Cover-Bild Das Lied der Wölfe
(14)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,90
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 512
  • Ersterscheinung: 21.05.2021
  • ISBN: 9783423262873
Rena Fischer

Das Lied der Wölfe

Roman

Sturmgraublaue Zeit der Liebe

Die junge deutsche Wolfsforscherin Kaya wird von dem schottischen Milliardär Alistair MacKinley angestellt, um auf seinen Ländereien wilde Wölfe anzusiedeln. In dem einsamen Herrenhaus in den Highlands trifft sie auch auf den verschlossenen Nevis, Alistairs attraktiven Sohn, mit Augen wie das Sturmgraublau des schottischen Himmels. Der verwundete Ex-Elitesoldat soll sich von seinen schweren Kriegsverletzungen erholen. Doch er verweigert die Therapie und torpediert das Wolfsprojekt, wo er nur kann. Kaya ist wütend und fasziniert zugleich, ohne das tragische Ausmaß seines Zustands zu ahnen. Eine Zusammenarbeit mit Nevis endet katastrophal. Erst als sich beide ihrer Vergangenheit stellen, können sie ihre Liebe und ihre Zukunft retten.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.06.2021

Ein Lesehighlight

0

Die Biologin und Wolfsexpertin Kaya wagt einen Neuanfang in Schottland. Der neue Job ist für sie ein Rettungsanker, bringt aber auch viele Herausforderungen mit sich. Im Auftrag des Milliardärs Alistair ...

Die Biologin und Wolfsexpertin Kaya wagt einen Neuanfang in Schottland. Der neue Job ist für sie ein Rettungsanker, bringt aber auch viele Herausforderungen mit sich. Im Auftrag des Milliardärs Alistair McKinley soll Kaya das 12qkm große Areal, das dieser für ein importiertes Wolfsrudel angelegt hat, leiten, die Bevölkerung aufklären und vor allem von der Wiederansiedlung von Wölfen überzeugen. Keine leichte Aufgabe. Und da ist auch noch der im Afghanistan-Einsatz versehrte Sohn von Alistair, Nevis, der unter postraumatischen Belastungsstörungen (PTBS) leidet und zu seinem Vater und dessen Projekt ein angespanntes bzw. ablehnentes Verhältnis hat und Kaya aus dem Weg geht. Spannungen sind vorprogrammiert.

Abwechselnd aus Sicht von Kaya und Nevis erfahren wir Leser mehr über die beiden Protagonisten. Emotional und tiefgründig, fesselnd und vor allem auch spannend wird deren Geschichte erzählt. Beide haben mit ihrer Vergangenheit zu kämpfen, aber auf ganz unterschiedliche Weise. Kaya ist aufgeschlossen mit dem Blick nach vorne, sympathisch und voller Tatendrang, während Nevis, dessen seelischen und körperlichen Verwundungen auch größer sind, oft andere verbal verletzt, sich einigelt und allen versucht aus dem Weg zu gehen, um alleine leiden zu können. Trotz aller Gegensätze knistert es zwischen den beiden schon bei der ersten Begegnung. Im Vordergrund steht aber auch das Thema der Wölfe. So erfährt man wissenswertes über Nutzen, Lebensraum und Verhaltensweisen der Tiere, Ängste werden genommen, aber nichts wird verharmlost. Ein zweites großes Thema sind PTBS. Nevis und seine Freund Rory aus der Army leiden beide darunter, aber auf ganz unterschiedliche Weise. Man merkt, dass sich Autorin @renafischer mit beiden Themen sehr intensiv beschäftigt und sehr viel recherchiert hat. Zudem wurden beide Komplexe so fesselnd mit dieser Liebesgeschichte verknüpft, dass ich die 500 Seiten kaum aus der Hand legen konnte. Das traumhafte Setting in den schottischen Highlands hat sein übriges dazu beigetragen, dass es ein richtiges Lesehighlight geworden ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.06.2021

Ganz große (Wolfs-)Liebe 🐺❤

0

Die junge deutsche Wolfsforscherin Kaya wird von dem schottischen Milliardär Alistair MacKinley angestellt, um auf seinen Ländereien wilde Wölfe anzusiedeln. In dem einsamen Herrenhaus in den Highlands ...

Die junge deutsche Wolfsforscherin Kaya wird von dem schottischen Milliardär Alistair MacKinley angestellt, um auf seinen Ländereien wilde Wölfe anzusiedeln. In dem einsamen Herrenhaus in den Highlands trifft sie auch auf den verschlossenen Nevis, Alistairs attraktiven Sohn, mit Augen wie das Sturmgraublau des schottischen Himmels. Der verwundete Ex-Elitesoldat soll sich von seinen schweren Kriegsverletzungen erholen. Doch er verweigert die Therapie und torpediert das Wolfsprojekt, wo er nur kann. Kaya ist wütend und fasziniert zugleich, ohne das tragische Ausmaß seines Zustands zu ahnen. Eine Zusammenarbeit mit Nevis endet katastrophal. Erst als sich beide ihrer Vergangenheit stellen, können sie ihre Liebe und ihre Zukunft retten.
[Klapptext übernommen von Amazon]

Das Cover ist ein Traum! Ich liebe es so sehr, denn es spiegelt Schottland und die Geschichte so perfekt wieder. Ich war auf den ersten Blick verliebt.
Der Schreibstil ist total flüssig, bildlich und fesselnd, ich war gleich in der Gescgichte drin. Dass es für Kaya und Nevis einen unterschiedlichen Schriftstil gibt, finde ich mega! Man kann sich gut zurechtfinden, ohne den Namen über den Kapiteln zu schreiben. Ich hab mich kein einziges Mal gefragt, aus wessen Perspektive ich jetzt lese und das hat den Lesefluss so viel besser gemacht.

Ich finde es toll wie Kaya das mit den Wölfen erklärt hat...
Kaya passt passten gut was den Wölfen. Das ist echt ihr Traumjob. Sie ist eine mega starke Einzelgängerin, kann aber auch gut mit Menschen umgehen. Sie ist mega klug, tough, schlagfertig und lässt sich nicht aus der Ruhe bringen. Ich bewundere sie total.
Nevis ist ein sehr stolzer Mann, meine Gedanken waren immer "Ich hasse ihn" und "Ich liebe ihn". Aber die Liebe hat gesiegt, er ist so ein toller Mann, mitsamt seinen Macken und Fehlern, auch wenn er richtig gemein sein kann.
Robin ist auch super toll. Er ist lustig, liebenswert, charmant und auch ein totaler Schleimbolzen. Bei manchen Szenen konnte ich nicht mehr vor lachen. Er ist einfach ein toller Freund und ein toller Koch.
Lena ist mir auch richtig sympathisch, obwohl es mich  genervt hat, dass sie Kaya andauernd verkuppeln wollte.
Alistair kann ich die ganze Geschichte lang nicht einschätzen. Er ist undurchschaubar, sowohl sehr streng als auch leidenschaftlich. Trotzdem hat er ein paar sehr fiese Aktionen mit Böden Hintergedanken durchgezogen, die ich ihm nicht verzeihen kann, auch wenn er zum Schluss sympathischer geworden ist...
Fiona ist ein echter Eisklotz und total verbittert. Am Ende wird sie noch sympathisch, aber leider ändert das nicht ihre Fehler, von denen sie einfach zu viele gemacht hat, genau wie Alistair.
Natürlich machen Menschen Fehler, aber die beiden haben es echt übertrieben und waren sehr egoistisch, auch ihr Auftreten war mir nicht geheuer, weshalb ich sie einfach nicht so gerne mag.
Mr. Williams mag ich dagegen mega gerne. Man merkt, dass er die gute Seele im Haus ist und er ist einfach so toll.
Und die Wölfe (und Faol) hab ich so sehr in mein Herz geschlossen!
Insgesamt waren alle Charakter super ausgearbeitet.

Ich habe dieses Buch geliebt und verschlungen. Die Seiten sind nur so an mir vorbeigezogen und es ist so toll! Ich habe so viel Interessantes über Wölfe (meine Lieblingstiere, übrigens schon vor dem Buch, jetzt noch mehr) und Schottland gelernt und ich liebe es einfach. Vor allem ist mit den behandelten Themen super sensibel und einfühlsam umgegangen.
Genauso wie die meisten Charaktere. Bei den Wortwechseln zwischen Kaya und Nevis fliegen Fetzen und Funken und ich habe mitgefiebert und mitgefühlt, mitgelacht und Herzschmerz ertragen.
Dieses Buch zählt definitiv zu meinen Jahreshighlights!!!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.06.2021

Gelungenes Roman-Debüt

0

Das Lied der Wölfe ist der erste Roman aus der Feder von Rena Fischer.
Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom DTV Verlag im Rahmen einer Bloggeraktion als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. ...

Das Lied der Wölfe ist der erste Roman aus der Feder von Rena Fischer.
Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom DTV Verlag im Rahmen einer Bloggeraktion als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.
Meine Meinung
Das Buchcover von Das Lied der Wölfe ist so schön, dass es bei mir direkt Sehnsucht nach Schottland ausgelöst hat. Da ich bei der digitalen Buchpremiere dabei sein durfte, hatte ich ja auch einige Hintergrundinformationen, was Recherche und Wahl des Themas anging.
Zuerst möchte ich sagen, dass der Schreibstil bon Rena Fischer sehr angenehm und flüssig ist. Ich war direkt in der Geschichte drin, und vor meinem inneren Augen tanzten die Bilder der Geschichte.
Ich finde es auch toll, dass die Autorin das Thema PTBS(Posttraumatische Belastungsstörung) in die Handlung einfließen lassen hat, denn dieses wird ja leider immer noch allzu oft nicht richtig ernst genommen. Auch hier hat man wieder gemerkt, wieviel Mühe sie sich bei der Recherche gegeben hat.
Auch die Hintergründe zur Ansiedlung von Wölfen fand ich gut und interessant erklärt.
Die Geschichte von Kaya und Nevis gefällt mir besonders gut, einfach weil sie den Beiden Zeit und Raum gegeben hat, sich zu entwickeln, ohne künstlich irgendwelche Hindernisse einzubauen, wie es ja gerne in anderen Romanen gemacht wird, um alles in die Länge zu ziehen.
Fazit
Das Lied der Wölfe ist ein sehr gelungenes Roman-Debüt der Autorin, das definitiv Lust auf mehr macht. Ich habe die Zeit, die ich mit der Geschichte verbringen durfte, sehr genossen. Das Buch hebt sich deutlich von den ganzen 0815-Romanen ab, die es auf dem deutschen Buchmarkt gibt.
Eine ganz große Leseempfehlung von mir!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.06.2021

Nichts Leichtes für Zwischendurch

0

Das Lied der Wölfe von Rena Fischer
erschienen bei dtv

Zum Inhalt

Die junge deutsche Wolfsforscherin Kaya wird von dem schottischen Milliardär Alistair MacKinley angestellt, um auf seinen Ländereien ...

Das Lied der Wölfe von Rena Fischer
erschienen bei dtv

Zum Inhalt

Die junge deutsche Wolfsforscherin Kaya wird von dem schottischen Milliardär Alistair MacKinley angestellt, um auf seinen Ländereien wilde Wölfe anzusiedeln. In dem einsamen Herrenhaus in den Highlands trifft sie auch auf den verschlossenen Nevis, Alistairs attraktiven Sohn, mit Augen wie das Sturmgraublau des schottischen Himmels. Der verwundete Ex-Elitesoldat soll sich von seinen schweren Kriegsverletzungen erholen. Doch er verweigert die Therapie und torpediert das Wolfsprojekt, wo er nur kann. Kaya ist wütend und fasziniert zugleich, ohne das tragische Ausmaß seines Zustands zu ahnen. Eine Zusammenarbeit mit Nevis endet katastrophal. Erst als sich beide ihrer Vergangenheit stellen, können sie ihre Liebe und ihre Zukunft retten.
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Das Cover dieses Buches hätte nicht schöner sein können. Es fängt für mich auf den ersten Blick eine melancholische, aber sehr atmosphärische Stimmung ein. Allein hierdurch bekommt man schon Lust, seinen nächsten Urlaub in Schottland zu verbringen. Geschildert wird die Story in der ersten Person aus der Sicht der beiden Protagonisten. Am Ende des Buches findet der Leser noch ein Glossar, was mir gut gefiel.

Wow, ich weiß gar nicht recht, wie ich anfangen soll. Mit diesem Buch hatte ich eine Geschichte vor mir, in der mehr enthalten ist, als der Klappentext vermuten lässt. Aber fangen wir mit den Figuren an.
Kaya gefiel mir auf Anhieb. Allein ihr erstes Aufeinandertreffen mit Nevis hatte es in sich. Die zwei sind wie Feuer und Wasser, aber das mag sich ja noch ändern ;) Die junge Frau ist Biologin und Wolfsforscherin und wegen eines großen Projektes nach Schottland gekommen. Kaya hat ihr eigenes Päckchen zu tragen – wie eigentlich alle Personen in diesem Roman. In gewissen Momenten hat sie mit der Vergangenheit besonders zu kämpfen, was authentisch und nachvollziehbar für mich war. Worum es sich genau handelt, erfährt der Leser zu gegebener Zeit.
Nevis gefiel mir ebenfalls. Der erste Eindruck gibt den Blick auf einen eher mürrischen jungen Mann preis, aber der Eindruck täuscht gewaltig. Denn auch er hat einiges in den letzten Jahren erlebt und kämpft jeden Tag und jede Nacht mit den Folgen. Was hier alles im Einzelnen ans Tageslicht kam, hat mich sehr erschüttert … Das Verhältnis zu seinem Vater Alistair ist relativ angespannt, von der Mutter wollen wir gar nicht erst reden – eine absolut schreckliche Person. Und das ist noch nett ausgedrückt ;)
Dazu kommen noch Freunde und ebenfalls ehemalige Soldaten, die hier auch eine Rolle spielen. Auch deren erschütternde Geschichten erfährt der Leser.

„Wir alle tragen unsere inneren Dämonen mit uns herum. Aber wir hüten uns, sie aus ihrem Gefängnis zu lassen.“
Seite 185

Rena Fischer hat mich mit diesem Buch in eine kleine Krise gestürzt. Anhand des Klappentextes hatte ich eine verzwickte Liebesgeschichte vor der traumhaften Kulisse Schottlands erwartet. Dazu noch das Wolfsprojekt und schöne Lesestunden sind garantiert. Doch hier erwartete mich viel mehr. Eine eingehende und sicherlich nicht immer einfache und vor allem hautnahe Recherche der Autorin zu Posttraumatischen Belastungsstörungen. Das ist es, womit viele Ex-Soldaten zu kämpfen haben. Hier erwartet den Leser eine Vielzahl an Rückblicken auf die Zeit als Soldat im Kriegsgebiet. Hier bekommt man aus allernächster Nähe zu spüren, was ein Krieg anrichten kann. Mit allen Beteiligten. Wie schwer es ist, sich auf ein „normales“ Leben zu konzentrieren. Wie unfähig man manchmal ist, einfach nur zu leben. Dieses Thema nahm für mein Empfinden den Hauptteil der Geschichte ein und ließ auch mich beim Lesen an meine Grenzen kommen. Pausen waren da sehr willkommen. Ich ziehe meinen Hut vor Rena Fischer, die hier so wahnsinnig gut recherchiert hat, dass diese Elemente an Authentizität nicht zu übertreffen sind. Einziger Kritikpunkt für mich war allerdings, dass es mir mit der Zeit einfach zu viel wurde. Es sind nahezu alle Figuren durch das ein oder andere in dieser Geschichte traumatisiert – das nahm dem Ganzen einfach die Leichtigkeit, die ich erwartet hatte. Die Darstellung menschlicher Tragödien vor dieser wunderschönen Kulisse Schottlands hätte nicht krasser dargestellt werden können. Die Autorin hat hier einen ganz besonderen Roman geschrieben, den ich euch nur empfehlen kann. Lasst euch nach Schottland zu den Wölfen entführen und erfahrt diese außergewöhnliche Geschichte.


Zum Autor

Rena Fischer lebte und arbeitete einige Jahre in Irland und Spanien, bevor sie anfing, Bücher zu schreiben. Auf Reisen kommen ihr immer die besten Schreibideen. Ganz besonders schlägt ihr Herz für die unendlichen Weiten der schottischen Highlands. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in München.


WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

512 Seiten
ISBN 978-3-423-26287-3
Preis: 14,90 Euro
erschienen bei https://www.dtv.de
Leseprobe https://www.dtv.de/buch/rena-fischer-das-lied-der-woelfe-26287/

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag und www.lovelybooks.de für die Bereitstellung dieses Exemplars und die tolle Leserunde mit Rena bedanken!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.05.2021

... unglaublich schöner Roman

0

„Verlieren sie ihr Herz bloß nicht an einen Highlander, Schätzchen.
Er lässt sie nie wieder gehen“

⭐⭐⭐⭐⭐

Rezensionsexemplar


Kaya reist nach Schottland um dort für den Milliardär Alistar MacKinlay ...

„Verlieren sie ihr Herz bloß nicht an einen Highlander, Schätzchen.
Er lässt sie nie wieder gehen“

⭐⭐⭐⭐⭐

Rezensionsexemplar


Kaya reist nach Schottland um dort für den Milliardär Alistar MacKinlay zuarbeiten.
Sie soll dort ein Wildtiergehege mit Wölfen beaufsichtigen und die Wiederansiedelung dieser planen. Neben ihr wohnt zurzeit auch der Sohn, Nevis, im Anwesen der Familie.
Er kam mit einem amputierten Arm aus dem Krieg wieder und
versucht zu Hause „seine Wunden“ zu lecken und sein Trauma zu überwinden.

Kaya werden bei ihrer Arbeit mehrere Steine in den Weg gelegt, die ihre Arbeit unnötig schwer machen.



Der Schreibstil von Rena Fischer ist unglaublich bildlich und authentisch.
Sie kleidet die Protagonisten, wie auch ihre Nebenprotagonisten,
sehr intensiv aus und stellt die Probleme und Träume sehr realitätsnah dar.

Kaya ist eine Frau, die sich von nichts und niemandem etwas sagen lässt und für das brennt was sie tut.
Nevis hingegeben ist sehr verschlossen und versucht mit seinen Problemen selber klar zu kommen.
Die Kombination aus beidem ist sehr amüsant jedoch auch sehr explosiv.
Wie oben schon erwähnt, sind die Nebenprotagonisten auch so tief ausgearbeitet wie manche Hauptprotagonisten in anderen Büchern nicht.


Ausschließlich am Anfang hat man ein paar Seiten Zeit, um in die Story zu kommen, sobald Kaya angekommen ist, jagt ein Ereignis das nächste und rückblickend ist unglaublich viel Story in den knapp 500 Seiten.

Ich empfehle dieses Buch jeden, der nicht nur einen Ausflug in die schottischen Highlands unternehmen will und sondern auch etwas über Verlust, Ängste und Vergangenheitsbewältigung lernen möchte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere