Cover-Bild Mörderisches Lavandou

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 496
  • Ersterscheinung: 02.05.2019
  • ISBN: 9783548291260
Remy Eyssen

Mörderisches Lavandou

Die Feriensaison in Le Lavandou ist zu Ende, und der kleine Ort sollte sich vom sommerlichen Trubel erholen. Auch Rechtsmediziner Leon Ritter hat nun mehr Zeit, um seinen Lieblingsbeschäftigungen nachzugehen: Café au lait trinken und Boule spielen. Da verschwindet eine Hotelangestellte in den einsamen Hügeln der Provence, und kurz darauf wird ihre Leiche gefunden. Damit sind auch Leon Ritters Hoffnungen auf einen beschaulichen Spätsommer dahin. Schnell gibt es einen ersten Verdächtigen, doch Leon zweifelt an dessen Schuld. Er stellt eigene Nachforschungen an und steht deshalb bald selbst in der Kritik. Die einzige, die noch zu ihm hält, ist seine Lebensgefährtin, Capitaine Isabelle Morell, doch plötzlich ist die stellvertretende Polizeichefin verschwunden...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 29 Regalen.
  • 16 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 1 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.05.2019

Rechtsmediziner-Krimi

1

Im südfranzösischen Le Lavandou ist es Herbst geworden, die meisten Touristen sind abgereist und der Ort gehört wieder den Einheimischen. Doch die Idylle trügt, denn ein Mörder treibt sein Unwesen. Sein ...

Im südfranzösischen Le Lavandou ist es Herbst geworden, die meisten Touristen sind abgereist und der Ort gehört wieder den Einheimischen. Doch die Idylle trügt, denn ein Mörder treibt sein Unwesen. Sein Opfer, Francoise Bonnet, kommt auf den Untersuchungstisch von Rechtsmediziner Dr. Leon Ritter. Gemeinsam mit seiner Freundin, Capitaine Isabelle Morell, und ihren Kollegen macht sich Leon auf die Jagd nach dem Täter. Zu allem Überfluss lernt er die anziehende Psychologin Claire Leblanc kennen ...

"Mörderisches Lavandou" ist der fünfte Band einer Serie. Die Vorgänger muss man nicht zwingend gelesen haben, weil die Fälle in sich abgeschlossen sind.

Der Mordfall entwickelt sich spannend und verzwickt und wird am Ende plausibel aufgelöst. Der Leser darf Leon beim Obduzieren (und dem Täter beim Morden) über die Schulter gucken, wobei mit Details nicht gespart wird. Für sehr sensible Menschen ist dieses Buch deshalb eher nicht geeignet. Recht amüsant fand ich, wie sich Leon beim Polizeichef und beim Staatsanwalt durch sein wissenschaftlich-exaktes Vorgehen unbeliebt macht. Leons Privatleben an der Seite von Isabelle spielt (wie in den Vorgängerbänden) wieder eine (kleine) Rolle, die jedoch meistens einen Bezug zum Fall hat.

Fazit: Ein spannender Rechtsmediziner-Krimi aus der Provence, der den Leser nicht mit Details verschont, 4 Sterne.

Veröffentlicht am 16.06.2019

Das Flair des Mittelmeers und Spannung pur !

0

Meine Meinung zum Buch:
Als großer Fan der Vorgängerbücher der Reihe, waren meine Erwartungen unsagbar hoch an "Mörderisches Lavandou" und nicht nur das, so langsam sehnte ich mich, nach dem unverwechselbar ...

Meine Meinung zum Buch:
Als großer Fan der Vorgängerbücher der Reihe, waren meine Erwartungen unsagbar hoch an "Mörderisches Lavandou" und nicht nur das, so langsam sehnte ich mich, nach dem unverwechselbar französischen Flair, aus der deutschen Feder von Remy Eyssen.
Doch was macht diese Kriminalromane so einzigartig?
Für mich ist es die Mischung aus atmosphärischer Sommerstimmung, spannenden Fällen und einem sehr gelungenen Schreibstil und den interessanten, manchmal auch brutalen Einblicken in die Arbeit eines Rechtsmediziners.
Und genau diese angeführten Kriterien, kommen auch in diesem Band nicht zu kurz.
Doch worum geht es: Im Zentrum der Geschichte, steht der Rechtsmediziner Leon Ritter, der sich gerade von der Strapazen der letzten Zeit erholen möchte und was wäre besser, als in dem sommerlichen Ferienidyll le Lavandou zu erholen, doch als plötzlich eine Hotelangestellte verschwindet, ist es mit der Ruhe vorbei und Ritter befindet sich im Alltagstrott vor sommerlicher Kulisse wieder.

Mit einer großen Leichtigkeit schafft der Autor die Balance zwischen unterschiedlichen Stimmungen und einem durchaus spannenden Fall und dem soliden, gut eingebrachten Privatleben der Ermittler, ohne dass dies zu sehr in den Vordergrund denkt. Für ist dieser Band, ein klassischer Kriminalroman, der den Leser zum Mitraten animiert und sommerliches Feeling versprüht.

Mein Fazit:
Wer die Hitze Frankreichs, das Flair des Mittelmeers und pure, klassische Spannungsmomente erleben möchte, der ist in diesem Kriminalroman genau richtig.

Veröffentlicht am 12.06.2019

Ein spannender Krimi mit französischen Touch

0


Rechtsmediziner Leon und seine Freundin Captain Isabelle klären neben ihren Beziehungsstatus auch die Morde in der Provence in ihren gemütlichen Städtchen Le Lavandou auf. Dabei kommen sie einem Serientäter ...


Rechtsmediziner Leon und seine Freundin Captain Isabelle klären neben ihren Beziehungsstatus auch die Morde in der Provence in ihren gemütlichen Städtchen Le Lavandou auf. Dabei kommen sie einem Serientäter zu nahe und Isabelle wird entführt.
Kann Leon sie noch retten?
Das muss der Leser selber herausfinden, aber dabei lernt er die tiefsten schwärzesten Gedankengänge eines Menschen kennen.

Fazit, ein Krimi der einen bis zum Schluss nicht mehr los lässt und bei dem die Protagonisten so lebendig dargestellt werden, dass man ihnen ihre Rollen ohne Wimpernzucken abnimmt.

Veröffentlicht am 09.06.2019

Guter Krimi mit einem überraschend grausamen Fall

0

In "Mörderisches Lavandou" wird Leon Ritter mit grausamen Verbrechen konfrontiert. Das Vorgehen des Täters ist recht speziell und bei der Untersuchung der Leiche kommen entsetzliche Einzelheiten zu Tage, ...

In "Mörderisches Lavandou" wird Leon Ritter mit grausamen Verbrechen konfrontiert. Das Vorgehen des Täters ist recht speziell und bei der Untersuchung der Leiche kommen entsetzliche Einzelheiten zu Tage, die vermuten lassen, dass hinter dem Fall mehr steckt, als es den Anschein hat. Ich muss sagen, dass ich die Schilderungen fast zu detailliert fand, da ich sie in diesem Ausmaß nicht von der Reihe gewohnt war, doch die Ermittlungen waren trotzdem interessant und ich wollte wissen, welche Motivation hinter diesem Vorgehen steckte. Es war lange nicht ersichtlich, was den Täter antrieb und auch die Kapitel aus seiner Sichtweise gaben nur wenige Hinweise, was natürlich zu Spekulationen anregte. Die Auflösung war meiner Meinung nach überzeugend, hätte aber etwas ausführlicher behandelt werden können, da am Ende alles ziemlich schnell ging.

Wie schon in den vorherigen Bänden wurde die Arbeit in der Rechtsmedizin sehr interessant dargestellt, auch wenn sie mir dieses Mal fast ein wenig zu kurz kam. Die Ermittlungen, die Ritter eigenmächtig anstellt, wurden jedoch ebenfalls gut und fesselnd geschildert, ebenso wie das Vorgehen der anderen Charaktere. Aus der Inhaltsangabe geht bereits hervor, dass der Fall für Leon persönlich wird, zum einen, weil er in Schwierigkeiten gerät, zum anderen, weil seine Lebensgefährtin plötzlich verschwunden ist. Diese Aspekte hatten letztlich eine geringere Bedeutung, als ich erwartet hatte, aber sie spielen durchaus eine große Rolle und dadurch ist es umso entscheidender, dass aufgeklärt wird, was hinter den Vorkommnissen und Funden steckt. Der Autor hat gut dargestellt, wie Leon versucht, die Wahrheit herauszufinden, aber es war nicht gerade schön zu sehen, wie er in diese Situation geraten ist. Ich fand es auch etwas seltsam, wie die Leiter der Ermittlungen mit allem umgegangen sind, doch es wurde immerhin erklärt, wieso sie so gehandelt haben.

Ein wenig schade war, wie Leons Privatleben in diesem Band dargestellt wurde. Er hat ein paar Entscheidungen getroffen, die ich schwer nachvollziehbar fand und es kam mir etwas bequem vor, wie der Konflikt aufgelöst wurde, doch zugleich wurde der innere Tumult des Protagonisten glaubwürdig dargestellt und ich fand gut, dass sein Verhalten thematisiert wurde. Die Balance zwischen diesen Szenen und der Arbeit am Fall ist definitiv gelungen und ich mochte, wie die beiden Bereiche sich im Laufe der Handlung mehr und mehr vermischt haben.

Alles in allem würde ich "Mörderisches Lavandou" mit 4 Sternen bewerten. Es ist ein gut geschriebener, fesselnder Krimi, der den Leser mit einem überraschend grausamen Fall konfrontiert, aber auch mit ruhigen Momenten dienen kann. Die Ermittlungen waren interessant und obwohl mir am Ende alles ein wenig zu schnell ging, war die Auflösung passend.

Veröffentlicht am 03.06.2019

Beschauliches Lavandou

0

Die Hochsaison in Le Lavandou ist zu Ende und Leon Ritter, der smarte Rechtsmediziner, hofft endlich ein bisschen Ruhe zu finden. Da verschwindet eine junge Hotelanstellte spurlos und kurz darauf taucht ...

Die Hochsaison in Le Lavandou ist zu Ende und Leon Ritter, der smarte Rechtsmediziner, hofft endlich ein bisschen Ruhe zu finden. Da verschwindet eine junge Hotelanstellte spurlos und kurz darauf taucht ihre Leiche auf. Ein Verdächtiger ist schnell gefunden, aber Leon glaubt an dessen Unschuld. Eigenmächtig versucht er zu ermitteln und bringt sich und seine Lebensgefährtin Isabelle Morell, die stellvertretende Polizeichefin, in Gefahr.

Ein weiterer Fall für Leon Ritter und Isabelle Morrell. Die Bände können an sich unabhängig voneinander gelesen werden – sie sind jeweils abgeschlossen. Dennoch ist es auch eine Fortsetzung über das Privatleben und eine Weiterentwicklung der Hauptprotagonisten während der verschiedenen Fällen zu beobachten.

Das Cover könnte nicht besser gewählt sein. Es passt wie immer wunderbar in das beschauliche Provenceleben.
Der Schreibstil ist wie immer flüssig und man fühlt sich regelrecht in das Buch und die Gegend gezogen. Die ausführlichen Beschreibungen der Landschaft, als auch den Krimi an sich und das Privatleben der Protagonisten wirken sehr authentisch und es ist im Ganzen sehr gut auf einander abgestimmt. Durch die Einspielungen des Alltagslebens der Bewohner wird Ruhe ausgestrahlt und der Leser kommt erstmal zum Verschnaufen.

Die Protagonisten sind gut beschrieben und wirken menschlich. Man kann sich diese im richtigen Leben gut vorstellen.

Bis zum Schluss bleibt der Krimi spannend. Man weiß nicht wer hinter dem Mord steckt. Es gibt so viele Verdächtige, die alle plausibel wirken. Im großen Showdown wird alles logisch aufgeklärt und der Leser wird zufrieden zurück gelassen.

Ich kann dieses Buch und die Reihe nur empfehlen und freue mich auf eine Fortsetzung.