Cover-Bild Der Jahrhunderttraum
(39)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: Generationenroman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 736
  • Ersterscheinung: 13.01.2017
  • ISBN: 9783548288277
Richard Dübell

Der Jahrhunderttraum

Historischer Roman

Die Menschheit erobert den Himmel

Deutschland 1891: Die Geschwister Otto, Amalie und Levin von Briest sehen der Wende zum neuen Jahrhundert entgegen und all ihren Verheißungen. Erste Flugzeuge und Zeppeline begeistern die Massen, und Levin von Briest findet darin seine große Bestimmung. Otto hadert mit seiner adeligen Herkunft, er möchte Detektiv werden. Amalie von Briest ist dagegen noch auf der Suche nach ihrem Schicksal – sie träumt von der großen Liebe und merkt nicht, dass sie sie vielleicht schon längst gefunden hat …

Berlin zur Jahrhundertwende: Die große Deutschland-Saga von Bestsellerautor Richard Dübell geht weiter.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.03.2021

Ein tolles Buch!

0

Cover: Das Cover ist wirklich klasse. Es ist stimmig, hat schöne Farben, einen tollen Rand und passt sowohl zum Inhalt als auch zum Genre. Ich liebe dieses Cover! In der Buchhandlung hebt es sich auf jeden ...

Cover: Das Cover ist wirklich klasse. Es ist stimmig, hat schöne Farben, einen tollen Rand und passt sowohl zum Inhalt als auch zum Genre. Ich liebe dieses Cover! In der Buchhandlung hebt es sich auf jeden Fall von anderen Büchern ab und erweckt Aufmerksamkeit.

Schreibstil: Richard Dübell schreibt wirklich sehr gut. Es war nicht holprig, hatte gute Übergänge und ich konnte schnell und flüssig lesen.

Charaktere: Mir gefällt die Vielfalt der Charaktere. So lernen wir einmal die Familie Briest kennen. Moritz ist mir recht sympathisch, auch wenn ich ihn nicht sehr detailliert kennen gelernt habe. Seine Frau konnte ich nicht richtig einschätzen, aber richtig warm geworden bin ich mit ihr nicht. Der eine Sohn Levin ist mir sehr sympathisch, genau wie sein Bruder Otto. Beide habe ich gerne begleitet und ihre Geschichte gerne verfolgt. Auch Amalie ist ein sympathisches Mädchen, welches mir im Laufe der Geschichte immer mehr ans Herz gewachsen ist. Edgar, der Detektiv, ist einfach sympathisch und ich mochte seine Denkweise sehr. Bei Emma fand ich schön, ihre Entwicklung verfolgen zu können, wodurch sie mir auch immer mehr ans Herz gewachsen ist. Hermine ist eine offenherzige Frau, die man einfach gern haben musste. Rudi konnte ich auch nicht richtig einschätzen, da ich nicht ganz verstanden habe, warum er tut was er tut. Glock ist mir durch und durch unsympathisch und jedes Mal, wenn er wieder auftauchte, hatte ich ein ungutes Gefühl. Die Charaktere sind ausreichend gut beschrieben, was sie mir lebendig erschienen lies.

Handlung: Auch die Schauplätze und das Fliegen waren wie die Charaktere sehr schön beschrieben, so dass ich es mir gut vorstellen konnte und das Gefühl hatte, dabei zu sein. Es geht gleich zu Anfang schon sehr interessant los. Es konnte mich gleich packen und die Geschichte hat mich nicht mehr losgelassen. Trotz über 700 Seiten habe ich das Buch wirklich schnell lesen können, da es einfach so fesselnd und interessant war. Die Thematik "Fliegen" ist hier sehr schön aufgearbeitet. Ich finde, dass es gut recherchiert ist und es war sehr interessant, die Entwicklung dessen mitzuverfolgen. Durch diese Thematik hatte ich auch das Gefühl, beim Lesen etwas gelernt zu haben, was ich auch sehr schön fand. Die Geschichte ist einfach sehr vielfältig - Fliegen, Liebe, Familie, Ermittlungen, Intrigen, Pläne etc. Dadurch und durch die Charaktere ist die Geschichte sehr abwechslungsreich und erschien mir dadurch recht kurzweilig. Zum Ende hin wurde es noch einmal richtig spannend.

Fazit: Ein schöner, gut recherchierter, vielfältiger, kurzweiliger, historischer Roman mit einer interessanten Thematik und tollen Charakteren, die ich gerne begleitet habe. Das Buch stellt für mich das reine Lesevergnügen dar und ich kann es allen Fans von historischen Romanen, Richard Dübell oder / und dem Fliegen empfehlen.

Veröffentlicht am 23.02.2021

eine spannende und mitreißende Geschichte über die Eroberung der Lüfte

0

Nach einem grandiosem und mitreißendem 1. Band der Jahrhundertsturm-Serie geht es packend und spannungsgeladen mit Teil 2 "Der Jahrhunderttraum" weiter.
Richard Dübell widmet sich dabei in diesem Buch ...

Nach einem grandiosem und mitreißendem 1. Band der Jahrhundertsturm-Serie geht es packend und spannungsgeladen mit Teil 2 "Der Jahrhunderttraum" weiter.
Richard Dübell widmet sich dabei in diesem Buch den Enkeln von Alvin und Louise von Briest und Paul Baermann und berichtet über die Jahre 1891 bis 1909.

Anfangs irritierte mich der enorme Zeitsprung von 20 Jahren, da ich das Gefühl hatte nicht nahtlos an Band 1 "Der Jahrhundertsturm" anknüpfen zu können.
Zwar tauchten bekannte Figuren aus dem vorhergehenden Band wieder auf, doch liegt der Augenmerk in diesem Teil der Trilogie auf Otto, Levin und Amalie, den Kindern von Moritz und Antonie von Briest.
Das Gefühl des Unbekannten und Neuem verflog aber sehr schnell und ich war wieder in der bewegenden und fesselnden Geschichte des 19. und den Anfängen des 20. Jahrhunderts gefangen.
Obwohl die Familie von Briest fiktive Personen sind, schafft es Richard Dübell meisterhaft zahlreiche historische Ereignisse und Personen in sein Buch einzuflechten.
An keiner Stelle hatte ich das Gefühl, dass irgendwelche Beziehungen zueinander unstimmig oder unglaubhaft waren.
Dies hat mich auch wieder dazu veranlasst, wie im Vorgängerband, sehr oft im Internet zu recherchieren, Dinge nachzuschlagen und mir weitere Informationen einzuholen.
Und ich bin aus dem Staunen nicht mehr herausgekommen.
Mir waren bis dahin die Entwicklungen der Luftschifffahrt, aber auch der Flugtechnik im Allgemeinen größtenteils unbekannt.
Die Pionierarbeit so vieler tapferer Männer und Frauen, die ihre Passion und Leidenschaft schlussendlich mit dem Tod bezahlt haben, aber der Menschheit einen riesigen Fortschritt bescherten.

"Der Mensch steht am Boden und denkt, er hat den Drachen an der Leine.
Aber der Drache ist es, der fliegt, nicht der Mensch.
Vielleicht verstehen wir ganz einfach falsch, wer in Wirklichkeit an der Leine hängt."

Zitat S. 56 aus "Der Jahrhunderttraum" von Richard Dübell

Doch dies ist nur ein Bruchteil der Informationen, die der Autor in sein Buch verwoben hat.
Neben der bedeutenden Ära der Luftschifffahrt greift er auch weitere, sich abzeichnende politische Umbrüche auf, wie z.B. der steigende Antisemitismus oder die Frauenrechtsbewegungen.
Sehr gut haben mir auch die Entwicklungen der führenden Figuren gefallen, die sich von jungen Menschen zu gestandenen und selbstbestimmten Personen entfaltet haben.
Nachdem sich Band 1 der Reihe als Ankerpunkt mit den Entwicklungen der Eisenbahn und des Schienennetzes und Band 2 mit der Eroberung der Lüfte und der Luftschifffahrt beschäftigt haben, bin ich nun sehr auf den Abschlußband "Das Jahrhundertversprechen" gespannt.
Doch auch schon jetzt kann ich sagen, dass die Jahrhundertsturm-Serie von Richard Dübell nicht nur eine wunderbare Unterhaltung darstellt, sondern einem die Geschichte Europas, insbesondere Deutschlands, näher bringt und aufzeigt, wie schnelllebig, innovativ, aber auch erfindungsreich die letzten zwei Jahrhunderte waren.

Fazit
Eine spannende und mitreißende Geschichte über die Eroberung der Lüfte, deren Anfänge, Niederlagen und Triumphe. Eingebettet in ein Familienepos verspricht das Buch wahren Lesegenuss!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.05.2020

Familie, Liebe , Korruption

0

Schon das Cover läßt den Leser in die Welt des Buches eindringen. Eine schöne Zeichnung aus der Jahrhundertwende.
In der Geschichte dreht sich alles um die Familie Briest und deren Träume. Nicht nur der ...

Schon das Cover läßt den Leser in die Welt des Buches eindringen. Eine schöne Zeichnung aus der Jahrhundertwende.
In der Geschichte dreht sich alles um die Familie Briest und deren Träume. Nicht nur der Traum vom Fliegen steht im Vordergrund, sondern auch der Zusammenhalt in der Familie. Hinzu kommen natürlich die Liebe und der Kampf seine Träume und Ziele zu verwirklichen.
Gleichzeitig geht es auch etwas politisch zu. Man erkennt, dass auch schon in früheren Jahren mit unlauteren Mitteln und Tricks gearbeitet wurde, um an seine Ziele zu gelangen.
Kannte zwar den ersten Teil der Jahrhundertsaga nicht, konnte mich trotzdem sehr gut in die Geschichte einfinden,

Veröffentlicht am 10.06.2018

Der Traum vom Fliegen

0

Die Jahrhundertsturm Trilogie geht weiter. Diesmal begleiten wir die Enkel von Alvin von Briest über 18 Jahre hinweg.


Otto von Briest soll Ingenieur werden, ist aber mit seinem Studium nicht glücklich. ...

Die Jahrhundertsturm Trilogie geht weiter. Diesmal begleiten wir die Enkel von Alvin von Briest über 18 Jahre hinweg.


Otto von Briest soll Ingenieur werden, ist aber mit seinem Studium nicht glücklich. Levin möchte eigentlich nur eines: Fliegen! Und Amelie ist sich nicht sicher, was sie möchte, auf jeden Fall zieht es sie nicht zur Frauenbewegung dieser Tage hin, wie es ihre Mutter gerne sähe.


Haben wir im ersten Band noch die Entwicklung der Eisenbahn beobachten können, steht nun die Fliegerei im Vordergrund. Levin und Otto arbeiten beide in der Entwicklung der verschiedensten Fluggeräte mit, wie den Gleitern Otto Lilienthals, den Flugschiffen Graf Zeppelins und später an den ersten Flugzeugen.


Begleitet wird diese Entwicklung von dem Entstehen erster nationalistischer Gruppierungen, deren Ziel es ist, die Fluggeräte auch militärisch mit einzusetzen. Die sich darum drehenden Verschwörungen lassen einen immer wieder um die Protagonisten des Buches zittern.


Mir hat dieses Buch wieder sehr gut gefallen, beleuchtet es doch ein interessantes Thema und die Entwicklung der deutschen Gesellschaft am Ende des 19. bzw. Beginn des 20. Jahrhunderts. Wieder sind mir die Protagonisten sehr ans Herz gewachsen und das Buch war bis zum furiosen Ende hin, sehr spannend.


Von daher von mir eine volle Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 03.02.2018

Der Traum vom Fliegen

0

Mit diesem historischen Roman geht die Geschichte der Familie derer von Briest weiter Anfang des 20. Jahrundert weiter.

Die Hauptrollen spielen Sohn Moritz von Briest und seine Gemahlin Antonie sowie ...

Mit diesem historischen Roman geht die Geschichte der Familie derer von Briest weiter Anfang des 20. Jahrundert weiter.

Die Hauptrollen spielen Sohn Moritz von Briest und seine Gemahlin Antonie sowie deren Kinder, Otto, Levin und Amelie. Alvin und Louise sind bei einem Eisenbahnunglück in der Schweiz ums Leben gekommen.

Was Moritz der Traum von der Eisenbahn war, ist Levin und Otto der Wunsch zu fliegen. Während Levin vom Bazillus der Fliegerei dermaßen besessen ist und alles andere dem unterordnet, tritt Otto in die Fußstapfen Edgar Trönickes, des alten Feldwebels, der an der Unfallversion des Eisenbahnunglücks so seine Zweifel hat. Zu viele Zufälle sind da zusammengekommen und immer wieder sind jüdische Firmen involviert. Bevor Edgar die Zusammenhänge wirklich durchschaut, wird er ermordet.

Wird sich für Levin der Wunsch sich in die Lüfte zu erheben, erfüllen?
Wird Antonie ihren Kampf für Frauenrecht gewinnen?
Und wird Amalie ihr Lebensglück an der Seite von Emma finden?
Wer diese und viel andere Fragen beantwortet haben will, muss das Buch schon selber lesen.

Richard Dübell zeichnet ein wunderschönes Sittenbild des beginnenden 20. Jahrhunderts. Selten sind die Gegensätze so krass. Hier, die wenigen Superreichen, dort die schuftenden und oftmals hungernden Massen. Die politische Situation ist nicht ausgleichend sondern puscht Gruppen und Grüppchen, die in Deutschland die Macht übernehmen. Gekonnt flicht der Autor den ohnehin schon lange vorhandenen nun sich erhebenden Antisemitismus in die Story ein.

Sehr ausführlich sind die ersten Flugversuche der Gebrüder Wright, Otto von Lilienthal und der Bau der Luftschiffe durch Graf Zeppeline beschrieben. Dübell spart nicht mit der Schilderung der Gefahren, die sich diese Pioniere ausgesetzt haben um endlich den größten Traum Menschheit umzusetzen.

Fazit:

Wieder ein toller historischer Roman aus der Feder von Richard Dübell, dem es gelingt die Geschichte der Gesellschaft, Technik und eines Familienclans in Einklang zu bringen. Fünf Sterne und eine Leseempfehlung.