Cover-Bild Erzengel

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Kiepenheuer & Witsch
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 496
  • Ersterscheinung: 07.06.2018
  • ISBN: 9783462051377
Roman Voosen, Kerstin Signe Danielsson

Erzengel

Ein Fall für Ingrid Nyström und Stina Forss
Ein vergessen geglaubter Fall und ein entsetzliches Verbrechen - 'Erzengel', der sechste Band der SPIEGEL-Bestsellerautoren Voosen/Danielsson, dreht sich um Glaube, Obsession und Okkultismus.
Die Kommissarinnen Ingrid Nyström und Stina Forss stolpern über Ungereimtheiten in einem alten Fall, dem Suizid eines jungen Manns. Der vermeintliche Selbstmörder war zu Beginn der 90er-Jahre der Hauptverdächtige eines der grausamsten Verbrechen Schwedens, bei dem sechs junge Menschen, Mitglieder einer Heavy Metal-Band, ums Leben kamen. Die komplexe Ermittlung führt die beiden ungleichen Frauen in die Tiefen einer düsteren Subkultur, an die Grenze zwischen Glauben und fanatischer Religiosität, vom verschneiten Småland an die zerklüftete Westküste bis in die dunklen Schächte der Eisenerzmine im nordschwedischen Kiruna. Als rund um Växjö mittelalterliche Kirchen in Flammen stehen und ein Kollege schwer verletzt wird, müssen Nyström und Forss schmerzhaft einsehen, dass dieser Fall noch längst nicht gelöst, sondern brandaktuell und lebensgefährlich ist.
Die große schwedisch-deutsche Krimireihe von Roman Voosen und Kerstin Signe Danielsson wird von Publikum und Presse geliebt. 'Ein Muss für Liebhaber skandinavischer Krimis.' Donaukurier

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.07.2018

Glaube, Wahn und Okkultismus

1 0


„Erzengel“ von Roman Voosen und Kerstin Signe Danielsson ist bereits der sechste Fall für das ungleiche, aber sehr erfolgreiche schwedische Ermittlerduo Ingrid Nyström und Stina Forss. Dennoch handelt ...


„Erzengel“ von Roman Voosen und Kerstin Signe Danielsson ist bereits der sechste Fall für das ungleiche, aber sehr erfolgreiche schwedische Ermittlerduo Ingrid Nyström und Stina Forss. Dennoch handelt es sich um eine eigenständige, in sich abgeschlossene Geschichte, die ohne Vorkenntnisse lesbar ist. Worum geht es?
Ein Rückblick in die Vergangenheit, als die Mitglieder einer Heavy Metal-Band grausam ermordet wurden. Anschließend das Wiedersehen mit Ingrid und Stina. Danach eine kurze Zusammenfassung der Vorgänger, u.a. weshalb Stina auf einem Auge blind ist. Dann der Hammer: verschwundene Akten und ein Selbstmord, der wohl keiner war.
Last but not least wird ein routinierter Sicherheitsmann tot aufgefunden. Gibt es womöglich eine Verbindung zwischen dem aktuellen Fall und dem Cold Case?
Die Autoren haben ihren neuen Kriminalroman wieder packend in Szene gesetzt. Nichts ist wie es scheint. Die Spannung wird langsam, aber nachhaltig aufgebaut. Es wird ermittelt, manch falsche Fährte begangen, überraschende Nebenwege tun sich auf, bis zum fulminanten Finale. Alles stimmig aufgelöst, auch wenn ein paar Punkte offen bleiben.
Die Figurenzeichnung ist glaubhaft und durchdacht. Die besonnene und erfahrene Ingrid Nyström und ihre impulsive junge Kollegin Stina Forss. Jugend und Neugier gepaart mit Fachkenntnis und Lebenserfahrung - eine gute Kombination. Beide haben sich von Band zu Band weiterentwickelt, sind aber auch von ihren Einsätzen schwer gezeichnet.

Fazit: Hochspannender, komplexer Fall zwischen Glaube und religiöser Verblendung.

Veröffentlicht am 16.09.2018

Böser Engel

0 0

Die Kommisarinnen Ingrid Nyström und Stina Forss stolpern über einen alten Fall. Da gibt es viele Ungereimtheiten. Ein angeblicher Selbstmord eines jungen Mannes, der sich so nicht abgespielt haben kann......
Fredrik ...

Die Kommisarinnen Ingrid Nyström und Stina Forss stolpern über einen alten Fall. Da gibt es viele Ungereimtheiten. Ein angeblicher Selbstmord eines jungen Mannes, der sich so nicht abgespielt haben kann......
Fredrik Sidenvall, so hieß der junge Mann war vor 25 Jahren Hauptverdächtiger bei enem brutalen Verbrechen, bei dem sechs junge Menschen, alle Mitglieder einer Heavy Metall Band ums Leben kamen.....
Komplexe Ermittlungen führen die beiden ungleichen Frauen nicht nur zu den Angehörigen der Opfer, sondern auch durch halb Schweden, bis hoch nach Kiruna und in eine düstere Subkultur, an die Grenze zwischen Glauben und Fanatismus.
Als plötzlich rund um Vaxjö alte Kirchen brennen und ein Kollege lebensgefährlich verletzt wird, müssen die beiden erkennen, dass dieser Fall immer noch brandaktuell ist.
Fazit und Meinung:
Mir hat dieser Krimi gut gefallen, er ist spannend und interessant geschrieben. Die Ermittlungen führen in viele Richtungen und das Ende ist nicht voraussehbar - aber logisch und durchdacht.h
Auch die privaten Probleme der beiden Ermittlerinnen kommen nicht zu kurz, nehmen aber auch keinen zu großen Raum ein.
Am Ende gibt es einen fiesen Cliffhanger, der Hunger auf den neuen Band macht.
Von mir gibt es gute 4 Sterne für dieses Buch.

Veröffentlicht am 05.09.2018

Die Wahrheit kommt immer an das Licht

0 0

Band 6 -Erzengel- der Reihe "Nyström und Forss" des Autoren-Duos Roman Voosen und Kerstin Signe Danielsson lässt die zwei Hauptprotagonistinnen, nämlich die Kommissarinnen Ingrid Nyström und Stina Forss ...

Band 6 -Erzengel- der Reihe "Nyström und Forss" des Autoren-Duos Roman Voosen und Kerstin Signe Danielsson lässt die zwei Hauptprotagonistinnen, nämlich die Kommissarinnen Ingrid Nyström und Stina Forss einen alten, längst zu den Akten gelegten Mordfall wieder neu aufrollen. Und diesmal mit anderen Erkenntnissen.
Der Prolog bringt den Leser sofort in das Geschehen und gibt quasi die Schlagzahl vor. Anfangs laufen die Ermittlungen langsam los. "Eine graue undurchsichtige Oberfläche, unter der sich die Gefühle wie lichtscheue Gewächse bewegten."[154]
Auch wenn sich manch einer wünschte, "man sollte die Toten ruhen lassen" [393], so ist dies natürlich für die Kommissarinnen keine Option. Auch wenn dadurch andere Ereignisse ins Rollen kommen. Dem Leser kann dies nur recht sein.
Die komplexen Ermittlungen ziehen sich durch das Buch und werden aufgrund der Vorgehensweise der Polizei zu einem durchdachten Ende gebracht.
"Die Deutschschwedin hatte recht. Es war wichtig sich nun auf die Dinge zu konzentrieren, auf die sie Einfluss hatten. Es war wichtig, den fünfundzwanzig Jahre alten Mehrfachmord, Sidenvalls ominösen Suizid ... aufzuklären." [436]
Der Schreibstil konnte begeistern, die Kapitel sind kurz und knackig, jedoch waren es mir teilweise zu viele Fragen beim Nebenschauplatz und für mich eine zu ausgearbeitete Gefühlswelt, zwischenmenschliche Probleme bei Nyström und Forss. Auch war der Einstieg in den sechsten Band vielleicht nicht ganz glücklich gewählt, obwohl sich das Buch ohne Kenntnis der ersten Bände lesen lässt.

Veröffentlicht am 23.07.2018

ein weiterer spannender Fall für Ingrid Nyströms Team

0 0

„Erzengel“ ist bereits der 6.Band des Autorenduos Voosen/Danielsson um die beiden Ermittlerinnen Ingrid Nyström und Stina Forss und wieder ähnlich spannend und komplex wie seine Vorgänger.
Auch diesmal ...

„Erzengel“ ist bereits der 6.Band des Autorenduos Voosen/Danielsson um die beiden Ermittlerinnen Ingrid Nyström und Stina Forss und wieder ähnlich spannend und komplex wie seine Vorgänger.
Auch diesmal hat das Ermittlerteam nicht nur mit einem Fall zu tun, was die in der jüngsten Vergangenheit zusammen geschrumpfte Gruppe an den Rand ihrer Belastungsgrenze bringt. Zunächst steht wie schon in anderen Bänden der Reihe ein Fall aus der Vergangenheit im Vordergrund; die Rechtsmedizinerin Ann-Vivika Kimsel stößt auf Ungereimtheiten bei dem 25 Jahre zurück liegenden Selbstmord eines jungen Mannes, der eines grausamen Anschlags auf die Bandmitglieder einer Death-Metall-Band verdächtigt wurde. Bei der Exhumierung der Leiche findet die Kriminalpolizei ein leeres Grab vor und beginnt den Fall neu aufzurollen und auch den Anschlag auf die Band näher unter die Lupe zu nehmen. Keine leichte Aufgabe, da nach dieser langen Zeit viele Spuren kalt sind. Hinzu kommen bald ein weiterer Mord, sowie Brandanschläge auf historische Kirchen. Die Vorfälle erscheinen zunächst ohne Zusammenhang, doch bei den Ermittlungen um den Suizid und den Mord an den Bandmitgliedern tauchen verstärkt Hinweise auf religiösen Fanatismus und Okkultismus auf, die den Schluss nahelegen, dass die aktuellen Ereignisse kein Zufall sind, sondern der alte Fall noch lange nicht gelöst wurde.
Die Geschichte beginnt langsam, je mehr lose Fäden zusammenkommen, umso mehr nimmt die Spannung zu, auch der Leser kommt den Zusammenhängen zwischen den Ereignissen nur nach und nach auf die Spur.
Mir hat wieder die Vielschichtigkeit und Komplexität der Geschichte gefallen, auch wenn der Einstieg diesmal eher ruhig war. Die Charaktere sind mir mit ihren kleinen Macken im Laufe der Reihe ans Herz gewachsen, sie entwickeln sich an den Ereignissen weiter, was es Neueinsteigern erschweren dürfte, einige Anspielungen zu verstehen. Das Rätsel um die Vergangenheit von Stina Forss Vater zieht sich wie ein roter Faden durch die Reihe, wird inzwischen nach meinem Eindruck etwas sehr in die Länge gezogen, ebenso wie das Geheimnis um die Figur Kent Vargens, das schon in den letzten Bänden künstlich hochgehalten wurde und so zu Unglaubwürdigkeit beiträgt. Auch mit dem vermeintlichen Psychopathen wird hier stellenwiese etwas dick aufgetragen.
„Erzengel“ ist nicht das Highlight dieser Reihe, für Fans aber auf jeden Fall eine Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 15.07.2018

Sehr vielschichtig und unvorhersehbar

0 0

Krimi Erzengel von Voosen/Danielsson erschienen am 07.06.2018 im KiWi Verlag, geb. Ausgabe 496 Seiten

Ein 25 Jahre zurückliegender Fall und diverse Kirchenbrände halten das Ermittlerteam um die Kommissarinnen ...

Krimi Erzengel von Voosen/Danielsson erschienen am 07.06.2018 im KiWi Verlag, geb. Ausgabe 496 Seiten

Ein 25 Jahre zurückliegender Fall und diverse Kirchenbrände halten das Ermittlerteam um die Kommissarinnen Nyström und Forss in Atem.

Dies ist mein erster Krimi von dem Autorenduo. Der Schreibstil ist flüssig und kurze Kapitel lassen die Spannung ansteigen. Zwischendurch geben kursiv gedruckte Einschübe Einblick in das Seelenleben des obsessiven Feuerteufels. Der Krimi ist sehr vielschichtig. Nach und nach kommen immer weitere Ungereimtheiten und Verbindungen zu Tage und als Leser muss man sehr achtsam sein, um alles mitzubekommen. Die Auflösung ist überraschend und ein geschickter Cliffhanger wird zum Schluss platziert.

Die zahlreichen Charaktere und die schwedischen Namen waren anfangs eine Herausforderung für mich. Am besten fertigt man sich einen entsprechenden Notizzettel an. Weil mir die Vorbände nicht bekannt waren, kannte ich auch die internen Verbindungen der Ermittler nicht. Doch mit der Zeit kommt Licht ins Dunkel. Was mich allerdings etwas gestört hat, waren die gehäuften zwischenmenschlichen Beziehungen und privaten Probleme des Ermittlungsteams. Diese gehören in dieser Fülle meiner Meinung nach nicht in den Plot und verwirren nur unnütz.

Fazit: Die Handlung als solche und die unverhoffte Auflösung machen den Krimi lesenswert. Ich werde auf jeden Fall die vorherigen Bände noch lesen und vorzugsweise mit Band 1 beginnen, um einen korrekten Einstieg zu bekommen.

Den Krimi habe ich im Rahmen einer Buchverlosung gewonnen. Vielen Dank an den KiWi Verlag und Lovelybooks.