Cover-Bild Als du mich sahst
(34)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Figuren

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 29.05.2020
  • ISBN: 9783785726792
Robinne Lee

Als du mich sahst

Roman
Nicole Hölsken (Übersetzer)

Erst war es nur ein harmloser Flirt zwischen der frisch geschiedenen Solène (39) und Hayes (20), dem Sänger einer angesagten britischen Boyband. Denn Hayes ist zwar jung, aber eben auch charmant, geistreich und sehr sexy. Doch dann wird aus Leidenschaft Liebe — trotz des Altersunterschieds. Als das wahre Leben sie einholt und ihre Liebe trotz aller Vorsicht bekannt wird, bricht die Hölle los. Die Presse belagert sie, die Fans drehen durch. Aber Hayes kämpft um sie.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.06.2020

Großes Potential zu wenig genutzt - über das Leben und Lieben eines Popstars...

2

Die Geschichte von Soléne, einer 40-jährigen, frisch geschiedenen Kunsthändlerin, die ihre pubertierende Tochter zu einem Konzertbesuch ihrer Lieblingsband begleitet und dabei mit deren 20-jährigem Leadsänger ...

Die Geschichte von Soléne, einer 40-jährigen, frisch geschiedenen Kunsthändlerin, die ihre pubertierende Tochter zu einem Konzertbesuch ihrer Lieblingsband begleitet und dabei mit deren 20-jährigem Leadsänger Hayes eine Affäre beginnt, birgt eine Menge Potential:

- der Altersunterschied der beiden, wobei die Frau den wesentlich älteren Part übernimmt
- die Beziehung einer "normalen" Frau mit einem Star
- der Konflikt mit der pubertierenden Tochter, die als "aktiver" Fan in Hayes "verliebt" ist
- die Reaktion der Öffentlichkeit auf all diese Punkte

Meine Erwartungshaltung nach dem Lesen der Leseprobe waren als Mutter (eines allerdings wesentlich jüngeren Sohnes ) im Alter der Protagonistin entsprechend hoch, hier ein Feuerwerk der Emotionen zu erleben - natürlich verbunden mit einer wunderschönen Liebesgeschichte.

Durch den tollen Schreibstil der Autorin mit diversen Schmunzelmomenten kam ich schnell in die Geschichte hinein und konnte mir vor meinem inneren Auge nicht nur ein gutes Bild von den beiden Protagonisten machen, sondern auch verstehen, warum Soléne dem Charme des witzigen, smarten, gutaussehenden, für sein Alter durchaus reif wirkenden Hayes erliegt.

Am Anfang war ich wirklich begeistert von der Geschichte, konnte auch den inneren Konflikt von Soléne nachvollziehen, einfach mal etwas "für sich" machen zu wollen, mal nicht immer nur Mutter, Ex-Frau, erfolgreiche Geschäftsfrau sein und ein solch "unerwartetes Geschenk" wie Hayes einfach genießen zu wollen. Auf der anderen Seite jedoch zu merken, dass es gar nicht so einfach ist, loszulassen und so unbeschwert wie als ungebundene 20-Jährige ohne Verpflichtungen den Dingen einfach seinen Lauf zu lassen.
Hier am Anfang braute sich dann schon einiges zusammen, von dem man als geneigter Leser anfing, vor allem Soléne in Gedanken warnen zu wollen, etwas vorsichtiger zu sein. Hier passte es noch zur Geschichte, dass sie etwas unbedarft heran ging, schwebte sie doch auf Wolke 7 und war selbst überwältigt von Hayes und überrannt vom Rummel um seine Person.

Ab der Mitte jedoch begann für mich, die Geschichte anstrengend zu werden. In meinen Augen wurde Soléne zunehmend unsympathischer, weil sie die Dinge einfach nicht wie eine gestandene Geschäftfrau und liebevolle, empathische Mutter behandelte, als die sie im ersten Teil dargestellt wurde, sondern sich in meinen Augen zunehmend unreif verhielt. Im Gegenzug schloss ich Hayes mehr und mehr ins Herz, der sich wesentlich reifer (bis auf ganz wenige Ausnahmen) verhielt und charakterstark und trotz seines Ruhms geerdet wirkte. Auch die Sexszenen, die große Teile des Zusammentreffens der beiden ausmachten und entsprechend ausführlich beschrieben wurden und im ersten Teil noch unter "frisch verliebt" gut passten, wurden zunehmend nerviger, da hier jetzt eigentlich (laut Aussagen der Protagonisten) der Teil einsetzen sollte, der tiefergehende Gefühle bis hin zu Liebe vermitteln sollte. Dies kam jedoch nicht wirklich rüber, die Protagonisten redeten davon, manche Handlungen, speziell von Hayes ließen das auch schlussfolgern, aber der Funke sprang nicht über. Ggf. ist hier auch die Idee, nahezu nur die Treffen der beiden (mit Kapitelüberschriften des jeweiligen Treffortes) zu beschreiben, Problem des ganzen. Mir hätten die Teile dazwischen, das Leben der beiden, wenn sie getrennt waren, Solénes Leben und Handeln mit ihrer Tochter außerhalb des Hayes-Kontextes vielleicht mehr Nähe und Tiefgang zu den Gefühlen der Protagonisten gegeben. Da die Geschichte aus Solénes Perspektive geschrieben war, aber immer nur die Abschnitte mit oder im Zusammenhang zu Hayes, wirkte die Geschichte einerseits sehr aktionsreich, andererseits aber dann auch langatmig, weil sich in meinen Augen zwischen Soléne und Hayes vieles wiederholte, was langsam nervig wurde.

Am Ende dagegen überschlugen sich die Ereignisse jedoch, wirkten aber gar nicht mehr nachvollziehbar und schienen, als müsste das Buch nun schnell zu einem Ende führen - in meinen Augen zu einem überstürzten, in Gänze nicht nachvollziehbarem Ende.

Hier liegt auch der Hauptkritikpunkt an diesem Buch:
Mir fehlt die Aussage, die Kraft, die Bedeutung, die es dem Leser am Ende mitgeben soll...
Wem es als reine Lektüre zum Zeitvetreib dienen soll, der verbringt hier eine interessante Zeit mit einem gut zu lesenden Buch, in der die Protagonisten mal mehr, mal weniger nachvollziehbar handeln.
Wer jedoch auf Grund der diversen oben genannten Themen mehr Potential für eine tiefergehende Geschichte mit einer dahinter stehenden Aussage oder gar Kraft lesen will - oder einfach eine locker leichter Liebeschnulze mit Happy-End - dem würde ich von diesem Buch eher abraten.

Fazit:

Gut und locker zu lesen mit einem witzigen Schreibstil und einer interessanten Geschichte um einen Rockstar mit allerlei Starrummel und den Geschichten dahinter - die Liebesgeschichte und die Bedeutung der Aussage hinter dem Buch kommen in meinen Augen jedoch zu kurz! Schade, um das Potential des Buches mit interessanten Themen!

  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Gefühl
  • Figuren
Veröffentlicht am 16.06.2020

eher schlecht als recht ...

2

Wie soll man da anfangen ...
Ich war vom Cover und Klappentext schon sehr angetan, obwohl ich eigentlich kein Fan von diesen "Rockstar" Büchern bin. Die Story versprach etwas anderes, mich hat es Neugierig ...

Wie soll man da anfangen ...
Ich war vom Cover und Klappentext schon sehr angetan, obwohl ich eigentlich kein Fan von diesen "Rockstar" Büchern bin. Die Story versprach etwas anderes, mich hat es Neugierig gemacht, wie die beiden ihre Beziehung trotz des Altersunterschiedes von 20 Jahren hinbekommen. Leider war das dann auch wirklich Thema Nr. 1, zumindest für Soléne. In 432 Seiten geht es eigentlich nur darum, wie sie endloslange Monologe mit sich selbst führt, wie schlimm es ist, dass Hayes 20 Jahre jünger ist ... und um Sex. Es wurde eigentlich von Seite zu Seite schlimmer und ich habe mich nur so durch das Buch gequält. Geschrieben wurde es ausschließlich aus ihrer Sicht, wobei Hayes Gedanken und Gefühle, die manchmal die Situation vielleich etwas leichter gemacht hätten, absolut untergingen.
Solene wurde mir auch leider von Kapitel zu Kapitel unsympathischer. Immerhin hat sie eine Tochter, die by the way Hayes größter Fan ist, an die sie auch wirklich oft denkt, aber eben nicht doll genug. Seine eigene Tochter wochen- bzw. monatelang so zu hintergehen ist leider komplett gegen meine Wertvorstellung. Die Nebenprotagonisten sind leider sehr flach beschrieben, sogar Solenes Tochter lernen wir außer auf ein Paar Seiten leider sehr wenig kennen. Wir kennen von allen Nebencharakteren eifentlich nur das Aussehen und erleben einzelne Momente, wie zB mit Hayes Bandkollegen Oliver. Was mir ganz gut gefallen hat war die Aufteilung der Kapitel, die in die verschiedenen Städte gegliedert war, in denen die beiden zusammen Zeit verbracht haben.
Das Ende kam dann ehrlich gesagt genau so ernüchternd, wie ich es erwartet hatte und irgendwie nicht dass, was man sich evtl. gewünscht hätte - mir persönlich das es das ganze Buch leider nur noch mehr verdorben.

Wie immer ist das natürlich Geschmackssache, daher werde ich die Story auch nicht weiter spoilern.

  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Gefühl
  • Figuren
Veröffentlicht am 30.06.2020

After passion 2.0 aber mit mehr Musik?

1

Klappentext

Erst war es nur ein harmloser Flirt zwischen der frisch geschiedenen Enddreißigerin Solène und Hayes, dem Sänger einer angesagten britischen Boyband. Denn Hayes ist zwar jung, aber eben auch ...

Klappentext

Erst war es nur ein harmloser Flirt zwischen der frisch geschiedenen Enddreißigerin Solène und Hayes, dem Sänger einer angesagten britischen Boyband. Denn Hayes ist zwar jung, aber eben auch charmant, geistreich und sehr sexy. Doch dann wird aus Leidenschaft Liebe-trotz des Altersunterschieds. Als das wahre Leben sie einholt und ihre Liebe trotz aller Vorsicht bekannt wird, bricht die Hölle los. Die Presse belagert sie, die Fans drehen durch. Aber Hayes kämpft um sie.


Meine Meinung

Es fällt mir ziemlich schwer hierfür eine angemessene Rezension zu hinterlassen. Tatsächlich hatte ich mich sehr auf dieses Debüt gefreut. Die Thematik war mal anders und die Leseprobe sprach mich auch schon an, jedoch sollten meine Erwartungen, in naher Zukunft, nicht erfüllt werden. Um ehrlich zu sein merkte ich es schon nach den ersten paar Seiten. Es hatte sich etwas in die Länge gezogen, bis dann auch endlich was passiert war. Der Schreibstil war leider auch nicht so ganz meins, da die Autorin oft solche Wörter benutzte, wo ich noch nicht einmal wusste, wie man sie genau aussprach. Das größte Problem waren hierbei die Städte. Ich verstehe ja, dass es für dieses Buch wichtig sein musste, weil Hayes auf Tournee gewesen und somit um die halbe Welt gereist ist, aber es störten mich dennoch so paar Städtenamen. Eigentlich hatte ich genau dasselbe Problem mit den Künstlern bzw. mit den Bilder. Nach paar erfolglosen Anläufen bemühte ich mich gar nicht mehr die Sachen, oder die Namen, richtig zu lesen.
Dies waren aber trotzdem noch so Sachen über die man hinwegsehen konnte. Wobei man dies aber nicht tun konnte, war natürlich die Beziehung zwischen den Protagonisten, welche gar nicht diese krasse Anziehungskraft hatten, wie man sie uns nachweisen wollte. Deren Beziehung bestand darin übereinander herzufallen und sonst nichts. Ich hatte wirklich das Gefühl als wäre ihre Beziehung nur darauf aufgebaut miteinander zu schlafen, was mich wiederum an das Buch "After passion" erinnerte, wo sie auch nur auf der Stelle standen und nicht wirklich weiterkamen. Wo tiefe Gespräche entstehen konnten, war gar nichts, weil der nächste Satz wieder alles zerstörte und die Hoffnung auf irgendwas auch sofort weg war. Zudem führten alle Gespräche wieder zu Sex. Ich war kurz davor das Buch abzubrechen, hoffte aber inständig, dass noch etwas interessantes passieren würde z.B. als die Presse davon mitbekam, aber sie leben einfach schlicht und weg weiter deren Leben, als wüsste niemand von irgendwas. Ich wünschte mir, dass beide etwas mehr Verandwortung gehabt hätten, hatten sie aber nicht. Selbst die Tochter kam nicht all zu oft vor. Oftmals wurden Szenen verharmlost und gaben nichts wieder, was man mitnehmen hätte können. Richtige Zitate, die einem im Gedächtnis geblieben sind und zum Denken anregten gab es leider auch nicht. Hayes war zwar süß und freundlich, aber eine richtige Persönlichkeit hatte er dennoch nicht. Genauso wie Solène, welche zudem noch naiv und etwas nervig war. Der Altersunterschied spielte so gut wie gar keine Rolle. Die einzige, die sich darüber Sorgen macht, war Solène..., aber auch nur für fünf Sekunden, bevor man beide Turteltäubchen wieder gemeinsam im Bett fand.
Allgemein war es ein Buch, welches einfach langweilig war und keine Chemie, zwischen den Protagonisten, aufweisen konnte

Fazit

Das Cover wurde zwar schön gestaltet, die Geschichte ist allerdingt nichts besonderes. Keine Tiefe, keine Persönlichkeit, keine Liebe. Es kam mir leider mehr wie ein Witz vor.
Preis: 12,90€

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.06.2020

eine etwas andere Liebesgeschichte

1

Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde lesen und war bereits vom Klapptext und von der Leseprobe sehr angetan.
Das Cover und der Titel wirkten auch sehr ansprechend, obwohl ich eigentlich kein Fan ...

Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde lesen und war bereits vom Klapptext und von der Leseprobe sehr angetan.
Das Cover und der Titel wirkten auch sehr ansprechend, obwohl ich eigentlich kein Fan von Rockstar Geschichten bin.

Es geht um die 40-Jährige Solène, die mit ihrer Tochter zu einem Konzert ihrer liebsten Boyband fährt. Dort lernt sie den 20-Jährigen Hayes kennen...
Trotz des großen Altersunterschiedes beginnen die beiden zu flirten und fangen, sich zu treffen. Doch aus den kleinen heimlichen Treffen entwickeln sich schnell Gefühle. Dadurch stehen beide vor großen Problemen, vor allem aber Solène: wie soll sie es ihrer Tochter sagen? Wie soll sie mit den hysterischen Fans umgehen? Wie kann sie den Altersunterschied akzeptieren - und wie wird die Gesellschaft dazu stehen?

Das Buch hat einen unglaublich schönen Schreibstil.
Zu Beginn ist es noch sehr locker und ich habe die leichte art zwischen den beiden sehr genossen. Danach wurde es ja auch mit ihrer Beziehung ernster und so auch das Buch an sich. Teilweise waren die Stellen jedoch nicht gut genug ausgearbeitet, z. B. als ihre Tochter von der Beziehung erfuhr. An diesen Stellen hätte ich mir einfach noch ein bisschen mehr Handlung gewünscht. Wodurch die Handlung auch teilweise etwas unterbrochen wurde, waren die zahlreichen Sexszenen, die irgendwann einfach zu viel wurden.
Das beste am Buch, abgesehen von dem eher untypischen Thema einer älteren Frau mit einem jungen Mann, war das Ende. Das Ende konnte mich unglaublich bewegen und hat die Gesamtbewertung noch einmal ordentlich in die Höhe getrieben.

Ich würde das Buch jedem empfehlen, der einfach mal eine andere Art von Liebesgeschichte lesen mag und kein Problem mit zahlreichen Sexszenen hat. Es ist ein gutes Buch für zwischendurch mit einem Ende, das bewegt und zum Mitdenken anregt.

  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Gefühl
  • Figuren
Veröffentlicht am 28.06.2020

Leider nicht das, was man erwartet

1

,,Die Liebe ist kostbar und magisch. Aber sie ist nicht endlich. Der Vorrat an Liebe da draußen ist nicht begrenzt. Du musst nur offen sein und ihr erlauben, dich zu finden. Musst zulassen, dass es geschieht." ...

,,Die Liebe ist kostbar und magisch. Aber sie ist nicht endlich. Der Vorrat an Liebe da draußen ist nicht begrenzt. Du musst nur offen sein und ihr erlauben, dich zu finden. Musst zulassen, dass es geschieht."

Die frisch geschiedene 39-jährige Solene begleitet ihre Tochter zu einem Meet & Greet ihrer Lieblingsband 'August Moon'. Dort lernt sie Hayes (20 Jahre alt) , einem Mitglied der britischen Boyband, kennen. Aus einem harmlosen Flirt wird Liebe. Doch das Leben als Mitglied einer Boyband ist nicht leicht und auch der große Altersunterschied wird immer wieder zum Thema, besonders als die Liebe trotz aller Vorsicht bekannt wird. Die Presse belagert sie und die Fans drehen vollkommen durch. Aber Hayes will um Solene und ihre Liebe kämpfen.

Wo soll ich anfangen? Das Cover und der Klappentext haben mich unheimlich neugierig gemacht, sodass ich das Buch unbedingt lesen wollte. Besonders der große Altersunterschied war eine Thematik, die mich sehr angesprochen hat.

Doch genau dieser Altersunterschied wird gefühlt auf jeder Seite erwähnt und Solenes Gedanken drehen sich nur darum. Immer wieder ruft sie sich ins Gedächtnis, dass Hayes erst 20 ist und wie falsch ihre Beziehung ist. Das sie ihre Tochter monatelang belügt - den größten Fan der Boyband - lässt Solene leider auch nicht sympathischer wirken.

Die Geschichte wird ausschließlich aus Solenes Sicht erzählt. Doch besonders Hayes Sicht hat mir hier tatsächlich gefehlt. Seine Gedanken zum Altersunterschied oder zu den Presseberichten sowie die Gespräche innerhalb der Boyband wären mehr als interessant gewesen.
Das Buch hatte viele Höhen und Tiefen. Ich habe mich wirklich bis zum Ende durchgebissen, doch leider hat mich das abrupte Ende auch mehr als enttäuscht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere