Veröffentlicht am 14.10.2019

Superspannendes, hintersinniges Psychoduell

MarionHH

Seit dem Verschwinden von Katharina Haugen sind 24 Jahre vergangen. Der Fall wurde nie gelöst und lässt Kriminalhauptkommissar William Wisting keine Ruhe. Seit dieser Zeit trifft er sich jedes Jahr am Tag des Verschwindens mit dem Hauptverdächtigen, Katharinas Ehemann Martin Haugen. In diesem Jahr ist jedoch ist alles anders: An besagten Tag ist Martin Haugen verschwunden, und im Kommissariat taucht Adrian Stiller von einer EU-Sondereinheit auf, der einen anderen Cold Case neu aufrollt, und zwar das Verschwinden von Nadja Krogh. In diesem sind neue Spuren aufgetaucht, und alles deutet auf eine Involviertheit Martin Haugens hin. Stiller weiß um die Verbindung Wistings zu Haugen und möchte ihn für seine Zwecke einspannen. Bald entspinnt sich ein Psychoduell zwischen den verschiedenen Akteuren, und auch Wistings Tochter Line wird von Stiller eingespannt…

Sehr, sehr spannender, kompakt geschriebener Thriller mit dichter Atmosphäre, starken Hauptfiguren und vor allem einem charismatischen Ermittler, der von der ersten Zeile an fesselt. Das Buch lebt nicht so sehr von blutigen Einzelheiten, sondern baut die Spannung sehr bedächtig, aber stetig auf und setzt dabei auf die Interaktion der Protagonisten und dabei vor allem auf das Psychoduell zwischen Wisting und seinem Hauptverdächtigen Haugen. Besonders nervenaufreibend sind seine Treffen mit ihm und sein Wochenendtrip zu Haugens einsamer Hütte. Man erwartet eigentlich ständig, dass etwas passiert und ist in ständiger Hab-Acht-Stellung, und irgendwann weiß man nicht mehr, wer eigentlich wen manipuliert. Auch weil Wisting so eine dermaßen sympathische, menschliche und authentische Figur ist, lebt man immens mit ihm mit und bangt und zittert um ihn. Aber auch Adrian Stiller und Line Wisting sind starke und vielschichtige Charaktere. Adrian war mir nicht wirklich sympathisch, er ist ungeheuer manipulativ, perfektionistisch, unkollegial, auf seinen Vorteil bedacht und er tut alles, was seiner Karriere förderlich ist. Ich hatte ihn immer im Verdacht, falsch zu spielen, und fand ihn kühl und unnahbar. Andererseits zeichnen ihn seine Hartnäckigkeit und sein unbedingter Wille der uneingeschränkten Aufklärung aus, dem er alles andere unterordnet. Erst Lines Recherche über ihn ganz am Ende macht ihn ein wenig menschlich. Line wiederum, die vierte Hauptfigur im Bunde, ist ebenfalls wieder ein sehr individueller Charakter, sie beeindruckte mich mit ihrer Eigenwilligkeit und akribischen Recherche. Alle Figuren haben sehr gut herausgearbeitete Persönlichkeiten, sind hervorragend in ihrem Job und tun alles dafür, dass endlich die Wahrheit ans Licht kommt.
Es ist kein whodunnit-Krimi im klassischen Sinne, es gibt keine mehreren Verdächtigen und damit die klassische Ermittlungsarbeit. Der Fokus liegt ganz klar auf Wisting und Haugen, und die Geschichte konzentriert sich stark auf die Frage, was wirklich geschah und wenn, wie hängen die beiden Cold Cases zusammen. Nach und nach erfährt der Leser durch die verschiedenen Handlungsstränge – Wisting/Haugen, Stiller und Line –, was wirklich geschah, und erhält zudem tiefe Einblicke in Gedankenwelt und Arbeitsweise der einzelnen Protagonisten. Die beiden Methoden, auf der einen Seite das In-die-Enge-Treiben, auf der anderen Lines Versuch, die Geschehnisse zu rekonstruieren, mit alten Zeugen zu sprechen und so Vergangenes ans Licht zu bringen, laufen zunächst unabhängig voneinander, bis sie sich schließlich zum großen Ganzen zusammenfügen.

Fazit: Ein in meinen Augen hochspannender Thriller mit einer ungewöhnlichen Erzählstruktur, herausragenden Charakteren und einem Psychoduell, das es in sich hat. Ich kannte William Wisting bislang noch nicht – grober Fehler! Der vorliegende Band macht Lust auf Mehr, angeheizt wird die Neugier noch durch eine Leseprobe für Band 2, welcher im Januar nächsten Jahres erscheinen wird. Für alle Fans des hintersinnigen, psychologischen Thrillers ein Muss!

Zum Produkt