Cover-Bild Der Gesang der Bienen
(61)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Geschichte
  • Stil
  • Figuren
  • Atmosphäre
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Abenteuerroman: historisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 28.02.2019
  • ISBN: 9783404177776
Ralf H. Dorweiler

Der Gesang der Bienen

Historischer Roman

Vom Schwarzwald an den Hof Barbarossas - ein Abenteuerroman aus einer Zeit, in der die Bienen noch wild waren


1152: Als Zeidler streift Seyfried durch die Wälder und erntet Honig und Wachs von wilden Bienen. Doch sein beschauliches Leben findet ein jähes Ende, als seine Frau Elsbeth zum Tode verurteilt wird. Um sie zu retten, bleibt Seyfried nur ein Ausweg: Er muss die Fürsprache der berühmten Hildegard von Bingen erlangen. Während Elsbeth im dunklen Verlies dem Tod entgegensieht, knüpft die Äbtissin ihre Hilfe allerdings an schier unerfüllbare Bedingungen, die Seyfried bis zum neu gekrönten König Friedrich I. führen ...


Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.03.2019

Der Gesang der Bienen

1

Dieses Buch hielt mich von der ersten bis zur letzten Seite gefangen. Die Geschichte ist so spannend geschrieben, das Buch zur Seite zu legen, war mir nicht möglich.
Der Schreibstil ist sehr verständlich, ...

Dieses Buch hielt mich von der ersten bis zur letzten Seite gefangen. Die Geschichte ist so spannend geschrieben, das Buch zur Seite zu legen, war mir nicht möglich.
Der Schreibstil ist sehr verständlich, abwechslungsreich und spannend.
Der Spannungsbogen konnte von der ersten bis zur letzten Seite aufrecht erhalten werden. Auch die Personen wurden so gut beschrieben das man sich diese sehr gut vorstellen konnte.
So litt man auch mit Seyfried und seiner Familie mit. Man wollte einfach wissen wie es weitergeht.
Auch Hildegard wird hier sehr gut vorgestellt und beschrieben.
Dieses Buch muss man einfach gelesen haben!!
Autor: Ralf H. Dorweiler

Veröffentlicht am 11.03.2019

Absolut empfehlenswert

1

Der Zeidler Seyfried lebt mit seiner Frau Elsbeth und den drei Kindern Anna, Jasper und Lise recht beschaulich im Schwarzwald. Er verdient den Lebensunterhalt der Familie mit wilden Bienenvölkern, die ...

Der Zeidler Seyfried lebt mit seiner Frau Elsbeth und den drei Kindern Anna, Jasper und Lise recht beschaulich im Schwarzwald. Er verdient den Lebensunterhalt der Familie mit wilden Bienenvölkern, die ihm wertvollen Honig und Wachs liefern. Elsbeth ist eine angesehene Heilerin und bringt so ebenfalls so manche Münze in die Kasse. Die Idylle ändert sich aber an dem Tag, als ihnen ein Medicus ein junges Mädchen mit starken Unterleibsblutungen vor die Tür legt. Dass das Mädchen zum Adel gehört erkennt Elsbeth sofort. Nur langsam gelingt es ihr, Fronika, so der Name des Mädchens, zu stabilisieren. Fronika scheint das Schlimmste überstanden zu haben. Doch ein tragischer Zufall will es, dass Fronika doch noch stirbt. Ein Gericht verhängt das Todesurteil über Elsbeth. Die mehr als absurde Begründung: Sie ist eine Frau und Frauen können keine Heiler sein. Voller Verzweiflung bittet Seyfried um Gnade für seine Frau, die ihm aber nicht gewährt wird, nur einen Aufschub um 14 Tage kann er erreichen. Er macht sich auf den Weg um bei Hildegard von Bingen, die weithin als Heilerin bekannt und eben auch eine Frau ist, ihre Fürsprache zu gewinnen. Doch der Weg ist lang und die 14 Tage verrinnen immer schneller. Es ist fast unmöglich in dieser kurzen Zeit mit Hildegards wohlwollender Fürsprache Elsbeths Leben zu retten, zumal Hildegard durchaus ihren ganz eigenen Kopf hat.


Bisher war mir der Autor Ralf H. Dorweiler gänzlich unbekannt und dementsprechend erwartete ich auch nicht zu viel. Allerdings wurde ich sehr positiv überrascht. Den Protagonisten wurde sehr viel Leben eingehaucht und man konnte sich ihnen nur schwer entziehen. Der Schreibstil ist sehr flüssig und spannend. So ganz nebenbei erfährt man noch einiges über die Kunst der Imkerei und natürlich auch von Hildegard von Bingen. Ein rundum gelungenes Buch, dass zwar fiktiv ist aber durch einige reale Personen aufgewertet wird. Für alle Leser dieses Genres kann ich eine uneingeschränkte Leseempfehlung aussprechen und vergebe gerne 5 Sterne

Veröffentlicht am 11.03.2019

Wenn Bienen singen

1

Schwarzwald, anno domini 1152.
Seyfried ist Zeidler und beschäftigt sich somit mit Bienen und dessen Erzeugnissen wie eben Honig und Wachs. Er lebt mit seiner Frau Elsbeth ein genügsames Leben zudem auch ...

Schwarzwald, anno domini 1152.
Seyfried ist Zeidler und beschäftigt sich somit mit Bienen und dessen Erzeugnissen wie eben Honig und Wachs. Er lebt mit seiner Frau Elsbeth ein genügsames Leben zudem auch seine Bienen gehören. Elsbeth wird eines Tages zum Tode verurteilt und sein Leben gerät dadurch komplett aus den Fugen. Es gibt aber eine Person die ihm und seiner Frau helfen kann: Hildegard von Bingen. Die gewiefte Äbtissin lässt ihr Beziehungen spielen und nimmt sogar den König ein. Friedrich I., besser bekannte als Barbarossa, lässt dabei alle Strippen ziehen...

Ralf Dorweiler hat mit „Der Gesang der Bienen“ wieder einen absolut genialen historischen Roman geschrieben. Seine Geschichte um Protagonist Seyfried ist extrem anschaulich, bildhaft und detailliert beschrieben, so dass man sofort mitten im Geschehen ist. Dorweiler weiß genau wie er seine Leser fesseln kann und nimmt dabei auch kein Blatt vor den Mund. Er beschreibt ebenso detailreich auch Folter- und Kampfszenen. Wer ein schwaches Gemüt hat, wird sich hieran vielleicht etwas aufregen, aber so war es damals eben zu der Zeit und somit gehört es auch in einen historischen Roman. Je detailverliebter und recherchierter, desto besser kann man sich in diese Zeit hineinträumen. Dorweiler schafft es immer wieder und auch hier wR ich wieder begeistert. Sein Schreibstil ist dabei wunderbar ausgewogen. Nichts wirkt überflüssig, gekünstelt oder gewollt. Er schreibt sehr harmonisch und rund. Ebenso ein Highlight waren die bildhaften Beschreibungen der Landschaft. Da fragt man sich als Leser doch, wir es damals so war im schönen Schwarzwald....wirklich so schön? Geschichten zu Zeiten Barbarossas haben immer wieder einen fesselnden Charakter, so eben auch diese. Hildegard von Bingen hat er wunderbar mit in die Geschichte eingefügt. Wer verschiedene Biografien von ihr gelesen hat, wird feststellen, das Dorweiler hier viel Fingerspitzengefühl gezeigt hat und sie sehr authentisch rüber bringt.
Dieses Roman ist wieder ein kleines All-in-one-Paket: von Abenteuer, bis zu Liebe, Intrigen und Berufsgeschichte ist alles dabei und alles wirkt sehr gut ausgereift. Ralf Dorweiler weiß einfach wie es geht und ich bin restlos begeistert wieder von diesem Roman, der gerade in der heutigen Zeit wo uns das Insekten- und Bienensterben schon vom aufstehen bis ins Bett gehen alltäglich begleitet, doch nochmal ein intensiveres Bild auf diese kleinen Flugkünstler gibt.

Dieses Buch erhält natürlich eine ganz klare Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 10.03.2019

Eine wundervolle Reise in die Vergangenheit!

0

Klappentext:
"Eure Majestät, ich bin ein schlichter Zeidler, ein Mann, der von Bienenvölkern und ihren Königinnen mehr versteht, als er von den Menschenvölkern und ihren Herrschern je gehört hat."

Anno ...

Klappentext:
"Eure Majestät, ich bin ein schlichter Zeidler, ein Mann, der von Bienenvölkern und ihren Königinnen mehr versteht, als er von den Menschenvölkern und ihren Herrschern je gehört hat."

Anno Domini 1152: Als Zeidler streift Seyfried durch die Wälder und erntet Honig und Wachs von wilden Bienen. Sein beschauliches Leben findet ein jähes Ende, als seine Frau Elsbeth zum Tode verurteilt wird. Seyfried bleibt nur ein Ausweg: Er muss die Fürsprache der berühmten Hildegard von Bingen erlangen. Während Elsbeth im dunklen Verlies dem Tod entgegensieht, knüpft die Äbtissin ihre Hilfe an schier unerfüllbare Bedingungen, die Seyfried bis zum neu gekrönten König Friedrich I. führen ...

Zusammenfassung Inhalt:
"Der Gesang der Bienen"" ist eine wundervolle Geschichte aus dem Leben eines Zeidlers, der alles versucht um seine Familie zu retten. Eigentlich führt Seyfried ein einfaches Leben gemeinsam mit seiner Frau Elsbeth und den drei Kindern am gemeinsamen Zeidlerhof. Doch eines Tages ändert sich ihr Leben und Elsbeth nimmt eine verletzte junge Frau bei sich zu hause auf. Elsbeth ist eine Heilerin und versucht ihr Möglichstes und das Leben der jungen Frau zu retten.
Leider wird das Mädchen gefunden und stirbt noch am Rückweg zum Schloss. Elsbeth wird daraufhin zum Tode verurteilt und als Hexe beschimpft.
Aufgrund diese Vorfalls macht sich Seyfried auf eine lange Wanderschaft auf und begibt sich nach Bingen um die ehrwürdige Mutter Hildegard von Bingen um Hilfe zu fragen. In der Zwischenzeit leidet Elsbeth im Verlies und ihre Tochter Anna wird viel zu schnell erwachsen. Gemeinsam mit ihrem Bruder wird sie auf der Burg gefangen gehalten und hat unangenehme Begegnungen mit dem Ritter Theobald.
Seyfried schafft seinen Weg zu Hildegard von Bingen aber muss für sie einige Aufgaben erledigen, bis er ihre Hilfe erwarten kann.

Meine Meinung:
Eine berauschende Geschichte die eine spannende Reise mit vielen Hindernissen beschreibt und die Liebe des Zeidlers für seine Familie greifbar macht.
Der Autor schafft es, einen mit seiner Schreibweise an der Hand zu nehmen und in die Vergangenheit einzutauchen. Seine ausführlichen und bildlichen Beschreibungen liesen mich beim Lesen die Zeit vergessen und ich konnte ganz in die Geschichte eintauchen. Wenn man bedenkt, dass sich das gesamte Buch nur in wenigen Wochen abspielt, finde ich es sehr faszinierend, wie der Autor über eine so kurze Spieldauer der Geschichte so viele exzellente Charakter erschaffen kann und die Spannung immer aufrecht erhält.

"Der Gesang der Bienen" war für mich eine Bereicherung und hat die berühmte Hildegard von Bingen von einer (für mich) völlig fremden Seite dargestellt. Ein Buch mit viel Liebe, Verlust und Ängsten, die es nicht nur damals auf der Welt gab, sondern in ähnlicher Weise auch noch heute in uns Menschen verankert sind.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Geschichte
  • Stil
  • Figuren
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 10.03.2019

Ein Leben mit Bienen

0

"Der Gesang der Bienen " ist der neue historische Roman von Ralf H. Dorweiler .

Wir befinden uns im Jahre des Herrn 1152 .

Seyfried ist Zeidler , er erntet im Wald Honig und Wachs wilder Bienen . Seine ...

"Der Gesang der Bienen " ist der neue historische Roman von Ralf H. Dorweiler .

Wir befinden uns im Jahre des Herrn 1152 .

Seyfried ist Zeidler , er erntet im Wald Honig und Wachs wilder Bienen . Seine Familie führt ein beschauliches leben , bis zu dem Tag an dem ein Blutendes Mädchen bei ihnen abgegeben wird . Elsbeth , die Frau von Seyfried kennt sich mit Kräutern aus und versucht zu helfen . Doch das Mädchen stirbt und Elsbeth wird zum Tode verurteilt . Seyfried hat 14 Tage um seine Familie zu retten . Er sieht nur einen Ausweg , die Führsprache der berühmten Hildegard von Bingen . Seyfried scheut keine Mühen um den guten Namen seiner Familie rein zu waschen und begiebt sich auf eine abenteuerliche Reise...

Es ist wirklich eine tolle Geschichte , spannend erzählt und leicht geschrieben . Gerade bei historischen Romanen wird man ja gerne von Fakten überhäuft und ist leicht überfordert , aber Ralf Dorweiler schafft es Autentisch von der Zeit zu erzählen , zu informieren , aber nicht zu langweilen . Seine Figuren sind sympatisch , man leidet mit , möchte helfen ...in manchen Situationen hatte ich das Gefühl mit Seyfried unterwegs zu sein .

Eine absolute Leseempfehlung ! Ich hab mir schon Nachschub besorg ^_^