Ehemann ist Nick.

Nick ist auch bekannt aus den anderen Teilen als der Sexgott.

Mitch und Vicky sind die einzigen Singles der Runde.

Ich kann diesen Roman nur empfehlen! Mich hat er total überzeugt! Und habe bisher nur einen anderen Teil der Reihe gelesen – möchte aber auf jeden Fall auch alle anderen lesen! Es war überhaupt kein Problem nicht alle anderen Teile zu kennen.
Ich bin absolut begeistert von diesem Roman! Ein herzliches Dankeschön an Poppy J. Anderson! Und auch ein Danke, dass ich bei dieser Leserunde dabei sein durfte!

Veröffentlicht am 27.11.2018

ein großartiges Buch und ein toller Abschluss der Reihe

0 0

Poppy J. Anderson ist eine neue großartige Geschichte fürs Herz gelungen. Auch wenn die Kochszenen in diesem Band etwas kurz kommen, tut dies der Geschichte keinen Abbruch.

Das Buch startet mit einer ...

Poppy J. Anderson ist eine neue großartige Geschichte fürs Herz gelungen. Auch wenn die Kochszenen in diesem Band etwas kurz kommen, tut dies der Geschichte keinen Abbruch.

Das Buch startet mit einer Rückblende, die deutlich macht, weshalb Vicky Vicky geworden ist - eine eher untypische Frau, die aber durchaus auch ihre weibliche Seite hat.
In einem Kochkurs, den sie nicht ganz freiwillig besucht, lernt sie Mitch, den Anwalt, den sie bereits im Freundeskreis begegnet ist, näher kennen. Nach und nach kommen sich die beiden näher. Die beiden liefern sich einige köstliche Schlagabtausche und es gibt einige Missverständnisse, die aus dem Weg zu räumen sind, bis die beiden ein Paar werden. Der Humor von Poppy J. Anderson macht die Geschichte wirklich lesenswert. So beschreibt sie beispielsweise sehr humorvoll in einer Szene die Kleidersuche Vickys für einen Ball.

Die Kochszenen kommen zwar in diesem Buch etwas kurz. Dennoch lassen sie mir wie bereits in den anderen Bänden das Wasser im Mund zusammen laufen.

Fazit: Das Buch ist lesenswert und bekommt von mir eine klare Leseempfehlung. Der Schreibstil von Poppy J. Anderson ist wie immer schön leicht. Er geht ins Herz. Poppy J. Anderson hat eine tolle Art ihren Charaktären Leben einzuhauchen. Toll ist bei ihr auch immer, dass man nicht unbedingt die anderen Bände kennen muss, um dem aktuellen Band folgen zu können. Kennt man die anderen Reihen jedoch, freut man sich über ein weiteres Treffen der anderen Hauptcharaktäre und erfährt wie es mit ihnen geht.

Veröffentlicht am 27.11.2018

Die Liebe hat oft ganz eigene Wege

0 0

"Nicht die Vollkommenen sind es, die Liebe brauchen, sondern die Unvollkommenen." (Oscar Wilde)
Wirtschaftsjournalistin Vicky Miller ist die ältere Schwester von Liz, die inzwischen mit Fitnesstrainer ...

"Nicht die Vollkommenen sind es, die Liebe brauchen, sondern die Unvollkommenen." (Oscar Wilde)
Wirtschaftsjournalistin Vicky Miller ist die ältere Schwester von Liz, die inzwischen mit Fitnesstrainer Adam glücklich liiert ist. Außerdem ist sie mit Claire befreundet, die Ehefrau von Restaurantbesitzer und Sexgott Nick O´Reilly. Leider läuft es bei Vicky weniger gut in Sachen Liebe, den es fehlen ihr ein wenig die weiblichen Kurven und sie scheint für die Männer zu clever zu sein. Nun soll sie ausgerechnet als Journalistin undercover bei einem Männerkochkurs teilnehmen. Während ihre männlichen Kollegen über Wirtschaftsthemen schreiben soll Vicky über Singles berichten. Vicky hat zwar nichts gegen ein gutes Essen, wie beispielsweise ein ordentliches Steak einzuwenden, doch Kochen geht gar nicht. Ausgerechnet bei diesem Kochkurs muss Anwalt Mitch O´Leary, Scotts bester Freund teilnimmt, den sie aus dem Freundeskreis kennt. Mitch hat eine ganz besondere Motivation kochen zu lernen, den er will seine Mutter, die nach dem Tod seines Vaters alleine ist, zu Thanksgiving bekochen. Vicky und Mitch die als Kochteam eingeteilt wurden, lassen dabei nichts anbrennen, nicht nur in Sachen Kochen, auch in der Liebe scheint es immer mehr zu knistern.

Meine Meinung:
Für mich ist dies nur der dritte Band, den ich aus dieser Reihe kenne. Das witzige Cover mit den Kochmotiven passt wieder ausgezeichnet dazu. Der Schreibstil ist locker, flüssig und in ansprechende Kapitel eingeteilt. Da dies der letzte Band der Reihe war, gab es in den einzelnen Kapiteln unter anderem auch ein Wiedersehen mit den anderen Protagonisten der Vorgängerbände. Dabei war es schön zu sehen was inzwischen aus den einzelnen Personen und Paaren wurde. In diesem Band jedoch geht es in erster Linie um Mitch der durch den Verlust seines Vaters, im Leben andere Prioritäten bekommt. Und es geht um Vicky einer cleveren Frau, die zwar nicht mit Modelmaßen aufwarten kann, da sie zu schlank, der Busen zu flach, eine Kurzhaarfrisur und eine Lesbenbrille (wie Mitch so schön sagt) trägt. Doch Vicky hat etwas, was anderes das Mitch reizt, den Vicky ist intelligent, clever und ausgesprochen liebenswürdig und ganz anders als alle Frauen, die er zuvor hatte. Dieser Teil punktet vor allem durch unglaubliche freche Dialoge vor allem zwischen Mitch und Vicky, selten habe ich so oft geschmunzelt und gelacht wie in diesem letzten Band. Dadurch lebt auch das Buch auf und ich konnte es kaum mehr aus der Hand legen. Die Charaktere sind wieder einmal gut ausgesucht, vor allem Vicky konnte mich total überzeugen. Gefreut hat es mich, das mit Vicky endlich einmal eine Frau erscheint die in erster Linie nicht so in das Schema eines Mannes passen würde. Auch wenn das Thema Kochen hier vielleicht nicht immer im Vordergrund steht, hat mich der Inhalt und der trockene Humor total überzeugt und ich gebe diesem Buch 5 von 5 Sterne.

Veröffentlicht am 26.11.2018

Tolles Reihenfinale!

1 1

Inhalt
Vicky bekommt den Auftrag über Singles zu schreiben. Dabei ist sie doch Wirtschaftsjournalistin und interessiert sich überhaupt nicht für Speeddating, Onlinedating oder Kochkurse für Singles. Doch ...

Inhalt
Vicky bekommt den Auftrag über Singles zu schreiben. Dabei ist sie doch Wirtschaftsjournalistin und interessiert sich überhaupt nicht für Speeddating, Onlinedating oder Kochkurse für Singles. Doch genau zu so einem wird sie verdonnert und trifft dort auf Mitch, den attraktiven, aber überheblichen Frauenschwarm. Doch bald stellt sie fest, dass der erste Eindruck trügen kann und Mitch auch ein humorvoller Freund und guter Gesprächspartner sein kann.

Gestaltung
Das Cover fügt sich perfekt in die Taste of Love Reihe ein. Dieses Cover passt auch thematisch sehr gut zur Geschichte, was bei den anderen Büchern leider nicht immer der Fall war, und gefällt mir deshalb sehr gut!

Sprache
Wie in den vorherigen Bänden überzeuget Poppy auch hier wieder mit viel Witz und Charme in ihrem Schreibstil. Die schlagfertigen Gespräche zwischen Mitch und Vicky sind super, die Neckereien zwischen den beiden haben mich zum Lachen gebracht und es macht einfach Spaß diese Geschichte zu lesen! Was mir in diesem Band ein wenig gefehlt hat war der Bezug zum Kochen und die Leidenschaft zum Essen. Der Kochkurs war nur der Aufhänger zum Kennenlernen von Mitch und Vicky und spielt im weiteren Verlauf der Geschichte kaum noch eine Rolle. In den ersten Bänden gab es Rezeptbeschreibungen und Kochszenen, die einem das Wasser im Mund zusammenlaufen ließen. Diese fehlen hier leider.
Dafür hat man die ganze Clique der Taste of Love Reihe wieder getroffen - Liz und Adam, Claire und Nick, Hailey und Scott und ganz zum Schluss glücklicherweise auch noch Brooke und Drew. Sehr schön die alten Bekannten wieder zu treffen.
Am Ende gibt es auch noch einen Epilog mit einem kleinen Ausblick in die Zukunft aller Protagonisten - sehr schön gemacht!

Charaktere
Vicky ist ein sehr spannender Charakter. Sie ist schlagfertig, frech, Mathegenie, Nerd und liebt Statistiken und Studien. Aber sie hat auch eine unsichere, verletzliche Seite. Deshalb war es wirklich sehr spannend und unterhaltsam sie zu begleiten.
Mitch ist da eher der typische Frauenheld - gutaussehend, charmant, selbstbewusst... und da kommt er leider auch nicht so ganz raus. Es stellt sich zwar im Laufe der Geschichte heraus, dass er nicht so oberflächlich ist wie man erwartet hatte und auch eine einfühlsame Seite hat, sodass ich ihn wirklich gern mochte, aber er ist eben doch ein eher typischer Charakter für eine solche Geschichte.

Fazit
Ein tolles Reihenfinale! Auch wenn mir die ersten Teile der Taste of Love Reihe noch besser gefallen haben, war auch dieses Buch unterhaltsam, witzig und romantisch und hat mir tolle Lesestunden beschert!