Cover-Bild Der Nordseehof – Als wir träumen durften
(11)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: Generationenroman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 05.10.2020
  • ISBN: 9783492315982
Regine Kölpin

Der Nordseehof – Als wir träumen durften

Roman
»Wir müssen nach vorn sehen. Da liegt die Zukunft.«
In diesem ersten Band ihrer Saga um den ostfriesischen Nordseehof erzählt Regine Kölpin – spannend, bewegend und voller norddeutscher Atmosphäre – den Beginn einer dramatischen Emanzipationsgeschichte um drei Frauen aus drei Generationen.  

Ostfriesland, 1948: Johanna, Tochter eines Großbauern, verliebt sich in den Schlesien-Flüchtling Rolf – eine Liebe, die keine Zukunft hat, denn Johanna ist bereits dem wohlhabenden Hoferben Eike versprochen. Doch die beiden hören nicht auf zu träumen – von dem Glück der Heimat, der Wärme einer Familie und ihrer gemeinsamen Zukunft.

Der Nordseehof: Vor der stimmungsvollen Kulisse der norddeutschen Landschaft entfaltet sich eine opulente Familiensaga über die Macht der Träume und den Wunsch nach Freiheit, über verbotene Liebe und wahre Heimat.  

Band 1: Der Nordseehof – Als wir träumen durften
Band 2: Der Nordseehof – Als wir der Freiheit nahe waren
Band 3: Der Nordseehof – Als wir den Himmel erobern konnten

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.04.2021

Wunderbare Geschichte

0

Manchmal hat es auch Vorteile, wenn man eine tolle Autorin und ihre Bücher erst spät entdeckt. So ging es mir mit der Nordseehof-Reihe der wunderbaren Regine Kölpin. Dadurch hatte ich die Möglichkeit, ...

Manchmal hat es auch Vorteile, wenn man eine tolle Autorin und ihre Bücher erst spät entdeckt. So ging es mir mit der Nordseehof-Reihe der wunderbaren Regine Kölpin. Dadurch hatte ich die Möglichkeit, alle drei Bände hintereinander zu lesen und musste nicht sehnsüchtig auf die Fortsetzung warten. Nun bin ich leider am Ende des letzten Bandes angekommen und freue mich auf Regine Kölpins nächstes Projekt.
Feinfühlig und doch kritisch begleitet Regine Kölpin die Frauen dreier Generationen des Nordseehofs.
Johanna, die gefangen in den Konventionen ihrer Zeit 1948 nicht den Schlesien-Flüchtling Rolf heiraten darf, sondern mehr oder weniger in die ehe mit dem Hoferben Eike verheiratet wird.
Johannas Tochter Adda die in den 70er Jahren sehr viel mehr Freiheiten hat und trotzdem ihre Grenzen erkennen muss.
Und im letzten Band Femke, die zu ihren Wurzeln zurückkehrt.
Eine tolles Buch über drei starke Frauen. Ein Buch, das Mut macht.
Absolute Leseempfehlung von mir.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.01.2021

Der Auftakt einer neuen Saga

0

Klappentext:

„»Wir müssen nach vorn sehen. Da liegt die Zukunft.«



Ostfriesland, 1948: Johanna, Tochter eines Großbauern, verliebt sich in den Schlesien-Flüchtling Rolf – eine Liebe, die keine Zukunft ...

Klappentext:

„»Wir müssen nach vorn sehen. Da liegt die Zukunft.«



Ostfriesland, 1948: Johanna, Tochter eines Großbauern, verliebt sich in den Schlesien-Flüchtling Rolf – eine Liebe, die keine Zukunft hat, denn Johanna ist bereits dem wohlhabenden Hoferben Eike versprochen. Doch die beiden hören nicht auf zu träumen – von dem Glück der Heimat, der Wärme einer Familie und ihrer gemeinsamen Zukunft.“



Autorin Regine Kölpin hat mir mit diesem ersten Teil ihrer „Der Nordseehof“-Saga ein wahres Leseerlebnis beschert. Gerade weil ich in dieser Region lebe, ist die Verbundenheit die beim lesen aufkommt, noch großer als ohnehin. Mit ihrer Protagonistin Johanne schafft sie eine wahre Sympathieträgerin, der man sich gleich verbunden fühlt, aber nicht nur das! Kölpin hat einen wunderbaren bildhaften Schreibstil, der nach Nordseeluft riecht und man die Möwen vermeintlich schreien hört....Hier darf man als Leser richtig abtauchen und sich in eine andere Zeit denken. Kölpin beschreibt die Landschaft sehr genau und auch die geschichtlichen Aspekte kommen hier keineswegs zu kurz. Man träumt mit Johanna und Eike mit, man will wissen wie es ihnen ergehen wird, was sie hoffen und ob es in Erfüllung geht. Ein weiteres Highlight ist der Spannungsbogen der Geschichte. Man kann diesen Roman nur schlecht aus der Hand legen und genau das ist doch das beste Signal für ein gutes Buch!

Nun heißt es warten auf Teil 2 und 3! Jedenfalls erhält dieser Teil 5 von 5 Sterne von mir!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.12.2020

Die Zukunft gehört denen, die an die Wahrhaftigkeit ihrer Träume glauben (E. Roosevelt)

0

Auch drei Jahre nach Kriegsende wird Johannas Bruder noch vermisst und so steckt sie ihre ganze Energie in den Erhalt des elterlichen Hofes. Als Rolf, ein Flüchtling aus Schlesien, auf dem Hof ankommt, ...

Auch drei Jahre nach Kriegsende wird Johannas Bruder noch vermisst und so steckt sie ihre ganze Energie in den Erhalt des elterlichen Hofes. Als Rolf, ein Flüchtling aus Schlesien, auf dem Hof ankommt, schlägt Johannas Herz höher. Rolf erwidert ihre Gefühle und beide schmieden eifrig Pläne für eine gemeinsame Zukunft auf dem Hof. Doch Johannas Eltern haben da einen ganz anderen Plan, denn längst ist sie Eike, einem Schafbauern, versprochen. Johanna muss sich dem Willen ihrer Eltern fügen und lebt in einer Ehe, die sie alles andere als glücklich macht. Ihr Glück findet sie nur in ihren Träumen...

Mit dem ersten Teil ihrer Nordseehof-Trilogie verlässt Regine Kölpin den gewohnten Pfad der Schmunzelromane um das ältere Semester und widmet sich mit ihrer ganze Energie dem Leben in Ostfriesland in der Nachkriegszeit.

Die wildromantische Kulisse an der Nordsee bietet den perfekten Hintergrund für ihren ersten Roman und schnell wirbelt eine kräftige Brise das Leben von Johanna durcheinander. Was mit zarten Gefühlen und romantischen Träumen beginnt, endet in einem Schraubstock aus Tradition, gesellschaftlichen Zwängen und Unterdrückung. Johannas Schwiegermutter ist ein echter Drachen und macht ihr wirklich das Leben auf dem Hof zur Hölle. Aber anstatt dass Eike seiner Frau zur Seite steht und sich gegen seine niederträchtige Mutter auflehnt, macht der einfach weiter wie bisher und duckt sich weg.

Kein Wunder also, dass sich Johanna vom Hof weg träumt und sich in ihren zärtlichen Gedanken in Rolfs Arme flüchtet.

Rolf indessen ist weiter gezogen und im Ruhrgebiet sesshaft geworden. Der Bergbau vor Ort und die aufblühende Industrie sorgen für Arbeitsplätze. So kann er sich seinen Lebensunterhalt verdienen und noch einmal von vorne beginnen. Aber auch Rolf kann Johanna nicht vergessen, seine Gedanken schweifen ab und landen immer wieder am Nordseestrand, wo er sich zwischen Dünengras und Wellenrauschen mit seiner Liebsten trifft.

Regine Kölpin gelingt es hier vortrefflich, ihre Protagonisten für den Leser zugänglich zu machen und ihnen Leben einzuhauchen. Man kann die Entwicklung der Figuren nachvollziehen und sich sehr gut in sie hinein versetzen Am liebsten möchte man Johanna aus diesem schier unerträglichen Leben herausreißen, um sie aus den Fängen ihrer tyrannischen Schwigermutter zu befeien. Doch Joahnna lässt sich nicht unterkriegen und kann sich nach und nach gegen die fiesen Sticheleien zur Wehr setzten. Eike ist ein echter Waschlappen und lässt sich all zu willig von den Karren seiner Mutter spannen. Er treibt mich mit seiner Gleichgültigkeit fast in den Wahnsinn.

Das Leben in Ostfriesland mit all den Vorzügen und Nachteilen wird von der Autorin detailliert geschildert, sodass nicht nur die salzige Luft und das Rauschen des Meeres zu spüren ist, sondern es schmerzen auch die Knochen von all der anstrengenden Arbeit, um das Tagwerk zu verrichten.

Der Auftakt zur Nordseehof-Reihe hält, was der Klappentext verspricht und so ist die Neugier auf Band zwei fast nicht im Zaum zu halten...

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.11.2020

Nachkriegsträume in Ostfriesland

0

Ostfriesland 1948: Johanna lebt auf dem elterlichen Großbauernhof und hilft, wo sie nur kann. Als der Vater nicht mehr so kann, versucht Johanna alles, um den Hof über die Runden zu bringen. Noch hoffen ...

Ostfriesland 1948: Johanna lebt auf dem elterlichen Großbauernhof und hilft, wo sie nur kann. Als der Vater nicht mehr so kann, versucht Johanna alles, um den Hof über die Runden zu bringen. Noch hoffen alle auf die baldige Rückkehr von Johannas Bruder.

Trotz der vielen Arbeit findet Johanna immer wieder Zeit, sich mit dem Schlesienflüchtling Rolf zu treffen. Die beiden verlieben sich ineinander, aber Rolf ist keine angemessene Partie für Johanna. Überhaupt haben die Eltern einen ganz anderen Ehemann für sie in Aussicht.

Wird Johanna ihr Glück finden?

Die Autorin Regine Kölpin hat dieses Mal keinen lustigen „Oma“-Roman geschrieben, sondern sich eine Trilogie vorgenommen, die in Ostfriesland nach dem zweiten Weltkrieg spielt. Die Menschen sind mit dem Wiederaufbau beschäftigt und der Neuorientierung. Vieles ändert sich, wird moderner und doch bleiben einige alte Ansichten nach wie vor bestehen.

Ich fand es sehr interessant, die Welt rund um Johanna zu beobachten. Was sich alles wie ändert und was neu geschaffen wurde. Man spürt deutlich, dass die Autorin hier viel recherchiert hat und eigentlich viel mehr erzählen möchte als tatsächlich auf die Seiten passt.
Doch die Geschichte ist keineswegs überladen oder unübersichtlich. Vielmehr liegt der Fokus auf Johanna und Rolf. Beide verlieben sich ineinander und stellen schon bald fest, dass Träume nicht immer wahr werden können. Aber vielleicht bieten sich Alternativen?

Es ist eine sehr emotionale Geschichte mit vielen Höhen und Tiefen. Manches erscheint einem aus heutiger Sicht seltsam und doch war die Denkweise zur damaligen Zeit eine andere, welche die Autorin gekonnt einfängt und vermittelt.

Fazit:

Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich tat mir sehr schwer, es mal zur Seite zu legen. Die Geschichte ist mit diesem Buch noch lange nicht zu Ende erzählt, was man nicht zuletzt am Cliffhanger bemerkt. Ich fiebere jetzt der Fortsetzung entgegen und freue mich auf ein Wiedersehen mit Johanna und Rolf.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.11.2020

Eine perfekte Lektüre für lange Herbstabende

0

"Der Nordseehof – Als wir träumen durften" ist der erste Band von Regine Kölpins Nordseehof-Trilogie, der im Piper Verlag erscheint.

Ostfriesland, 1948: Johanna ist die Tochter eines Großbauern, ihr ...

"Der Nordseehof – Als wir träumen durften" ist der erste Band von Regine Kölpins Nordseehof-Trilogie, der im Piper Verlag erscheint.

Ostfriesland, 1948: Johanna ist die Tochter eines Großbauern, ihr Bruder wird im Krieg vermisst und doch darf sie den Hof nicht übernehmen. Mit den Eltern des Schafbauern Eike schmieden die Eltern Pläne für eine Vernunftehe, doch Johanna verliebt sich in den Schlesien-Flüchtling Rolf. Welches Schicksal bleibt dieser Liebe? Johanna und Rolf träumen von ihrem Glück und einer gemeinsamen Zukunft.

Regine Kölpin lässt ihren Roman in einer Zeit spielen, als gesellschaftliche Normen die Familie über alles stellte und eine Liebesheirat gegen eine Versorgungsehe stand. Töchter mussten sich den Wünschen der Eltern fügen und so ergeht es auch der Romanheldin Johanna. Ihre große Liebe Rolf ist als mittelloser Flüchtling keine aussichtsreiche Partie. Iohanna beugt sich dem Willen ihrer Eltern und heiratet Eike, den Schafbauern. Doch damit beginnt für sie eine schwierige Zeit, denn ihre Schwiegermutter sorgt mit ihrer biestigen Art für Verdruß und Unterdrückung. Eike hat nicht die Kraft, sich gegen seine Mutter zu behaupten und so träumt Johanna von ihrer Erinnerung an die glückliche Zeit mit Rolf. Der ist inzwischen ins Ruhrgebiet gezogen, um im Bergbau Geld zu verdienen.

Der Roman ist voller bildhafter Schilderungen und vielen Emotionen, sehr flüssig erzählt und einfach wunderschön zu lesen. Das Schicksal Johannas hat mich sehr berührt, denn ihre Liebesheirat wurde ihr verwehrt. Die Autorin versteht es sehr gut, das traditionelle Leben der Ostfriesischen Bauern deutlich zu machen. Man sieht die landschaftliche Idylle mit den Schafen auf den Deichen, erlebt die Lammgeburten und erkennt die harte Arbeit, die auch von den Frauen geleistet werden musste. Doch als Hoferben wurden keine Frauen anerkannt. Im Vergleich zu der ländlichen Gegend wird Rolfs Leben im Ruhrgebiet beschrieben, als Flüchtling aus Schlesien hat er alles verloren und muss sich ein neues Leben aufbauen. Die aufblühende Industrie und der Bergbau sorgte für Arbeitsplätze.

Doch der Traum von der Freiheit ist auch in Rolfs Herzen tief verankert und er träumt von einer Zukunft mit Johanna. Mit vielen Wendungen und dramatischen Erlebnissen wird man an das Buch gefesselt, und hofft, dass die Liebe von Johanna und Rolf noch eine Aussicht hat.

Die Charakterdarstellung ist Regine Kölpins Stärke, fein gezeichnet, mit allerlei Ecken und Kanten versehen, erweckt sie die Figuren zum Leben. Sie beschreibt die Alltagssorgen der Menschen, aber auch die Lebensgewohnheiten und das Leben auf dem Land mit Schafwirtschaft.

Die bewegend erzählte Familiengeschichte versetzt die Leserin direkt in die Handlung und fesselt gespannt bis zum Ende. Gleichzeitig erlebt man die norddeutsche Lebensart und Atmosphäre dieser Zeit mit. Die perfekte Lektüre mit großem Unterhaltungswert für lange Herbstabende.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere