Cover-Bild Liebes Kind

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,90
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 28.02.2019
  • ISBN: 9783423262293
Romy Hausmann

Liebes Kind

Thriller

Dieser Thriller beginnt, wo andere enden

Eine fensterlose Hütte im Wald. Lenas Leben und das ihrer zwei Kinder folgt strengen Regeln: Mahlzeiten, Toilettengänge, Lernzeiten werden minutiös eingehalten. Sauerstoff bekommen sie über einen »Zirkulationsapparat«. Der Vater versorgt seine Familie mit Lebensmitteln, er beschützt sie vor den Gefahren der Welt da draußen, er kümmert sich darum, dass seine Kinder immer eine Mutter haben. Doch eines Tages gelingt ihnen die Flucht – und nun geht der Albtraum erst richtig los. Denn vieles deutet darauf hin, dass der Entführer sich zurückholen will, was ihm gehört.

In ihrem emotional schockierenden und zugleich tief berührenden Thriller entrollt Romy Hausmann Stück für Stück das Panorama eines Grauens, das jegliche menschliche Vorstellungskraft übersteigt.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 131 Regalen.
  • 1 Mitglied liest dieses Buch aktuell.
  • 58 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 17 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.08.2019

Spannend, anders und unvorhersehbar

0

Klappentext:
Am ersten Tag verliere ich mein Zeitgefühl, meine Würde und einen Backenzahn. Dafür habe ich jetzt zwei Kinder und eine Katze. Einen Mann habe ich auch. Er ist groß, hat kurzes, dunkles Haar ...

Klappentext:
Am ersten Tag verliere ich mein Zeitgefühl, meine Würde und einen Backenzahn. Dafür habe ich jetzt zwei Kinder und eine Katze. Einen Mann habe ich auch. Er ist groß, hat kurzes, dunkles Haar und graue Augen. Unsere Fenster hat er mit Dämmplatten verschraubt. Er macht den Tag. Und die Nacht. Wie Gott.


Inhalt:
Lena wird seit 14 Jahren in einer einsamen Hütte im Wald festgehalten. Während dieser Zeit hat sie ihrem Entführer zwei Kinder geboren. Eines Tages gelingt ihr die Flucht; als sie jedoch auf die Straße rennt, wird sie von einem Auto angefahren. Der Unfallverursacher ruft sofort einen Krankenwagen und Lena wird ins nächstgelegene Krankenhaus zusammen mit ihrer Tochter, die die ihr war, gebracht. Daraufhin wird die Polizei eingeschaltet und auch die Eltern von Lena informiert, was dazu führt, dass ihr Fall noch einmal neu aufgerollt wird und die Dinge nehmen ihren Lauf...


Meine Meinung:
Ich kann den Hype um dieses Buch nun auch endlich verstehen. Es ist keine gewöhnliche Entführungsgeschichte, denn hier steckt so viel mehr dahinter. Schon allein die Tatsache, dass die Geschichte mit der Flucht von Lena beginnt, was ja üblicherweise eher das Ende eines solchen Thrillers ist.

Die Geschichte wird aus drei verschiedenen Perspektiven erzählt. Die eine ist die Sicht von Lena, die hauptsächlich die Geschehnisse in der Gegenwart, also nach ihrer Flucht erzählt.Aber nach und nach bekommt man Einblicke was sie in der Hütte erlebt hat und was sie alles durchmachen musste.

Die zweite Perspektive ist die von Lenas Vater Matthias. Durch ihn erfährt man wie die Ermittlungen von damals abgelaufen sind. Außerdem wird sehr gut beschrieben, wie sich die Eltern nach dem Verschwinden sowie auch nun nach dem Auftauchen von Lena fühlen. Ich konnte seine Taten zwar nicht immer nachvollziehen und er wurde mir auch nie so wirklich sympathisch. Aber ich stelle mir vor, dass man nach dem Verschwinden seines Kindes die Hölle durchmachen muss. Da will man dann ja auch gar nicht sympathisch rüberkommen.

Die dritte Perspektive ist die eines kleinen Mädchens namens Hannah. Die fand ich am interessantesten. Aber hierzu möchte ich nicht allzu viel verraten, da das lieber jeder selber lesen sollte. Hannah ist jedenfalls ein wirklich intelligentes und etwas anderes Kind. Ich fande ihre Person wirklich wahnsinnig interessant.

Ganz besonders an dieser Erzählweise hat mir gefallen, dass die Autorin es geschafft hat, jedem der drei Charaktere einen eigenen persönlichen Schreibstil zu verpassen. Das ist ihr wirklich sehr gut gelungen. Auch durch die relativ kurzen Kapitel, fliegt man einfach nur so durch das Buch. Es war von Anfang bis zum Ende durchweg spannend und die Auflösung hätte ich so nicht erwartet. Ich habe mir so viele Möglichkeiten in Gedanken ausgemalt, aber auf dieses Ende wäre ich nie gekommen. Ich war wirklich zufrieden mit der Auflösung, da die Autorin alles nachvollziehbar geschildert hat.

Das einzige was mich ein bisschen gestört hat war, dass die Kapitel immer mitten auf der Seite aufgehört und angefangen haben. Aber das ist ein persönliches Empfinden, da ich es mag, wenn ein neues Kapitel auf einer neuen Seite beginnt.


Fazit:
Ich kann das Buch jedem empfehlen, der Lust auf eine etwas andere Entführungsgeschichte hat. Die Geschichte war von Anfang an spannend und wurde am Ende auch nachvollziehbar aufgelöst. Romy Hausmann hat hier wirklich interessante Charaktere geschaffen mit denen man mitgefühlt und mitgefiebert hat. Ein klares Jahreshighlight für mich, dem ich volle 5 Sterne gebe.

Veröffentlicht am 19.08.2019

Perfektes Thriller-Debüt

0

Irgendwo im nirgendwo! Eine Hütte im Wald, ohne Fenster und die Tür fest verschlossen. Ein Zirkulationsapparat versorgt die kleine Familie mit Luft. Während „Er“ in der realen Welt außerhalb der Hütte ...

Irgendwo im nirgendwo! Eine Hütte im Wald, ohne Fenster und die Tür fest verschlossen. Ein Zirkulationsapparat versorgt die kleine Familie mit Luft. Während „Er“ in der realen Welt außerhalb der Hütte für seine Familie sorgt und abends heimkehrt, kümmert „Sie“ sich um die Kinder. Alleine in der Hütte, täglich das gleiche Ritual. Ein geordneter Tagesablauf. So will „ER“ es. Unterricht, Toilettengänge, Mahlzeiten alles perfekt durchstrukturiert. „Sie“ bringt die Kinder liebevoll ins Bett und liest ihnen täglich eine Gute-Nacht-Geschichte vor. Seit 14 Jahren, täglich, immer wieder! Aber dann ändert sich etwas!

Zitat: „Pamm! Hatte es gemacht, genau wie er gesagt hatte. Pamm! Wie wenn man eine Wassermelone auf den Boden fallen lässt.“

Sie ist frei! Doch auf der Flucht wird Lena von einem Auto angefahren und anschließend im Krankenhaus ärztlich versorgt. Bei ihr, Tochter Hannah. Ihr kleiner Sohn Jonathan blieb zurück im Wald. Nach Lenas Vernehmung findet die Polizei die Hütte mit Jonathan darin und kümmert sich um die weitere Unterbringung und Versorgung der Kinder. Lenas Entführer und Vater ihrer Kinder, von Lena bestialisch getötet. Alle sind sich sicher, die Entführung ist beendet, alles wird gut. Doch Lena ahnt, dass der Albtraum jetzt erst beginnt und sie noch lange nicht am Ende angekommen ist.

Romy Hausmann nimmt den Leser mit auf eine ganz spezielle Reise. Eine Reise in eine andere Welt, gespickt mit Protagonisten voller Zwänge und Leiden. Es ist kaum möglich von diesem Buch, dieser unglaublichen Geschichte zu berichten, ohne zu spoilern. Daher fällt die Rezension etwas kürzer aus.
Die Kapitel sind kurz und mit Namen als Überschrift versehen. Jeder Protagonist erzählt seine Geschichte aus der Ich-Perspektive. Mal im Hier und Heute, mal verbunden mit Geschehnissen aus der Vergangenheit. Durchstrukturiert und niemals verwirrend bindet die Autorin die Leser auf unglaubliche Weise in die Geschichte mit ein. Von Anfang bis Ende kurzweilig und spannend zu lesen. Sie schafft tiefgründige Einblicke in die individuelle Welt jedes einzelnen Protagonisten. Die Autorin gibt dem Leser die Möglichkeit, mit jedem Protagonisten aus dessen Sicht mitzufühlen und an seinen Gedankengängen teilzuhaben.
Romy Hausmann hat sich selbst die Messlatte unglaublich hoch gelegt. Was soll nach so einem Thriller-Debüt noch kommen? Das Cover ist hier in Deutschland relativ schlicht gehalten, aber passend. Das niederländische Cover dagegen vermittelt genau das, was das Buch beinhaltet. Düster, mitreißend, faszinierend und neugierig machend auf mehr. Wer es sich ansehen möchte, findet das Cover bei Romy Hausmann auf Instagram!

Mein persönliches Fazit:
Ich bin mit einer sehr hohen Erwartungshaltung an dieses Buch herangegangen. Es hat mich komplett überzeugt und ich wurde in keiner Weise enttäuscht. Im Gegenteil! Für mich eines der besten Bücher, das ich bisher gelesen habe und in diesem Jahr ganz sicher ein Jahreshighlight. Ich konnte mit jedem einzelnen Protagonisten, ob gut oder böse, mitfiebern. Am Ende hatte ich sogar Verständnis für die Beweggründe jeder einzelnen Person.
Das Buch hat mich tief berührt, schockiert und gefesselt. Ich bin absolut begeistert. Gänsehaut pur!
Wenn ich könnte, dann 6 von 5 Sternen ?

Veröffentlicht am 05.08.2019

Leider mehr erwartet

0

Nachdem dieses Buch überall als „endlich mal was ganz ganz anderes“ angepriesen wurde, war ich sehr neugierig auf das Werk. Es ist das Thriller-Debüt von Romy Hausmann, die mit ihrer Familie in einem abgeschiedenen ...

Nachdem dieses Buch überall als „endlich mal was ganz ganz anderes“ angepriesen wurde, war ich sehr neugierig auf das Werk. Es ist das Thriller-Debüt von Romy Hausmann, die mit ihrer Familie in einem abgeschiedenen Waldhaus in der Nähe von Stuttgart lebt. Bestimmt die perfekte Location, um einen Thriller zu schreiben. Doch um was geht es denn nun in „Liebes Kind“?

Der Leser trifft auf Lena und schon sehr schnell stellt sich heraus, dass ihr Leben von morgens bis abends streng getaktet ist. Und nicht nur ihr Leben, auch das Leben ihrer Kinder ist minutiös durchgeplant. Lena existiert im Grunde nur noch… in einer verlassenen Hütte im Wald, in die über einen „Zirkulationsapparat“ Sauerstoff gepumpt wird. Ihr Peiniger, der Vater ihrer Kinder, versorgt seine Familie mit Lebensmitteln und mit allem Nötigen. Doch dann passiert das, womit er nie gerechnet hat: Lena und ihren Kindern gelingt die Flucht und sie kehrt völlig verstört in ihre „alte Welt“ zurück.

Anfangs fand ich es spannend, dass der Leser die Gedankenwelt verschiedener Protagonisten durch Ich-Erzählungen kennenlernt. Ich war gefesselt von der Frage, wer Lena wirklich ist und wie sie genau zu den Kindern steht. Allerdings konnte ich keinen richtigen Bezug zu ihr herstellen, was ich schade fand, denn ich liebe Bücher, in denen ich mit den Figuren wirklich mitfühlen kann. Mit Hannah gelang es mir genauso wenig, ganz im Gegenteil, dieses Mädchen fand ich teilweise eher beängstigend als alles andere. Generell war mir keine der Personen sympathisch, was sich im Laufe des Buches dahin entwickelt hat, dass mich die Story nicht mehr binden konnte. Die Thematik und die Idee des Buches ist interessant und auch die Tatsache, dass der Leser erst nach der gelungenen Flucht in die Geschichte geworfen wird, ist mal etwas neues, dennoch hat die Spannung meiner Meinung nach leider nach den ersten Kapiteln enorm nachgelassen. Dieses Werk hätte noch viel mehr Potenzial gehabt.

Mich hat dieser Thriller leider nicht überzeugt, nachdem ich aber die Grundidee klasse finde und es für ein Debüt gut geschrieben ist, werden es bei mir drei Sternchen.

Veröffentlicht am 31.07.2019

Ein gelungenes Debüt

0

Mit dem Thriller ist Romy Hausmann ein grandioser Debütroman gelungen!

Lena lebt mit ihrem Mann und ihren Kindern in einer Hütte im Wald. Er bestimmt den minutiös geplantenTagesablauf und sperrte sie ...

Mit dem Thriller ist Romy Hausmann ein grandioser Debütroman gelungen!

Lena lebt mit ihrem Mann und ihren Kindern in einer Hütte im Wald. Er bestimmt den minutiös geplantenTagesablauf und sperrte sie zum Schutz vor der bösen Welt ein. Wiederstand ist zwecklos und wird hart bestraft. Als Lena die Flucht gelingt wird sie von eine Auto angefahren und landet mit ihrer Tochter im Krankenhaus. Ist sie jetzt wirklich in Sicherheit oder holt ihr Peiniger sich zurück was ihm gehört?

Die Autorin schafft es ganz langsam die ganze Wahrheit zu enthüllen und hält somit den Spannungsbogen die ganze Zeit über aufrecht.
Die Geschichte wird abwechselnd von Lena, ihrer Tochter Hannah und ihrem Vater erzählt. Die Leser erfahren so einiges über das Leben vor und nach dem Unfall und die Gedanken und Gefühle der Drei. Auch erfahren wir wie sie nach der Flucht weiterleben, was für alle Beteiligten nicht einfach ist. Das Ende war so unvorhersehbar das es mich doch sehr überrascht hat. Ich habe das Buch innerhalb weniger Stunden gelesen und kann es wirklich jedem Krimi- und Thrillerliebhaber empfehlen!

Veröffentlicht am 25.07.2019

Psychothriller mal auf eine andere Art

0

Eine Gänsehaut-Geschichte über einen Psychopathen, der seine Familie unter Kontrolle halten will.
Die Story wurde quasi als Rückblick zu schon etwas Geschehenem geschrieben. Seit 14 Jahren wird die Studentin ...

Eine Gänsehaut-Geschichte über einen Psychopathen, der seine Familie unter Kontrolle halten will.
Die Story wurde quasi als Rückblick zu schon etwas Geschehenem geschrieben. Seit 14 Jahren wird die Studentin Lena Beck vermisst, ohne das es ein einziges Lebenszeichen von ihr gibt. Dann findet man nach einem Autounfall eine Frau und daneben ihre Tochter, die behauptet die Frau heiße Lena. Nach und nach stellt sich heraus, dass beide jahrelang in einer Hütte im Wald gemeinsam mit Jonathan, den Bruder des Mädchens gefangen gehalten wurden. Doch ist die verunfallte Frau tatsächlich Lena?

Der Schreibstil fand ich anfangs etwas verwirrend, weil die Geschichte aus drei verschiedenen Perspektiven geschrieben ist - dem Vater, der verschwundenen Frau und Hannah, der Tochter. Dennoch fand ich es spannend und packend immer weiterlesen zu wollen, weil die einzelnen Abschnitte so gut wie immer ein offenes Ende hatte, sodass man immer weiter und weiter lesen wollte, weil man unbedingt wissen wollte wie es weiter geht.

Bis zum Ende war es unklar wer tatsächlich der Entführer war. Alle meinen Vermutungen, die ich aufgestellt hatte, wer es denn sein könnte, verliefen ins Leere. Daher also mein Fazit: Ein wirklich fesselnder und spannender Psychothriller, den man nicht aus der Hand legen kann.