Cover-Bild Das Herz aus Eis und Liebe
(43)
  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Spannung
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ONE
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 28.06.2019
  • ISBN: 9783846600887
Renée Ahdieh

Das Herz aus Eis und Liebe

Band 2
Martina M. Oepping (Übersetzer)

Nachdem der Schwarze Clan aufgeflogen ist und Okami gefangen genommen wurde, hat Mariko keine Wahl mehr. Sie muss Prinz Raiden und ihrem Bruder nach Inako folgen und sich als Braut des Prinzen den Gefahren und Intrigen stellen, die am Hof auf sie lauern. Von nun an sind Klugheit und Umsicht ihre Waffen. Damit will sie die Ränkeschmiede aufdecken und für Gerechtigkeit sorgen. Doch hinter jedem Geheimnis verbirgt sich ein weiteres. Werden Mariko und Okami aus diesem Lügennetz entkommen?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.07.2019

Leider enttäuschend und deutlich schlechter als der Auftakt

4

"Es stellt sich heraus, dass meine Wünsche etwas mit dir zu tun haben." Ein Moment verstrich in Stille. "Ich habe keine Wünsche, Mariko", sagte er zart. "Den Luxus von Träumen habe ich schon seit Jahren ...

"Es stellt sich heraus, dass meine Wünsche etwas mit dir zu tun haben." Ein Moment verstrich in Stille. "Ich habe keine Wünsche, Mariko", sagte er zart. "Den Luxus von Träumen habe ich schon seit Jahren nicht mehr."

Marikos und Okamis Geschichte hat mich im ersten Teil sehr begeistert. Es passiert selten, dass mich ein Buch so häufig überrascht und fesselt. Darüberhinaus war das japanische Setting etwas, das das Buch außergewöhnlich gemacht hat. Mit diesen Eindrücken im Kopf war ich gespannt darauf zu erfahren, wie es nun weitergeht. Der Cliffhanger beim ersten Teil hat ja genug Fragen offen gelassen. Okamis Versteckspiel ist aufgeflogen und Mariko soll nun Raiden, den Bruder des Kaisers, heiraten.

Eigentlich war mir der Auftakt noch recht präsent als ich mit dem zweiten Teil gestartet bin, dennoch habe ich recht lange gebraucht, bis ich wieder vollständig in der Geschichte angekommen war. Zum einen haben mich die ganzen Sichten und Namen etwas verwirrt, aber es lag auch mit an der Handlung. So richtig wollte keine Spannung aufkommen und die Geschichte tröpfelt nur so dahin. Ich könnte sogar so weit gehen und sagen, dass das erste Drittel zäh wie Kaugummi war. Nach dem Feuerwerk an Emotionen im Auftakt war das nun maximal ein kleiner Funke.

Bei der Hälfte des Buches wurde es dann deutlich interessanter, als dann überhaupt einmal etwas passiert ist. Ich mag schon Beschreibungen und die Welt lebt ja auch von den ganzen Details, aber etwas Handlung ist auch schön. Die Enttäuschung ging jedoch noch weiter, weil mir hier die Charakterentwicklung fehlte. Die Frauen des Kaisers, Kenshin und auch Yumi waren im ersten Teil außerordentlich starke Nebencharaktere, die abwechslugnsreich ausgestaltet und vielschichtig waren. Hier sind sie einfach nur farblos. Einige Abschnitte werden aus ihrer Sicht erzählt, sodass der Leser sich eigentlich gut mit ihnen identifizieren können müsste, aber auch sie beschreiben nur wieder und Emotionen oder Hintergründe bleiben komplett auf der Strecke.

Alle Hoffnung habe ich somit in das Ende gesetzt. Hier werden noch einmal neue Ansätze in den Raum gestellt und neue Fragen aufgeworfen. Es läuft einen großen Showdown hinaus, der dann jedoch nicht eintrifft. Es ist kein tosender Paukenschlag sondern einfach nur ein kleines Klingen. Es ist wie wenn jemand mitten in die Handlung einfach ein "Ende" schreibt. Viele Fragen bleiben unbeantwortet und ich als Leser bin unzufrieden zurückgeblieben. Der ganze Spannungsbogen ist hier in meinen Augen mit wenige Seiten zerstört worden.

Es bleibt wenig Positives, das ich in dem Buch gesehen habe. Über allem hängt eigentlich eine Wolke voller Enttäuschung, weil Spannung, Handlung sowie Charakterentwicklungen fehlen. Meine Erwartungen wurden daher leider nicht erfüllt und der zweite Teil kommt nicht an die Qualität des ersten heran.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Spannung
Veröffentlicht am 15.07.2019

Schwaches Ende einer Dilogie

2

Nachdem mich der erste Teil "Das Mädchen aus Feuer und Sturm" trotz ein oder zwei kleineren Mängeln durchaus überzeugen konnte, hatte ich mich sehr auf die Fortsetzung und damit auch das Ende des Zweiteilers ...

Nachdem mich der erste Teil "Das Mädchen aus Feuer und Sturm" trotz ein oder zwei kleineren Mängeln durchaus überzeugen konnte, hatte ich mich sehr auf die Fortsetzung und damit auch das Ende des Zweiteilers gefreut. Aber "Das Herz aus Eis und Liebe" kann nicht mit dem ersten Band mithalten. Zu viele kleinere und leider auch größere Fehler, die in einer Situation besonders hervortreten, weil auf Marikos Zustand von schlammbesetzten Klamotten und zurückgelassenen Spuren hinweggesehen wurde, als ob die Autorin denkt, dass man dies als Leser nicht mitbekommen würde. Zudem werden teilweise Sachen aus der Vergangenheit aufgeworfen, die kurz erwähnt werden und den Leser mit vielen Fragen zurück lassen und dann nie wieder erwähnt werden. Dafür beantwortet Renée Ahdieh aufgekommene Fragen aus dem ersten Band größtenteils und geht genauer auf die Magie und vor allem die Dämonen ein. Dies war auch sehr wichtig, um dem Leser klar zu machen, wie Okami und Tsuneoki zu ihren dämonischen Begleitern gekommen sind.
Wie aus Band eins bekannt, wechseln die Perspektiven immer mal wieder. In diesem Teil ist dies noch häufiger der Fall, weswegen der Leser immer wieder alles am Rande mitbekommt. An sich ist dies durchaus von Vorteil, andererseits bewegt sich die Story dadurch viel auf der Stelle, während sich das Ende hin fast vollständig überschlägt. Eine gleichmäßigere Verteilung wäre da deutlich besser gewesen, weil das Ende so zu überhastet kommt. Zudem kommt die Story um Mariko und Okami viel zu kurz, weil diese mehr am Rand und nur in wenigen Passagen vorkommt. Aber gerade die beiden machen, meiner Meinung nach, diese Geschichte so interessant. Auch habe ich als Leser das Gefühl, dass einige Dinge fast schon vergessen wurden. So ist Yumi, Tsuneokis Schwester, direkt am Anfang stets mitten in die Handlung eingebunden, aber wird am Ende fast völlig weggelassen und das ist nicht nur bei ihr der Fall.
Der Epilog ist an sich recht schön, allerdings hätte ich mir da einen Sprung von paar Jahren gewünscht, um zu erfahren, wie sich alles entwickelt hat und vor allem, was mit den Charakteren passiert ist, weil das eben - wenn überhaupt - nur kurz angeschnitten wurde.
Alles in allem lässt mich das Buch doch recht enttäuscht zurück, aber durch den guten Schreibstil und da die Storyline an sich immernoch etwas Besonderes ist, werden es immerhin noch drei Sterne.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Spannung
Veröffentlicht am 13.08.2019

Eine spannende Fortsetzung

1

Den ersten Band der "Samurai Dilogie" habe ich förmlich verschlungen und so habe ich auch diesen Band verschlungen. Das Cover sieht dem ersten Band sehr ähnlich, einzig und allein die Farbe ist anders. ...

Den ersten Band der "Samurai Dilogie" habe ich förmlich verschlungen und so habe ich auch diesen Band verschlungen. Das Cover sieht dem ersten Band sehr ähnlich, einzig und allein die Farbe ist anders. Ich finde beide Cover stechen schon ins Auge und ich würde nicht vorbei gehen können, ohne den Klappentext gelesen zu haben. Dieser Band setzt ab da an fort, wo der erste Band geendet hat. Man wird also gleich schon ins Geschehen geworfen. Nachdem Okami gefangen genommen wird und Mariko Prinz Raiden heiraten muss, befindet man sich nicht mehr im Waldsetting, sondern im Palast des Kaisers. Mariko versucht einen Weg zu finden, um Okami zu befreien. Mariko weiß allerdings immernoch nicht, wer sie im Wald umbringen wollte. Aber auch im Hintergrund des Palastes werden neue Fäden gesponnen, um den neuen Kaiser Roku, den Halbbruder von Prinz Raiden, zu stürzen.
Die Charakter kennt man schon aus dem ersten Band und auch hier blieben mir die Hauptcharakter symphatisch. Die Geschichte spitzt sich immer mehr auf und es kommen weitere Gefahren auf Mariko zu. Dabei geht es hauptsächlich in der Geschichte um die Samurai Kunst, aber hier wird wieder mehr das magische mit eingebunden. Es wird wieder mit japanischen Begrifflichkeiten gearbeitet, die am Ende des Buches in einem Glossar erklärt werden. Mariko muss sich im laufe der Story öfterst mal verstellen, um um ihre Liebe zu kämpfen und die Intrigen im Palast aufdecken zu können. Dabei kommt ihr eine Frage auf, ob sie ihrem Bruder überhaupt noch vertrauen kann. Mariko muss sich sogar verbündete Suchen und das Vertrauen zu ihnen Aufbauen, was ihr nicht so leicht gelingt. Dazu muss sie aber auch das Vertrauen von Prinz Raiden gewinnen, aber er scheint stets auf der Seite seines Halbbruders Roku zu stehen. Roku bevorzugt Brutalität und das Quälen seiner Opfer, was fast schon sadistische Züge annimmt. Wenn Mariko auf Okami trifft, spürt man gleich wieder die Zuneigung zueinander und dass sie sich auch ohne große Worte verstehen. Außerdem werden die Zusammentreffen mit humorvollen Dialogen untermauert. Es war immer schön, von den Beiden zu lesen.
Der Schreibstil war dabei auch hier wieder spannend und flüssig zu lesen. Ab der ersten Seite an, ist man wieder gebannt von der Story und man kommt nicht mehr so schnell heraus. Die Spannung in der Geschichte wird dadurch gesteigert, indem sich Mariko immer wieder zu Okami begibt, um ihn zu befreien und sich dabei nicht erwischen lassen darf. Hauptsächlich spielt die Story im Kaiserlichen Palast ab und nicht mehr im Wald, wie im ersten Band. Leider ging dadurch etwas das Setting verloren. Der Kaiserliche Palast wurde zwar bildhaft beschrieben, aber etwas abwechslung hätte nicht geschadet. Das Ende kam dabei so rasant und war dennoch passend. Am liebsten hätte das Buch gar nicht mehr aufgehört. Allerdings sollte man wirklich erst mit dem ersten Band anfangen, bevor man mit der Fortsetzung weiter macht. Eine wirklich schöne Geschichte, die Spannung aufbaut und auch romantisch werden kann. Eine klare Leseempfehlung für beide Bände von mir.

Veröffentlicht am 31.07.2019

En so gutes Buch!

1

Cover: Wirklich sehr schade das hier einfach nur das Cover von Band 1 genommen, spiegelverkehrt drauf gedruckt und in Blau eingefärbt wurde. An sich ist es ein wirklich schönes Cover, aber eben nur ein ...

Cover: Wirklich sehr schade das hier einfach nur das Cover von Band 1 genommen, spiegelverkehrt drauf gedruckt und in Blau eingefärbt wurde. An sich ist es ein wirklich schönes Cover, aber eben nur ein Abklatsch von Band 1

Schreibstil: Einzigartig ist das einzige Wort, das mir dazu einfällt. Ich finde Renée Ahdiehs Schreibstil einfach nur wunderschön und einmalig. Man kann sich so gut darin verlieren und in seinen Bann ziehen lassen. Dafür ist er aber etwas spezieller und ich kann auch verstehen, wenn ihn manche nicht mögen. Entweder man findet ihn grandios oder überhaupt nicht gut.

Meinung: Anfangs des Bandes hatte ich wirklich starke Probleme damit mich zurecht zu finden. Eigentlich dachte ich, dass ich noch gut über Band 1 Bescheid wüsste und ihn nicht zu rereaden bräuchte, aber wahrscheinlich wäre es doch besser gewesen. Ich musste mich langsam erstmal wieder an all die Figuren zurück erinnern die einen Teil an dem großen Ganzen tragen. An die Beziehungen untereinander und die gemeinsamen Erlebnisse. Ein Personenverzeichnis wäre an dieser Stelle so super gewesen, aber es war ja meine eigene Schuld. Zu meinem Glück kann ich aber sagen, dass ich mich recht schnell dann doch wieder zurechtfand. Nach und nach kam alles zurück und ich war Feuer und Flamme.

Ich liebe einfach die Geschichte, das japanische Flair, die Figuren und die durchdachte Ruhe, die das ganze ausstrahlt. Es ist als würde man wirklich direkt in eine andere und absolut fremde Welt abtauchen, mit der man so noch nie zu tun hatte. Auch der Vergleich zu Band 1 und die Entwicklung, die die Figuren seitdem gemacht haben fand ich logisch und durchdacht.
Durchweg wurde eine gewisse Spannung gehalten, die sich an den passenden Stellen entladen hat. Die Intrigen haben sich offenbart und neue Pläne wurden geschmiedet die logisch durchdacht schienen. Es gab dennoch einige Überraschungen und Wendungen, die man nicht wirklich hat kommen sehen. Auch darf man in diesem Buch einige Figuren noch viel besser kennenlernen und hinter ihre Fassade schauen, was wirklich interessant war.

Am Ende hatte ich zwar das Gefühl, das noch nicht alles erzählt ist und zu ein paar der Figuren ein Fragezeichen im Kopf schwirren, aber keine die die Geschichte stark beeinflusst hätten. Ich denke es ist auch einfach der Stil der Autorin nicht von jedem die Geschichte zu Ende zu erzählen.
Allerdings fand ich die Art und Weise wie alles zu Ende ging wirklich schön und perfekt gewählt. Genauso und nicht anders hätte ich es mir gewünscht.

Fazit: Ein so schönes Buch das mit nichts anderem zu vergleichen ist.

Veröffentlicht am 31.07.2019

Konnte mich wieder auf ganzer Linie überzeugen :)

1

Die Schreibweise der Autorin ist auch in diesem zweiten Band wieder gefühlvoll, bildhaft und sehr spannend gehalten. Man wird mit den Seiten mitgerissen und erlebt eine Geschichte, die einen zu fast jederzeit ...

Die Schreibweise der Autorin ist auch in diesem zweiten Band wieder gefühlvoll, bildhaft und sehr spannend gehalten. Man wird mit den Seiten mitgerissen und erlebt eine Geschichte, die einen zu fast jederzeit überraschen kann.

Wir starten in diesem Fall fast am Ende des ersten Bandes. Okami wird in den Kerker geschmissen und Mariko muss sich als Verlobte des Prinzen Raiden zurecht finden. Man merkt sehr schnell, dass es ein Drahtseilakt für alle Charaktere ist, da man einander nicht trauen kann und somit viele Spekulationen und Reibungen entstehen.

In Okami´s Gefangenschaft erlebt der Leser eine brutale Zusammenführung verrückter und teilweise echt kranker Menschen. Die Folterungen sind von der Autorin gut beschrieben, sodass man sich ein recht gutes Bild machen kann. Es war gleichzeitig aber auch faszinierend, wie stark ein Charakter sein kann. Er lässt sich nicht unterkriegen, lässt alle Qualen ohne Gegenwehr über sich ergehen und dennoch verliert er sich nicht.

Mariko wächst in diesem zweiten Band wieder ein bisschen über sich hinaus. Sie bleibt ihrem Wesen treu, kämpft für die die sie liebt und trifft einige verheerende Entscheidungen. Ich finde es toll, dass sie sich nicht unterkriegen lässt und ein doppeltes Spiel anfängt zu spielen. Auf der einen Seite ist sie die brave und zurückhaltende Verlobte und auf der anderen Seite kämpft sie für die Gerechtigkeit.

In dieser Geschichte spielen wieder einige neue Charaktere mit, welche ihre Fäden immer weiter spinnen und für eine Menge Überraschungen sorgen. Darunter verborgen Magie, Intrigen und auch Hoffnung sowie Selbstbewusstsein.

Die Autorin hat in diesem zweiten Band sowohl die gefühlvollen und ruhigen Szenen eingebaut, aber gleichzeitig auch die brutalen, rücksichtslosen und verstörenden Parts nicht vergessen. Sie schafft einen guten Spagat ohne es zu übertreiben und sorgt für ein rundum gutes Lesegefühl.

Das Ende des Buches ist hoffnungsvoll, passend und gut gelöst. Nicht jeder überlebt, nicht jede Prinzipie konnte eingehalten werden aber letztlich ist ein passender Abschluss für alle gefunden worden.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Das Herz aus Eis und Liebe“ hat Renée Ahdieh meines Erachtens einen starken zweiten Band geschaffen. Sie überzeugt mit greifbaren Charakteren, mit einer spannenden und immer wieder überraschenden Entwicklung sowie mit einem genialen Spagat zwischen Brutalität und Gefühl. :)