Cover-Bild The Promise - Der goldene Hof

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ONE ein Imprint der Bastei Lübbe AG
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 592
  • Ersterscheinung: 29.09.2017
  • ISBN: 9783846600504
Richelle Mead

The Promise - Der goldene Hof

Susann Friedrich (Übersetzer)


Der Goldene Hof verspricht auserwählten Mädchen ein völlig neues Leben. Nicht nur, dass sie lernen, sich in vornehmen Kreisen zu bewegen, sie werden auch auf eine glamouröse Zukunft im aufstrebenden Nachbarland Adoria vorbereitet.
Die junge Adelige Elizabeth scheint bereits ein solches Leben zu führen. Doch nach dem Tod ihrer Eltern fühlt sie sich wie in einem Gefängnis, aus dem sie nur noch fliehen will. Als Elizabeth dann den charmanten Cedric Thorn vom Goldenen Hof kennenlernt, weckt er einen waghalsigen Plan in ihr: Sie muss es irgendwie nach Adoria schaffen. Und kurze Zeit später tritt sie unter falschem Namen die Ausbildung am Goldenen Hof an -





Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.10.2017

Gemischte Gefühle

2 0

Auf dieses Buch habe ich mich unglaublich gefreut. Ich liebe die Vampire Academy und Bloodlines Reihe der Autorin. Mit diesen hat sie sich schon vor Jahren in die Reihen meiner Lieblingsautorinnen eingereiht. ...

Auf dieses Buch habe ich mich unglaublich gefreut. Ich liebe die Vampire Academy und Bloodlines Reihe der Autorin. Mit diesen hat sie sich schon vor Jahren in die Reihen meiner Lieblingsautorinnen eingereiht. Dementsprechend war ich gespannt auf ihr neues Buch, das so gar nichts mit Fantasy zu tun hat und dessen Leseprobe schon mal begeistern und noch neugieriger machen konnte.

Der Schreibstil von Richelle Mead konnte mich auch überzeugen. Ich bin schnell durch die ersten Seiten gekommen, muss aber gestehen, dass sich überraschenderweise Längen in die Geschichte eingeschlichen hatten. Auch dümpelte sie in der Mitte doch länger vor sich hin. Im letzten Viertel wurde es endlich wieder spannender. Doch kam mir das Ende ziemlich schnell. Dort klappte alles nahezu reibungslos und irgendwie ging es Schlag auf Schlag. Hier hätte ich mir ein paar Seiten mehr gewünscht.

Geschrieben ist der erste Band aus der Sicht der weiblichen Protagonistin Elizabeth, die mir am Anfang und am Ende der Geschichte am besten gefallen hat. Denn zu Beginn hatte sie einen unglaublich tollen Humor, der mich leicht an Rose aus der Vampire Academy erinnerte, die ich über alles liebe. Doch Elizabeth läuft aus ihrem Zuhause fort und tritt dem goldenen Hof bei und gibt sich dort als Adelaide, ihre Zofe, aus. Diese wollte jedoch nicht mehr in ein anderes Land reisen und einen Ehemann finden. Elizabeth sah ihre große Chance endlich frei von ihren Verpflichtungen als Adlige zu sein und ergriff diese.

Gerade dadurch, dass Elizabeth zu Adelaide wird, hat sie viel von ihrem vorigen Humor eingebüßt. Ich verstehe auch, dass sie nun als eine andere erscheinen muss, aber das fand ich dennoch sehr, sehr schade. Denn nachdem Elizabeth Osfrid, das neue Land erreicht, dümpelt die Geschichte sehr oft vor sich hin. Es gab Momente, die Spannung boten, aber danach fiel diese wieder ab. Ich bin es von der Autorin und ihren Büchern gewohnt, dass es Schlag auf Schlag geht und bin doch etwas enttäuscht, dass dieses neue Buch von ihre so anders ist als erwartet.

Dennoch werde ich wahrscheinlich die kommenden zweite Bände noch lesen, denn am Ende hat sie mich noch damit angefixt, wissen zu wollen, wie es mit zwei Freundinnen von Elizabeth von goldenen Hof weiter geht.

Ich bin ein bisschen von dem Buch enttäuscht. Normalerweise steht Richelle Mead und ihre Bücher für mich für Spannung pur, tolle Charaktere, mitfiebern ab dem ersten Moment, Humor und einen Hauch von Sarkasmus. Nicht alles konnte "The Promise: Der goldene Hof" davon bieten, aber es war dennoch eine schöne Geschichte und ich bin gespannt, auf den nächsten Band, der die Geschichte einer Freundin von Elizabeth erzählen wird.

Veröffentlicht am 29.10.2017

Gelungener Auftakt der neuen Reihe von Richelle Mead.

1 0

Richelle Mead – The Promise, Der goldene Hof

Elizabeth, Gräfin von Rothford ist Waise und lebt bei ihrer Grandma Lady Alice, das Guthaben der Familie geht zur Neige und außerdem ist sie im heiratsfähigem ...

Richelle Mead – The Promise, Der goldene Hof

Elizabeth, Gräfin von Rothford ist Waise und lebt bei ihrer Grandma Lady Alice, das Guthaben der Familie geht zur Neige und außerdem ist sie im heiratsfähigem Alter. Doch während sie sich vielleicht noch an den vorgeschlagenen Ehemann Baron Lionel gewöhnen könnte, wird ihr sehr schnell klar, dass ihre zukünftige Schwiegermutter ein ganz anderes Kaliber ist.
Als sich ihr die Chance auftut und sie fliehen kann, trifft sie auf Cedric. Er und sein Vater bilden junge Frauen zu Damen aus, die später die Möglichkeit haben einen guten Mann zu heiraten, natürlich nur gegen Bezahlung eines anständigen Brautpreises.
Als Cedric Thorn die hübsche Gräfin sieht, muss er sich entscheiden ob er sie verrät, oder ihr eine Chance geben wird, unter falschem Namen ihr Glück zu versuchen. Doch er hat nicht mit der ungeheuren Anziehungskraft gerechnet die Adelaide ausstrahlt. Als diese dann auch noch ein tiefgehütetes Geheimnis von Cedric erfährt, versucht sie ihm zu helfen... und beide geraten in Gefahr die tödlich enden wird, wenn man sie erwischt.

Ich kenne bereits die Fantasy-Bücher von Richelle Mead (Vampir Academy- und Bloodlines-Reihe), die ich sehr gerne gelesen habe und die mich immer wieder aufs neue begeistern können.
Deswegen war ich neugierig und hatte hohe Erwartungen an das neue Buch der Autorin, das in einer ganz anderen Welt spielt.

Nach wenigen Seiten ist der lockere, flüssige Schreibstil der Autorin wieder zu erkennen, der mich sofort in seinen Bann zog und die Seiten nur dahin fliegen ließ. Die Handlung selbst ist kreativ, spannend, mit vielen humorvollen Elementen aufgelockert, sehr abwechslungsreich und überraschend.
Richelle Mead hat hier eine fremde Welt erschaffen und dabei anschaulich und bildhaft die verschiedenen Vorzüge und Nachteile der Handlungsorte gut hervorgehoben. Egal ob es sich um das Anwesen der Witmores, der Baracke auf dem Goldfeld oder die prächtigen Ballsäle handelte, ich konnte mir alles sehr gut vorstellen.
Ebenfalls ist die Handlung detailliert geschildert, sodass ich mir streckenweise vorkam, als würde ich einen Film anschauen.
Die Charaktere sind überaus vielschichtig, facettenreich, detailliert und lebendig beschrieben. Die Autorin hat es geschafft ihren Figuren Emotionen einzuhauchen und dadurch wirken sie authentisch und glaubhaft.
Elizabeth/Adelaide war sympathisch, anfänglich vielleicht ein wenig hochnäsig, aber das wird im Verlaufe des Buches deutlich besser und da ist sie sich auch nicht zu schade, anzupacken und zu ihren Freundinnen oder Cedric zu stehen. In ihr steckt ein guter Mensch, auch wenn sie dafür manchmal eigenwillige Lösungswege aussucht, aber genau das macht sie so faszinierend und das Buch so spannend. Wir erleben hier eine willensstarke, kluge und toughe Frau, die sich mit den Gegebenheiten arrangiert und das beste daraus macht.
Cedric ist sympathisch, kein Alphamann, auch wenn er weiß was er will. Das gefällt mir hier besonders gut, zum großten Teil auch, weil das Buch eben nicht den gängigen Klischees entspricht. Cedric hat eine andere Sichtweise auf die Dinge, fühlt sich zur Gräfin hingezogen, versucht sein Möglichstes und manchmal reicht es, manchmal eben nicht. Dabei ist er charmant und witzig, hat sich große Ziele gesteckt und versucht diese umzusetzen.
Adelaides Freundinnen Mira und Tamsin sind ebenfalls zwei sehr faszinierende und interessante Charaktere, bilden in diesem Buch aber eher Nebenfiguren und sie bleiben mit einer ganzen Menge an Geheimnissen leider recht blass, was aber sicherlich in den Nachfolgebüchern behoben wird. Die beiden sind auf ihre Art immer für Überraschungen gut, und ich hätte sehr mehr über sie erfahren.

Das Grundthema des Buches ist ein wenig schwierig, wird hier aber sehr gut umgesetzt: Junge Frauen bekommen die Möglichkeit nach einer Ausbildung für einen gewissen Preis sich einen Ehemann auszusuchen. Das hier ständig von Freiern geredet wird, hat einen recht negativen Beigeschmack. Auch das die Frauen streckenweise wie „Waren“ präsentiert werden.
Ein weiteres Thema in diesem Buch ist die Religionsfreiheit, mit all den Ängsten und Sorgen der Charaktere, die sich auch in der realen Welt übertragen lassen könnten.
Aber es handelt sich hier um einen fiktiven Roman, und der konnte mich von der ersten bis zur letzten Seite fesseln, konnte mich berühren und ich empfand viel Freude beim lesen. Dadurch das er einen Touch Realität hat, regt er zum Nachdenken an.

Das Cover ist jetzt nicht spektakulär, ein hübscher Hinterkopf auf einen türkisen Grund ist zwar nett und sicherlich ein Blickfang, allerdings auch etwas „einfach“.

Fazit: Gelungener Auftakt der neuen Reihe von Richelle Mead. Von mir gibt es eine Leseempfehlung und knappe 5 Sterne.

Veröffentlicht am 10.10.2017

Leider nicht mein Fall

1 0

Was habe ich mir eigentlich dabei gedacht? Ich habe mich von einem schönen Cover blenden lassen, den Klappentext nur überflogen. Darauf vertraut, dass die Autorin mich schon nicht enttäuschen würde, denn ...

Was habe ich mir eigentlich dabei gedacht? Ich habe mich von einem schönen Cover blenden lassen, den Klappentext nur überflogen. Darauf vertraut, dass die Autorin mich schon nicht enttäuschen würde, denn ihre Vampire Academy Reihe sowie das dazugehörende Spin-Off haben mir nach anfänglichen Schwierigkeiten recht gut gefallen.
Aber "Der goldene Hof"?
Eher nicht so sehr. Eher gar nicht.
Schon von der ersten Seite an, habe ich gefühlt, dass dies nicht mein Buch werden würde. Mit der Protagonistin Elizabeth (oder Adelaide, wie sie sich später nennt) konnte ich einfach nicht warm werden. Sie wird das ganze Buch als etwas ganz Besonderes dargestellt, beschreibt sich selbst als scharfsinnig und intelligent, nur habe ich davon leider recht wenig sehen können. Sie ist leichtsinnig und impulsiv und denkt so gut wie immer nur an sich selbst. Sie denkt die ganze Zeit sie wäre etwas besseres, vergleicht alles mit ihrem alten Leben.
Gut, es lag nicht allein an der Protagonistin, dass mir das Buch nicht gefallen hat, aber Elizabeth/ Adelaide hat einen großen Teil dazu beigetragen.
Ich habe ein großes Problem mit dem ganzen Konzept des Buches, mit der Idee, die dahinter steckt. (Und ja, shame on me, vielleicht hätte ich den Klappentext gründlicher lesen sollen, dann hätte ich eher bemerkt, dass „Der goldene Hof“ nichts für mich ist.)
Cedric - das Love Interest, was man alleine schon daran merkt, dass Adelaide ihn die ganze Zeit mit den Augen auszieht - und seine Familie werben junge Frauen an, um sie auf einem anderen Kontinent an reiche Männer zu verheiraten. Klingt so halb nach Sklaverei? Ist es irgendwie auch. Aber den Mädchen wird dies natürlich als größte Chance ihres Lebens dargestellt und demnach hoch ist der Konkurrenzkamp - juhu, eine Runde Zickenkrieg. Da hätte ich auch gut und gerne drauf verzichten können.
Mal ganz davon abgesehen, dass keines der Mädchen es so sieht, dass sie praktisch Ware sind, die verkauft werden. Alle finden ganz toll was mit ihnen passiert, vereinzelt kommen Zweifel auf, aber die werden schnell wieder weggewischt, denn guck mal wie schön unsere Kleider glitzern!
Ich habe nichts gegen schöne Kleider. Ich habe auch nichts dagegen, wenn besagte Kleider beschrieben werden. Aber die Autorin hat es sich in „Der goldene Hof“ zur Aufgabe gemacht jedes einzelne Kleid zu beschreiben, von Farbe über Schnitt und Stoff und was weiß ich. Nach dem dritten Kleid war ich genervt, nach dem fünften habe ich die Beschreibungen nur noch überflogen und nach dem zehnten hätte ich meinen Kindle gerne aus dem Fenster geschmissen. Ehrlich, es hat mich herzlich wenig interessiert, wem welche Farbe besser stand oder dass die einen ihre Unterröcke nicht richten konnten oder was weiß ich. Wen kümmert’s?
Die Charaktere in dem Buch sind allesamt sehr flach und blass geblieben, allen voran Adelaide, aber auch ihre „Freundinnen“ Tamsin und Mira und Cedric.
Tamsin war vollkommen unausstehlich und ich habe ehrlich keine Ahnung, wie Mira und Adelaide es mit ihr ausgehalten haben, geschweige denn, warum sie sich ihr affektiertes Verhalten überhaupt über sich ergehen lassen.
Mira ist vielleicht der einzige Charakter im Buch, den ich hätte mögen können. (Was nicht heißt, dass ich den nächsten Teil lesen will, der sich wenn ich das richtig verstanden habe um sie dreht, ein Buch von dieser Art hat mir gereicht.) Sie ist immer nett zu Adelaide und Tamsin, kommt dadurch leider auch etwas langweilig und fad daher. Das einzig wirklich interessante an ihr ist, dass sie farbig ist und damit aus der Gruppe weißer Mädchen heraussticht.
Man hat gemerkt, dass die Autorin versucht hat aufgrund der vielen Länder, Kolonien, Völker und Religionen ein wenig Diversität in das Buch hinein zu bekommen, aber ich muss sagen, dass das für mich leider nur dazu geführt hat, dass ich vollkommen überfordert war. Eine Karte hätte enorm geholfen. Dauernd wird alles bis ins kleinste Detail beschrieben, das, was man sich für ein ordentliches Worldbuilding eigentlich wünscht, aber irgendwie hatte ich dennoch die ganze Zeit das Gefühl, dass einem einfach alle Informationen hingeschmissen werden. Ich fand den Konflikt zwischen der alten Aristokratie und den Neureichen ganz interessant, allerdings bei weitem nicht interessant genug, dass ich sagen würde es war spannend darüber zu lesen. Auch den Konflikt zwischen den Alanzanern und den Orthodoxen fand ich durchaus interessant, insbesondere, weil einer unserer Hauptcharaktere ein Ketzer ist. Das Problem bei der Sache? Das Schicksal der Charaktere hat mich so ungefähr gar nicht interessiert. Dafür waren mir alle zu unsympathisch oder unwichtig.
Irrtümlicherweise habe ich angenommen, dass es sich bei dem Buch um Fantasy handeln würde, was nicht der Fall war. „Der goldene Hof“ hat sich gelesen wie ein historischer Roman, mit Problemen, die mir aus der Geschichte allesamt bekannt sind. Gefühlt hat die Autorin einfach die Namen von Ländern und Orten geändert und siehe da - eine neue Welt.

Insgesamt muss ich gestehen - und das hat man der Rezension wahrscheinlich schon angemerkt -, dass ich mich durch das Buch regelrecht durch gequält habe. Die erste Hälfte fand ich fast schon unerträglich und ich war wahnsinnig kurz davor das Buch einfach abzubrechen. Die letzten vierzig Prozent waren ein Quäntchen besser, aber eben auch nur ein Quäntchen. Nichts an „Der goldene Hof“ konnte mich fesseln - weder die Charaktere, noch die Handlung oder die Welt, die die Autorin erschaffen hat. Nicht einmal die Liebesgeschichte und ich bin immer dabei, wenn es um Liebesgeschichten geht. Es braucht nicht viel um mich für zwei Charaktere zu begeistern, damit ich will, dass sie zusammenkommen. Aber zwischen Adelaide und Cedric herrschte einfach keine Chemie. Die beiden haben sich ein paar Mal gesehen, haben beide eine kleine Schwärmerei entwickelt und sobald sie sich ein paar Mal wirklich unterhalten haben, war es gleich die große Liebe. Für mich nicht nachvollziehbar. Ich hatte am Ende nicht die geringste Ahnung, was die beiden aneinander fanden, was doch Recht schade ist, da ich die beiden über vierhundert Seiten lang ertragen musste.

Veröffentlicht am 04.10.2017

Ich wurde von diesem echt Buch enttäuscht. Ich hätte mir davon viel mehr erwartet.

1 0

Inhalt:

Elizabeth steht nach dem Tod ihrer adligen Eltern vor dem finanziellen Ruin. Entsprechend sind die Anwärter, die bereit sind, sie zu heiraten, entweder uninteressant, unattraktiv oder beides. ...

Inhalt:

Elizabeth steht nach dem Tod ihrer adligen Eltern vor dem finanziellen Ruin. Entsprechend sind die Anwärter, die bereit sind, sie zu heiraten, entweder uninteressant, unattraktiv oder beides. Doch als eine der Bediensteten Besuch von dem jungen und gut aussehenden Cedric bekommt, der sie für den "Goldenen Hof" anwerben will, wittert sie ihre Chance. Dort werden nämlich hübsche, aber gewöhnliche Mädchen zu echten Damen ausgebildet, die im aufstrebenden Nachbarland Adoria an den Mann gebracht werden. Kurzerhand nimmt Elizabeth den Platz der Bediensteten ein und gelangt so in die Ausbildung am Goldenen Hof. Doch schnell wird klar, dass sie nicht erst nach Adoria reisen muss, um ihren Traummann zu finden. Denn zwischen ihr und Cedric knistert es gewaltig.


Meine Meinung:

Insgesamt hat mir das Buch ganz gut gefallen. Der Schreibstil von der Autoren Richelle Mead hat mir soweit ganz gut gefallen, da es sich angenehm lesen ließ.

Das Buch ist aus der Sicht von der jungen Elisabeth erzählt. Sie gehört zu einem armen Adelsgeschlecht und ihr ist nichts mehr als ihre Großmutter geblieben, weshalb sie mir echt leid tat. Aber sie blieb stark. Leider konnte sie mich ihr im gesamten Buch nicht so warm werden konnte, da sie auch teils Entscheidungen getroffen hat, die ich nicht nachvollziehen konnte. Die anderen Charaktere waren okay, konnten mich leider auch nicht so unbedingt vom Hocker hauen. Zudem war es meist langweilig und die Spannung hat mir auch gefehlt.

Ansonsten gefällt mir das Cover unglaublich gut.


Fazit:

Diese Geschichte konnte mich leider nicht überzeugen und ist aus meiner Sicht schlecht umgesetzt ist.

Veröffentlicht am 19.11.2017

Lieblingsautorin!

0 0

Endlich wieder etwas neues von Richelle Mead! Nachdem ich in der Vergangenheit (Teenagerjahre) die Vampire Academy und Bloodlines Reihe verschlungen und geliebt habe war ich wirklich gespannt auf „Der ...

Endlich wieder etwas neues von Richelle Mead! Nachdem ich in der Vergangenheit (Teenagerjahre) die Vampire Academy und Bloodlines Reihe verschlungen und geliebt habe war ich wirklich gespannt auf „Der goldene Hof“ und ich wurde nicht enttäuscht!
„The Glittering Court“(Originaltitel) verspricht eine Mischung aus „Selection“ und „Der geheime Zirkel“ was den Geist der Zeit angeht und die unzähligen zurechtgemachten Mädchen.
Die junge Aristokration Elizabeth will selbst über ihr Leben entscheiden und flieht kurz vor ihrer arangierten Hochzeit und nimmt den Namen ihrer Zofen und ein neues Leben an.Mit dem Goldenen Hif sieht sie ihre Chance aus ihrer alten Welt auszubrechen und ihre eigenen Entscheidungen zu treffen.Allerdings weiß einer über ihre wahre Herkunft Bescheid.Cedric, der eigentlich ihre Zofe angeworben hat wird bald ihr Verbündeter rund um ihrem Geheimmis und auch er verbirgt etwas vor allem, dass schon bald beide in Gefahr bringen kann.
Adelaide, ehemals Elizabeth weiß was sie will und entwickelt sich obwohl sie schon eine starke Persönlichkeit hat noch mehr zu einer charismatischen jungen Frau und muss sich im Laufe der Handlung immer wieder mit Geheimnissen, Intrigen und Gefühlschaos auseiandersetzten.Ich war traurig als es vorbei war, aber zum Glück soll ein Folgeband folgen, den ich vermutlich auch lieben werde.

5/5 ☆