Cover-Bild Wir brauchen viel mehr Schafe. Die Online-Omi macht Theater
(3)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Der Audio Verlag
  • Genre: Weitere Themen / Humor, Satire, Kabarett
  • Ersterscheinung: 09.12.2016
  • ISBN: 9783862318285
Renate Bergmann

Wir brauchen viel mehr Schafe. Die Online-Omi macht Theater

Lesung mit Carmen-Maja Antoni (2 CDs)
Carmen-Maja Antoni (Sprecher)

Renate Bergmann und die olle Frau Schlode stehen auf Kriegsfuß. Denn nachdem letztere schon den Männerchor übernommen hat, will sie nun auch noch das weihnachtliche Krippenspiel mit den Kindern an sich reißen. Nicht mit Renate Bergmann! Flugs lässt sie sich vom Herrn Pfarrer in den Kulturausschuss berufen und übernimmt die Verantwortung für das weihnachtliche Theater. Schließlich sind die Geschenke seit Mai im Vertiko und der Rumtopf für die Festtage zieht auch schon eine ganze Weile durch. Die Online-Omi und die übernächste Generation: Da finden sich zwei, die sich nie gesucht haben!

Lesung mit Carmen-Maja Antoni
2 CDs | ca. 2 h 15 min

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.02.2020

Wenn Renate Bergmann das Krippenspiel inszeniert.

0

Nachdem Renate Bergmann mitbekommt, dass Frau Schlode in diesem Jahr das Krippenspiel übernehmen möchte, ist sie außer sich. Denn nun hat die Schlode doch schon den Männerchor übernommen und das reicht ...

Nachdem Renate Bergmann mitbekommt, dass Frau Schlode in diesem Jahr das Krippenspiel übernehmen möchte, ist sie außer sich. Denn nun hat die Schlode doch schon den Männerchor übernommen und das reicht doch dann auch. Also setzt sich Frau Bergmann dafür ein, dass sie selbst höchstpersönlich das Krippenspiel übernimmt. Und das macht sie mit unheimlich viel Herzblut – und auf ihre ganz eigene Art und Weise.

Ich glaube ja, dass es inzwischen fast niemanden mehr gibt, der Renate Bergmann nicht kennt. Zumindest ist es für mich unverständlich, wie man die liebenswerte Online-Omi nicht kennen und mögen kann. Insofern habe ich mich gefreut, als ich dieses Hörbuch entdeckt habe – und habe es natürlich direkt angehört.

Gesprochen wird dieses Hörbuch von Carmen-Maja Antoni, die ich als Renate Bergmann schon mehrfach gehört habe. Ihre Stimme passt für mich wunderbar zu Renate Bergmann, sie betont wunderbar und von Zeit zu Zeit berlinert sie auch einfach gekonnt. Für mich war das Hörbuch entsprechend gut verständlich und allein von der Stimme her sehr harmonisch und stimmig.

Die Geschichte rund ums Krippenspiel hat mir unheimlich gut gefallen. Natürlich hat Renate Bergmann so ihre ganz eigenen Vorstellungen, die sie dann auch versucht umzusetzen, was immer wieder amüsant, aber auch ein Stück weit bewundernswert ist. Sie ist natürlich auch manchmal eher ein bißchen altmodisch, was gewisse Ansichten anbelangt, aber so ist die Online-Omi eben nun einfach. Für mich hatte dies bei diesem Hörbuch auch wieder seinen ganz eigenen Charme.

Mir hat die Geschichte rund ums von Renate Bergmann inszenierte Krippenspiel unheimlich gut gefallen. Ich wurde sehr gut unterhalten, habe viel geschmunzelt, gelacht, mich natürlich auch mal über Renate Bergmann und ihre altbackenen, eigenen Ansichten gewundert. Die Spieldauer von knapp 2 1/4 Stunden verfing für mich förmlich wie im Flug. Carmen-Maja Antoni hat mir als Sprecherin wieder wunderbar gefallen, für mich war alles gut verständlich und es hat Spaß gemacht ihr zuzuhören. Von mir gibt’s 5 von 5 Sternen und eine Empfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.03.2017

Nicht meine Online-Omi!

0

Wir brauchen viel mehr Schafe. Die Online-Omi macht Theater von Renate Bergmann, gelesen von Carmen-Maja Antoni. Erschienen im Der Audio Verlag am 9. Dezember 2016. Gekürzte Lesung.

Renate Bergmann graebt ...

Wir brauchen viel mehr Schafe. Die Online-Omi macht Theater von Renate Bergmann, gelesen von Carmen-Maja Antoni. Erschienen im Der Audio Verlag am 9. Dezember 2016. Gekürzte Lesung.

Renate Bergmann graebt das Kriegsbeil aus. Frau Schlode nervt übers Jahr mit ihren in die Länge gezogenen Auftritten des Kinderchors und vergällt der Online-Omi sogar ihre Beerdigungen, da sie mit dem von ihr geleiteten Männerchor fast nichts an Kuchen zum Mitnehmen für Frau Bergmann übrig lässt.

Jetzt soll sie auch noch das Krippenspiel zum 4. Advent leiten. Wie schafft man die aus dem Weg und macht sein eigenes Ding? Frau Bergmann hat schnell einen Plan gefasst.

Ich habe die Reihenfolge der Bücher nicht eingehalten, und habe den Band “Kennse noch Blümchenkaffee” übersprungen.
Irgendwie hatte ich das Gefühl eine langsam aber sicher verbitternde Renate Bergmann vor mir zu haben. Gut, das Tomaten Telefon wurde nicht bemüht, aber das Gezeter über die olle Schlode ist leider wirklich etwas rüber gekommen wie das Genörgel einer leicht verbitterten Omi. Kein Vergleich zu den ersten Büchern gelesen von Marie Gruber.

Mit der Stimme dann auch der Humor auf der Strecke geblieben. Ich werde die weiteren Buecher wohl selber lesen müssen, da der Witz ja genau diese kichernde Omi gewesen ist, wo man lacht, wenn sie die Tupperdose auf der Beerdigung raus zieht um den Restkuchen einzustecken. Im Prinzip wird in diesem Buch genau das wiederholt, aber hier klang es nicht witzig, sondern eher unfreundlich und gierig. Es gibt Figuren, da darf man die Stimme einfach nicht verändern und die Online-Omi ist genau so eine Person.

Ich habe trotzdem 3 Sterne gegeben. Die Buchidee ist wieder sehr gut gewesen und der Autor kann ja nichts dafür, dass ich mit der Sprecherin als Online-Omi nicht warm geworden bin. Ich glaube, man sollte sich die Hörprobe anhören und dann entscheiden, ob man das Hörbuch oder das gedruckte Buch nehmen möchte.

Veröffentlicht am 19.12.2016

Weihnachtsspektakel

0

Oh weh! Nicht nur, dass Frau Schlode inzwischen auch den Männerchor leitet, jetzt soll sie auch noch die Hauptverantwortliche des diesjährigen Krippenspiels werden. Das kann und will Renate Bergmann so ...

Oh weh! Nicht nur, dass Frau Schlode inzwischen auch den Männerchor leitet, jetzt soll sie auch noch die Hauptverantwortliche des diesjährigen Krippenspiels werden. Das kann und will Renate Bergmann so nicht stehen lassen und heckt einen Plan aus, um gemeinsam mit Ilse, Kurt, Gertrud und wie sie alle heißen ein Weihnachtsspektakel sondergleichen auf die Bühne zu bringen. Dabei läuft wahrlich nicht alles glatt, aber Hauptsache die Schafe machen mit – und nicht in die Kirche...

Schon wieder ist ein Jahr vergangen. Letztes Jahr noch hat sich die Online-Omi plötzlich in London anstatt im Sauerland wiedergefunden, dieses Mal steht der Kiez Kopf, denn jeder soll dabei sein, wenn Renate Bergmann nicht nur das Krippenspiel inszeniert, sondern auch sämtliche Aufgaben für weitere Programmpunkte verteilt. Am Schluss soll idealerweise jede Generation vertreten sein, der Spaß darf natürlich ebenfalls nicht zu kurz kommen. Doch trotz genauester Planung und Berechnung, sollte jedem, der Renate Bergmann kennt, klar sein, dass nicht alles so glatt geht wie im Vorfeld gedacht. Schlussendlich kommt es aber doch sowieso nur auf das Ergebnis an. Ob sich dieses sehen – beziehungsweise hören – lassen kann? Entscheiden Sie selbst...

Nach vier Lesungen mit Marie Gruber übernimmt nun Carmen-Maja Antoni die Rolle der beliebten Online-Omi. Natürlich ist dies eine extreme Umstellung, die nicht nur dazu verleitet Vergleiche anzustellen, sondern auch einige Auswirkungen auf das Hörerlebnis hat. Keine Frage, Frau Antoni macht ihren Job gut, dennoch fehlt ein bisschen die Herzlichkeit, das tiefergehende Gefühl, welches man ansonsten immer empfunden hat. Manches Mal erscheint auch der Ton zu barsch, nicht immer passend zur inhaltlichen Darstellung. Mit Blick auf Marie Gruber hat man dieser die Rolle sehr viel mehr abgenommen, in ihr tatsächlich die Online-Omi gesehen. Möglicherweise ändert man seine Meinung nach weiteren, bereits angekündigten, Hörbüchern, die ebenfalls von Carmen-Maja Antoni gelesen werden, für den Moment jedoch ist man eher weniger begeistert ob der Umstellung.

Die Geschichte als solche ist gewohnt humoristisch, mit ernsthaften Einfärbungen, die jedoch nicht immer auf den ersten Blick erkennbar sind. Manches Mal versteckt sich auch gar kein tieferer Sinn hinter dem Ganzen, es soll einfach Spaß machen. Genau durch diese Mischung ergibt sich eine fröhliche Erzählung, die zwar nicht mit großartigen Überraschungen aufwartet, aber dennoch die Wartezeit vor Weihnachten versüßt, zum Lachen und Nachdenken gleichermaßen anregt und ganz wundervolle Bilder in die Köpfe zaubert, die nicht alle sofort wieder in Vergessenheit geraten werden... Man darf gespannt sein wie Renate Bergmann das nächste Weihnachtsfest verbringt – und natürlich was dazwischen noch so alles geschieht.