Veröffentlicht am 04.10.2019

"Der Zirkus ist ein schlechter Ort. Ein böser Ort." - Zitat

NenisWelt

Beginnen wir ganz vorbildlich mit dem Cover, bevor ich aus dem Schwärmen nicht mehr raus komme. ;) Das Cover hatte ich bereits in der Vorschau entdeckt und war hin und weg. Es hat mich sofort angesprochen, da ich Zirkusgeschichten unfassbar liebe und aufregend finde. Das Treiben auf einem Jahrmarkt gefällt mir ebenso und die Arena hat (auch vom Klappentext her) einfach alles für mich vereint. Allerdings wusste ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht, worauf ich mich eingelassen habe...

Ben ist ein Pure, aus einer der reichsten und angesehensten Familien, denn seine Mutter ist die Ministerin für Dreg-Kontrolle. Als Ben sieht, dass der Zirkus aufgebaut wird und die Artisten durch die Stadt streifen um Werbung zu machen, sieht er Hoshiko zum ersten Mal. Sie ist DIE Aktraktion im Zirkus und Ben ist sofort hin und weg von ihr. Doch Hoshiko ist eine Dreg, die mit dem Namen "die Katze", in der Arena als Hochseilartistin auftritt und somit Abschaum in den Augen der Pures. Ben kann seine Eltern nun überreden, mit ihm in den Zirkus zu gehen, aber was ihn dort erwartet, hätte nicht schrecklicher sein können...

Der Zirkus ist ein schlechter Ort. Ein böser Ort. - Ben

Der Schreibstil von Hayley Barker war wirklich bildhaft, einfach und flüssig zu lesen, sodass ich durch die Seiten geflogen bin. Zudem waren die Kapitel immer sehr kurz, sodass sie nur eine Länge zwischen einer und 10 Seiten hatten. Zudem kam noch hinzu, dass nach (fast) jedem Kapitel die Sichtweise gewechselt hat. Mal haben wir daher alles aus der Ich-Perspektive von Ben und dann wieder aus der Sicht von Hoshiko erlebt. Durch die jeweiligen Ich-Perspektiven hat meinen einen unglaublich einprägenden und interessanten Einblick in die Gefühlwelt bekommen. Für mich war es ein besonderes Erlebnis, da Ben noch sehr naiv war und Hoshiko bereits vom Leben gezeichnet.

Die Geschichte spielt in der nahen Zukunft, ca. 2045, aber eine genaue Zeitangabe wird nicht genannt. Als ich die Geschichte las war mir noch gar nicht wirklich bewusst, worauf ich mich eingelassen haben. Aus dem Klappentext wusste ich nur, dass die Pures "die Guten" und die Dregs "die Bösen" sind, um es einfach mal ganz extrem und einfach zu sagen. Allerdings steckt so viel mehr dahinter. In dieser Geschichte geht es nämlich eigentlich um Fremdenhass. Die Dregs sind Einwanderer und ethnische Minderheiten, egal ob hier geboren oder woanders, für die Pures, die Reinen, sind sie nichts weiter als Abschaum und werden in dieser Geschichte auch immer wieder wie Tiere dargestellt. Sie werden mit Affen verglichen und wirklich wie Dreck behandelt sowie für alles Schlechte verantwortlich gemacht. Die Pures sind übrigens "reinrassige" Engländer. Eine Geschichte in der es zwei verfeindete Gruppen gibt ist nichts neues, aber unter den Umständen wie in dieser Geschichte ist es für mich noch erschreckender. Es wirkte einfach so real auf mich, denn auch in unserer heutigen Welt ist Fremdenhass kein Fremdwort mehr und nimmt immer weiter zu.

Sie wollen zusehen, wie wir sterben. - Hoshiko

Die Dregs werden bereits mit 5 Jahren von ihrer Familie fortgerissen um im Zirkus aufzutreten und oft machen sie dies bis zum Tod, der spätestens zwischen 18 und 20 Jahren geschieht. Sei es durch Ermordung oder durch "Unfälle" während der Auftritte. Erwachsen wird im Zirkus keiner. Manche werden auch "aussortiert", sobald sie unnütz für den Zirkus werden. Dieser wird im Übrigen von Silvio geleitet. Ebenfalls ein Dreg, der sich allerdings aufgrund gewisser Umstände für etwas besseres hält. Ich hatte schon seit Ewigkeiten keinen so schmierigen, wiederwärtigen und ekelhaften Charakter mehr in einem Buch. Ich hasse ihn! Aber auch Bens Mutter hat es einem nicht einfach gemacht. Durch ihre Aufgaben als Ministerin für Dreg-Kontrolle konnte ich ihr ebenfalls nicht abgewinnen. Aber dies war gut so, denn durch die beiden kamen so viele Emotionen in mir hoch und wenn dies ein Autor aufgrund seiner Charaktere und der Handlung schafft, dann ist es super! Auch wenn es sehr negative Gefühle waren. So hatten wir aber auch "Bösewichte" in beiden Handlungssträngen, welche natürlich im Laufe der Geschichte zu einem wurden.

Neben diesen Charakteren gab es noch einen weiteren, für mich ganz besonderen Charakter, nämlich Amina. Sie ist sozusagen die Mutti der Artisten. Sie war selbst ebenfalls mal Artistin und ist nun mit 20 die Älteste und kümmert sich um die Verletzten. Sie habe ich schnell ins Herz geschlossen. Ein wahrer Lichtblick in dieser dunklen Stunde in der die Geschichte spielt.

Aber es sind keine Zelte. Es sind feste Gebäude; damit die Tiere nicht ausbrechen können, nehme ich an, und die Dregs auch nicht. - Ben

Das Setting hat mir wirklich sehr gefallen. Ein Zirkus inkl. Jahrmarkt ist für mich immer ein gelungenes Setting! Haha! Es wurde so schön beschrieben wie prunkvoll der Zirkus von außen erscheint und wie schön die Arena ausgestattet ist. Außerdem sind um den Zirkus herum noch weitere kleinere Zelte aufgebaut. Hach... ein Traum! England ist als Setting jetzt nichts neues, aber das Worldbuilding, wo die Dregs und die Pures in der Gesellschaft stehen und was dies alles mit sich bringt hat mich umgehauen. Ich bin immer noch so schockiert! Wie die Pures gejubelt haben und einfach zusehen wollten wie die Dregs sterben oder gequält werden... es war grausam.

Die Handlung der Geschichte hat mir sehr gefallen. Aufgrund der extremen Gesellschaft war die Liebesgeschichte für mich nicht 08/15. Natürlich verliebt sich der Pure Junge in das Dreg Mädchen... könnte man annehmen. Aber für mich war diese Liebesgeschichte so viel mehr. Für mich war sie ein Lichtblick in dieser grausamen Welt voller Ungerechtigkeit. Die Geschichte spielt zwischen 3 bis 4 Tagen, ist sehr schnelllebig, aber dennoch mochte ich wie verliebt die beiden ineinander waren. Zudem darf man auch nicht vergessen, dass die beiden erst so um die 16 Jahre alt sind. :) Ich fand es wirklich süß und mir tat diese Liebesgeschichte zwischendurch einfach nur gut. Dank vieler unerwarteter Wendungen und Schockmomenten rast man einfach nur so durch die Geschichte. Die Spannung war wirklich immer auf dem Höhepunkt, dennoch gab es aber auch ab und an ein paar Seiten die weniger turbulent waren, zum durchatmen. 

Fazit

Eine schokierend grausame Geschichte, die gar nicht so realitiätsfern ist, wie man zu Anfang denken mag. Für mich ein absolutes Jahreshighlight! Dieses Buch hat alles was ein Highlight braucht. Eine schöne Liebesgeschichte, spannende Charaktere mit Entwicklung, ein aufregendes Setting und "Bösewichte", die einfach jeder hasst. Mir hat es an absolut nichts gemangelt. Es war durchweg spannend und die Handlung war immer wieder überraschend! Nichts war vorhersehbar.

Vielen lieben Dank an den Wunderlich/ Rowohlt Verlag für das Rezensionsexemplar!

Erhältlich im Buchhandel eures Vertrauens oder direkt beim Verlag.

Eure Neni ♥

Zum Produkt