Cover-Bild Der Fluch der sechs Prinzessinnen (Band 1): Schwanenfeuer
(27)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Sternensand Verlag
  • Genre: Romane & Erzählungen / Märchen & Sagen
  • Seitenzahl: 354
  • Ersterscheinung: 01.10.2017
  • ISBN: 9783906829456
Regina Meißner

Der Fluch der sechs Prinzessinnen (Band 1): Schwanenfeuer

Am Tag ein Schwan, in der Nacht ein Mensch, gefangen an einem einsamen See mitten im Wald. Das ist das Schicksal der verwunschenen Prinzessin Estelle. Es erscheint ihr aussichtslos, den Fluch zu brechen. Der Sinn der rätselhaften Worte auf einem geheimnisvollen Pergament, das der einzige Schlüssel ist, bleibt ihr verborgen. Erst als der junge Jäger Ayden am Schwanensee auftaucht, erhält sie neue Hoffnung. Womöglich gelingt es mit seiner Hilfe, das Rätsel zu lösen und den Weg zu beschreiten, der Estelles Dasein als Schwanenprinzessin beenden könnte? Doch was wird dann aus ihren Schwestern, die ebenfalls von einem Fluch befallen zu sein scheinen?

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.06.2019

Schon jetzt freue ich mich sehr auf Band 2

0

Cover:
Ich denke da muss ich nicht viel zu sagen.
Es ist ein TRAUM!!
Auch das Innendesign ist wunderschön und es sind sogar ein paar Illustrationen drin. ?

Meinung:
Schon lange wollte ich mit dieser ...

Cover:
Ich denke da muss ich nicht viel zu sagen.
Es ist ein TRAUM!!
Auch das Innendesign ist wunderschön und es sind sogar ein paar Illustrationen drin. ?

Meinung:
Schon lange wollte ich mit dieser Reihe Anfangen, nur leider kam ich bisher nicht dazu.
Nun bin ich wirklich sehr froh, endlich Band 1 gelesen zu haben.
Der Fluch der sechs Prinzessinnen (1): Schwanenfeuer von Regina Meissner, ist mein erstes Buch dieser Autorin.
Der Schreibstil der Autorin gefällt mir gut, dieser ist flüssig und sehr gut zu lesen.

Der Einstieg in die Geschichte ist wirklich schön gestaltet, man findet sich langsam in die Geschichte ein und lernt sogar schon die Protagonisten kennen.
Die Welt ist voller Magie, was ich wirklich bezaubernd fand.
Estelle lernen wir zunächst aus der Perspektive von Ayden kennen, sodass zunächst einmal viele, viele Fragen auftreten.
Ayden finde ich, total sympathisch.
Er ist ein wirklich toller Kerl, der vieles Opfert um einer jungen fremden, aus ihrer misslichen Lage zu helfen.
Auch Estelle hat mir wirklich sehr gut gefallen, sie ist so unschuldig und irgendwie niedlich.
Zu Ihrer Geschichte tauchen wirkliche viele Fragen auf, und manchmal war ich auch ein wenig irritiert, doch genau das, hat dafür gesorgt, dass ich immer weiter lesen wollte.
Im Verlauf der Geschichte lesen wir sowohl aus der Perspektive von Ayden als auch aus der Perspektive von Estelle.
Ich persönlich mag so etwas wirklich total gern.
Wir bekommen dadurch von beiden Protagonisten die Gedanken und Gefühle mit und verpassen keine Emotion.
Was ich ein wenig schade fand ist die Tatsache, dass es mir alles ein wenig zu schnell ging.
Die Charaktere fand ich zwar grundsätzlich echt toll, aber sie sind einfach zu perfekt, dadurch fehlt ihnen das gewisse etwas.
Auch den Auftritt der Antagonistin, fand ich wirklich sehr kurz, da hoffe ich auf mehr in den Folgebänden.

Ein Kritikpunkt habe ich an das Format, ich finde das Taschenbuch war nicht so angenehm zu lesen, wie viele andere Bücher.
Der Grund ist man muss es richtig aufdrücken um vernünftig lesen zu können.

Fazit:
Der Fluch der sechs Prinzessinnen (1): Schwanenfeuer von Regina Meissner ist wirklich eine gelungene Märchenadaption.
Es war durchweg spannend und es sind sehr viele Fragen aufgetaucht, wodurch man zum einen nie aufhören wollte zu lesen und zum anderen die Vorfreude auf Band 2 sehr groß ist.
Die Protagonistin fand ich auch toll, Estelle hat auf jeden Fall mein Herz erobert^^
Hier gibt es eine klar Leseempfehlung ?

Veröffentlicht am 22.03.2019

Leider enttäuschend

0

Ich habe tatsächlich viel gutes über dieses Buch gelesen, nachdem ich die ersten 70 Seiten gelesen habe. Denn bereits da fand ich es langweilig und unspektakulär.Das Cover ist so schön gestaltet und gefällt ...

Ich habe tatsächlich viel gutes über dieses Buch gelesen, nachdem ich die ersten 70 Seiten gelesen habe. Denn bereits da fand ich es langweilig und unspektakulär.Das Cover ist so schön gestaltet und gefällt mir so gut, doch leider ist das nicht so in dem Buch umgesetzt. Die Personen waren ziemlich langweilig und auch der Fluch, der quasi nach 50 Seiten gelöst ist, hätte so viel spektakulärer und spannender werden können. Für mich ein Flop.

Veröffentlicht am 18.02.2019

Märchen neu erzählt

0

Meinung:
In der Märchen Reihe von Regina Meissner geht es um sechs verfluchte Prinzessinnen. In insgesamt fünf Bänden geht es um jeweils eine Schwester, außer im 4 wo die Zwillinge gemeinsam auftreten. ...

Meinung:
In der Märchen Reihe von Regina Meissner geht es um sechs verfluchte Prinzessinnen. In insgesamt fünf Bänden geht es um jeweils eine Schwester, außer im 4 wo die Zwillinge gemeinsam auftreten. Die Autorin hat in jedem Buch ein bekanntes Märchen erzählt. Jedoch hat sie durch die Schwestern eine Verbindung in jede Geschichte geschaffen und der Grund für ihren Fluch ist gleich. Alle müssen jeweils ein Rätseln lösen um aus dem Fluch zu entkommen.

In der ersten Geschichte geht es um Estelle, die in der Nacht ein Mensch und am Tag ein Schwan ist. Somit ist es eine Adaption von Schwanensee. Ich kann nicht genau erklären warum, aber ich mag das Märchen "Schwanensee" eigentlich nicht sehr gerne. Dennoch habe ich zu dem Buch gegriffen, da es sich in den anderen Teilen um andere Märchen handelt und ich war dennoch sehr gespannt was die Autorin aus der Idee gemacht hat. Ich wurde auch beim Lesen nicht enttäuscht.

In dem Buch trifft man zu Beginn nicht nur auf Estelle sondern auch gleich schon auf Ayden. Durch einen Zufall treffen sie aufeinander. Sie möchte ihn schnell loswerden, doch so einfach macht er es ihr nicht. Nachdem er das Pergament findet bleibt ihr keine Wahl als ihn am Rätsel teilhaben zu lassen und wie es scheint, kann er ihr sogar helfen. Gemeinsam machen sie sich daran das Rätsel zu lösen und müssen sich vielen Gefahren stellen.
Auch ihre Schwestern tauchen schon in der Geschichte auf, jedoch erfährt man nicht viel von ihnen nur das sie auch ein Stück Pergament bekommen haben.

Estelle ist die älteste der Geschwister und meint so die vernünftigste der sechs sein zu müssen. Doch sie kam der Lösung nicht näher und wurde somit immer trauriger. Ich konnte ihre Gefühle sehr gut verstehen und auch das sie Ayden erst nicht traut.
Ayden ist ein guter Jäger und möchte Estelle helfen, weil er es als seine Aufgabe ansieht. Das Verhalten der beiden passt sehr gut in die Vergangene Zeit, wo das Ursprungsmärchen gespielt hat. Dennoch sind mir die beiden gleich sympatisch geworden und haben beide perfekt in die Geschichte gepasst, obwohl ich manchmal auch die Augen verdrehen musste.

Der Schreibstil hält sich sehr einfach und wechselt auch in den Kapiteln zwischen Ayden und Estelle. Während manche Stellen zum Träumen veranlassen, bangt der Leser an anderen Stellen wieder. Die Geschichte wechselt oft zwischen traumhaft, märchenhaft und Spannung.

Fazit:
Vielleicht denkt der ein oder andere zu Beginn, das ist nur eine Kopie von Schwanensee und ja das ist es in gewisser Hinsicht auch. Jedoch hat die Autorin das Märchen ganz neu erzählt und man darf die Verbindung zu den anderen Teilen/Märchen nicht vergessen. Außerdem hat Regina Meissner dennoch eine ganz neue Geschichte geschrieben, mit wundervollen Protagonisten, traumhaften Szenen und Spannung. Ich kann die Geschichte an alle Märchen Fans da draußen empfehlen die "Schwanensee" gerne mögen, aber auch an Leser wie mich, die es nicht mögen, können sich ruhig an die Geschichte trauen! Ich bereue es nicht und freue mich auf die nächsten Teile!
Und auch die tollen Cover darf man natürlich nicht außer Acht lassen!!

~Bücherigel

Veröffentlicht am 28.01.2019

Eine wunderschöne Geschichte

0

Mit Estelle begegnen wir der ersten der verfluchten Schwestern. Sie ist tagsüber ein Schwan und nur in der Nacht darf sie ihre Menschengestalt annehmen. Eines Tages wird sie von dem Jäger Ayden angeschossen ...

Mit Estelle begegnen wir der ersten der verfluchten Schwestern. Sie ist tagsüber ein Schwan und nur in der Nacht darf sie ihre Menschengestalt annehmen. Eines Tages wird sie von dem Jäger Ayden angeschossen und dieser kommt hinter ihr Geheimnis. Estelles einzige Chance den Fluch zu brechen, ist ein geheimnisvoller Rätselspruch. Zusammen mit Ayden kommt sie dem Geheimnis auf die Spur. Aber wird die Verursacherin des Fluches, ihre Schwiegermutter Rania, das so einfach hinnehmen? Hat Estelle überhaupt eine Chance, ihren Fluch zu brechen und wieder nach Hause zu finden? Und was ist mit ihren wachsenden Gefühlen für den einfachen Jäger?

Schwanenfeuer ist bereits der zweite Band der Reihe, den ich gelesen habe und er hat mir, wie der zweite Band, sehr gut gefallen. Die Prinzessinnen sind am Anfang ihrer Reise sehr unerfahren und hängen ihrem Leben und Angewohnheiten teilweise noch sehr stark nach. Aber mit der Zeit und etwas tatkräftiger Hilfe werden sie erwachsen, lernen aus ihren Fehlern und werden reifer und entwickeln sich zu starken Frauen, die aus diesem Fluch nur stärker geworden sind. Mit Ayden hatte ich am Anfang etwas Probleme warm zu werden, aber das hat sich sehr schnell gelegt. Auch wenn Estelle mir teilweise etwas zu naiv war, hat sie sich zu einer starken, bewundernswerten Frau entwickelt, die weiß, was sie will und das auch durchsetzt. Die Geschichte behält sich einige Überraschungen vor und hat mir wieder sehr gut gefallen. Ich bin sehr gespannt darauf, zu erfahren, wie es den anderen Mädchen ergehen wird.

Veröffentlicht am 23.01.2019

Eine märchenhafte Geschichte, die einem eigenen Zauber innewohnt, teils aber zu oberflächlich ist!

0

An den Anfang musste ich mich gewöhnen, die Sätze beginnen stolpernd und stockend, als wäre jemand aufgeregt gewesen und hätte zu schnell alles niedergeschrieben, was ihm durch den Kopf ging. Doch je mehr ...

An den Anfang musste ich mich gewöhnen, die Sätze beginnen stolpernd und stockend, als wäre jemand aufgeregt gewesen und hätte zu schnell alles niedergeschrieben, was ihm durch den Kopf ging. Doch je mehr Seiten ich umblätterte, umso märchenhafter wurde es und auch die Sätze ordneten sich und wurden ruhiger.

Ich habe Estelle als eine vornehme, anmutige Person kennengelernt, die in keinster Weise eingebildet ist. Vielmehr spricht die Güte und Bescheidenheit aus ihr. Obwohl sie ihre Gefühle in sich verschließt und versucht stark zu sein, schimmert immer ihre Verletzlichkeit durch diese Fassade. Ich finde es gut, dass sich Estelle erst nach und nach öffnet, das gibt der ganzen Geschichte mehr Echtheit.
Ayden ist viel präsenter. Er sprüht vor Energie und Tatendrang und nimmt viel Platz in dieser Geschichte ein. Von der ersten Sekunde fühlt man seine Fürsorglichkeit. Und selbst wenn Estelle versucht Ayden auszuschließen, so bleibt dieser hartnäckig und schenkt ihr all die Hoffnung, die sie nicht besitzt. Jeden Tag, den sie miteinander verbringen wächst die Zuneigung und plötzlich sind da Gefühle, die nicht sein sollen und die sie sich nicht zugestehen wollen. Sein Gefühlskarussell hat mich so manches Mal in den Wahnsinn getrieben!

Ein weiterer interessanter Aspekt ist die Beziehung zwischen den sechs Prinzessinnen. Diese scheint nicht nur innig zu sein, sondern sich auch nach und nach zu verändern. Was die Schwestern durchmachen und welches Schicksal sie erleiden, das erfährt man wohl nur, wenn man die anderen Bände der Reihe liest.

Die Settings sind sehr schön aufgebaut. Alles ist so eindringlich und magisch erzählt, dass ich ganz gebannt an den Seiten hing. Es gab Szenen da habe ich mitgetanzt, den goldenen Regen auf meiner Haut gespürt und fröhlich gelacht. In anderen Momenten habe ich eine Gänsehaut bekommen, den Atem angehalten und mitgefiebert.
Allerdings fand ich die Abzweiger, die Estelle und Ayden vom Weg führten, viel zu kurz. Es fühlte sich beim Lesen immer so an, als würde in den Szenen etwas fehlen, als hätten sie etwas auf dem Weg vergessen, aber man kommt nicht darauf, was es sein könnte. Der Zauber kam an manchen Stellen zu kurz, was wirklich schade war.

In den letzte Kapiteln gibt es jede Menge Action, Spannung, Feuer, Angst und Abschied. Die Beschreibungen sind bildreich und bauen an Tempo auf. Vergessen sind die Zweifel und die Zurückhaltung. Estelle wirkt stark, schmeißt alles von sich ab und wird endlich zu der mutigen Frau, die ich schon lange in ihr gesehen habe. Hier, in den letzten Zügen, kommt die Königin in ihr zum Vorschein. Sie überstrahlt nicht nur Ayden, sondern auch das Feuer das in ihr tobt. Ich konnte kaum meinen Blick abwenden von dem Szenario, auch wenn ich am liebsten die Augen geschlossen hätte. Ein gelungener Abschluss!
Dieses Feuer das in den Kapiteln, Estelle und Ayden wütet, das hätte ich mir viel früher gewünscht. Die beiden bleiben zu blass und oberflächlich und dann kommt das Ende und ich hatte das Gefühl: jetzt fängt es erst an.

Wenn man am Schluss angelangt ist, dann ergibt das Cover und der Titel auch einen Sinn. Ist es nicht immer schön, wenn die hauseigene Glühbirne anspringt und man sich freut, weil man es verstanden hat?
Ich bin gespannt wie die Geschichten weiter miteinander verwoben sind!

Fazit: Eine märchenhafte Geschichte, die einem eigenen Zauber innewohnt. Mit einer zurückhaltenden Prinzessin und einem Jäger, der das Herz am rechten Fleck hat. Reginas Sprache ist bildreich, fesselnd und lässt sich leicht lesen. An manchen Stellen war die Handlung jedoch zu oberflächlich und schnell, sodass ich gar nicht in die Situationen hineinfühlen konnte.
Wer kurze Unterhaltung sucht, ist hier genau richtig.

Ich vergebe zwischen 3,5 und 4 Sternen.