Cover-Bild Das Ketzerdorf - Der Aufstieg des Inquisitors
(1)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Gmeiner-Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: historischer Roman
  • Genre: Krimis & Thriller / Historische Kriminalromane
  • Ersterscheinung: 07.04.2021
  • ISBN: 9783839267097
Richard Rost

Das Ketzerdorf - Der Aufstieg des Inquisitors

Historischer Roman aus der Zeit der Reformation
Anno Domini 1560. Der junge Otto von Gemmingen ist die Hoffnung seiner verarmten Familie. Ein Studium in Bologna soll der Beginn einer großen Karriere in der katholischen Kirche werden. Doch Otto erfährt durch seine neuen Freunde schon bald Dinge, die seinen Glauben auf eine harte Probe stellen. Gleichzeitig sucht die junge Anna im schwäbischen Leeder ihr Glück, wo die protestantischen Rehlinger mit dem schlesischen Prediger Caspar von Schwenckfeld sympathisieren. Noch ahnen Otto und Anna nicht, auf welch dramatische Weise das Schicksal sie verbinden wird.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich bei manu63 in einem Regal.
  • manu63 hat dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.06.2021

Interessant

0

Das Ketzerdorf Aufstieg des Inquisitors ist der erste Band einer Reihe des Autors Richard Rost rund um Otto von Gemmingen. Der Leser begleitet Otto auf seinem Karriereweg durch die Katholische Kirche. ...

Das Ketzerdorf Aufstieg des Inquisitors ist der erste Band einer Reihe des Autors Richard Rost rund um Otto von Gemmingen. Der Leser begleitet Otto auf seinem Karriereweg durch die Katholische Kirche. Gleichzeitig wird die Lebensgeschichte einiger weiterer Personen seiner Zeit mit eingeflochten.

Interessant fand ich die Geschichte rund um die Entstehung der Inquisition. Dem Autor gelingt es die Schrecken der damaligen Zeit lebendig einzufangen. Außerdem entlarvt er die Doppelmoral der Kleriker und ihre Intrigen untereinander. Fiktive und geschichtlich verbürgte Gestalten hauchen der Geschichte Leben ein und ich verfolgte mit Neugierde deren Lebenswege. Ein Kritikpunkt gibt es jedoch von mir,, für den ich auch die Bewertung herunter setze. Leider gab es immer wieder Dialoge in Dialekt die schwer bis gar nicht für mich verständlich waren. Es gab auch kein „Übersetzung“ des Ganzen. Das ließ meinen Lesefluss immer wieder stocken. Außerdem gibt es etliche Fußnoten, die bei einem Printexemplar nicht so schlimm sind, wenn man das Buch jedoch als ebook liest, ist das in meinen Augen nicht so gut lesbar, da mein Reader z. Bsp. keine ganze Seite auf einmal anzeigt, auch nicht in der kleinsten Schriftart, so das ich nicht schnell einen Blick auf die Fußnote werfen kann.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere