Cover-Bild Das Herz aus Eis und Liebe
(45)
  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Spannung
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ONE
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 28.06.2019
  • ISBN: 9783846600887
  • Empfohlenes Alter: bis 99 Jahre
Renée Ahdieh

Das Herz aus Eis und Liebe

Band 2
Martina M. Oepping (Übersetzer)

Nachdem der Schwarze Clan aufgeflogen ist und Okami gefangen genommen wurde, hat Mariko keine Wahl mehr. Sie muss Prinz Raiden und ihrem Bruder nach Inako folgen und sich als Braut des Prinzen den Gefahren und Intrigen stellen, die am Hof auf sie lauern. Von nun an sind Klugheit und Umsicht ihre Waffen. Damit will sie die Ränkeschmiede aufdecken und für Gerechtigkeit sorgen. Doch hinter jedem Geheimnis verbirgt sich ein weiteres. Werden Mariko und Okami aus diesem Lügennetz entkommen?



Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.03.2021

Die Geschichte von Mariko geht weiter....

0

Nachdem der schwarze Clan, Mariko neue,,Familie" aufgeflogen ist, wurde Ökami gefangen genommen.
Mariko hat keine Wahl und muss an den königlichen Hof und Prinz Raiden heiraten. Dort lauern allerdings ...

Nachdem der schwarze Clan, Mariko neue,,Familie" aufgeflogen ist, wurde Ökami gefangen genommen.
Mariko hat keine Wahl und muss an den königlichen Hof und Prinz Raiden heiraten. Dort lauern allerdings sehr viele Intrigen und Machtspiele. Mariko weiß nicht, wem sie vertrauen kann, und schon gar nicht, wie sie ihren Plan in die Tat umsetzen könnte: Ökami zu befreien und endlich für Gerechtigkeit zu sorgen.

Ich finde den zweiten Teil dieser Diologie sehr spannend und die Geschichte hat mir gut gefallen. Wie im ersten Teil wurde man richtig in die Geschichte hineingesogen. Der Schluss hat mich auch sehr berührt, und ich kann das Buch jedem empfehlen, der gerne mal ,, etwas anderes" lesen möchte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.01.2021

eine wundervolle Fortsetzung

0

Mariko hat eingewilligt, Prinz Raiden zu heiraten. Am Hofe des Kaisers ist sie den Intrigen des Hofstaats ausgeliefert, dabei will sie nur eins, Okami befreien. Der befindet sich nämlich im Kerker und ...

Mariko hat eingewilligt, Prinz Raiden zu heiraten. Am Hofe des Kaisers ist sie den Intrigen des Hofstaats ausgeliefert, dabei will sie nur eins, Okami befreien. Der befindet sich nämlich im Kerker und wartet auf seine Hinrichtung.

Bei diesem Buch handelt es sich um den 2. Teil der Dilogie. Der 1. Teil hat mir richtig gut gefallen, Teil 2 hat jetzt relativ lange im SuB gelegen. Die Handlung schließt nahtlos an und ich habe mich auch sehr schnell wieder zurecht gefunden.

War der 1. Teil noch in Anlehnung an Mulan geschrieben, so geht Teil 2 in eine neue, ebenso interessante Richtung. Bereits im 1. Teil hat mir der Stil der Autorin unheimlich gut gefallen und auch bei Teil 2 kann sie mich wieder damit überzeugen.

Die Romanze ist immer noch ein sehr wichtiger Bestandteil der Geschichte, auch wenn es dieses Mal deutlich weniger Berührungspunkte zwischen den beiden Hauptfiguren gibt. Trotzdem konnte mich die Romanze zwischen den Beiden wieder richtig packen.

Mariko beweist wieder einmal, dass man mit Intelligenz weiter kommt als mit roher Gewalt. Sie entwickelt weiter, was mir unheimlich gut gefallen hat. Die Reihe ist mit dem 2. Teil abgeschlossen, das Ende hat mir richtig toll gefallen.

Von mir gibt es auch für Teil 2 wieder die volle Punktzahl.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.04.2020

Konnte meiner Meinung nach mit dem ersten Band mithalten!...

0

http://wladimirowna.simplesite.com/435397387/6895425/posting/rezension-zu-samurai-dilogie-ein-herz-aus-eis-und-liebe

Inhalt

Ōkami wurde gefangen genommen und der Schwarze Clan entdeckt. Um ihn zu retten ...

http://wladimirowna.simplesite.com/435397387/6895425/posting/rezension-zu-samurai-dilogie-ein-herz-aus-eis-und-liebe

Inhalt

Ōkami wurde gefangen genommen und der Schwarze Clan entdeckt. Um ihn zu retten folgt Mariko ihrem Verlobten, Prinz Raiden, und Bruder nach Inanko, dem Hauptsitz des Kaisers. Dort muss sie am Tag das unschuldige Opfer spielen, während die in der Nacht Pläne schmiedet, um Ōkami zu retten. Im Schloss muss Mariko jedoch aufpassen und ihre Klugheit, sowie Strategiekunst im äußersten Maße anwenden, denn es lauern Intrigen, Geheimnisse und Verrat, um jede Ecke. Während Mariko versucht Ōkami zu retten, organisiert sich außerhalb der Schlossmauern eine Bewegung gegen das System und im Verborgenen schmiedet eine starke Macht einen tödlichen Plan gegen den Kaiser.

Zitat
°[…] Mariko hatte es schon im Wald gesagt. Dass Angst einen füttern oder aufzehren konnte. Sie hatte entschieden, Angst eine Quelle von Stärke werden zu lassen. Auch Ōkami entschloss sich, seine Ängste anzunehmen.[...]°

Meinung

Renée Ahdieh überrascht mich jedes Mal mit ihren unglaublichen Geschichten! Sie schafft es einfach einen in völlig fremde Welten zu entführen und nicht mehr wegzulassen. Ich habe den ersten Band dieser Geschichte geliebt und verschlungen, wobei ich jedoch auch sagen muss, dass mir der Anfang etwas schwer fiel, da ich mich in die Geschichte zuerst einlesen musste. In diesem Band war ich aber sofort mittendrin, besonders da ich erfahren wollte, wie es nach dem ersten Teil weitergeht. Und ich wurde nicht enttäuscht! Vielleicht stimmen mit mir einige Leser nicht überein, aber ich fand das der abschließende Band mit dem ersten mithalten konnte. Die Gefühle und Spannung hat keines Wegs nachgelesen, ich war immer vollkommen gebannt. Außerdem kam Mariko immer mehr aus sich heraus und hat gezeigt zu welcher Stärke sie fähig ist. Ich liebe die Geschichte ins besondere deswegen, weil die Autorin starke Charaktere entwickelt hat, die gegen ein korruptes System, sowie veraltete Denkweisen (von wegen Frauen sind nur Ziergegenstände) vorgegangen sind. Neben Mariko und Yumi hat Renée Ahdieh noch zwei Antiprotagonistinnen in ihrer Geschichte, die Kaiserin und die Geliebte, die ebenfalls starke Frauen darstellen, die sich nicht unterordnen wollen. Das Problem war jedoch dabei, dass beide statt zusammenzuarbeiten, versucht haben sich gegenseitig auszuschalten, um Macht zu erlangen und sich somit nicht mehr machtlos zu fühlen. Es war ein irrsinniger Gedanke, aber doch verständlich. Grundsätzlich greift die Geschichte sehr viele ernste Themen auf und verpackt diese in einen Mantel aus Magie, Liebe und einer fremden Welt. Die Tatsache, dass es außerdem eine -für mich- völlig fremde Kultur und Welt ist, hat mir die Geschichte umso spannender gemacht. Ich habe es geliebt mehr darüber zu erfahren und finde auch den Wortschatz mit den Definitionen, die die Autorin am Ende des Buches hinzugefügt hat, wirklich toll. Neben Mariko, die unglaublich intelligent, stur und eine Kämpferin ist, und Yumi, die stark, kämpferisch und auf liebenswürdige Art arrogant ist, gab es noch Ōkami und Tsuneoki . Beide, besonders Ōkami, haben mich mit ihrer rebellischen Art eingenommen. Beide auf unterschiedliche Weise. Während Tsuneoki eine Bewegung, um das System zu stürzen geplant und organisiert hat, kam Ōkami von Anfang an eher resigniert und kühl rüber. Sowohl im ersten, wie auch im zweiten. Jedoch hat man -zumindest kann ich das von mir sagen- bemerkt, dass hinter seienr Fassade so viel mehr steckt. Besonders die Szenen mit Mariko haben mir das gezeigt. Im zweiten Band konnte man endlich eine andere Seite von ihm kennenlernen. Was mir noch sehr gut an der Geschichte gefallen hat, war die Magie. Auch wenn sie hauptsächlich Dunkel und gefährlich war, hat sie sich meiner Meinung nach perfekt in die Gesamtheit gefügt.

Schreibstil

Der Schreibstil hat mir, nach dem ich mich in Band 1 daran gewöhnt habe, wirklich sehr gut gefallen. Es hat der Geschichte einen einzigartigen Touch verliehen und passte meiner Meinung nach perfekt in die Szene. Außerdem klangen die Weisheiten umso besser. Der Schreibstil hat grundsätzlich in diese Welt und Kultur gepasst. Mariko kam mit ihm -fand ich zumindest- noch intelligenter rüber. Auch die Gespräche zwischen ihr und Ōkami haben dadurch einen besondere Wirkung bekommen. Am meisten gefiel mir dann, wie Mariko ihn -und mich- jedes Mal mit ihrer Redegewandtheit überzeugen und beeindrucken konnte. Grundsätzlich habe ich Marikos Gabe, so wortgewandt zu sein, bewundert!

Cover

Das Cover finde ich an sich wirklich schön. Und wenn es dann noch neben Band 1 quer steht ist es unglaublich, da es wirkt, als wären beide ein Spiegelbild zueinander, nur in unterschiedlichen Farben. Es war damals das Cover, welches mich für die Geschichte begeistert hat. Als ich mir Band 2 geholt habe, lag es natürlich dann an der Geschichte, aber auch dieses Mal habe ich das Cover bewundert.

Fazit

Ich kann aus ganzem Herzen sagen, dass die Geschichte wirklich gut ist und obwohl andere Leser anderer Meinung sind, fand ich, dass der zweite Band mit dem ersten Band mithalten konnte. Wobei ich natürlich auch sagen muss, dass der erste Band etwas besser war, aber das ist meistens der Fall. Die Geschichte hat mich auf jeden Fall mit ihren Charakteren, der Spannung, der Liebe, den Intrigen, der Magie und so vielem mehr, überzeugt! Ich war auch ein kleines Bisschen traurig, dass sie geendet hat. Die Reihe kann ich allen, die Fantasy und Autorinnen, wie Sabaa Tahir mögen, empfehlen. Das Buch bekommt von mir, verdiente, 5 von 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.09.2019

Sei wie Wasser

0

Ich hab mich sehr auf den zweiten Teil gefreut und wurde nicht enttäuscht. Nicht nur das Cover ist mal wieder wunderschön gelungen auch die Fortsetzung der Geschichte konnte mich wirklich überzeugen. Nachdem ...

Ich hab mich sehr auf den zweiten Teil gefreut und wurde nicht enttäuscht. Nicht nur das Cover ist mal wieder wunderschön gelungen auch die Fortsetzung der Geschichte konnte mich wirklich überzeugen. Nachdem Okami gefangen genommen wurde, begibt sich Mariko an den kaiserlichen Hof, um auf den richtigen Moment zu warten, ihn zu befreien. Dafür muss Mariko jedoch ihre Rolle als Prinz Raidens Verlobte so gut wie möglich spielen und ihre wahren Gefühle verbergen. Umgeben von Geheimnissen und Intrigen, bleibt Mariko einzig ihr Verstand, um Okami zu retten und das kaiserliche Reich zu beschützen.

Der zweite Teil knüpft nahtlos an den ersten Band an. Erzählt wird die Geschichte aus mehreren Perspektiven der verschiedenen Hauptfiguren. Wie auch schon im ersten Band mochte ich vor allem Mariko sehr. Sie ist eine starke Hauptfigur, clever und intelligent und ihr Wille ist unbezwingbar. Für ihre Prinzipien ist sie sogar bereit sich selbst zu opfern, was ich sehr mutig finde. Aber auch die anderen Protagonisten konnten mich überzeugen. Vor allem Prinz Raidens Wandel im Verlauf der Geschichte fand ich toll. Natürlich kommt auch die Liebe zwischen Mariko und Okami nicht zu kurz. Ihre humorvollen Dialoge und ihre Neckereien fand ich sehr süß. Die verschiedenen Kämpfe, Dämonen und Geheimnisse verleihen der Geschichte zudem eine Menge Spannung. Da es sich um eine Dilogie handelt ist dieser Band leider schon der letzte der Reihe. Ich muss sagen, dass mir das Ende der Geschichte viel zu schnell vorbei ging und viel zu kurz war, nachdem die Spannung langsam aufgebaut wurde. Trotzdem fand ich das Ende sehr schön und finde es traurig, dass die Geschichte von Okami und Mariko bereits so schnell zu Ende sind. Ein wirklich toller Abschluss der Reihe, der alles bietet was man von einer fantastischen Geschichte erwartet: Spannung, Liebe und eine Spur Magie.

Veröffentlicht am 13.08.2019

Eine spannende Fortsetzung

1

Den ersten Band der "Samurai Dilogie" habe ich förmlich verschlungen und so habe ich auch diesen Band verschlungen. Das Cover sieht dem ersten Band sehr ähnlich, einzig und allein die Farbe ist anders. ...

Den ersten Band der "Samurai Dilogie" habe ich förmlich verschlungen und so habe ich auch diesen Band verschlungen. Das Cover sieht dem ersten Band sehr ähnlich, einzig und allein die Farbe ist anders. Ich finde beide Cover stechen schon ins Auge und ich würde nicht vorbei gehen können, ohne den Klappentext gelesen zu haben. Dieser Band setzt ab da an fort, wo der erste Band geendet hat. Man wird also gleich schon ins Geschehen geworfen. Nachdem Okami gefangen genommen wird und Mariko Prinz Raiden heiraten muss, befindet man sich nicht mehr im Waldsetting, sondern im Palast des Kaisers. Mariko versucht einen Weg zu finden, um Okami zu befreien. Mariko weiß allerdings immernoch nicht, wer sie im Wald umbringen wollte. Aber auch im Hintergrund des Palastes werden neue Fäden gesponnen, um den neuen Kaiser Roku, den Halbbruder von Prinz Raiden, zu stürzen.
Die Charakter kennt man schon aus dem ersten Band und auch hier blieben mir die Hauptcharakter symphatisch. Die Geschichte spitzt sich immer mehr auf und es kommen weitere Gefahren auf Mariko zu. Dabei geht es hauptsächlich in der Geschichte um die Samurai Kunst, aber hier wird wieder mehr das magische mit eingebunden. Es wird wieder mit japanischen Begrifflichkeiten gearbeitet, die am Ende des Buches in einem Glossar erklärt werden. Mariko muss sich im laufe der Story öfterst mal verstellen, um um ihre Liebe zu kämpfen und die Intrigen im Palast aufdecken zu können. Dabei kommt ihr eine Frage auf, ob sie ihrem Bruder überhaupt noch vertrauen kann. Mariko muss sich sogar verbündete Suchen und das Vertrauen zu ihnen Aufbauen, was ihr nicht so leicht gelingt. Dazu muss sie aber auch das Vertrauen von Prinz Raiden gewinnen, aber er scheint stets auf der Seite seines Halbbruders Roku zu stehen. Roku bevorzugt Brutalität und das Quälen seiner Opfer, was fast schon sadistische Züge annimmt. Wenn Mariko auf Okami trifft, spürt man gleich wieder die Zuneigung zueinander und dass sie sich auch ohne große Worte verstehen. Außerdem werden die Zusammentreffen mit humorvollen Dialogen untermauert. Es war immer schön, von den Beiden zu lesen.
Der Schreibstil war dabei auch hier wieder spannend und flüssig zu lesen. Ab der ersten Seite an, ist man wieder gebannt von der Story und man kommt nicht mehr so schnell heraus. Die Spannung in der Geschichte wird dadurch gesteigert, indem sich Mariko immer wieder zu Okami begibt, um ihn zu befreien und sich dabei nicht erwischen lassen darf. Hauptsächlich spielt die Story im Kaiserlichen Palast ab und nicht mehr im Wald, wie im ersten Band. Leider ging dadurch etwas das Setting verloren. Der Kaiserliche Palast wurde zwar bildhaft beschrieben, aber etwas abwechslung hätte nicht geschadet. Das Ende kam dabei so rasant und war dennoch passend. Am liebsten hätte das Buch gar nicht mehr aufgehört. Allerdings sollte man wirklich erst mit dem ersten Band anfangen, bevor man mit der Fortsetzung weiter macht. Eine wirklich schöne Geschichte, die Spannung aufbaut und auch romantisch werden kann. Eine klare Leseempfehlung für beide Bände von mir.