Cover-Bild Das Haus am Deich – Unruhige Wasser
(8)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 02.12.2021
  • ISBN: 9783492317344
Regine Kölpin

Das Haus am Deich – Unruhige Wasser

Roman

Vergiss niemals zu träumen!  

In ihrem Roman „Das Haus am Deich – Unruhige Wasser“ setzt SPIEGEL-Bestsellerautorin Regine Kölpin die dramatische Geschichte der Freundinnen Frida und Erna fort. Deren Träume von einer neuen Heimat, Liebe und einem erfüllten Leben machen diesen zweiten Band der dreiteiligen in Norddeutschland angesiedelten Saga zu einer fesselnden und atmosphärischen Lektüre.  
1951: Das Wirtschaftswunder bringt für Frida, die mittlerweile mit einem Unternehmer verheiratet ist, zwar Wohlstand – doch Glück sieht anders aus. Nicht nur kriselt es in ihrer Ehe von Anfang an, sie ist auch ein goldener Käfig für Frida, die sich nach Unabhängigkeit sehnt. Ihre Freundin Erna muss ebenfalls schmerzhaft erfahren, dass die Zeit Frauen kaum Freiheiten erlaubt. Glück erleben die Freundinnen nur mit ihren Kindern, vor allem den Töchtern Meike und Sanne, und im Haus am Deich mit seinem üppigen Garten, ihrem selbst geschaffenen kleinen Paradies, in dem Wunder möglich scheinen.  

Vor der atmosphärischen Kulisse Norddeutschlands entfaltet sich in „Das Haus am Deich“ das Schicksal zweier Frauen und ihrer Familien: wahrhaftig, atmosphärisch und bewegend!

Band 1: Das Haus am Deich – Fremde Ufer
Band 2: Das Haus am Deich – Unruhige Wasser
Band 3: Das Haus am Deich – Sicherer Hafen

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.01.2022

Langsam kommendes Glück pflegt auch am längsten zu weilen. (Saadî)

0

1951. Während Deutschland mitten im Wirtschaftswunder steckt, hat Frida den Unternehmer Horst Hinrichs geheiratet, den Vater ihrer Tochter Meike. Eigentlich müsste Frida glücklich sein, denn es mangelt ...

1951. Während Deutschland mitten im Wirtschaftswunder steckt, hat Frida den Unternehmer Horst Hinrichs geheiratet, den Vater ihrer Tochter Meike. Eigentlich müsste Frida glücklich sein, denn es mangelt der Familie an nichts, doch Horst ist immer wieder Abwegen, so dass sie schon bald wieder zu ihrer Mutter ins Haus am Deich einzieht, um Abstand zu gewinnen und sich über ihre Gefühle klar zu werden. Währenddessen hat sich ihre ledige Freundin Erna zwar zu einer Karrierefrau entwickelt, doch sie leidet sehr unter der Trennung ihrer Tochter Sanne, die aufgrund von Ernas Familie erst in einer Pflegefamilie untergebracht war, um dann in einem Heim zu landen. Aber sowohl Frida als auch Erna nehmen täglich den Kampf auf für ein glückliches Leben mit ihren Kindern…
Regine Kölpin hat mit „Unruhige Wasser“ den zweiten Band ihrer Deichtrilogie vorgelegt, der dem Vorgänger an Unterhaltungswert und historischem Hintergrund in nichts nachsteht. Der flüssige, farbenfrohe und empathische Erzählstil lädt den Leser erneut ein, sich auf die Reise ins vergangene Jahrhundert zu begeben, um sich im Haus am Deich einzumieten und von dort aus die Geschicke von Frida, Erna und deren Lieben aus nächster Nähe mitzuverfolgen. Während Frida sich den ständigen Eskapaden von Horst ausgesetzt sieht, der seine Frau immer wieder aufs Neue mit seinen Seitensprüngen brüskiert, muss Erna mit den wenigen ihr zugedachten Stunden vorlieb nehmen, in denen sie ihre Tochter Sanne sehen darf. Ernas Vater ist unerbittlich, was seine Enkelin betrifft und zerstört mit seiner Grausamkeit die gesamte Familie. Frida, die sich in ihrem Schmerz und ihrer Sehnsucht nach Glück an der Schulter Trost bei ihrer heimlichen Liebe Focko gesucht hat, hütet seitdem ein Geheimnis und hat Angst, dass dieses ihr mal um die Ohren fliegt. Die Autorin lässt während ihrer gefühlvollen Geschichte die Zeit des Wirtschaftswunders wunderbar Revue passieren. In den Geschäften gibt es wieder alles, was das Herz begehrt, die ersten Autos werden erworben, doch gleichzeitig halten manche Menschen noch immer an ihren alten Gesinnungen fest. Auch die Rolle der Frau hat sich nicht verändert, sie steht weiterhin unter der Knute des Mannes und kann kaum eigene Entscheidungen fällen. Der Zusammenhalt zwischen Frida und Erna wird dafür umso deutlicher, die beiden Frauen unterstützen sich in allen Lebenslagen, spenden sich gegenseitig Trost und geben sich Selbstvertrauen. Schlimm sind dagegen die geschilderten Umstände in dem Waisenhaus, wo Sanne untergebracht ist, so dass man als Leser ständig hofft, dass es Erna gelingt, ihre Tochter endlich dort herauszuholen.
Die Charaktere sprühen vor Lebendigkeit und haben sich glaubhaft weiterentwickelt. Der Leser folgt ihnen auf Schritt und Tritt, um keine Gefühlsregung und kein Ereignis zu verpassen. Frida ist eine herzliche Frau und wunderbare Mutter, die alles für ihre Lieben tut und etwas länger braucht, bis sie schwerwiegende Entscheidungen trifft. Erna dagegen ist offener und mutiger, doch auch sie wird oft genug von ihrem eigenen Vater ausgebremst. Fridas Mutter Margret ist eine patente Frau, die sich allerdings zu sehr in das Leben ihrer Tochter einmischt und zu manipulieren versucht. Horst ist ein Draufgänger, der einfach nicht anders kann. Ernas Vater Heinz ist ein harter und grausamer Mann, der seine Familie drangsaliert und oft wie ein Tier um sich schlägt.
„Unruhige Wasser“ ist eine sehr gelungene Fortsetzung, die mit einer Mischung aus Historie, Familiengeschichte, Liebe, Geheimnissen und Freundschaft wunderbar zu unterhalten weiß. Einmal begonnen, lässt sich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Absolute Leseempfehlung für ein wunderbares Kopfkino und beste Unterhaltung!

Veröffentlicht am 12.01.2022

Ganz große Klasse

0

Die 50er Jahre bringen Frida fast alles, was sie sich erträumt hat: Wohlstand, eine kleine Familie und endlich kann sie wieder Klavier spielen. Nur glücklich ist sie dabei nicht. Ihre Ehe mit Horst steht ...

Die 50er Jahre bringen Frida fast alles, was sie sich erträumt hat: Wohlstand, eine kleine Familie und endlich kann sie wieder Klavier spielen. Nur glücklich ist sie dabei nicht. Ihre Ehe mit Horst steht unter keinem guten Stern, denn er ist ihr immer wieder untreu und hält ihr jedesmal vor Augen, wie sehr sie von ihm abhängig ist. Dabei sehnt Frida sich nach Selbständigkeit in ihrem Leben. Und dann ist da noch Focko! Frida kann ihn einfach nicht vergessen und muß sich eingestehen, daß sie ihn liebt. Für Fridas Freundin Erna sieht es auch nicht rosig aus. Sie darf ihre Tochter Sanne immer noch nicht zu sich nehmen, muß sogar erleben, daß Sanne in ein Kinderheim kommt. Als alleinstehende Frau hat sie kein Recht, ihr Kind aufzuziehen. Erst als ihr Bruder und ihre Mutter sich vom despotischen Vater lossagen, bekommt Erna etwas Beistand. Für beide Freundinnen ist das Haus am Deich eine Zufluchtsstätte. Nur hier finden Sie Trost und Ruhe.

Im zweiten Teil der Trilogie "Das Haus am Deich", "Unruhige Wasser", wird die altertümliche Moralvorstellung dieser Zeit ganz deutlich hervorgehoben. Regine Kölpin erzählt sehr ehrlich von dem Stellenwert einer alleinstehenden Frau. In der heutigen Zeit kann man darüber nur den Kopf schütteln. Auch das damalige Scheidungsrecht und die haarsträubenden Zustände in den Kinderheimen werden schonungslos beschrieben. Diese Geschichte wirft ein ganz anderes Licht auf die hochgelobte Zeit des Wirtschaftswunders. Die heile Welt ist das jedenfalls nicht. Wie immer gibt Regine Kölpin den Personen in ihren Büchern eine Seele. Durch ihre liebevollen Beschreibungen werden die Charaktere erst zu Menschen mit ihren Träumen und Selbstzweifeln, aber auch mit Fehlern und Eigenarten. Dadurch paßt wohl jeder Leser ein klein wenig mit in die Geschichte hinein. Bei manchen Passagen des Buches hört man irgendwie das Rauschen der Wellen und spürt die steife Brise der Nordsee. In der Vorstellung steht man dann am Deich und wartet auf Frida und Erna.
Das Buch ist ganz große Klasse. Ich bin schon sehr gespannt, wie diese wundervolle Geschichte weitergeht!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.01.2022

Eine spannende Fortsetzung

0

Auf dieses Buch habe ich ja schon voller Spannung gewartet. Denn wieder geht’s an die raue Nordsee und das Haus am Deich. Mittlerweile befinden wir uns in der Nachkriegszeit im Jahr 1951.
Das Wirtschaftswunder ...

Auf dieses Buch habe ich ja schon voller Spannung gewartet. Denn wieder geht’s an die raue Nordsee und das Haus am Deich. Mittlerweile befinden wir uns in der Nachkriegszeit im Jahr 1951.
Das Wirtschaftswunder bringt Frida endlich Sicherheit und Wohlstand – doch Glück sieht jedoch anders aus. Sie hat den Vater ihrer Tochter Meike geheiratet – einen erfolgreichen Unternehmer. Aber jetzt sitzt sie in einem goldenen Käfig und sie sehnt sich nach mehr Unabhängigkeit und Selbstbestimmung. Doch leider werden in dieser Zeit den Frauen wenige Freiheiten zugestanden. Das muss ihre beste Freundin Erna schmerzhaft am eigenen Leib erfahren. Zuflucht, Erholung und auch Glück finden die beiden Freundinnen mit ihren Kindern nur im Haus am Deich, das einen wunder- schönen üppigen Garten besitzt – ein selbstgeschaffenes Paradies. Hier scheinen ihre Träume noch Wirklichkeit zu werden.
Wow! Einfach großartig – genauso spannend wie der erste Teil geendet hat, geht es nun weiter. Der Schreibstil der Autorin ist einfach großartig. Schon nach dem Lesen den ersten Zeilen befand ich mich wieder an der Nordsee bei all den liebenswerten Menschen, die mir schon bestens vertraut sind. Ich spüre den Wind auf meiner Haut und genieße die Deichspaziergänge. Schon von Anfang an werde ich von vielen Emotionen übermannt, die mich während des ganzen Buches begleiten. Denn leider gibt es auch einige Menschen, in denen nur das schlechte zum Vorschein kommt und die ihren Lieben das Leben zur Hölle machen. Ach, wie haben mich manche Szenen berührt und des Öfteren hatte ich feuchte Augen. Doch was am meisten zählt, ist die Freundschaft zwischen Frida und Erna, die schon so viele Tiefen überstanden hat. Es ist wunderbar, wie sie sich gegenseitig unterstützen und sich Mut machen. Denn Frida steht auch dieses Mal vor großen Herausforderungen, an einem Wendepunkt in ihrem Leben. Doch dann steht sie vor einer großen Entscheidung und wird sie die Richtige treffen? Doch hier muss ich mich wohl auf Band 3 gedulden, den ich nun voller Spannung erwarte. Und auch in Ernas Leben gibt es große Veränderungen und darüber habe ich mich riesig gefreut.
Was für eine berührende Geschichte. Für mich ein Lesevergnügen der Extraklasse, das mich total begeistert hat. Gerne vergebe ich für diese Traumlektüre 5 Sterne. Das Cover ist übrigens auch ein echter Hingucker. Am liebsten würde ich ja sofort meine Koffer packen

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.01.2022

Wirtschaftswunder und das Haus am Deich

0

Frida ist inzwischen verheiratet, allerdings nicht glücklich, auch wenn sie durch das Wirtschaftswunder einigen Wohlstand erleben darf. Erna darf ihre Tochter Sanne viel zu selten sehen, woran ihr Vater ...

Frida ist inzwischen verheiratet, allerdings nicht glücklich, auch wenn sie durch das Wirtschaftswunder einigen Wohlstand erleben darf. Erna darf ihre Tochter Sanne viel zu selten sehen, woran ihr Vater die Schuld trägt, da er alles dafür tut, ihr dies zu erschweren. Beide finden im Haus am Deich, bei Fridas Familie, eine Auszeit und Freiheit.

Ich war sofort wieder in der Geschichte drin, als ob ich eben erst Band 1 beendet hätte. Mir gefiel der zweite Band auch sehr gut, und ich freue mich schon auf Band 3.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.12.2021

Manchmal macht dir das Leben das schönste Geschenk

0

Frida hatte sich erhofft, dass der Himmel weiter voller Geigen hängt, denn von der Ehe hat sie sich so viel mehr versprochen, als das, was sie auf den Boden der Tatsachen zurückholt. Auch Erna muss leidvoll ...

Frida hatte sich erhofft, dass der Himmel weiter voller Geigen hängt, denn von der Ehe hat sie sich so viel mehr versprochen, als das, was sie auf den Boden der Tatsachen zurückholt. Auch Erna muss leidvoll erfahren, dass ihr Vater immer noch seinen früheren Einfluss geltend macht, um seine Macht zu demonstrieren. Einzig im Garten vom Haus am Deich scheint die Welt für ein paar wunderschöne Momente still zu stehen, denn hier können die beiden Frauen ihren Gedanken nachhängen und ihren Träumen freien Lauf geben...


Mit "Unruhige Wasser" entführt Regine Kölpin ihre Leser:innen erneut in das Haus am Deich uns zeichnet ein sehr lebendiges Sittengemälde der 50er Jahre des letzten Jahrhunderts.

Es ist, als würde man in den Butjenter steigen und in langsamer Fahrt an den Stationen des Lebens von Erna und Frida Halt machen. Frida muss schmerzvoll erfahren, dass ihre Ehe nichts weiter als eine geplatzte Seifenblase ist. Was sie sich vorher in den schillerndsten Tönen ausgemalt hat, wird nach und nach zur Farce und mit der Geburt von Sohn Peter kann auch sie ihr Geheimnis nicht länger verborgen halten.

Wenn die Autorin von Erna und Sanne erzählt, muss ich immer schwer an mich halten, dass ich nicht vor Wut und Zorn zum Berserker werde. Die beiden sind nämlich der Tyrannei von Despot Heinz ausgesetzt und dieser zeigt mit aller Deutlichkeit, dass er immer noch fest an die alten braunen Ideale glaubt. Er hat überall noch seine Helfer sitzen, die im immer wieder einen Gefallen tun und damit das Leid von Sanne um so größer machen. Züchtigungen, bei der Pflegefamilie und im Kinderheim, die körperliche und seelische Narben hinterlassen, sind an der Tagesordnung und ich kann die Tränen nicht zurückhalten.

Und doch sind es immer wieder die kleinen bunten Farbtupfer, die hier Hoffnungsschimmer und Glanz in das Buch bringen - das Jahrzehnt des Wirtschaftswunders wird von den Leser:innen gemeinsam mit den Protagonist:innen erlebt, die gesellschaftspolitischen Veränderungen sind auch an der Küste zu spüren. Typsiche Merkmale von Mode, Musik und Kino fließen ebenso ein und zeichnen ein sehr lebendiges Bild.

Die Handlung ist vielfältig und bietet unglaublich viel Abwechslung - das Leben rund um das Haus am Deich ist gekennzeichnet von Liebe, Hoffnung, Wiederkehr und Verlust. Regine Kölpin gelingt es erneut, ihre Leser:innen mit jeder Seite an das Buch zu fesseln und gibt ihnen die Möglichkeit, das Jahrzehnt von Aufschwung und Veränderung hautnah mitzuerleben. Die ein oder andere emotionale Achterbahnfahrt,Träume, Nordseefeeling und ein Hauch von Nostalgie inbegriffen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere