Cover-Bild Die sonderbare Buchhandlung des Mr. Penumbra

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 08.09.2015
  • ISBN: 9783453418455
Robin Sloan

Die sonderbare Buchhandlung des Mr. Penumbra

Roman
Ruth Keen (Übersetzer)

Der SPIEGEL-Bestseller erstmals im Taschenbuch


Clay Jannon ist eigentlich Webdesigner, doch die Rezession hat ihn seinen Job gekostet. So führt ihn eine Stellenanzeige in die durchgehend geöffnete Buchhandlung von Mr. Penumbra. Clay merkt bald, dass dies keine gewöhnliche Buchhandlung ist und hier irgendetwas nicht stimmt. Nach und nach findet Clay heraus, dass Mr. Penumbra und seine Kunden einem uralten Geheimnis auf der Spur sind. Zusammen mit zwei Freunden macht er sich daran, dieses Geheimnis zu lüften.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.07.2019

Ein Must-Have für alle Bücherfans

0

Inhalt

Clay Jannon ist eigentlich Webdesigner, doch die Rezession hat ihn seinen Job gekostet. So führt ihn eine Stellenanzeige in die durchgehend geöffnete Buchhandlung von Mr. Penumbra. Clay merkt bald, ...

Inhalt

Clay Jannon ist eigentlich Webdesigner, doch die Rezession hat ihn seinen Job gekostet. So führt ihn eine Stellenanzeige in die durchgehend geöffnete Buchhandlung von Mr. Penumbra. Clay merkt bald, dass dies keine gewöhnliche Buchhandlung ist und hier irgendetwas nicht stimmt. Nach und nach findet Clay heraus, dass Mr. Penumbra und seine Kunden einem uralten Geheimnis auf der Spur sind. Zusammen mit zwei Freunden macht er sich daran, dieses Geheimnis zu lüften.

Meinung

Fangen wir doch direkt mal mit Clay unserem Protogonisten an. Ich musste erstmal mit ihm warm werden, da ich nicht wirklich eine Beziehung zu ihm aufbauen konnte. Er ist auf der Suche nach einem neuen Job und fängt dann in der Buchhandlung von Mr. Penumbra an.

Die Buchhandlung ist etwas besonderes, da sie ziemlich in die Höhe geht und die Regale oben nur mit Leitern zu erreichen ist. Clay war am Anfang eher auf seinen Job hinter dem Verkaufstisch fokussiert. Ich hätte schon längst die Buchhandlung erkundet und in den Büchern gestöbert.

Jedoch nimmt die Handlung dann ihren Lauf. Wir lernen Mr. Penumbra näher kennen, der mir seiner etwas kauzigen Art sofort mein herz erobert hat. Irgendwie war er wie ein Großvater für Clay und hat ihm auch Ratschläge gegeben. Auch wenn Clay ihn nicht immer für Ernst genommen hat, war ihr Beziehung zueinander echt schön.

Als Clay dann langsam die Geheimnisse der Buchhandlung entdeckt wird es richtig spannend. Hinter allem steckt nämlich etwas viel größeres und die ganze Welt könnte dadurch verändert werden.

Auf seinem Weg bekommt Clay auch Hilfe von seinen Freunden und die mochte ich alle sehr gerne. Es war eine bunte Mischung aus verschiedenen Persönlichkeiten und das war richtig schön.

Besonders ist in diesem Buch das aufeinander Treffen von alt und neu. Die Rätzel der Buchhandlung stehen natürlich in Büchern und so auch ihre Lösungen. Clay versucht sie jedoch mit dem Internet zu lösen. Ich fand es sehr interessant wie hier zwei Welten aufeinander treffen und auch die Idee war total klasse.

Das Ende war auch der Knaller, als das große Geheimnis gelöst wurde war ich echt erstaunt und es war eine richtige Überraschung. Wir bekommen auch einen großen Epilog, in dem wir erfahren wie es mit allen weitergeht. Auch hier konnte das Buch punkten.

Und zum Schluss bevor ich es vergesse möchte ich noch den überaus tollen Schreibstil von Robin Sloan loben. Es war total toll in den Seiten zu versinken und das Buch in einem Rutsch zu lesen.

Fazit

Ich kann dieses Buch allen Buchliebhabern empfehlen und eigentlich auch allen anderen die gerne Geheimnissen auf den Grund gehen. Von mir gibt es 5 Sterne und ich hätte wirklich gern noch mehr von Clay und Mr. Penumbra...leider gibt es keine Fortsetzung.

Veröffentlicht am 04.06.2019

Dieses Buch birgt eine unglaubliche Geschichte

0

"Was hoffst du, zwischen diesen Zeilen zu finden?"
Eine Frage, wie sie Mr. Penumbra stellen würde, und die ich jetzt gerne übernehme. Dabei kann ich gar nicht mal sagen, was genau ich mir erhofft habe, ...

"Was hoffst du, zwischen diesen Zeilen zu finden?"
Eine Frage, wie sie Mr. Penumbra stellen würde, und die ich jetzt gerne übernehme. Dabei kann ich gar nicht mal sagen, was genau ich mir erhofft habe, als ich das Buch mit diesem außergewöhnlich langen Titel aufgeschlagen habe. Ich schätze, dass es etwas magisches war. Nicht Harry-Potter-Zauberstab-Magisch, obwohl ich die letzte bin, die dagegen etwas hat, sondern etwas märchenhaft-magisches.
Woher diese Erwartungen gekommen sind? Keine Ahnung. Der Buchrücken verrät nicht viel über die Geschichte, erwähnt lediglich einen gescheiterten Webdesigner, der in einer Buchhandlung seinen nächsten Job findet und sich schließlich daran macht, zusammen mit seinen Freunden das Geheimnis rund um diesen verwunschenen Ort zu lüften. Trotzdem hatte ich direkt den Eindruck, dass mich zwischen diesen Zeilen etwas, ja, eben magisches erwarten wird. Vielleicht war es der Name "Penumbra", der mich zu dem Gedanken verleitet hat. Lasst ihn euch auf der Zunge zergehen und sprecht danach ein großes Kompliment an Robin Sloan aus, so wie ich es an dieser Stelle tun möchte. Wie könnte eine Geschichte, die den außergewöhnlichen und verwunschenen Namen "Penumbra" in sich trägt, nicht selbst mindestens genauso außergewöhnlich und verwunschen sein?
Und diese Erwartung hat der Roman definitiv nicht enttäuscht.
"Die sonderbare Buchhandlung des Mr. Penumbra" ist für mich ein unvergleichliches Buch. Ich kann mich nicht erinnern, jemals etwas ähnliches gelesen oder auch nur davon gehört zu haben. Es verbindet digital und analog auf mystische, verrückte, wahnsinnige, mitreißende und auch lustige Weise. Hinzu kommt ein Schreibstil, der für diese Geschichte besser kaum sein könnte. Dieses Buch braucht keine Kämpfe oder emotionalen Achterbahnfahrten, um spannend zu sein und zu bleiben - es hat eine ganz andere, eigene Macht, die den Leser permanent fesselt. Sicherlich spielen dabei auch die vielen sympathischen, realistischen Charaktere eine Rolle. Allen Voran der Protagonist Clay, dessen Gedanken- und Gefühlswelt Robin Sloan so geschickt in seinen Schreibstil einarbeitet, dass man wirklich glaubt, die gesamte Geschichte über im Kopf des ehemaligen Webdesigners zu stecken. Ein verflucht amüsanter Blickwinkel übrigens. Ich glaube, ich werde Clay tatsächlich vermissen. Er entspricht nicht den Hauptcharakteren, die man in Büchern sonst so oft vorfindet, sondern hat etwas ganz Anderes an sich - wie der gesamte Roman.
Ich glaube, meine Faszination kann man nur verstehen, wenn man dieses Buch selbst gelesen hat. Viel über den Inhalt verraten möchte ich auch gar nicht... Diese Schritte sollte jeder einzelne selber gehen.

Veröffentlicht am 12.05.2019

hab viel erwartet und wurde leider enttäuscht

0

„Ich erzähle und schreibe dabei. Langsam geht es mir besser, als würden sämtliche Seltsamkeiten über die dunkle Füllerspitze aus meinem Körper hinaus auf das Papier fließen.“
- S. 63

Rezension
{spoilerfrei}

Cover
Das ...

„Ich erzähle und schreibe dabei. Langsam geht es mir besser, als würden sämtliche Seltsamkeiten über die dunkle Füllerspitze aus meinem Körper hinaus auf das Papier fließen.“
- S. 63

Rezension
{spoilerfrei}

Cover
Das Cover gefällt mir sehr gut, da es Bücherliebhaber sofort anspricht.
Schön wäre es gewesen, wenn es ggf. noch etwas mehr „gestrahlt“ hätte, ansonsten ist es toll gewählt.
4 /5 Sterne

Inhalt
Durch den Klappentext hatte ich mir inhaltlich extrem viel erwartet. Spannende Dialoge, interessante Wendungen, tolle Charaktere.
Zu Beginn schien es auch etwas spannend, da man miterlebte, wie Clay in die Buchhandlung findet. Doch dann passierte nicht unbedingt viel. Er wollte herausfinden, was das Geheimnis der Buchhandlung an sich hat. Doch statt das Bücher zum Thema wurden, waren es vor allem die neuen Medien, Informatik, Programmierungen und Co. Ein wirkliches Feeling kam nicht zu Stande, der Buchladen, die ganze Geschichte schien immer ganz weit weg.
Auch der weitere Verlauf machte die Geschichte nicht klarer, stattdessen wurde es immer skurriler und man wusste gar nicht mehr, worauf das alles hinauslaufen soll.
1½ / 5 Sterne

Schreibstil
Das Buch wurde aus der Ich- Perspektive Clays geschrieben, doch so ganz kam man in die Geschichte nicht rein. Clay beschreibt sehr distanziert und als LeserIn hat man kaum das Gefühl, ihn zu kennen. Das aber macht für mich einen guten Protagonisten aus.
Generell war die ganze Schreibweise sehr geheimnisvoll. Was am Anfang noch interessant war, wurde zunehmender langweilig. Einige Passagen brachten den Roman nicht weiter, wurden zu lang gezogen und man verlor einfach die Lust am Buch.
2 /5 Sterne


Fazit
Eine schöne Idee, die leider für mich nicht gerade gut umgesetzt wurde.
Da man davon ausging, dass es um Bücher geht, hätte ich davon etwas mehr erwartet, von Computern und wissenschaftlichen Gerede dazu, etwas weniger.
Wem dieses Thema und die skurrile Idee dahinter gefällt, für den ist es vielleicht was. Man sollte aber wissen, dass es eine irreale Geschichte ist.

Veröffentlicht am 22.04.2018

„Was hoffst du in diesen Regalen zu finden?“ (S. 212)

0

Der Roman „Die sonderbare Buchhandlung des Mr. Penumbra“ von Robin Sloan ist alles andere als sonderbar. Viel mehr würde ich dieses Buch als wunderbar betiteln. Es steckt voller Überraschungen und philosophischer ...

Der Roman „Die sonderbare Buchhandlung des Mr. Penumbra“ von Robin Sloan ist alles andere als sonderbar. Viel mehr würde ich dieses Buch als wunderbar betiteln. Es steckt voller Überraschungen und philosophischer Überlegungen, was mich als Philosophie-Liebhaberin natürlich überzeugt hat.

Schon das Cover hat mich sehr angesprochen – ein Bücherregal, in dessen Mitte eine große Lücke in Form eines Kopfumrisses prangt. An dieser Stelle muss ich gestehen, dass ich den Umriss erst bewusst wahrgenommen habe, als ich etwa bei der Hälfte des Buches angelangt war. Aber das zeigt eigentlich auch nur nochmal, wie sehr ich vom Inhalt gefesselt wurde.



Klappentext

„Clay Jannon ist eigentlich Webdesigner, doch die Rezession hat ihn seinen Job gekostet. So führt ihn eine Stellenanzeige in die durchgehend geöffnete Buchhandlung von Mr. Penumbra. Clay merkt bald, dass dies keine gewöhnliche Buchhandlung ist und hier irgendetwas nicht stimmt. Nach und nach findet Clay heraus, dass Mr. Penumbra und seine Kunden einem uralten Geheimnis auf der Spur sind. Zusammen mit zwei Freunden macht er sich daran, dieses Geheimnis zu lüften.“



Clay Jannon erzählt uns in diesem Buch seine Geschichte. Und es ist eine tolle Geschichte. Clay ist so verzweifelt auf der Suche nach einem Job, dass ihm mittlerweile komplett egal ist, was für eine Arbeit er übernehmen muss. Es ist ihm sogar so egal, dass er, als er auf einem seiner Streifzüge durch San Francisco den Aushang („AUSHILFE GESUCHT Spätschicht Spezielle Anforderungen Gute Zusatzleistungen“) einer ominös wirkenden Buchhandlung entdeckt, direkt besagte Buchhandlung betritt und sich als Aushilfe vorstellt. Er wird eingestellt und stellt fest, dass diese Buchhandlung nicht nur ominös wirkt.

Es kommen nie richtige Kunden vorbei, immer nur exzentrisch wirkende Leute, die ganz aufgeregt nach einem Buch fragen und es gegen ein Mitgebrachtes tauschen wollen. Dazu legen sie einen Mitgliederausweis vor und Clay fragt sich, was für eine Gesellschaft das wohl sein mag. Es muss irgendwas mit den Büchern im Laden zu tun haben, die man aber gar nicht entziffern kann. Da Clay nicht viel zu tun hat, in dieser Buchhandlung, die mehr eine Bibliothek zu sein scheint, beginnt er mit seinen Kenntnissen als Webdesigner dem Rätsel der Buchhandlung des Mr. Penumbra auf die Spur zu gehen.



„[…] [mir wird klar], dass die Bücher, die ich am meisten liebe, wie offene Städte sind, in die man über alle möglichen Wege hineingelangen kann.“ (S. 221)



Ich bin wirklich begeistert von diesem Buch. Zunächst dachte ich, dass es ein „klassischer“ Fantasyroman würde, aber ich wurde sehr schnell eines besseren belehrt. Robin Sloan, der selbst Erfahrung mit Webdesign hat, baut in die altehrwürdige Geschichte einer Organisation, die sich voll und ganz dem Studium von Büchern verschrieben hat, auf geschickte Art und Weise die moderne Technik ein. Ein unbekanntes Hackergenie, diverse Programmierer und sogar Google (das Unternehmen, nicht nur die Suchmaschine) selbst spielen eine Rolle in dem Unterfangen, den Geheimnissen der sonderbaren Buchhandlung auf die Schliche zu kommen.

Jede Figur wird von Robin Sloan sehr liebevoll beschrieben. Alle sind irgendwie besonders, ein bisschen anders als die meisten Menschen, und das macht sie so sympathisch. Es fällt, dank der ausführlichen Beschreibungen und des Schreibstils (einige innere Monologe von Clay, falls euch das was sagt und es euch interessiert), sehr leicht sich in Clay hineinzuversetzen.

Das einzige, was mir nicht gefallen hat, war der Schluss. Die letzten 50 Seiten wirken sehr hastig, ganz im Gegenteil zum Rest der Geschichte. Es schien so, als ob es jetzt ganz schnell zum Schluss kommen sollte, obwohl gleichzeitig noch möglichst viele neue Informationen und Geschehnisse untergebracht werden müssen. Das fand ich schade – es wäre praktischer gewesen, das Buch um ein paar Seiten zu verlängern. Denn die Informationen, die wir auf diesen letzten Seiten bekommen, sind essentiell wichtig für die Auflösung des Rätsels um besagte Buchhandlung.

Nichtsdestotrotz kann ich das Buch weiterempfehlen und würde 4/5 Sternen geben.

Veröffentlicht am 09.01.2017

Alt trifft neu

0

Clay Jannon, arbeitsuchender Webdesigner, hätte nie für möglich gehalten welche Konsequenz seine kleine ungezielte Wanderung durch die Stadt für ihn haben könnte. Clay findet sich vor einer unauffälligen ...

Clay Jannon, arbeitsuchender Webdesigner, hätte nie für möglich gehalten welche Konsequenz seine kleine ungezielte Wanderung durch die Stadt für ihn haben könnte. Clay findet sich vor einer unauffälligen Buchhandlung wieder, an deren Schaufenster verkündet wird: Buchhandlung Penumbra – durchgehend geöffnet. Aushilfe gesucht.  In Zeiten schwindender Jobangebote darf man nicht wählerisch sein und so übernimmt Clay die Nachtschicht in diesem mysteriösen Laden. Doch schnell wird klar, dass nicht die spärlichen Kunden, die sich für die Ware im vorderen Teil des Ladens interessieren, die Hauptklientel des Ladens ausmachen. Viel interessanter sind die nervösen und gehetzten Gestalten, die die Bibliothek mitten in der Nacht im hinteren Teil des Ladens besuchen, dessen Regale sich bis in den Himmel erstrecken. Clays Neugier treibt ihn an, die versteckten Geheimnisse des Ladens und seiner Bücher zu lüften.

Meine Ausgabe des Buches enthält neben „Die sonderbaren Buchhandlung des Mr. Penumbra“ auch noch die Vorgeschichte „Die unglaubliche Entdeckung des Mr. Penumbra“. Die Geschichte von Robin Sloan verbindet auf außergewöhnliche Weise die Wesenszüge  alter Bibliotheken und deren historische Hintergründe mit modernster Technik und Datenanalyse. Die Verknüpfung, die dabei zwischen diesen beiden Elementen hergestellt wird, zeigt auf eindrucksvolle Weise, dass Alt und Neu, besonders im Bereich der Bücher, nebeneinander existieren und auch harmonieren können. Die rätselhafte Reise, der sich Clay auf seiner Suche nach den Geheimnissen des Buchladens annimmt, verkörpert die Liebe zu Büchern in all ihren Formen.
Sowohl die Protagonisten, als auch die schrulligen und kuriosen Nebenfiguren unterstreichen das Geschehen und zeichnen eine noch detailliertere Handlung. Ein kleiner Mangel ist eventuell die überschweifende „Verehrung“ von Google, deren Beschreibungen einen jedoch auch mal hinter die Kulissen dieses riesigen Konzernes und seine Arbeitsweise schauen lassen. Als Beispiel für modernes und fortschrittliches Denken ist es auf jeden Fall geeignet.
Ich war nach einem etwas langsamen Einstieg in das Buch sehr begeistert von der Geschichte. Wer das Lesen und Bücher liebt und auch mit ein paar Ausschweifungen in das digitale Zeitalter (und Google) keine Probleme hat, dem wird das Buch sicherlich Freude bereiten.