Cover-Bild Bluthaus
(93)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Spannung
  • Charaktere
  • Atmosphäre

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Ehrenwirth
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Polizeiarbeit
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 28.09.2018
  • ISBN: 9783431041118
  • Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Romy Fölck

Bluthaus

Kriminalroman

Nach ihrem letzten Fall erholt sich Frida Paulsen in der Elbmarsch, als sie der Hilferuf ihrer alten Freundin Jo erreicht. Vergangene Nacht fand diese in der Marsch die Leiche einer Frau und ist nun überzeugt, dass man sie des Mordes verdächtigt. Kurz darauf verschwindet Jo spurlos. Besorgt begibt sich Frida auf die Suche nach ihrer Freundin. Die Spur führt auf die Halbinsel Holnis zu einem einsam gelegenen Haus, das die Inselbewohner nur das Bluthus nennen. Vor vielen Jahren wurde dort eine Familie grausam hingerichtet - den Täter hat man nie gefunden ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.11.2018

Spannend von Beginn an !!

0

Meine Meinung:

Ich habe kurz vor diesem Werk erst "Totenweg" gelesen. "Bluthaus" ist der zweite Titel in der "Elbmarsch Krimi Reihe", in dem wir auf Frida Paulsen treffen und sie begleiten. Man kann aber ...

Meine Meinung:

Ich habe kurz vor diesem Werk erst "Totenweg" gelesen. "Bluthaus" ist der zweite Titel in der "Elbmarsch Krimi Reihe", in dem wir auf Frida Paulsen treffen und sie begleiten. Man kann aber auf jeden Fall auch beide Bücher unabhängig voneinander lesen. Sie bauen nicht direkt aufeinander auf, ich würde aber empfehlen sich an die Reihenfolge zu halten, da man so die Charaktere besser kennenlernen kann. "Bluthaus" hat mich von Beginn an mit den Geschehnissen absolut gefesselt. Die Autorin baut wunderbar Spannung auf und kann diese konstant bis zum Ende steigern. Ich mag es sehr, wenn ich bis kurz vor der Auflösung eines Falls miträtseln kann und auf falsche Fährten geführt werde. Das hat Romy Fölck sehr gut umsetzen können. Ihr Schreibstil ist angenehm flüssig und bildlich, dass ich mich in die Situationen, die beschrieben werden, direkt hineinversetzen konnte. Die Charaktere wurden interessant und facettenreich gestaltet. Besonders Frida habe ich nach und nach immer besser verstehen können, sie ist mir gar nicht so unähnlich. Durch ein traumatisches Erlebnis, welches sie gerade versucht zu verarbeiten, wirkt ihre vorsichtige Art zu handeln, authentisch auf mich. Ich kann definitiv sagen, dass ich mehr Bücher aus dieser Reihe lesen möchte und mich darauf freue.

Veröffentlicht am 17.11.2018

Würdiger Nachfolger

0

Nachdem ich gehört hatte, dass es einen Nachfolger zu Totenweg geben würde, war ich sehr gespannt darauf. Totenweg war für mich eines der Highlights in diesem Lesejahr und daher habe ich mich sehr auf ...

Nachdem ich gehört hatte, dass es einen Nachfolger zu Totenweg geben würde, war ich sehr gespannt darauf. Totenweg war für mich eines der Highlights in diesem Lesejahr und daher habe ich mich sehr auf ein Wiedersehen mit Frida und Bjarne gefreut. Und ich muss sagen, das Warten hat sich gelohnt! Auch Bluthaus hat mich völlig in seinen Bann gezogen und mich in die Elbmarschen mit ihren nebligen Wiesen, Apfelhöfen und weiten Landschaften entführt. Auch dieses Mal gab es wieder ganz viel Lokalkolorit und Atmosphäre zu genießen, kombiniert mit einem spannenden Kriminalfall, der sich von der Vergangenheit bis in die Gegenwart erstreckt.
Sehr gut gefallen hat mir, dass in diesem Buch der Schwerpunkt gar nicht so sehr auf Frieda liegt, sondern auf Bjarne und Jo. Und dass ein Großteil der Handlung auch nicht auf den Apfelhöfen spielte. Daher waren sowohl die Figuren anders und doch vertraut, als auch die Szenerie.
Zuerst war ich ein bisschen enttäuscht, weil das Buch im Vergleich zum Vorgänger deutlich dünner ist, aber die Geschichte hat es so in sich, dass die Länge keine Rolle spielt. Auch wenn man sich wünscht, Romy Fölck würde viel mehr und schneller schreiben, sodass man öfter in den Genuss ihrer Lektüre käme! Schon heute hoffe ich auf einen dritten Band mit Frieda und ihren Freunden und bin voller Erwartung und Vorfreude darauf.

Veröffentlicht am 16.11.2018

Buch des Jahres 2018!

0

Ende der 1990er Jahre geschieht ein grausamer Mord in einem Reetdachhaus an der Nordsee. Eine Familie wird ausgelöscht und der Täter läuft immer noch frei herum. Die Einwohner von Holnis nennen es das ...

Ende der 1990er Jahre geschieht ein grausamer Mord in einem Reetdachhaus an der Nordsee. Eine Familie wird ausgelöscht und der Täter läuft immer noch frei herum. Die Einwohner von Holnis nennen es das Bluthus!

Frida Paulsen, eine Kommissarin die eng mit Bjarne Haverkorn zusammenarbeitet, sucht Zuflucht bei ihren Eltern auf dem Apfelhof. Ihr Vater Fridtjof wünscht sich, dass seine Tochter eines Tages den Hof übernimmt. Doch Frida weiß nicht, wo ihr Weg hingehen soll, nachdem ihr letzter Fall beinahe wirklich ihr letzter gewesen wäre. Bjarne rettete ihr das Leben… Plötzlich taucht aus dem Nichts ihre alte Freundin Johanna “Jo” Arndt auf. Sie wirkt angespannt und Frida spürte, dass da mehr hinter stecken könnte. Doch anstatt das Jo Frida um Hilfe bittet ergreift sie die Flucht und taucht nie wieder auf. Kurze Zeit später wird in einem Haus eine weibliche Leiche gefunden und zum Leidwesen von Frida Paulsen scheint ihre Freundin Jo drin verwickelt zu sein. Doch sie beteuert, nichts mit dem Mord zu tun zu haben, sondern wollte der Frau das Leben retten… Doch Frida ahnt nicht, welche Vorgeschichte zu Tage kommen wird.

Gleichzeitig erfährt Bjarne Haverkorn das er aus einer früheren Beziehung eine Tochter hat. Für ihn war es ein Schock — er wollte immer ein Kind doch seine jetzige Noch-Frau entschied sich damals gegen die Schwangerschaft. Und nun ist Bjarne Vater einer 40jährigen Tochter, die im UKE um ihr Leben kämpft. Er käme als Spender in Frage, doch der nächste Rückschlag wartet nicht lange auf ihn…

Für Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn rennt die Zeit — für den einen im privaten Sinne und für den anderen beruflich…

Mein Buch des Jahres! Die Protagonisten werden den Lesern mit ihren Facetten vorgestellt und man leidet mit ihnen mit. Der Rückblick auf den Mord in den 90er Jahren rundet alles ab! TOP!

Veröffentlicht am 14.11.2018

Gelungen

0

Frida Paulsen hilft gerade auf den Apfelhof ihrer Eltern aus und überlegt, wie sich ihre weitere Arbeit bei der Polizei gestalten wird, als ihre Freundin Jo in den Verdacht gerät, eine Frau ermordet zu ...

Frida Paulsen hilft gerade auf den Apfelhof ihrer Eltern aus und überlegt, wie sich ihre weitere Arbeit bei der Polizei gestalten wird, als ihre Freundin Jo in den Verdacht gerät, eine Frau ermordet zu haben. Als Jo auf eigene Faust ihre Unschuld beweisen will, verschwindet sie spurlos. Auch Fridas Kollege Bjarne hat Probleme. Seine frühere Freundin erklärt ihm, er wäre Vater einer 40jährigen Tochter, die dringend eine Lebertransplantation benötigt. Frida macht sich auf die Suche nach Jo und stößt dabei auf ein Haus mit blutiger Vergangenheit.

Das Buch hält, was es verspricht. Die Spannung ist von Beginn bis Ende sehr hoch und man kann das Buch fast nicht unterbrechen. Durch die kurzen Kapitel ist es ein leichtes, immer wieder einmal doch noch ein Stück zu lesen und seiner Neugierde nachzugeben. Auch der angenehme Schreibstil erleichtert den Lesefluß ungemein. Die Charaktere Bjarne und Frida entwickeln sich hier zu Band 1 weiter und es macht Spaß, ihren Werdegang zu verfolgen. Die beiden Charaktere sind einfach sympathisch und man verfolgt ihr Leben gern weiter. Die Handlung selbst ist, wie bereits geschrieben, spannend und schließt nahtlos an Totenweg an. Wobei man auch ohne Vorkenntnisse hier sehr gut in die Serie einsteigen kann. Die zum Verständnis nötigen Informationen werden hier gekonnt vermittelt, ohne jedoch diejenigen Leser zu langweilen, die diese Informationen bereits haben. Die Infos kommen gut dosiert!

Von mir bekommt das Buch eine klare Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 14.11.2018

Bluthaus

0

Die Geschichte konnte mich von Beginn an fesseln, auch ohne die Vorkenntnisse aus dem ersten Fall kam ich gut zurecht.
Frida als Ermittlerin ist sehr überzeugend und ein guter Charakter. Nach dem letzten ...

Die Geschichte konnte mich von Beginn an fesseln, auch ohne die Vorkenntnisse aus dem ersten Fall kam ich gut zurecht.
Frida als Ermittlerin ist sehr überzeugend und ein guter Charakter. Nach dem letzten Fall nimmt sie sich eine Auszeit. Johanna, eine Freundin aus ihrer Jugendzeit sucht sie auf und braucht ihre Hilfe. Doch viel gibt sie nicht preis und Frida weiß zunächst nicht, wie sie ihr beistehen soll.
Ein altes Haus, das Bluthus in Drei spielt eine große Rolle und auch die Vergangenheit ihrer Freundin gibt Frida größte Rätsel auf. Was ist damals der Familie in diesem Haus wirklich passiert? Vater, Mutter, Sohn wurden ermordet, nur die Tochter hat überlebt. Wieder geschieht ein Mord in der Gegend. Die Tote ist eine ehemalige Polizistin, kann da ein Zusammenhang bestehen? Frida ist schnell nah dran, schon bald zu nah. Ihre Freundin Johanna ist verschwunden, seit sie des Mordes verdächtigt wird. Frida muss sie finden um zu erfahren, was sie mit dem ganzen Fall zu tun hat.