Cover-Bild Elbendunkel 1: Kein Weg zurück

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Planet! in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 16.07.2020
  • ISBN: 9783522506571
Rena Fischer

Elbendunkel 1: Kein Weg zurück

Düster, dystopisch, gesellschaftskritisch: Ein Fantasy-Roman mit Sogwirkung.   Im Jahr 2044 ist San Francisco von Unruhen zwischen Menschen und Elben geprägt. Als Upperclass-Mädchen und Tochter des Chefs der Elbensicherheitsbehörde, der gewaltsam gegen Elben vorgeht, führt Luz ein unbeschwertes Leben – bis zu dem Tag, als sie heimlich das Elben-Ghetto betritt. Luz ist fasziniert von der Untergrundgemeinde, vor allem aber von Darel, der mit einem regimekritischen Poetry-Slam auf der Bühne steht. Doch die Vorstellung wird von einer Razzia ihres Vaters gesprengt und Luz landet ohne sein Wissen als Gefangene auf dem Revier. Dort wird ein Geheimnis aufgedeckt, das Luz auf der Stelle zur Flucht vor ihrem Vater zwingt. Darel hilft ihr dabei. Allerdings verfolgt er seine ganz eigenen Ziele …   Rasant erzählte Romantasy für alle Fans von guten Fantasy-Geschichten

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.08.2020

Einfach nur WOW!

1

Was habe ich mich auf dieses Buch gefreut. Die Autorin hatte ich noch positiv von ihrer Chosen-Reihe in Erinnerung und auch diese Geschichte klang einfach nur genial und dazu noch in einem dystopischen ...

Was habe ich mich auf dieses Buch gefreut. Die Autorin hatte ich noch positiv von ihrer Chosen-Reihe in Erinnerung und auch diese Geschichte klang einfach nur genial und dazu noch in einem dystopischen Setting. Da kann ich eh nie widerstehen.

Schon nach ein paar Seiten war mir klar, dass diese Story gelungen ist und ich sollte recht behalten. Das Buch hat sofort eine Sogwirkung entwickelt, der ich mich bis zur letzten Seite nicht mehr entziehen konnte. Auch wir waren ein paar kleine Klischees vorhanden, vor allem in Sachen Liebe. Doch wenn diese nach meinem Geschmack eingesetzt werden, hab ich da überhaupt kein Problem damit und das war hier der Fall.

Luz ist eine tolle Prota, die mir sofort ans Herz gewachsen ist. Ihre gesamte Entwicklung war authentisch und glaubwürdig dargestellt und ich habe durchwegs mit ihr mit gefühlt.

Es gibt so einige tolle Figuren in der Geschichte, aber besonders angetan hat es mir Darel. Obwohl er gefährlich, undurchschaubar und geheimnisvoll wirkt und man nie weiß, woran man bei ihm ist, war ich ihm sofort verfallen. Da hat die Autorin für mich die perfekte Mischung getroffen.

Das gesamte Konzept mit den Elben, die sich auf die Erde begeben haben, die Hierarchien unter den Elben, die Machtkämpfe und Intrigen fand ich allesamt einfach nur fantastisch. Ein grausames System, das perfekt dargestellt wurde, teilweise brutal und mit viel Action. So kommen wir schon zum nächsten großen Pluspunkt: Die Story strotzt nur so vor Spannung. Man konnte das Buch nicht aus der Hand legen, man musste einfach immer wissen, was als nächstes passiert. Und dabei ist die Liebesgeschichte wirklich nur immer nebenbei ein Thema, was wirklich grandios umgesetzt wurde.

Dabei gab es zudem immer wieder Wendungen, die mich überrascht und schockiert haben und am Ende bin ich einfach nur absolut zufrieden und freue mich auf die Fortsetzung.

Fazit
Elbendunkel ist ein grandioser Auftakt mit einem mehr als faszinierendem Setting. Die Welt mit den Elben ist düster, teils grausam, aber auch unheimlich faszinierend und bietet zudem Spannung pur. Für mich gab es absolut nichts zu meckern, sogar das ein oder andere Klischee konnte mich überzeugen, da ganz nach meinem Geschmack umgesetzt. Es gab viel Action, die Liebe spielt immer nur am Rande eine Rolle, einfach die perfekte Mischung, die gefühlstechnisch zu hundert Prozent bei mir ankam. Ich feiere dieses Buch und kann es nur jedem empfehlen, 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.02.2021

150 Seiten Zähne zusammenbeißen und dann wird das Buch zu einem Juwel

0

Der erste Teil der Jugendbuch Fantasy Dilogie „Elbendunkel – kein Weg zurück“ wurde von Rena Fischer geschrieben. Das Buch ist am 16.07.2020 im Thienemann-Esslinger Verlag erschienen und umfasst 480 Seiten. ...

Der erste Teil der Jugendbuch Fantasy Dilogie „Elbendunkel – kein Weg zurück“ wurde von Rena Fischer geschrieben. Das Buch ist am 16.07.2020 im Thienemann-Esslinger Verlag erschienen und umfasst 480 Seiten. Es ist in der dritten Person geschrieben aus den Sichten von Luz, Niall und Darel. Jedes Kapitel trägt einen Title und darunter steht aus welcher Sicht das Kapitel gerade beschrieben wird. Ich fand das genial, weil ich somit alle drei Hauptcharakteren deutlich besser verstehen konnte.

Die Geschichte fängt damit an, dass Luz ihr erstes Date hat und dann noch mit Niall mit dem sie eigentlich kein Date haben kann. Denn ihre beiden Väter sind Politiker und hassen sich. Doch es wird kein normales Date, sondern Niall nimmt sie mit zu einer Untergrundgemeinde, wo sie Dunkelelben und Lichtelben trifft. Doch es gibt einen Angriff bei dem viele Elben ums Leben kommen und sie erfährt die Wahrheit über sich selbst, ihr ganzes Leben war eine Lüge und ihr bleibt nur die Flucht mit Darel, dem sie nicht vertrauen kann.

Man wurde von der Autorin gut in die Geschichte eingeführt, lernt die Charas kennen sowie Welt im Jahr 2044 in San Francisco wo es nicht nur uns Menschen, sondern auch Elben gibt die aus der Anderwelt in unsere Welt geflohen sind. Man erfährt auch wie es den Elben geht und es wird deutlich gezeigt wieso es immer zu Gewalt kommt. Es hatte etwas, ansonsten hätte ich nicht weitergelesen, aber es hat mir nicht sonderlich gefallen und dann ab Seite 150 hat es mit in seinen Bann gezogen. Es wurde noch spannender und ich verstand Darel besser. Ich habe zwar nichts gegen Niall und auf eine gewisse Weise verstehe ich ihn auch, aber ich bin doch eher ein Darel Fan und je größer seine Rolle in der Geschichte wurde um so besser gefiel mir das Buch. Luz, die weibliche Hauptperson, mochte ich auch, vor allem finde ich sie sehr taff denn sie war eine Prinzessin, auch wenn keine echte, aber eine Schülerin aus einem reichen und mächtigen Haushalt und dann wird ihr Leben zerstört oder um es mit Luz oder Ash wie sich später nennen wird Worten zu sagen, sie hatte ein „One-Way-Ticket in die Realität“ bekommen. Sie und Darel sind für mich geniale Charas, aber ich mag auch sehr ihre beste Freundin Kelly. Ich konnte mit den Charas mitfühlen, diese gut verstehen. Es gibt zwar eine Liebesgeschichte bzw. etwas was in diese Richtung führen wird, zumindest vermutete ich das, aber in erster Linie war das Buch spannend und hat einen zum Nachdenken gebracht. Denn die Elben könnte man auch mit einem Namen nennen und sich fragen ob man so eine Zukunft möchte oder doch lieber eine Andere. Es war eine spannende Abenteuergeschichte, mit vielen Wirrungen und neuen Entdeckungen und ein wenig Humor und einer Prise Liebe. Die Fantasy im Buch fand auch sehr gut gelungen, vor allem das was man den Dunkelelben antat war eine geniale Idee, aber auch gleichzeitig so bösartig, dass man einfach dagegen sein muss. Und ich finde es klasse, dass das Buch Dunkel und Licht anders besetzt als ich es eigentlich kenne. Die Orte sind sehr gut beschrieben, vor allem der Weg ins Rebellenlager konnte ich mir deutlich vorstellen. Ganz große Klasse.

Ich habe in dem Buch ein neues Lieblingsbuch gefunden, von daher kann ich es liebend gern weiterempfehlen und kann es schon nicht abwarten bis ich endlich Band Zwei lesen darf.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.02.2021

Guter Beginn

0

San Francisco im Jahre 2044 ist zu einen düsteren Ort geworden. Den sich Menschen, Licht-und Dunkelelben teilen. Als Mensch hat man keine Probleme. Ganz anders schaut in der Gesellschaft der beiden Elbenvölker ...

San Francisco im Jahre 2044 ist zu einen düsteren Ort geworden. Den sich Menschen, Licht-und Dunkelelben teilen. Als Mensch hat man keine Probleme. Ganz anders schaut in der Gesellschaft der beiden Elbenvölker aus. Dunkelelben müssen an ihrem Arm ein Thyrium-Chip tragen, was in der Folge ihren Aggressionslevel senken soll, sollte er einen bestimmten Level überschreiten setzt dieser automaisch den Giftstoff Thyrium frei und der besagte Elbe stirbt.

Luz gehört zu den Lichtelben und ist die Tochter des Chefs der Elbensicherheitsbehörde von San Francisco. Und führt so ein Leben ohne Sorgen. Was sie aber nicht abhält verbotenes zu tun. Dieses Verbotene bringt Luz in große Gefahr und plötzlich hilft nur noch die Fluch weg vom Vater und allem was Luz kennt und liebt.



Meine Meinung:

Gerne möchte ich mit dem Cover anfangen. Mir gefällt dieses mit den Wassermalfarben untermaltes Cover sehr gut. Denn es lässt schon etwas Stimmung für den Inhalt aufkommen. Auch wenn der Klapptext auf der Rückseite des Romanes sehr spartanisch daher kommt.

Nach Entfernung des Schutzumschlages kam dann eine weiß eingefärbtes Buch zum Vorschein, was mir etwas Sorge bereitet hat, wegen möglicher Verschmutzungen. Aber beim Lesen ging alles ohne Flecken von Statten. Schön fand ich auch, dass sich die Wassermalfarbenklechse auf manchen oberen Anfangsseiten wieder befunden haben.

Ein extra Lob möchte ich gerne aussprechen für die Legende wer/wo und wem. Und die zusätzlichen Erläuterungen und Aufklärungen rund um die im Roman vorgestellten Elben- bzw. Menschenwelt. Alles gut erklärt und stimmig.

Gerne habe ich die anfängliche Dreiecksgeschichte mit Luz. Niall und Darel in der Liebe und auch so gelesen. Und wie die Geschichte langsam Fahrt aufgenommen hat. Weg von der reinen Liebesgeschichte mit Höhen und Tiefen hin eigentlich zum Geheimniss/Bestimmung von Luz/Ash. Trotzdem ist mir persönlich mitunter einfach zu wenig passiert. Dieses dauert nur auf der Flucht sein, fand ich in der Geschichte wenig zielführende und deshalb habe ich manchmal auch schnell gelesen und deshalb auch mal umblättert. Denn die Konstellation Menschen/Licht-und Dunkelelben und das alles in einer Welt zusammengefasst konnte mich als Leserin schon fesseln. Davon durfte ich für meinen Geschmack eigentlich zu wenig lesen. Die technischen Spielereien wie BFC ICS oder den Tyrium-Chip waren in der Legende toll erklärt. Aber zumindest für mein Empfinden in der Geschichte zu wenig eingebunden und finde ich, dadurch auch etwas untergegangen. Da hätte man mehr machen können....

Denn z.B. der Tyrium-Chip und die dadurch entstandene Gängelung egal ob Kind oder Erwachsener hat die Dunkelelfen, ja es so wütend gemacht was eigentlich auch für die Lichtelbenkinder gelten sollte, wenn sie bestimmte Werte übersteigen....

So das ich mir persönlich am Ende doch noch einen Knaller gewünscht hätte für das Ende des 1. Teiles..

O.K. es war ziemlich poetisch, dass mit dem Springen in eine neue/möglicherweise andere Welt für Ash vormals Luz..

Gute Geschichte mit Potenzial auf Mehr..



  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.02.2021

Ich brauch unbedingt Band zwei!

0

Klappentext:
" Im Jahr 2044 ist San Francisco von Unruhen zwischen Menschen und Elben geprägt. Als Upperclass-Mädchen und Tochter des Chefs der Elbensicherheitsbehörde , der gewaltsam gegen Elben vorgeht, ...

Klappentext:
" Im Jahr 2044 ist San Francisco von Unruhen zwischen Menschen und Elben geprägt. Als Upperclass-Mädchen und Tochter des Chefs der Elbensicherheitsbehörde , der gewaltsam gegen Elben vorgeht, führt Luz ein unbeschwertes Leben- bis zu dem Tag, als sie heimlich ins Elben-Ghetto betritt. Luz ist fasziniert von der Untergrundgemeinde, vor allem aber von Darel, der mit einem regimekritischen Poetry-Slam auf der Bühne steht. Doch die Vorstellung wird von einer Razzia ihres Vaters gesprengt und Luz landet ohne sein WIssen als Gefangene auf dem Revier. Dort wird ein Geheimnis aufgedeckt, das Luz auf der Stelle zur Flucht vor ihrem Vater zwingt. Darel hilft ihr dabei. Allerdings verfolgt er seine ganz eigenen Ziele..."

Meinung:
Durch den bildlichen und flüssigen Schreibstil, der Autorin, war ich sofort in der Geschichte drin. Ich wurde direkt aus meinem Wohnzimmer geholt und nach San Francisco im Jahre 2044 gebracht. Und was dort vor sich geht, lässt mich immer noch den Kopf schütteln, Und das meine ich durchaus positiv! Ich war einfach so tief in der Geschichte gefangen, dass ich die Geschichte einfach verschlungen habe, trotz einiger zähen Passagen im Buch. Die Charaktere sind sehr authentisch und durchaus auch sympathisch. Wobei ich zugeben muss, dass ich mich etwas mit Luz/Ash ihrem Charakter nicht so ganz klar kam. Aber hey man kann ja nicht mit jedem klar kommen. Dafür hat mich aber Darel so ein bisschen in seinen Bann gezogen, was wahrscheinlich auf seine mysteriöse Art zurück zu führen ist. Er ist vorsichtig, geheimnisvoll und nicht unbedingt sehr nett, jedenfalls scheint es so. Doch einige seiner Handlungen lassen vermuten, dass er durchaus ein guter Kerl ist.
Das Ende hat mich mit vielen Fragen zurück gelassen und ich will nun unbedingt den zweiten Band Lesen!

Abschließend kann ich das Buch nur empfehlen! Ein tolles Setting, authentische Charaktere, ELBEN!? und eine wirklich spannende Handlung, dessen Verlauf man nicht voraus sehen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.01.2021

Hatte mehr erwartet

0

Der Einstieg in das Buch ist mir schwer gefallen. Ich musste mich erstmal in der Welt zurecht finden und einen Überblick bekommen. Das Glossar war da definitiv hilfreich, ohne hätte ich wahrscheinlich ...

Der Einstieg in das Buch ist mir schwer gefallen. Ich musste mich erstmal in der Welt zurecht finden und einen Überblick bekommen. Das Glossar war da definitiv hilfreich, ohne hätte ich wahrscheinlich gar nicht durchgesehen. Auch wenn ich das Gefühl hatte, dass ich zu oft nachschauen musste und mir einige Sachen auch bis zum Ende nicht wirklich merken konnte oder sie sich so richtig für mich erschlossen haben. Gerade was die Hierachien der Elben angeht bin ich mir nicht sicher, ob ich da wirklich einen Überblick habe.
Die Handlung fand ich okay. Viele Wendungen waren mir ein bisschen zu vorhersehbar, gerade was Luz und ihr Geheimnis betrifft. Ich hätte mir da schon gewünscht, dass es mal was anderes ist als das, was ich schon so oft in dem Genre gelesen habe. Auch war die Handlung am Anfang ein wenig zäh ... es passierte nicht so wirklich was und man kam nicht so richtig vorwärts. Später ging es eher ein bisschen holter die polter, vor allem am Ende.
Das Buch wird wechselnd aus den Sichten von Luz, Niall und Darel erzählt, was ich prinzipiell gut fand, da man so verschiedene Einblicke bekommen konnte. Ich hätte mir nur gewünscht, dass der Redeanteil der Jungs höher gewesen wäre, das ist mir doch ein wenig untergegangen. Zudem gabs es Phasen, in denen die Kapitel ziemlich kurz waren und man nur hin und her gesprungen ist, das war mir zu viel.
Mit Luz hab ich mich von Anfang an ein bisschen schwer getan, auch wenn ich nicht so ganz sagen kann, warum das so ist. Zum Ende hin hätte ich mir von ihr definitiv mehr Zurückhaltung gewünscht, das hätte einiges einfacher gemacht.
Niall und Darel haben mir da schon besser gefallen, auch wenn ich letzteren nach wie vor nicht so richtig einschätzen kann. Es wird schon sehr geheimnisvoll dargestellt und man weiß nie so richtig, wann er die Wahrheit sagt oder zu seinen Gunsten lügt. Was aber doch ein wenig seinen Reiz hat und ich bin auf jeden Fall gespannt, wie er sich noch entwickeln wird.
Die Nebencharaktere fand ich ansonsten okay.
Was mich doch ein wenig gestört hat, war die Dreiecksgeschichte. An einigen Stellen fand ich es ein wenig unnötig und bei anderen hab ich nicht so ganz verstanden, wann die eigentlich Gefühle füreinander entwickelt haben. Gerade bei Luz ist mir das nicht so wirklich klar geworden.
Das Ende empfand ich von den Enthüllungen nicht so wirklich überraschend, weil sich einiges doch schon angedeutet hatte. Trotzdem fühlte es irgendwie ein bisschen abrupt an, auch wenn ich mal wieder nicht genau benennen kann, warum sich das so angefühlt hat.
Trotz allem reizt es mich aber doch zu wissen, wie die Geschichte ausgehen wird.

Mein Fazit
Der Einstieg in die Geschichte ist mir aufgrund der vielen unbekannten Begriffe doch ein wenig schwer gefallen und ich war froh um das Glossar. So ganz überzeugen konnte mich die Handlung nicht, vieles fand ich vorhersehbar und Spannung hatte es auch nur mäßig. Die Sichtwechsel haben mir gefallen, haben sie einem doch die Charaktere näher bringen können. Die Dreiecksgeschichte hat mich nicht so überzeugen können. Dennoch bin ich ein bisschen neugierig, wie die Geschichte ausgehen wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere