Cover-Bild Taste of Love - Rezept fürs Happy End

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 30.11.2018
  • ISBN: 9783404177424
Poppy J. Anderson

Taste of Love - Rezept fürs Happy End

Roman
Wie ist ihr Chef nur auf diese Idee gekommen? Journalistin Vicky soll undercover recherchieren - ausgerechnet in einem Kochkurs für Männer! Gegen ein ordentliches Steak hat Vicky zwar nichts einzuwenden, gegen ihren überheblichen Kochpartner Mitch dafür umso mehr. Als es zwischen Töpfen und Pfannen richtig heiß hergeht, muss Vicky sich jedoch eingestehen, dass sie auch den Mann neben sich ganz schön scharf findet. Ob seine Küsse genauso unwiderstehlich schmecken wie sein Pecan Pie?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 74 Regalen.
  • 1 Mitglied liest dieses Buch aktuell.
  • 12 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 1 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.12.2018

Guter Abschluss einer super Reihe

0

Endlich: Die große Schwester von Liz bekommt ihr eigenes Taste of Love – Buch! Vicky soll für den Wirtschaftsteil ihrer Zeitung über den Wirtschaftsfaktor Single berichten. Dabei nimmt sie unter anderem ...

Endlich: Die große Schwester von Liz bekommt ihr eigenes Taste of Love – Buch! Vicky soll für den Wirtschaftsteil ihrer Zeitung über den Wirtschaftsfaktor Single berichten. Dabei nimmt sie unter anderem an einem Kochkurs für Männer teil. Dort trifft sie auf Mitch, den sie bereits auf ihrem gemeinsamen Freundeskreis kennt. Die beiden bilden beim Kochen ein Team und auch schon bald darüber hinaus…

Herrlich! Vicky bekommt ihre eigene Geschichte und ich habe jede Seite genossen. Vicky ist mit ihrer großen Klappe und ihrem trockenen Humor einfach ein Genuss. Es macht Spaß, etwas über sie zu lesen und sie zu begleiten. Mitch mochte ich dagegen zu Beginn nicht sonderlich. Er wurde mir erst ab dem Zeitpunkt immer sympathischer, als er anfing, seine Zeit mit Vicky zu verbringen. Die beiden harmonierten unglaublich gut miteinander.

Poppy J. Anderson hatte in dem Buch ein paar witzige Ideen, was Vicky für ihre Artikel so alles recherchieren musste. Die Zeit mit dem Buch ist wie im Fluge vergangen. Ich bin sehr traurig, dass dies der Abschlussband der Taste of Love Reihe war, denn ich habe die Bücher geliebt und jedes einzelne sehr genossen.

Sehr schön ist zudem, dass die Figuren aus den anderen Teilen alle wieder vertreten sind! Uns begegnen alle liebgewonnenen Charaktere wieder!

Fazit: Ein sehr humorvolles Buch, das selbstverständlich auch voller Liebe steckt! Toller Teil einer super Buchreihe!

Veröffentlicht am 01.12.2018

Toller Abschluss der Reihe!

0

Ich bin froh, dass ich das Buch in der Leserunde lesen durfte, den den Abschluss so ein bisschen früher lesen zu dürfen war wirklich toll.

Ich mochte ja an dieser Reihe besonders die Cover, die immer ...

Ich bin froh, dass ich das Buch in der Leserunde lesen durfte, den den Abschluss so ein bisschen früher lesen zu dürfen war wirklich toll.

Ich mochte ja an dieser Reihe besonders die Cover, die immer ein bisschen geprägt waren und vor allem so anders als die üblichen Liebesromane waren.
Es passte halt wirklich zum Inhalt.

Zum Inhalt.
Vicky ist nicht diese typische 0815 Schönheit. Sie hat eine Brille, wenig Oberweite und träg gerne Shirts mit Sprüchen.
In ihrer Gruppe von Freundinnen ist sie der Single und ist damit eigentlich ganz glücklich.
Für eine Recherche zu einem Artikel meldet sie sich in einem Kochkurs an, in dem es nur so vor Singlemännern wimmelt und dort wird Mitch ihr Partner. Der Anwalt ist das genaue Gegenteil von ihr und natürlich komtm es zwischen ihnen zu Spannungen.
Allesdeings funkt es nach und nach auch heftig und manchem ist Singlesein doch nicht so schön, wie einen Partner zu haben.

Poppy hat hier wirklich wieder ein hervorragendes Buch geschrieben und die Reihe mit einem grandiosen Roman zuende gebracht.
Viel Witz und Humor, mit einer fetten Portion Liebe, in Zusammenarbeit mit einem tollen Schreibstil, vereinen sich in dieser tollen Story.
Sie schafft es immer wieder mich mit ihren Büchern zu überzeugen und auch mit Mitch und Vicky hat sich bei wieder ein Paar ins Herz geschlichen, was einfach zusammen gehört.
Ich hab Beide echt lieben gelernt und mitgelitten, als sie sich durch die Geschichte gekämpft haben.
Man erfährt einfach so viel über sie, dass man sie einfach gernhaben muss.

Ich habe alle Teile gelesen und manche Autoren schaffen es ja nicht, die Qualität ihrer Reihe zu halten beim Schreiben.
Poppy hat es geschafft und deswegen bekommt das Buch auch 5 Sterne von mir.
Mit einem tränenden und einem lächelnden Auge.
Ich werde die Reihe wirklich vermisse.

Veröffentlicht am 01.12.2018

gutes Buch, aber mir fehlte das gewisse Etwas

0

Mit dem fünften Band der „Taste of Love“-Reihe rund um die Köche von Boston ist der deutschen Autorin Poppy J. Anderson wieder ein gutes Buch gelungen. In diesem Band geht es allerdings nicht um die Köche, ...

Mit dem fünften Band der „Taste of Love“-Reihe rund um die Köche von Boston ist der deutschen Autorin Poppy J. Anderson wieder ein gutes Buch gelungen. In diesem Band geht es allerdings nicht um die Köche, sondern um deren Freunde/Geschwister, die eben nicht kochen können. Vicky und Mitch sind durchaus sympathische Hauptpersonen und die Dialoge sind fetzig und wirklich scharfkantig. Aber genau das hat mir besonders gut gefallen.

Das Cover ist, wie auch schon bei den Vorgängerbänden, wundervoll gestaltet. Schon allein das Cover steigert die Vorfreude auf das Buch.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und leicht. Durch ihre Sprachliche Gestaltung hat Poppy J. Anderson eine wundervolle, romantische Liebesgeschichte geschrieben, die den Leser sofort fesselt.

Was mir als Fan der Reihe aber besonders gefehlt hat, war die Küche. In den Vorgängerbänden war es so, dass ich eben das Gefühl hatte mit den Köchen zu arbeiten und in der Küche bzw. auch in der Patisserie zu stehen. Und irgendwie hat mir gerade dieses Feeling hier einfach gefehlt. Das fand ich wirklich schade. Ich habe mich aber sehr gefreut, dass auch alle Hauptcharaktere aus den ersten drei Bänden wieder vorkommen. Die gesamten Charaktere sind mit einer wahnsinnigen Liebe beschrieben worden. Wundervoll. Doch nicht nur die Personen an sich sind sehr detailgetreu beschrieben worden, auch die zwischenmenschlichen Beziehungen werden sehr stark hervorgehoben. Vicky hat eine gute, aber auch manchmal etwas verquere Beziehung zu ihrer Schwester Liz. Und Mitch hatte ein schwieriges Verhältnis zu seinem Vater und bereut viele Auseinandersetzungen und Missverständnis und dass sie sich vor dem Tod seines Vaters nicht mehr ausgesöhnt haben.

Dieses Buch besticht vor allem durch seine Mischung aus Romantik und seine wortgewandten, witzigen Dialoge. „Rezept fürs Happy End“ ist ein faszinierendes Buch, das man gelesen haben sollte, auch wenn es für mich nicht ganz an die Vorgängerbände der Reihe heranreicht.

https://diebuchrezension.de/#/books/book/233

Veröffentlicht am 01.12.2018

Happy End mit ganz viel Liebe

0

Cover:

Herrlich, frisch, lecker, bunt und auch ein bisschen geheimnisvoll.

Geschichte:

Mal abgesehen davon, dass ich alle Bücher liebe, ist diese Geschichte auch für mich wieder ein Symbol mit wichtiger ...

Cover:

Herrlich, frisch, lecker, bunt und auch ein bisschen geheimnisvoll.

Geschichte:

Mal abgesehen davon, dass ich alle Bücher liebe, ist diese Geschichte auch für mich wieder ein Symbol mit wichtiger Botschaft geworden. Sehr gut fand ich den Epilog, wo Vickey erste Erfahrung gemacht hat mit Kenny. Sie war ja in ihn verknallt, aber da sie ein Mathefreak war, hat Kenny sie überhaupt nicht wahrgenommen. Die Erzählung von Früher hat mir am Anfang ein Fragezeichen im Kopf beschert. Aber im Nachhinein war das sehr wichtig für die Geschichte, denn darauf baute auch die Quintessence auf.

Die Geschichte dreht sich anfangs auch um einen Kochkurs, der arg in den Hintergrund rückt. Für mich ist das aber kein Minuspunkt. Es war der Einstieg in die Geschichte und somit für mich auch völlig in Ordnung.

Charaktere:

Vicky ist ein Mathe-Ass und konnte schon immer gut mit Zahlen. Sie war sogar Mathevorstand in der Schule. Nun war sie aber nicht blond und hatte auch keine üppige Oberweite, nein, Vicky ist eine kleine, zierlich Frau mit kurzen Haaren und Nickelbrille, die gern auch als "Lesbenbrille" bezeichnet wird. Ich mag Vicky, denn sie ist eine mega toughe Frau und lässt sich nicht die Butter vom Brot nehmen. Ihre Lieblingsthemen sind Studien und Wirtschaft. Alles öde Themen, aber Vicky schafft es sogar aus Börsendaten und langweilige Studienergebnissen eine Star-Wars-Anekdote zu zaubern. Denn sie trägt sogar Star-Wars-Unterwäsche. Kurzum: Vicky ist nicht die typische Frau. Dafür hat sie aber eine knallharte Schale und einen superweichen Kern.

Mitch ist in der ersten Sekunde ein kleiner Macho. Man bekommt den Eindruck, dass er nur mal so über die Frauen huscht, um seine Bedürfnisse zu befriedigen. Aber nein, dem ist nicht so. Er findet nur einfach keine Frau, die er verfallen ist. Keine schafft es ihn zu fesseln und ihm die Stirn zu bieten. Aber so unnahbar, wie Mitch rüberkommt, ist auch er nicht. Mitch hat ein superweiches Herz, ist manchmal ein bisschen schwer von kapee, aber ein Adonis, dem die Frauen reihenweise verfallen. Er kümmert sich rührend um seine Mutter und hat, wie auch Vicky, den Witz und Sarkasmus mit den Löffeln gefressen.

Stil:

Poppy hat den Dreh raus. Diese köstlichen Anekdoten, in denen sich die Protagonisten einen Schlagabtausch nach dem anderen liefern, hat mir vor lauter Lachen Bauchschmerzen bereitet. Der Schreibstil ist super flüssig, aber auch tiefgründig. Und plötzlich bekommt sogar Wirtschaft eine würzige Note!


Fazit:


Mach es nochmal, Poppy! Ja, ich weiß, es war das Ende, aber bestimmt auch ein Anfang weiterer Bücher. Dieses Buch hat mir gezeigt, mit welchen Vorurteilen und Missverständnissen wir in der Gesellschaft umgehen müssen. Und auch, dass daraus tatsächlich Traumata entstehen können.

Diese Geschichte war wieder mal einfach etwas für's Herz. Ich bin wirklich traurig, dass es jetzt zu Ende ist. Es gab in der Geschichte für mich nichts, was unstimmig oder langweilig war. Ich werde auf alle Fälle diese Bücher noch einmal lesen. Und ich hoffe, noch mehr von Poppy zu lesen.


Poppy, ich liebe Dich!!!

Veröffentlicht am 01.12.2018

Eine gelungener fünfter Teil

0

Das Cover
Wie auch in den Bänden davor fügt sich auch dieses Buch optisch perfekt in die Reihe ein.


Die Charaktere
Vicky und Mitch gefielen mir ausgesprochen gut.

Vicky war so frech und witzig, ...

Das Cover
Wie auch in den Bänden davor fügt sich auch dieses Buch optisch perfekt in die Reihe ein.


Die Charaktere
Vicky und Mitch gefielen mir ausgesprochen gut.

Vicky war so frech und witzig, wie schon in den Büchern zuvor, aber man hat auch einen guten Eindruck hinter die Fassade bekommen.
Ihre verletzliche Seite hat es geschafft, dass man sich gut mit dem Charakter identifizieren kann.


Mitch passt perfekt zu Vicky. Auch, wenn er am Anfang etwas... auf dem Schlauch stand. Doch die beiden ergänzen sich wirklich gut.
Und ich mag Mitch Charakter wirklich gerne.

Die Story
Mal wieder eine gelungene Love-Story. Der Geschichte kann man super folgen und hat einfach Spaß beim Lesen. Mitch und Vicky passen super zusammen und machen es einem einfach, die Geschichte zu mögen.
Die beiden treffen sich das erste Mal auf der Geburtstagsfeier von Adam. Doch leider hat er ihren Namen vergessen und spricht Vicky die ganze Zeit mit Veronica an. Was die dazu veranlasst ihn Mike zu nennen.
Und so nimmt das Schicksal seinen Lauf.


Leseempfehlung

Es ist ein super Buch, um abzuschalten und die Welt um sich herum für kurze zeit zu vergessen. Eine lockere Liebesgeschichte mit viel Charme!