Cover-Bild Gemeinsam stark in Virgin River
(9)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: MIRA Taschenbuch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 26.01.2021
  • ISBN: 9783745701616
Robyn Carr

Gemeinsam stark in Virgin River

Barbara Minden (Übersetzer)

Die Bestsellerreihe zur Netflix-Serie »Virgin River«

Pfarrer Noah Kincaid hat die alte Kirche von Virgin River im Internet ersteigert. Er möchte sie zu neuem Leben erwecken, doch dazu benötigt er Hilfe. Tatsächlich meldet sich jemand auf seine Anzeige – und zwar die vorlaute Ellie Baldwin. Ihre Vergangenheit ist so bunt wie ihre Kleidung. Noah ist skeptisch. Aber je näher er Ellie kennenlernt, desto mehr spürt er: Sie ist genau der frische Wind, den er braucht. Sosehr sie sich auch äußerlich unterscheiden, in ihrem Inneren haben sie dieselben Träume und Sehnsüchte. Und gibt es einen besseren Platz auf der Welt, um sich diese zu erfüllen, als die charmante Kleinstadt?

»Robyn Carr ist eine bemerkenswerte Geschichtenerzählerin.«
The Library Journal

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.02.2021

Gut

0

Das Cover ist Sehr freundlich und sommerlich gehalten. Das man es unbedingt lesen muss. Es versetzt einen, in das Gefühl des Sommers und der Liebe. Das Cover ist größtenteils in grün gehalten mit 2  Bildern ...

Das Cover ist Sehr freundlich und sommerlich gehalten. Das man es unbedingt lesen muss. Es versetzt einen, in das Gefühl des Sommers und der Liebe. Das Cover ist größtenteils in grün gehalten mit 2  Bildern oben und unten, die neugierig auf die Geschichte machen.

Das Buch ist Teil einer Reihe. Und wie in den anderen Teilen ist der Schreibstil sehr locker und fröhlich gehalten, das man unbedingt Lust hat aufs weiterlesen. Es ist voller Gefühl und macht jede Menge Freude.

Auch dieses Buch hat mir sehr gut gefallen.
Noah und Elli sind die beiden neuen Charaktere. Beide passen perfekt zueinander und ziehen sich quasi magisch an. Sie eher kess und offen und er eher nachdenklich. Beide lernen sich kennen und lieben und steigern sich immer mehr. Das Buch ist wirklich gut nur leider haben mir mir paar Dinge gefehlt. An manchen Stellen zieht es sich auch ein wenig, aber rund um, ist es ein gutes Buch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.01.2021

Einer meiner Lieblingsbände

0

Ich habe inzwischen genug von den Covern der Neuauflage geschwärmt, aber sie gefallen mir immer noch sehr gut.

Nachdem es mich im vorherigen Band „Zurück in Virgin River“ gestört hat, dass zu viele Geschichten ...

Ich habe inzwischen genug von den Covern der Neuauflage geschwärmt, aber sie gefallen mir immer noch sehr gut.

Nachdem es mich im vorherigen Band „Zurück in Virgin River“ gestört hat, dass zu viele Geschichten im Fokus stehen, wodurch sie zu schnell abgehandelt wurden, besinnt sich dieses Buch nun wieder größtenteils auf ein Pärchen. Sowohl Noah als auch Ellie kennt man noch nicht, aber beide habe ich sehr schnell ins Herz geschlossen.

Noah arbeitet als Pfarrer und für ihn steht bei dieser Arbeit das Wohl seiner Mitmenschen im Vordergrund. Ich fand es sehr sympathisch, wie er auf andere zugeht, ohne sie von seinem Glauben überzeugen zu wollen. Stattdessen ist er ein Pfarrer, wie ich ihn mir wünschen würde, und passt damit perfekt zu Virgin River. Auch Ellie, die bald als seine Assistentin abfängt, hat ein riesiges Herz, insbesondere für ihre beiden Kinder Danielle (8) und Trevor (4). Es ist bewundernswert, wie sie sich für ihre Kinder aufopfert und dabei sehr verantwortungsvoll ist, obwohl sie mit Mitte 20 eine junge Mutter ist. Umso trauriger ist, dass sie von ihrem Ex-Mann ausgetrickst wurde, sodass dieser für 90 Tage das Sorgerecht hat, obwohl er weder der leibliche Vater ist noch eine emotionale Nähe zwischen ihm und den Kinder existiert. Doch Ellie ist eine Kämpferin, die niemals aufgibt. Deshalb will sie auch auf jeden Fall die Assistentinnenstelle und Noah stellt sie ein, obwohl er ihr erst skeptisch gegenüber ist, aber dann doch schnell dahinter steigt, welch guter Mensch sie ist. Das zeigt, dass man einen Menschen nicht nach dem ersten Eindruck beurteilen darf.

Aber diese anfängliche Skepsis zwischen den beiden, weil sie einander auf den ersten Blick eben falsch einschätzen, fand ich auch sehr erfrischend, weil hier die Liebesgeschichte nicht direkt mit einer großen körperlichen Anziehung beginnt. Erst nach dem dritten oder vierten Aufeinandertreffen wird ihnen klar, dass sie einander attraktiv finden, und mehr entwickelt sich auch erst mit der Zeit durch ihre enge Zusammenarbeit. Ich fand es so schön, wie sie sich zunächst auf der persönlichen Ebene besser kennenlernen und sich in die Charakterzügen des jeweils anderen verlieben. Auch ergänzen sie sich beide perfekt und geben einander Halt, aber auch Leichtigkeit. Es ist eine Slowburn Romance ganz nach meinem Geschmack.

In einer Nebenstory verfolgen wir die Geschichte von Paul und Vannis (Protagonisten aus Band 5 „Ein neuer Tag in Virgin River“) weiter. Und auch wenn ich Mel und Jack mag, ist es mal schön, dass mal zwei andere Charaktere im sekundären Fokus stehen, und dieser Handlungsstrang konnte mich auch überzeugen. Die Familie von Paul und Vanni macht eine große Veränderung durch, die mich emotional berühren konnte und zeigt, was Familie im Kern bedeutet. Außerdem wurde dies in meinen Augen realistisch umgesetzt, ohne rosarote Brille.

Insgesamt konnte mich das Buch echt begeistert und zwar von Anfang bis Ende. Ich wollte das Buch gar nicht aus der Hand legen, auch weil ich mich in Virgin River wieder wohlgefühlt habe. Das lag besonders an der ganzen Unterstützung der Bewohner, die hier vor allem Ellie zu spüren bekommt, die sie lange nicht mehr kannte. Robyn Carr hat wirklich eine tolle Stadt erschaffen und ich werde die Reihe auf jeden Fall weiter verfolgen, selbst wenn die nachfolgenden Bände nicht mehr neu aufgelegt werden.

FAZIT: 4,5/5⭐️
Dies ist einer meiner (bisherigen) Lieblingsbände der Reihe, in der eine Slowburn Liebesgeschichte im Fokus steht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.01.2021

Noah & Ellie

0

„Gemeinsam stark in Virgin River“ von Robyn Carr ist ein weiterer Band ihrer Wohlfühlreihe über das idyllische Städtchen und seine Bewohner.
Noah Kincaid ist Pfarrer und auf der Suche nach einer erfüllenden ...

„Gemeinsam stark in Virgin River“ von Robyn Carr ist ein weiterer Band ihrer Wohlfühlreihe über das idyllische Städtchen und seine Bewohner.
Noah Kincaid ist Pfarrer und auf der Suche nach einer erfüllenden Aufgabe, als er auf die Internetversteigerung der Kirche von Virgin River stößt. Spontan beschließt er, die Kirche wieder neu aufzubauen und sich in der kleinen Stadt niederzulassen. Für den Wiederaufbau und die Organisation benötigt er Hilfe und sucht eine Assistentin. Auf die Anzeige meldet sich die eher unkonventionelle Ellie Baldwin, die aus persönlichen Gründen einen respektablen Job sucht. Bald stellt sich heraus, dass Noahs Vorurteile unbegründet waren und Ellie genau das ist, was er schon lange gesucht hat.

In diesem Band geht es einmal nicht um einen ehemaligen Army-Angehörigen, der sich in Virgin River niederlässt, denn davon gibt es dank den Vorgängerteilen schon ausreichend. Das ist eine schöne Abwechslung, denn der junge Pfarrer Noah bringt frischen Wind in die Gemeinde. Die Autorin konzentriert sich diesmal auch fast komplett auf die Story von Noah und Ellie und erzählt nicht wie sonst mehrere Geschichten fast gleichwertig nebeneinander. Lediglich Paul und Vanessa bekommen noch eine Nebenstory, die aber auch mit Ellie und Noah verknüpft ist. Natürlich tauchen die bereits bekannten Figuren trotzdem auf, aber sie bleiben eher am Rande. Das hat mir persönlich besser gefallen, denn bei den vielen gleichzeitig ablaufenden Handlungsfäden verliert man sonst leicht den Überblick oder sie bleiben eben nur oberflächlich. Das ist in diesem Buch nicht der Fall.
Noah und Ellie sind neue interessante Charaktere, die wie alle Einwohner eine problembelastete Vergangenheit mitbringen. Die Chemie zwischen den beiden funktioniert und gerade Ellie und ihre Sprüche muss man einfach mögen. Natürlich gibt die Autorin am Ende eine Portion Weichspüler zur Story, aber dafür ist die Wohlfühlreihe ja bekannt und man erwartet es nicht anders.

Mein Fazit:
Dieser Teil hat mir bisher mit am besten gefallen und ich vergebe gern eine Leseempfehlung und 4,5 Sterne!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.01.2021

zu nett

0

Klappentext

Pfarrer Noah Kincaid hat die alte Kirche von Virgin River im Internet ersteigert. Er möchte sie zu neuem Leben erwecken, doch dazu benötigt er Hilfe. Tatsächlich meldet sich jemand auf seine ...

Klappentext

Pfarrer Noah Kincaid hat die alte Kirche von Virgin River im Internet ersteigert. Er möchte sie zu neuem Leben erwecken, doch dazu benötigt er Hilfe. Tatsächlich meldet sich jemand auf seine Anzeige - und zwar die vorlaute Ellie Baldwin. Ihre Vergangenheit ist so bunt wie ihre Kleidung. Noah ist skeptisch. Aber je näher er Ellie kennenlernt, desto mehr spürt er: Sie ist genau der frische Wind, den er braucht. Sosehr sie sich auch äußerlich unterscheiden, in ihrem Inneren haben sie dieselben Träume und Sehnsüchte. Und gibt es einen besseren Platz auf der Welt, um sich diese zu erfüllen, als die charmante Kleinstadt?

Meinung

Dieses Buch ist mit einem anderen Cover im Oktober 2012 schon mal erschienen. .Das finde ich immer ärgerlich da es nicht im Klappentext erwähnt wird. Wenn man die Serie mag, freut man sich über ein neues Buch und beim Lesen fällt es auf dass man das Buch schon kennt.
Für mich war es das erste Buch der Serie, ich werde diese Serie nicht weiter verfolgen.
Der Schreibstil der Autorin war mir zu langweilig, das Buch hätte gern um die Hälfte kürzer sein können.
Vor allem waren alle Figuren ausnahmslos gut, der Einzige mit einem negativen Touch besaß die Entschuldigung das er eine schlimme Kindheit hatte und dadurch ein Muster entstanden ist.