Cover-Bild Das Lied der Wölfe
(2)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Der Audio Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 21.05.2021
  • ISBN: 9783742418197
Rena Fischer

Das Lied der Wölfe

Lesung mit Jodie Ahlborn und Sascha Rotermund (1 mp3-CD)
Jodie Ahlborn (Sprecher), Sascha Rotermund (Sprecher)

Die junge deutsche Biologin Kaya Lehmann hat ihr Leben den Wölfen verschrieben. Als der Milliardär Alistair MacKinley ihre Fachkenntnis für den Aufbau eines Wolfsgeheges in den schottischen Highlands anfragt, zögert sie daher nicht lange und macht sich auf den Weg nach Schottland. Doch der Widerstand der Dorfgemeinschaft gegen dieses ambitionierte Projekt und vor allem der gutaussehende, zugleich jedoch kühle und abweisende Sohn MacKinleys lassen Kaya immer wieder emotionale Höhen und Tiefen durchleben. Und dann brechen eines Tages auch noch die Wölfe aus ihrem Gehege aus…

Lesung mit Jodie Ahlborn, Sascha Rotermund
1 mp3-CD | ca. 11 h 0 min

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.05.2021

Komplex, spannend, atmosphärisch und wahnsinnig gut recherchiert!

0

"Das Lied der Wölfe" ist nach der Chosen-Dilogie und der Elbendunkel-Reihe mein fünftes Buch von Rena Fischer, das sich diesmal abseits des Jugendbuchgenres mit einem vielseitigen Roman versucht. Auch ...

"Das Lied der Wölfe" ist nach der Chosen-Dilogie und der Elbendunkel-Reihe mein fünftes Buch von Rena Fischer, das sich diesmal abseits des Jugendbuchgenres mit einem vielseitigen Roman versucht. Auch wenn die Figuren hier wesentlich älter sind und keine Elben oder andere magischen Kreaturen auftauchen, ist "Das Lied der Wölfe" ganz eindeutig ein typisches Fischer-Werk: komplex, spannend, atmosphärisch und wahnsinnig gut recherchiert!


Nevis: "Von wegen furchtlos. Angst klebt an meinen Fersen wie ein dunkler Schatten. Ich glaube nicht daran, dass man sie je abschütteln kann. Zumindest nicht, wenn man über ein gewisses Ausmaß an Intelligenz verfügt, die einem die Konsequenzen seines Handelns glasklar vor Augen führt. Nur dumme Menschen stürzen sich unüberlegt, eben furchtlos, in auswegslose oder lebensbedrohliche Situationen. (...) Mein Vater versteht das nicht. Er hält mich selbst für einen von ihnen."


Schon das Cover trifft den Nagel auf den Kopf und zeigt eine düster-verträumte Landschaft. Vor grün bewachsenen Hügeln steht ein großes Herrenhaus, das auf einen glitzernden See blickt, auf dem zwei Menschen in einem Ruderboot sitzen. Überschattet wird die treffende Szenerie durch dunkle Gewitterwolken, die dem Cover etwas Düsteres geben und auf die eher ernsten Themen des Romans vorbereiten. Auch der Titel passt einfach perfekt, da er ein erster Anklang an das Heulen der inneren und echten Wölfe der Figuren ist. Das hilfreiche Glossar mit Militär-Fachbegriffen, psychologischen Ausdrücken und kurzer Nachhilfe in schottischer Geschichte beziehungsweise Kultur habe ich leider erst nach dem Lesen entdeckt, dabei hätte ich es nach vier Fischer-Romanen, die alle am Ende ein umfangreiches Verzeichnis hatten, echt besser wissen müssen. Wenn man also mal meine eigene Dummheit beiseitelässt, haben Autorin und Verlag hier das perfekte Kleid für diese Geschichte gefunden, das sofort Lust auf mehr macht und in die schottischen Highlands entführt.


Nevis: "In Wahrheit", sage ich, "ist unser Leben nur wie ein Schatten der Ziele, Hoffnungen und Träume, die wir haben, und die wir nie erreichen werden. So launisch und unberechenbar wie das Licht über den Highlands." (...) "Du hast keine Ahnung, wie sehr ich mich in dieses Licht verliebt habe, in all die Farben, die es in diese weite Landschaft und in den Himmel malt. Wie es plötzlich aus den tiefhängenden Wolken über den Bergen hervorbricht, die sich an die Nebenstreifen im Tal schmiegen. Jeder einzelne Tag seit meiner Ankunft hier in Schottland ist wie ein kleines Wunder, Nevis. Selbst wenn unser Leben nur ein Schatten oder ein Schwarz-Weiß-Film dessen ist, was wir uns wünschen, so ist es jede Sekunde wert."


Spätesten seit "Outlander" bin ich ein großer Fan von Schottlands Landschaft und Geschichte und will unbedingt in den nächsten Jahren selbst dorthin reisen. Rena Fischer hat diesen Wunsch mit ihren hinreißenden Landschaftsbeschreibungen nochmals bestätigt. Ein großes Herrenhaus nahe des Loch Ness, umgeben von Wald, Wiesen und wilden Tieren - wer da nicht ins Träumen gerät, dem kann man auch nicht mehr weiterhelfen. Doch nicht nur die Landschaft im Wandel der Jahreszeiten verzaubert und sorgt für eine Menge Fernweh, der Autorin gelingt es auch erstaunlich gut, das schottische Lebensgefühl zu vermitteln, ohne Touristenfallen und Klischees abzuklappern. So wird schon durch das Setting eine Menge Atmosphäre gewonnen. Kommt jetzt noch ein wildes Wolfsrudel hinzu, das für eine Menge Konflikte im einsamen Norden Schottlands und auch innerhalb von MacKinley Manor führt, ist die Spannung perfekt. Das Thema der Ansiedlung freier Wölfe und der Umgang mit Risiken und Chancen, die die Rückkehr in die deutschen Wälder mit sich bringen, ist ein immer noch sehr aktuelles Thema, über das ich selbst noch nicht so viel wusste. Umso mehr hat mich gefreut, dass man beim Lesen nebenbei eine Menge über die Rolle der pelzigen Jäger für das Ökosystem des Waldes, ihr Familiensystem, die Verhaltensweisen von Wölfen und Hybriden im Vergleich, oder ihre Symbiose mit Raben lernen kann. Auch einen kurzen Exkurs in die Geschichte von Schottland reichert die kurzweilige Geschichte mit Wissenswertem an, sodass man auf jeder Seite die Begeisterung der Autorin für Wölfe und Schottland spüren kann.


Kaya: "Egal wie hanebüchen ihre Argumente sind, du musst gelassen bleiben und darfst dich nicht über sie lustig machen. Überzeugen heißt vor allem, gut zuhören können. Denn letztendlich ist es der Mann oder die Frau mit der Waffe im Wald, die entscheidet, ob die Wölfe eine Chance bekommen."


Das Setting und die Wölfe bleiben jedoch nicht das einzige spannende Thema, das Rena Fischer hier in die Liebesgeschichte miteinbindet. Darüber hinaus widmet sich die Autorin auch noch sehr gekonnt dem wichtigen Thema "Trauma und Belastungsfolgen". Als Psychologiestudentin stehe ich der Behandlung von Mental Health Themen in Romanen immer etwas zwiegespalten gegenüber. Auf der einen Seite befürworte ich es natürlich, wenn durch Belletristik und fiktive Figuren die Sensibilität für psychische Erkrankungen gesteigert und gezielt gegen Stigmata oder Vorurteile angegangen wird, auf der anderen Seite ist es dabei immer besonders fatal, wenn es an der Recherche hapert und ungewollt genau jene Vorurteile oder überholte Vorstellungen verwendet werden. Bei Rena Fischer, die ich schon für ihre ausgiebigen Hintergrundrecherchen in ihren zwei Jugendbuchreihen bewundert habe, hatte ich mir zwar keine große Sorgen gemacht - dass die Autorin sich hier so viel Zeit nimmt, um über die Posttraumatische Belastungsstörung ihrer männlichen Hauptfigur einzugehen und auch andere unterschiedliche Reaktionen und individuellen Verarbeitungsprozesse auf Kriegserfahrungen mit einzubeziehen, hat mich positiv überrascht.


Kaya: "Und dann denke ich wieder an Nevis, und das ist noch viel, viel schlimmer. Ich sehe den dunklen Schatten der Bartstoppeln auf seiner Wange, Regen, der aus seinen Haarspitzen tropft, das Grübchen am Kinn. Seine Augen, düstere Gewitterwolken am Sommerhimmel. Das seltene jungenhafte Lächeln, das mein Herz jedes Mal zum Flattern bringt. Wie er die Treppe leichtfüßig nach oben läuft, das Spiel seiner Muskeln unter dem verschwitzten Shirt. (...) Warum ziehen mich immer nur schwierige Männer in ihren Bann?"


Doch nicht nur Nevis trägt Ballast mit sich herum, auch Kaya hat einiges zu verbergen. Was genau die Geheimnisse der beiden Figuren sind, was wirklich in ihrer Vergangenheit passiert ist und ob die beiden den Mut finden, sich für den jeweils anderen zu öffnen und einen gemeinsamen Weg der Heilung zu gehen, erfahren wir nach und nach im Laufe der Geschichte. Die beiden Protagonisten erzählen jeweils abwechselnd aus der Ich-Perspektive, was durch eine veränderte Schriftart hervorgehoben wurde und bringen somit auch ab und zu Flashbacks und Erinnerungen ein, sodass wir am eigenen Leib nachvollziehen können, weshalb sie sich in der ein oder anderen Situationen seltsam verhalten. Dass die Entwicklung und Annäherung von Nevis und Kaya etwas länger dauern würde, ist angesichts der vielen besprochenen Themen und ihrer beider Vorerfahrungen nur natürlich. Dennoch hat sich der Mittelteil im Vergleich zum recht flotten Schluss, in dem Schlag auf Schlag Geheimnisse enthüllt und Entscheidungen für die Zukunft getroffen werden, etwas zu sehr gezogen. Dadurch, dass wir durch die Ich-Perspektive einen Vorsprung im Verständnis der beiden Figuren haben, ist die ein oder andere Fehlinterpretation oder Missverständnis im zweiten Drittel etwas mühsam zu lesen. Das ist jedoch auch der einzige Grund, weshalb ich keine volle 5 Sterne vergebe. Langweilig wird es nämlich trotzdem nie. Dafür sorgt auch nicht zuletzt die Einbindung der tollen Nebenfiguren wie Starkoch Robin, Kayas Schwester Lena, oder Nevis´ Army-Kumpels Mike und Rory, die jeweils noch eine eigene Geschichte zu erzählen haben.


Kaya: "Bloß kein Risiko eingehen. Bloß nicht noch einmal verletzt werden. Aber so funktioniert unser Leben nicht. Wir müssen fallen, wenn wir laufen lernen wollen. Wir müssen uns die Finger verbrennen, um zu wissen, wie heiß Feuer ist. Wir müssen uns schneiden, um die Schärfe des Messers zu kennen. Wir müssen lieben und verletzt werden, bis wir den Menschen finden, der uns nicht zurechtbiegen will. Den Menschen, der uns mit all unseren Eigenheiten liebt und nicht zulässt, dass wir uns aufgeben, um uns ihm oder jemand anderem ähnlich zu machen."


Alles in allem ist "Das Lied der Wölfe" einfach rundum gelungen und souverän geschrieben. Man merkt man sofort, dass dies nicht der erste Roman der Autorin ist, auch wenn sie bislang in einem anderen Genre unterwegs war. Die intensive, anspruchsvolle Liebesgeschichte wird trotz des vielen Drumherums nie aus den Augen verloren, die Autorin beweist ein gutes Gespür, wann sie theoretischen Input geben kann und wann sie sich auf die Handlung konzentrieren muss und trotz vieler ernster Themen wird es hier nie erdrückend. Top, ich freue mich auf mehr!
Kaya: "Wir segeln nicht in einem Boot einem gemeinsamen Ziel entgegen, wie andere Paare es tun. Wir treiben Hand in Hand in zwei Kajaks nebeneinander auf einem reißenden Fluss, versuchen, den Stromschnellen und scharfkantigen Felsen unserer Vergangenheit auszuweichen und zu vergessen, dass wir keine Ahnung haben, wohin der Fluss führt."




Fazit:

Ein wunderschönes, atmosphärisches Setting, spannende Handlung voller Geheimnisse inklusiver der ein oder anderen dramatischen Situation, sich entwickelnde Figuren, die im Zusammenspiel einfach Zucker sind und wissenswerte Einbindung von Informationen zu Wölfen und PTBS - "Das Lied der Wölfe" vereint alles, was man sich von einem Roman wünschen kann!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.05.2021

Wenn der Wolf kommt...

0

Klappentext:

„Die junge deutsche Biologin Kaya Lehmann hat ihr Leben den Wölfen verschrieben. Als der Milliardär Alistair MacKinley ihre Fachkenntnis für den Aufbau eines Wolfsgeheges in den schottischen ...

Klappentext:

„Die junge deutsche Biologin Kaya Lehmann hat ihr Leben den Wölfen verschrieben. Als der Milliardär Alistair MacKinley ihre Fachkenntnis für den Aufbau eines Wolfsgeheges in den schottischen Highlands anfragt, zögert sie daher nicht lange und macht sich auf den Weg nach Schottland. Doch der Widerstand der Dorfgemeinschaft gegen dieses ambitionierte Projekt und vor allem der gutaussehende, zugleich jedoch kühle und abweisende Sohn MacKinleys lassen Kaya immer wieder emotionale Höhen und Tiefen durchleben. Und dann brechen eines Tages auch noch die Wölfe aus ihrem Gehege aus…“



Diese Geschichte „Das Lied der Wölfe“ entstammt aus der Feder von Rena Fischer. Das Hörbuch (ca. 11 Stunden Länge) hier wird von den beiden professionellen Sprechern Jodie Ahlborn und Sascha Rotermund gelesen und was soll ich sagen, es war eine sehr atmosphärische, spannende, rührende und aktuelle Geschichte mit einem Thema, das ja momentan in aller Munde ist: die Wölfe sind zurück. Protagonistin Kaya ist äußerst ambitioniert und man spürt ihren Hang und eine gewisse Liebe zu diesen anmutenden Vierbeinern. Der Gedanke der Story ist Fischer wahrlich gut gelungen und hat eine sehr realistische Grundhaltung. Diese dann so gekonnt in eine fiktionale Geschichte zu pressen ist nicht einfach, aber hier hat es sehr gut funktioniert. Beide Sprecher geben den Figuren natürlich ihr „Gesicht und ihre Stimme“ und diese passen verdammt gut dazu. Alistairs Sohn Nevis wird von Rotermund gesprochen und jeder Serienjunkie wird sofort sagen „Das ist doch Sherlock!“! Ja, Rotermund ist eigentlich die deutsche Synchro für Benedict Cumberbatch und „Nevis“ erhält hier seine Stimme. Die Figur bekommt aber tatsächlich ihren völlig eigenen Charakter und das ist auch sehr gut so. Nevis hat ein schweres Leid zu tragen und die Wölfe will er so gar nicht. Diese konfliktreifen Situationen und Begebenheiten zwischen dem schottischen Dorf und Kaya werden wirklich sehr gut von den Sprechern umgesetzt und haben mich in die Geschichte eintauchen lassen. Kaya wird von Jodie Ahlborn gesprochen und diese verzaubert den Leser mit ihrer frischen und doch recht jungen Stimme. Man nimmt ihr die Liebe zu Wölfen wirklich ab! Fischer hat zudem einen bildhaften Schreibstil und die schottische Gegend erscheint vor dem Auge ganz von allein. Die Charaktere haben ihren Stolz und ihre Geschichten und dennoch kommt auch die Liebe hier nicht zu kurz. Alles in allem eine sehr gute, hörbare Geschichte, hier und da mit ein paar Längen und ein wenig düsterer Stimmung, aber es passt alles gekonnt zusammen und deshalb gibt es auch 4 von 5 sehr gute Sterne!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere