Cover-Bild Das Blut der Könige

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Episch
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 02.11.2017
  • ISBN: 9783492280532
Richard Schwartz

Das Blut der Könige

Die Lytar-Chronik 3

Das große Finale der »Lytar-Chronik« - Bestsellerautor Richard Schwartz schließt sein Epos um das mächtige Artefakt, die legendäre Krone von Lytar, ab. Nachdem die ersten beiden Bände ursprünglich unter dem Pseudonym Carl A. deWitt erschienen waren und nun komplett überarbeitet vorliegen, warten alle Fans sehnsüchtig auf den dritten Band. Endlich werden die Geheimnisse von Lytar gelüftet - und das Blut der Könige wird fließen ... Ein Muss für alle »Askir«- und »Götterkriege«-Fans.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.07.2018

ein Meisterwerk

0

Der dritte Band der Lytar-Chronik trägt den Titel „das Blut der Könige“ und wurde von dem Schriftsteller Richard Schwartz geschrieben. Um das Buch genießen zu können, ist es sehr wichtig mit dem ersten ...

Der dritte Band der Lytar-Chronik trägt den Titel „das Blut der Könige“ und wurde von dem Schriftsteller Richard Schwartz geschrieben. Um das Buch genießen zu können, ist es sehr wichtig mit dem ersten Band, welcher „die Krone von Lytar“ heißt zu beginnen. Der dritte Band umfasst 464 Seiten und ist am 02.11.2017 im Piper Verlag erschienen. Das Buch ist in der dritten Person Singular geschrieben und wird hauptsächlich aus Garretts Sicht beschrieben.



Die Freunde um Garrett und die Bewohner des Dorfes Lytara haben schon so manche Schlacht geschlagen und mussten leider einsehen, dass sie so einfach nicht wieder ihr friedliches Leben führen können. Doch es ist ihnen gelungen von der alten Königsstadt Lytar den Fluch zu nehmen. Belior jedoch will noch immer unbedingt die Krone haben und er wird nach Lytar kommen und nichts und niemand wird ihn wohl aufhalten können, denn schließlich hat er mit dem dunklen Gott Darkoth eine Allianz geschmiedet und sein Körper hat sich mit dem des Gottes verbunden. Haben die Freunde, die Bewohner Lytaras und ihre Verbündeten überhaupt eine Chance gegen Belior und Darkoth zu siegen?



In den letzten zwei Bändern waren alle Freunde sehr wichtig, inzwischen hat sich Garrett jedoch in den Vordergrund gedrängt und dies war auch gut so. Inzwischen ist er auch mein Lieblingscharakter und nicht mehr Talon, denn er hat noch immer seine positive Art an sich wie auch seinen Dickschädel und seine Lebensfreude. Doch er ist an dem gewachsen an dem was er tun müsste und so leicht kommt er damit nicht zu Recht, dass er auch Menschen töten musste. Er hat so manchen Gedankengang bei dem ich meinen Hut gezogen habe, denn bei all dem Leid was er in der letzten Zeit erleben musste, weiß ich nicht ob jeder dann auf diese Gedanken hätte kommen können. Auch die anderen Charaktere sind einfach grandios und auch mit diesen kann ich mitfühlen. Die Freunde kenne ich schon aus den anderen Bänden und habe zu dieser einen sehr großen Verbindung entwickelt, aber auch andere Charaktere als die Freunde sind mir nahegekommen. Ganz besonders positiv überrascht hat mich ein Charakter, welchen ich im ersten Band das Übel der Welt an den Hals gewünscht habe.



Richard Schwartz ist seit „das erste Horn“ mein Lieblingsschriftsteller im Fantasy Genre. Er hat einen Schreibstil, welcher mich erfasst und tief in die Geschichte hineinzieht. Wenn ich mehr Zeit hätte, dann würde ich ein Buch von ihm in einem Rutsch lesen können. Vor allem liebe ich an seinen Büchern, dass er mich ein Gefühlsbad erleben lässt. Ich kann mit den Charakteren lachen, weinen, lieben und trauern. Dieses Wechselbad der Gefühle kann nicht jeder Autor bei mir wecken. Zudem liebe ich es wie er Charaktere beschreibt und dass ich auch die Bösen verstehen kann, auch wenn ich deren Handlungen überhaupt nicht gut finde. Für mich haben seine Charaktere einfach Hand und Fuß. Auch die Beschreibungen von verschiedenen Orten sind so gut, dass es für mich wäre als ob ich zusammen mit den Charakteren durch die Städte gehen würde oder an deren Seite kämpfen würde.



Ich kann dieses Meisterwerk, welches zu meinen Lieblingsbüchern gehört, jedem Leser von Fantasy empfehlen. Man sollte jedoch unbedingt mit „die Krone von Lytar“ anfangen, denn sonst versteht man die Geschichte nicht.

Veröffentlicht am 15.01.2018

Richtig gutes Ende!

0

Ein gigantisches Ende. Es hatte alles was ich mir gewünscht hab.
Zwischen den letzten Band der Reihe und dem zweiten Teil liegen einige Jahre dazwischen, aber man merkt überhaupt nichts davon.
Richard ...

Ein gigantisches Ende. Es hatte alles was ich mir gewünscht hab.
Zwischen den letzten Band der Reihe und dem zweiten Teil liegen einige Jahre dazwischen, aber man merkt überhaupt nichts davon.
Richard Schwartz knüpft nahtlos an die Geschichte der ersten beiden Teile an und der Abschluss beginnt ohne Wiederholungen. Es gibt keinerlei Veränderungen in seinem Stil, Atmosphäre oder Sprache.

Da ich den zweiten Band der Trilogie erst vor kurzen gelesen hab kam ich gut wieder in die Geschichte rein und konnte gleich mit den Charakteren mitfiebern.
Die Story geht schnell voran und es gibt kaum Verschnaufpausen zwischen den Ereignissen und alle Rätsel, die sich aufgestaut haben, werden Stück für Stück gelöst.
Außerdem passiert einfach so viel. Nicht nur, dass die Freunde einen Kampf nach den anderen erleben, getrennt werden, fast getötet werden und schwere Entscheidungen treffen müssen. Wir erfahren auch endlich mehr über die Elfen, Knorre, Meliande. Und wer ist der Mann im Gasthof?
An der Stelle war ich sehr zufrieden gewesen mit der Geschichte und sie hatte mich auch sehr überrascht, da sie plötzlich so viel tiefgehender und einfach ... episch wurde.

Der Schreibstil von Richard Schwartz ist immer wieder aufs Neue ein kleines Erlebnis. Er schreibt recht einfach, man braucht nur ein paar Sätze zu lesen und hat ein genaues Bild von den Orten, Personen und eine gewisse phantastische und aufregende Atmosphäre kommt gleich auf.
Das ganze Geschehen spielte sich bei mir schnell im Kopf ab und ich da war ich auch plötzlich mit dem Buch fertig.

Für mich ist die Reihe der perfekte Mix aus Heldensaga und High Fantasy. Bis zum Schluss bietet sie dem Leser unheimlich viel an, neben der tollen Grundstory gibt es einige Wendungen und Spannung. So nebenbei, die Charaktere kann man nur lieben. Die Reihe lege ich jedem Fan von Helden und Fantasy ans Herz!

Veröffentlicht am 29.12.2017

"Nun, das war es dann wohl." - "Nein, das war erst der Anfang."

0

Klappentext

Das Abenteuer um Garret und seine Gefährten geht in die letzte Runde: ist die Macht des Bösen wirklich besiegt? Und können die Verbündeten die legendäre Krone vonLytar tatsächlich in Besitz ...

Klappentext

Das Abenteuer um Garret und seine Gefährten geht in die letzte Runde: ist die Macht des Bösen wirklich besiegt? Und können die Verbündeten die legendäre Krone vonLytar tatsächlich in Besitz nehmen? Endlich werden die letzten Geheimnisse gelüftet - und das Blut der Könige wird fließen... (c) PIPER





(c) Thalia.de


Taschenbuch: 13,00 €


eBook: 9,99 €


Covergestaltung

Vom ersten biszum letzten Band prangt die Krone von Lytar aufdem Titelbild. Auch diesmal werden im Hintergrund wieder Elemente aus der Geschichte aufgegriffen und realistisch dargestellt. Hier ist es der Golem von Berendall und der Tempel der Misral zu Lytar. Stimmig in grünblau und schwarz gehalten.

5 Sterne


Inhalt

Wie in den ersten beiden Bänden verfolgen wir gemeinsam mit Lamar di Aggio, dem Gesandten von Thyrmantor, die Geschichte um die Rückeroberung Lytars im Gasthof von Lytara. Langsam werden dem Gesandten die Identitäten der Anwesenden bewusst, und das gerade rechtzeitig, da sich der Prinz von Thyrmantor im Anmarsch befindet, um die Krone von Lytar in Empfang zu nehmen.

Gleichzeitig sollten die jungen Gefährten Garret, Tarlon, Argor und Sina eigentlich nach Lytara zurückkehren, doch eine wichtige Aufgabe hält sie zurück: Garret soll im Aufrag des Artifciers Knorre den Golem von Berendall wiedererwecken, damit die feindliche Flotte aus Thyrmantor abgewehrt werden kann. Obwohl dies gelingt, ist die Vernichtung der Flotte nicht auf den Golem zurückzuführen, sondern auf den jungen, von Hass und Enttäuschung getriebenen Falkenreiter Marten zurückzuführen, dessen Gefühle sich zu einen großen Gefahr für Lytar entwickeln. Als die Freunde dann noch nach einem Überfall in Thyrmantor landen, heckt Garret einen seiner verrückten Pläne aus: er will seinen geschworenen Erzfeind, den Grafen Lindor, den Prinzen Selmark und den Drachen Nestrok aus den Klauen des Feindes Belior befreien und mit ihnen nach Lytara zurück kehren. Auch die Kriegsbestien Beliors, die Kronok, scheinen einen unerwarteten Weg einzuschlagen, und auf welcher Seite stehen nun die Elfen...

4 Sterne


Erzählstil

Gewohnt sympathisch, wie schon in der Askir-Reihe. Auch wenn die eine oder andere Liebesbezeihung etwas... nun ja, gezwungen wirkt. Ich finde es gut, dass der Autor auch mit einer jüngeren Besetzung der Hauptcharaktere ähnlich gut klarkommt wie mit den Erwachsenen aus der Askir-Reihe. Auch das Zwischenspiel mit Lamar di Aggio ist sehr ansprechend, zumal einige der Charaktere dort sich zu echten, sturen, älteren Menschen entwickelt haben.

4 Sterne


Charaktere

Ich hätte mir lediglich gewünscht, dass Elyra eine größere Rolle erhalten hätte. Ansonsten: die Rasselbande wächst einem schon sehr ans Herz.

3,5 Sterne


Fazit

Es ist ein guter Abschluss für die Trilogie geworden, und die Neuauflage hat sich für die Reihe auf jeden Fall gelohnt. Wenn man Askir kennt, erscheint einem am Ende der Bücher, der Kernder Handlung, nämlich die Wiedererstarkung eines toten Gottes, gar nicht sooo fremd, aber wie schon gesagt, die Besetzung ist um einiges jünger und nicht so kampferprobt wie Havald, Leandra, Serafine und Co. Von daher gibt es einige lustige Einblicke.

4 Sterne

[Diese Rezension ist auch auf meinem Blog zu finden: https://readytoreadeatlive.blogspot.fr/2017/12/rezension-das-blut-der-konige-lytar.html]