Cover-Bild Happy End für zwei

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Ersterscheinung: 11.11.2019
  • ISBN: 9783641250867
Rachel Winters

Happy End für zwei

Roman
Irene Eisenhut (Übersetzer), Janine Malz (Übersetzer)

Echte Liebe braucht kein Drehbuch

Evie Summers, Assistentin in einer renommierten Filmagentur, hat ein Problem: Ihr wichtigster Klient, der attraktive Drehbuchautor Ezra Chester, weigert sich, das längst überfällige Drehbuch für eine RomCom abzuliefern. Er glaubt schließlich nicht an die romantische Liebe!

Also muss Evie ihn zum Schreiben bewegen, und die beiden schließen einen Pakt: Wenn Evie beweisen kann, dass es die romantische Liebe und schicksalhafte erste Begegnungen auch im wahren Leben gibt, schreibt er das Drehbuch.

Evie bleibt nichts anderes übrig, als sich in die RomCom-Challenge zu stürzen. Sie erlebt ein verrücktes Szenario nach dem anderen. Leider ist die Liebe in Wirklichkeit etwas komplizierter, und plötzlich weiß Evie nicht mehr, wo ihr das Herz steht ...

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.03.2020

Leseempfehlung für Romantische Komödien-Liebhaber

0

Hinfallen kann jeder. Zeig ihnen, dass du auch wieder aufstehen kannst

Inhalt:

Evie Summers ist Assistentin in einer Filmagentur und muss sich mit einem ebenso attraktiven, wie störrischen Drehbuchautor ...

Hinfallen kann jeder. Zeig ihnen, dass du auch wieder aufstehen kannst

Inhalt:

Evie Summers ist Assistentin in einer Filmagentur und muss sich mit einem ebenso attraktiven, wie störrischen Drehbuchautor herumschlagen, der sein längst fälliges Werk nicht abgeben will. Irgendwie muss sie ihn zum Schreiben kriegen und schließlich einigen die Zwei sich auf einen Deal: Drehbuch gegen den Beweis wahrer Liebe durch Magische Momente.
Kurzerhand versucht Evie durch Szenen aus Liebesfilmen einen Mann zu finden und so ihren Job zu retten. Doch das Ganze wird immer verrückter und irgendwann weiß Evie nicht mehr, wo ihr das Herz steht ...

Meinung:

Danke an Lovelybooks und den Heyne Verlag für die tolle Leserunde ♥

Evie Summers ist eine ganz normale junge Frau, die ihren Job liebt, aber auch um Anerkennung kämpft. Ihr Traum ist es, die Assistentin hinter sich zu lassen und Agentin zu werden. Und genau das stellt ihr Chef Monty ihr in Aussicht, wenn sie nur Ezra, den angesagtesten Drehbuchautoren endlich die Liebesgeschichte zu schreiben, die er vertraglich bereits zugesagt hat. Evie ist nicht gerade Ezras größter Fan, er behandelt sie herablassend, doch sie will unbedingt Agentin werden. Also handelt sie einen Pakt heraus: Ezra macht sich an die Arbeit, wenn sie Magische Momente erlebt und ihm dadurch beweist, dass es die Liebe gibt. So schüttet sie zum Beispiel in einem Cafe „zufällig“ ihren Saft über jemanden, um ins Gespräch zu kommen oder such nach jemandem für einen Roadtripp. Blöd nur, dass man sich irgendwann in keinem Cafe mehr blicken lassen kann und auch sonst werden die Magischen Momente eher zu Chaos Momenten. Doch Evie lässt sich nicht entmutigen und ringt Ezra Seite um Seite des Drehbuchs ab, im Tausch für die Berichte über ihre Erfahrungen. Also scheint sie ihrem Ziel ja nahe zu sein. Oder?

Romantische Komödien geben den Menschen Hoffnung. Sie sind wichtig, haben Herz und helfen Menschen. Seite 57

Ich mochte Evie als Charakter richtig gerne. Sie ist tollpatisch und lustig, hat Herz und setzt sich im richtigen Moment für sich selber ein, anstatt sich blenden zu lassen. Ich habe diese Geschichte sehr gerne mit ihr erlebt. Auch die anderen Charaktere waren gut durchdacht, vertraten die bösen, die Guten, die Süßen, die Schusseligen und die Seltsamen in guten Mengen und haben dem Buch viel Farbe und Witz verliehen.

Am liebsten mochte ich die Chats zwischen Evie und Ezra oder den Gruppenchat mit ihren Freunden. Der Schreibstill war wirklich gut, ich konnte mir alles bildlich vorstellen. Es war nicht lang, nicht zäh und ich wollte immer weiterlesen. Hier und da war es mir ein wenig zu pervers, aber das ist Geschmackssache. Die Geschichte kann auf jeden Fall mit den romantischen Komödien wie „Liebe braucht keine Ferien“ & Co mithalten und hat mich wirklich gut unterhalten.

Ja, wie aus einem Traum in dem der schöne Prinz einem Mädchen erzählt, er habe sich in sie verliebt, und sie dann in einen völlig anderen Menschen verwandelt.

Fazit: Ich mochte die Geschichte richtig gerne und wenn du nur ein ganz klein wenig Romantische Komödien magst, dann lies unbedingt dieses Buch ♥ Es ist kurzweilig, lustig, mit einer wichtigen Botschaft und perfekt für ein paar schöne Lesestunden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.01.2020

Übertrieben witzig

0

Der Klappentext hörte sich toll an, nach einer witzigen und romantischen Geschichte. Ich mag Filme mit Hugh Grant und so dachte ich, der Roman könnte in diese Richtung gehen.

In Rachel Winters Debütroman ...

Der Klappentext hörte sich toll an, nach einer witzigen und romantischen Geschichte. Ich mag Filme mit Hugh Grant und so dachte ich, der Roman könnte in diese Richtung gehen.

In Rachel Winters Debütroman schliesst Evie Summers mit Autor Ezra Chester einen Deal: Evie stellt sogenannte "magische" Filmmomente nach - ihr wisst schon "Tatsächlich Liebe", Hugh Grant und so weiter - in denen sich die Figuren verlieben. Ihre Erlebnisse schreibt sie auf und schickt sie an Ezra, der endlich aus den Puschen kommen und sein Drehbuch, für das er schon viel Geld bekommen hat, abliefern soll. Noch drei Monate gibt ihm die Produktionsfirma Zeit, sonst muss er und auch die Agentur, bei der Evie arbeitet, das Geld zurückzahlen.

Ezra ist ein fauler Hund. Evie dagegen gibt sich grösste Mühe, denn ihr Job steht auf dem Spiel Doch beim Nachstellen der Szenen geht immer etwas schief. Auch in ihrem Lieblingscafé versucht sie ihr Glück, ohne zu wissen, dass sie von Anette und ihrem Vater beobachtet wird.

Am Anfang fand ich die Story noch interessant. Doch Evies unzählige Missgeschicke sind schnell ermüdend und wirken langweilig. Es sind eindeutig zu viele zu nachstellende "magische Momente" dabei und der zweite Erzählstrang mit Annette und Ben, die Evie in einem Café kennenlernt, ist zu voraussehbar. Das ewig zu lesende "S.N.O.B" - so wird Ezra von Evie und ihren Freunden genannt - nervt brutal. Wäre einfach nur Snob gestanden, wäre es wahrscheinlich eine Spur angenehmer zu lesen, aber gross und mit Punkten geschrieben und dies auf praktisch jeder Seite ist mühsam und spätestens ab dem vierten Mal lesen nicht mehr witzig, sondern nur nervig.

Evies Freunde hatten eh alle einen an der Schüssel, sie unterhalten sich zu 90% per Gruppenchat, der praktisch immer gleich ablief. Evies Chef Monty ist ein Idiot, der nichts kann, sich aber aufspielt. Die erste Szene mit ihm fand ich schon furchtbar übertrieben und aufgesetzt. Es hätte nicht viel gebraucht und ich hätte in der Mitte des Romans die Lektüre abgebrochen, denn ich mochte keine einzige Figur.

Am besten gefielen mir noch die Szenen mit Annette und Ben. Betreffend Annette muss ich am Anfang wohl etwas überlesen haben. Aber obwohl ich die ersten Szenen nochmals nach gelesen habe, fand ich diese fehlende Erklärung nicht. Somit wirkte auch ihre Geschichte nicht ganz rund.

"Happy End für zwei" entpuppte sich leider als übertrieben witzig und kein bisschen romantisch. Wer was ähnlich "filmreiches", aber viel besser Umgesetztes lesen will, greife bitte zu Ali McNamaras "Tatsächlich Liebe in Notting Hill".

Fazit: Die Idee ist toll, umgesetzt aber schlecht - ein oberflächlicher, übertrieben witziger und deshalb extrem langweiliger Roman.
2 Punkte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.12.2019

Ich hatte mir mehr davon erhofft

0

Das Cover ist ein Eyecatcher und gefällt mir richtig gut. Der Klappentext hat mich auch sehr angesprochen und ich war sehr auf die Geschichte gespannt.

Evie ist Assistentin einer Filmagentur und soll ...

Das Cover ist ein Eyecatcher und gefällt mir richtig gut. Der Klappentext hat mich auch sehr angesprochen und ich war sehr auf die Geschichte gespannt.

Evie ist Assistentin einer Filmagentur und soll den wichtigsten Kunden, Ezra Chester, dazu motivieren endlich das langversprochene Drehbuch zu einer RomCom schreiben. Das ist schwieriger als gedacht und so überlegt sie sich ihm Magische Momente, die sie selbst insziniert und erlebt, als Vorlage und Inspiration zum Schreiben zu bescheren.

Jedes Kapitel beginnt wie in einem Drehbuch, indem Ort und kurz die Situation der Protagonisten beschrieben werden. Das fand ich sehr einfallsreich und gefiel mir gut.

Die Geschichte konnte mich leider nicht wirklich begeistern. Sie ist zwar Stellenweise echt witzig und ziemlich Klischeehaft ( schwuler Freund, Brautzilla...)nur wenige Beispiele zu nennen, was auch nicht schlecht ist, für mich war es eher zum Augenverdrehen. Ich empfand auch den Fortgang der Geschichte und auch den Schreibstil oft zu stockend und ich hatte oft das Gefühl etwas verpasst zu haben. Es war nicht flüssig und das hat mich persönlich im Lesefluß gestört. Ich empfand es auch als langatmig, manche "MM" waren ganz witzig aber andere eher langweilig und unrealistisch. Am liebsten mochte ich die kleine Anette, sie war mir am sympathischsten und richtig süß.

Ich kann hier leider nur 2 Sterne vergeben, da mich persönlich die Geschichte nicht begeistern konnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.11.2019

Ein sehr witziges Buch mit magischen Momenten

0

Am Ende siegt die wahre Liebe

Evie Summers ist Assistentin einer Filmagentur. Ihr wichtigster Klient Ezra Chester weigert sich vehement das längst überfällige Drehbuch für eine romantische Liebeskomödie ...

Am Ende siegt die wahre Liebe

Evie Summers ist Assistentin einer Filmagentur. Ihr wichtigster Klient Ezra Chester weigert sich vehement das längst überfällige Drehbuch für eine romantische Liebeskomödie abzuliefern. Evie versucht alles, um Ezra zum Schreiben zu bringen. Was leichter gesagt als getan ist. Sie schließt einen Pakt mit Ezra und möchte ihm beweisen, dass man sich im wahren Leben genauso romantisch verlieben kann, wie einem in den Liebesfilmen vorgelebt wird. Sie erlebt ein Desaster nach dem anderen und nichts ist so wie in den Filmen.

Das Cover ist okay. Mir gefällt das Blau, die goldene Schrift und die Ecken. Die beiden Figuren finde ich hingehen nicht so schön. Da hätte man bestimmt schönere Figuren finden können.
Der Klappentext hat mich sehr angesprochen und ich wollte dieses Buch auf jeden Fall lesen.
Es hält was es verspricht.

Meine Meinung
Dies ist mein erstes Buch der Autorin Rachel Winters. Ich finde ihren Schreibstil sehr angenehm und flüssig, dadurch hat mir das Buch sehr gefallen.
Von der ersten Seite an ging es immer wieder witzig zu und ich musste öfter als einmal herzlich lachen. Jedoch hatte ich zwischendurch auch immer wieder Mitleid mit Evie und würde ihr am liebsten sagen, dass sie sich endlich mal „Nein“ sagen soll. Sie lässt sich viel zu sehr ausnutzen. Monty meldet sich rund um die Uhr bei ihr, wenn er mal wieder in Schwierigkeiten steckt. Und dann muss sie auch noch einen Magischen Moment nach dem anderen heraufbeschwören, damit Ezra – der wichtigste Klient ihres Chefs - endlich sein Drehbuch schreiben kann. Nur sind diese Momente alles andere als magisch, sondern eher peinlich und schrecklich. Also ob das nicht schon alles genug wäre, muss Evie noch bei der Planung des Junggesellinnenabschieds und der Hochzeit von Sarah, einer Freundin, mithelfen. Da ist es ja schon vorprogrammiert, dass etwas – oder besser gesagt etwas mehr – schief gehen muss, denn ihre Freunde Maria, Sarah und Jeremy können und wollen sie nicht immer retten. Oder etwa doch?
Wie gut, dass sie Ben und seine Tochter Anette kennengelernt hat. Er hilft Evie immer wieder aus der Patsche, obwohl er sie doch überhaupt nicht leiden kann.
Erhält Evie am Ende noch ihren einzig wahren magischen Moment?

Ich persönlich hätte spätestens nach dem 2. „Magischen Moment“ die Flinte ins Korn geworfen.

Ich kann dieses Buch nur empfehlen. Es hat Spaß gemacht, dieses Buch bei einer (oder mehreren )Tassen Tee zu lesen.