Cover-Bild Ans Vorzelt kommen Geranien dran

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 256
  • Ersterscheinung: 29.06.2020
  • ISBN: 9783548062617
Renate Bergmann

Ans Vorzelt kommen Geranien dran

Die Online-Omi geht campen
Des Campers Fluch ist Regen und Besuch!

„Wissen Se, Urlaubszeit ist doch die schönste Zeit! Ich hör Sie schon sagen: Frau Bergmann, Sie als Rentnerin haben doch immer Urlaub!, aber das ist Unsinn: Wenn man sich wirklich erholen will, muss man mal raus. Ilse und Kurt wollten mit in die Sommerfrische, aber das war gar nicht so einfach, die wollten nämlich zelten. Du liebes bisschen. Ich habe sie überredet, doch wenigstens einen Campingbus mit richtigem Bett und Spültoilette zu nehmen. Aber damit hat Kurt auf dem Zeltplatz gleich heimlich eine kleine Runde gedreht. Bald drei Stunden haben wir gebraucht, die Heringe wieder einzuklopfen und das Vorzelt wieder aufzubauen.“ Renate Bergmann packt die Badehose, die Grillzange und das Handy ein und geht campen. Freuen Sie sich auf Renates Abenteuer mit Kurt und Ilse und dem miesepetrigen Platzwart Günter Habicht!

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.07.2020

Campingurlaub mit der Online-Omi - humorvoll und unterhaltsam!

0

Die kultige Online-Omi Renate Bergmann, rüstige Rentnerin von 82 Jahren, macht Ferien. Nachdem sie vor drei Jahren mit ihrer Freundin Gertrud eine Kreuzfahrt gemacht hat, soll es diesmal ein Campingurlaub ...

Die kultige Online-Omi Renate Bergmann, rüstige Rentnerin von 82 Jahren, macht Ferien. Nachdem sie vor drei Jahren mit ihrer Freundin Gertrud eine Kreuzfahrt gemacht hat, soll es diesmal ein Campingurlaub sein. Drei Wochen möchte sie mit ihren Freunden Ilse und Kurt Erholung auf dem Campingplatz suchen. Aber ein Zelt kommt für sie nicht in Frage und auch kein wackeliger Campinganhänger, es soll schon ein solides Wohnmobil sein. Kurt, dessen Sehvermögen nicht mehr gut ist, darf das Wohnmobil aber auf keinen Fall fahren und so sorgen Renates Neffe Stefan und seine Frau Ariane dafür, dass Renate, Ilse und Kurt sicher auf dem Campingplatz ankommen. Der dortige Platzwart entpuppt sich als ehemaliger Schüler von Ilse und die verbessert auch gleich mal die Grammatik auf der Platzordnung. So geht es schon humorvoll los …

Wie man Renate kennt, erzählt sie fröhlich drauf los und berichtet detailliert von den Vorbereitungen, dem Packen der nötigen Sachen und natürlich der Auswahl des Wohnmobils, das gemietet wird.
Ihre Balkon-Geranien, die die Nachbarn sicher nicht gut genug versorgen, nimmt sie lieber auch mit, denn damit kann man ja das Vorzelt verschönern.
Gleich zu Anfang wird erst mal der Campingplatz inspiziert. Das Waschhaus ist zwar einigermaßen sauber aber:
„Einen Duschhocker suchen Se da vergebens, und nach zwei Minuten muss man neu drücken, wenn man Warmwasser haben will.“ (Zitat, eBook, Seite 9)
Bei den Nachbarn rund herum macht Renate Antrittsbesuche mit einer Flasche Likör und stellt dabei fest:
„Wo man gießt, da lass dich nieder, nette Menschen wässern ihren Flieder.“ (Zitat, eBook, Seite 16)

In ihrer unnachahmlichen Art erzählt Renate von ihrem Alltag auf dem Campingplatz und ihren Unternehmungen. Sie machen Spaziergänge zum See und in den Nachbarort. Und mit Ilse hat Renate natürlich die „Haushaltsführung“ genauestens durchgeplant. Denn zwei gestandene Hausfrauen kommen sich sonst ins Gehege.
Wie immer schweift Renate zwischendurch ab und erzählt kleine Anekdoten, findet aber immer wieder zum roten Faden zurück.
Es gibt so einige turbulente Situationen und der Urlaub der alten Herrschaften ist ereignisreicher als man denken würde.

Ich hatte viel Freude, Renate und ihre Freunde durch diesen Campingurlaub zu begleiten. Renates Humor und ihre Lebensfreude sind einfach schön zu lesen und auch ihre Lebensweisheiten sind immer wieder treffend.

„Agneta, die Welt ist manchmal grau wie in Novembertag, aber du hast deine Fantasie. Bewahre sie dir, und male damit deine Welt bunt wie eine Blumenwiese.“ (Zitat, eBook, Seite 185)

Renates Campingurlaub bzw. –abenteuer ist humorvolle Unterhaltung für zwischendurch und ein kurzweiliges Lesevergnügen!


Fazit: 4 von 5 Sternen


© fanti2412.blogspot.com

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.07.2020

Humorvoll

0

Bei „Ans Vorzelt kommen Geranien dran : Die Online – Omi geht campen“ von Renate Bergmann handelt es sich um einen Roman.

Klappentext übernommen:
Des Campers Fluch ist Regen und Besuch!

„Wissen Se, Urlaubszeit ...

Bei „Ans Vorzelt kommen Geranien dran : Die Online – Omi geht campen“ von Renate Bergmann handelt es sich um einen Roman.

Klappentext übernommen:
Des Campers Fluch ist Regen und Besuch!

„Wissen Se, Urlaubszeit ist doch die schönste Zeit! Ich hör Sie schon sagen: Frau Bergmann, Sie als Rentnerin haben doch immer Urlaub!, aber das ist Unsinn: Wenn man sich wirklich erholen will, muss man mal raus. Ilse und Kurt wollten mit in die Sommerfrische, aber das war gar nicht so einfach, die wollten nämlich zelten. Du liebes bisschen. Ich habe sie überredet, doch wenigstens einen Campingbus mit richtigem Bett und Spültoilette zu nehmen. Aber damit hat Kurt auf dem Zeltplatz gleich heimlich eine kleine Runde gedreht. Bald drei Stunden haben wir gebraucht, die Heringe wieder einzuklopfen und das Vorzelt wieder aufzubauen.“ Renate Bergmann packt die Badehose, die Grillzange und das Handy ein und geht campen. Freuen Sie sich auf Renates Abenteuer mit Kurt und Ilse und dem miesepetrigen Platzwart Günter Habicht!

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Dieser Roman lässt sich sehr flüssig lesen und der Einstieg ist mir leicht gefallen. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, so neugierig war ich auf den weiteren Verlauf der Geschichte.
Der Humor von Frau Bergmann und Co. hat mich überzeugt. Ich konnte sehr oft schmunzeln. Vorallem dann wenn ich mir gewisse Szenen bildlich vorgestellt habe.
Jede Seite ist ein Genuss. Da die Protagonisten sehr viel erleben und tolle Gespräche führen ist die Geschichte sehr abwechslungsreich. Frau Bergmanns Einstellungen, Lebensweisheiten usw. - einfach klasse.
Die Atmosphäre auf Campingplatz wird sehr authentisch beschrieben. Ich fühlte mich während dem Lesen, als ob ich mit dabei wäre.

Ich empfehle dieses Buch weiter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.07.2020

Nette Unterhaltung

0

Inhalt übernommen:

Man soll reisen, solange man noch kann! Da ist sich die Online-Omi mit Ilse und Kurt einig. Zelten kommt allerdings mit dem Ersatzteil in der Hüfte nicht in die Tüte, da muss schon ...

Inhalt übernommen:

Man soll reisen, solange man noch kann! Da ist sich die Online-Omi mit Ilse und Kurt einig. Zelten kommt allerdings mit dem Ersatzteil in der Hüfte nicht in die Tüte, da muss schon ein ordentlicher Campingbus her! Auch, wenn Kurt damit nicht fahren darf. Auf dem Zeltplatz kämpfen die drei mit Widrigkeiten wie Gemeinschaftsduschen ohne Duschhocker, einem peniblen Platzwart und gefährlichen Gewittern aber davon lässt sich die Online-Omi, die den Krieg und vier Ehemänner überlebt hat, nicht beeindrucken. Und beim Lagerfeuer mit Stockbrot und einem Gläschen Korn macht sich echte Urlaubsstimmung breit!

Fazit:

Dieses ist mein erstes Buch aus dieser Reihe. Ich war sehr gespannt, weil die Online-Oma schon Kult Status hat. Anfangs war es auch sehr vergnüglich. Es wird schwadroniert über dieses und jenes. Oma kommt vom hundertsten ins tausende. Auch die besonderen Wortschöpfungen bringen leben in die Geschichte. Es gibt ja auch sehr viel zu erzählen aus diesem Rentnerleben. Mit der Zeit nimmt das Lesevergnügen aber ab. Es ist einfach zu viel des Guten. Was bleibt ist eine nette Geschichte für Urlaubstage. Nicht nur für Rentner.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.07.2020

Aber Renate...

0

Ich habe mich schon lange nicht mehr so gut bei der Lektüre eines Buches amüsiert, wie bei den lustigen Urlaubsgeschichten von der lieben Omi Renate.
Es ist ein wahres Abenteuer für die Rentnergang, bestehend ...

Ich habe mich schon lange nicht mehr so gut bei der Lektüre eines Buches amüsiert, wie bei den lustigen Urlaubsgeschichten von der lieben Omi Renate.
Es ist ein wahres Abenteuer für die Rentnergang, bestehend aus Renate, Ilse und Kurt, noch einmal auf einem Campingplatz den Sommerurlaub zu verbringen.
Da bleibt kein Auge trocken, denn die rüstigen Senioren geben ihrem Affen ordentlich Zucker.
Solche Camper hat der Zeltplatz wohl noch nicht gesehen, aber durch das unternehmungslustige Trio aus Berlin konnte sich die gewohnte Tristesse dort nicht länger halten.
Die drei Rentner mischen den Zeltplatz samt Umgebung ordentlich auf, auch unterstützt durch unverhofften Besuch.
Eine empfehlenswerte Ferienlektüre, ob auf Balkonien, dem Strandkorb oder anderswo.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.07.2020

Urlaub mit Oma Bergmann

0

Von ecinev
Auch als Rentner hat man einen Urlaub verdient. Es gibt so viel zu erledigen, die toten Ehemännder begießen, Katerle versorgen, mit Gertrud zum Seniorentreff. Da darf man auch mal richtig in ...

Von ecinev
Auch als Rentner hat man einen Urlaub verdient. Es gibt so viel zu erledigen, die toten Ehemännder begießen, Katerle versorgen, mit Gertrud zum Seniorentreff. Da darf man auch mal richtig in den Urlaub. Zusammen mit Ilse und Kurt brechen die drei hochbetagten Leute mit einem Camper auf einen Campingplatz.

Das praktische, der Camper bietet jede Menge Platz um auch die Geranien mitzunehmen. Die haben schließlich viel Geld gekostet. Endlich angekommen wird die neue Umgebung gleich unter die Lupe genommen und neue Bekanntschaften geknüpft.

Die Beschreibung der unterschiedlichen Charaktere auf dem Campingplatz vom strengen Platzwirt bis hin zu Dauercampern ist köstlich. Daneben gibt es auch viel aus ihrem Leben zu erzählen.

Bislang hatte ich Oma Bergmann als Hörbuch kennengelernt und die teilweise eigenartige Schreibweise mancher Begriffe haben mich anfangs etwas irritiert. Alles in allem ein schöner unterhaltsamer Roman für Sommerabende.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere