Cover-Bild Marta schläft
(30)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Psycho
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Ersterscheinung: 17.04.2020
  • ISBN: 9783423436885
Romy Hausmann

Marta schläft

Thriller
"Hab dich. Und jetzt spielen wir. Wir spielen: Gericht."

Es ist Jahre her, dass man Nadja für ein grausames Verbrechen verurteilt hat. Nach ihrer Haftentlassung wünscht sie sich nichts sehnlicher, als ein normales Leben zu führen. Doch dann geschieht ein Mord. Und der soll ungeschehen gemacht werden. Ein abgelegenes Haus wird zum Schauplatz eines bizarren Spiels ? denn Nadjas Vergangenheit macht sie zum perfekten Opfer. Und zur perfekten Mörderin ... Ein tief unter die Haut gehender Psychothriller über Schuld, Vergeltung und die Frage, ob ein Täter je wieder frei sein kann.
"Romy Hausmann reüssiert auch mit ihrem zweiten Roman. Zweiter Treffer nach dem Thriller-Debüt: Mit ihrem Roman 'Marta schläft' erobert Romy Hausmann aus dem Stand Platz 4 der SPIEGEL-Paperback-Belletristik.
Lisa Starke, buchreport: SPIEGEL-Bestseller-Barometer, 29.4.2020

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.04.2020

Enttäuschend

0

Inhalt:

Es ist Jahre her, dass man Nadja für ein grausames Verbrechen verurteilt hat. Nach ihrer Haftentlassung wünscht sie sich nichts sehnlicher, als ein normales Leben zu führen. Doch dann geschieht ...

Inhalt:

Es ist Jahre her, dass man Nadja für ein grausames Verbrechen verurteilt hat. Nach ihrer Haftentlassung wünscht sie sich nichts sehnlicher, als ein normales Leben zu führen. Doch dann geschieht ein Mord. Und den wollen die Täter ungeschehen machen. Oder jemanden finden, den man in einem Gerichtsverfahren rechtskräftig verurteilen kann. Ein abgelegenes Haus wird zum Schauplatz eines bizarren Spiels ? denn Nadjas Vergangenheit macht sie zum perfekten Opfer. Und zur perfekten Mörderin ... Ein tief unter die Haut gehender Psychothriller über Schuld, Vergeltung und die Frage, ob ein Täter je wieder frei sein kann.

Meine Meinung:

Das Cover ist schlicht gehalten und besticht nur mit der großen Schrift! Ich hatte etwas Mühe, ins Buch hineinzufinden. Durch die Wechsel der Zeitebenen und der verschiedenen Personen fehlte dem Buch die Leichtigkeit des Leseflusses.
Aber je weiter man mit dem Buch kam, desto mehr löste sich das Puzzle auf!
Die Autorin geizt nicht mit überraschenden Wendungen und hat das Verwirrspiel rund um Nadja perfekt aufgebaut! Das Ende hat mich dann auch sehr überrascht, denn es war keinesfalls vorhersehbar!
Trotzdem fehlte mir die Leichtigkeit des Schreibstils und der spannende Sog, den Vielleser sich für jedes Buch wünschen!
Durch die vielen mich verwirrten Perspektivwechsel und den gestörten Leseflusses vergebe ich 3 von fünf Sterne! Eine Leseempfehlung vergebe ich nur an Krimi/Thrillerfans, die es unblutig mögen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.04.2020

"Komm wir spielen Gericht"

0

Über Jellybooks durfte ich „Marta schläft“ von Romy Hausmann vorablesen und ich freue mich schon sehr darauf meine Rezension zu schreiben. Ich habe sehr viel zu sagen und leider ist nicht alles positiv.

Zunächst ...

Über Jellybooks durfte ich „Marta schläft“ von Romy Hausmann vorablesen und ich freue mich schon sehr darauf meine Rezension zu schreiben. Ich habe sehr viel zu sagen und leider ist nicht alles positiv.

Zunächst möchte ich auf den Schreibstil der Autorin eingehen. Sie schreibt sehr flüssig und die Kapitel sind wunderbar kurz, sodass sich im ersten Moment eine Sogwirkung einstellt. Trotzdem konnte ich aus einem mir unerfindlichen Grund nicht die ganze Zeit dranbleiben. Ich musste nach wenigen Minuten das eBook zur Seite und eine Pause einlegen.

Es gibt sehr viele Wechsel zwischen verschiedenen Perspektiven und Zeitebenen. Zentral im Vordergrund steht Nadja, eine junge Frau, die in einer Anwaltskanzlei als Assistentin arbeitet und eine sehr dunkle Vergangenheit hat, in die der Leser nach und nach eingeführt und langsam der verschütteten Wahrheit näher kommt.

Neben Nadja verfolgt der Leser noch ihren Chef Gero, seine Frau Laura (eine ehemalige Freundin von Nadja) und weitere Nebencharaktere, die nur bedingt mit der Hauptgeschichte zu tun haben. In diesem Fall ganz am Anfang, ganz kurz Paul und Nelly.

An dieser Stelle möchte ich auch direkt auf die Charaktere eingehen, die ich durch die Bank weg furchtbar unsympathisch fand! Angefangen bei Nadja. Sie ist unglaublich unsympathisch, nervig und fast schon naiv! Ich kann ihre Vergangenheit bis zu einem gewissen Grad nachvollziehen und auch ansatzweise ihre Handlung, aber am Ende war sie mir komplett suspekt! Ich könnte mir niemals vorstellen, wenn mir so etwas passieren würde, dass ich genauso handeln würde! Das mutet fast schon an wie ein Witz! Entschuldigung für diese Ausdrucksweise! Mich haben ihre Selbstzweifel, ihre Nervosität und Hibbeligkeit verrückt gemacht! Ich hätte sie am liebsten geschüttelt!

Weitere zwei Personen, die ich an dieser Stelle aus Spoilergründen nicht nennen möchte, haben meine Toleranz um Längen gesprengt! Die Beiden sind so erbärmlich und abstoßend! Mein Puls schlägt wieder auf 1080, wenn ich nochmal darüber nachdenke! Die versuchte Handlung der Beiden kann ich noch ungefähr nachvollziehen, obwohl ich so etwas niemals tun würde und solche Personen, die nicht zu ihren Taten stehen können, absolut hasse, aber wie perfide sie vorgehen…ist ein starkes Stück! Mich regt das so auf! Ich finde die Tat schon schlimm, aber die Freundlichkeit/Freundschaft einer anderen Person auszunutzen! Das geht einfach gar nicht! Da verstehe ich keinen Spaß und meine Toleranz ist gleich Null!!!

Bei Nelly und Paul verstehe ich noch nicht ganz ihre Rolle in der Geschichte, weil sie primär mit der „Hauptgeschichte“ nichts zu tun haben…Außer Paul stellt eine Metapher dar, um eine andere Perspektive und Handlungsweise noch genauer dem Leser zu verdeutlichen?

Auch die Handlung hat mich ein wenig zwiegespalten zurückgelassen. Sie war schon spannend und ich habe sie immerhin fast an einem Stück gelesen, trotzdem war ich die erste Hälfte fast nur verwirrt. Ich wollte wissen wie es weitergeht, aber nur weil alle von der Autorin und ihren genialen Einfällen schwärmen. Es erinnert mich zunächst in Ansätzen an eine Mischung aus „Meine Schwester. Die Serienmörderin“, „Die Wälder“ und eigene Aspekte der Autorin. Was an sich erst einmal nicht schlecht ist.

Leider wirken manche Szenen der Handlung nicht wirklich auserzählt und bleiben lose in der Luft hängen, sodass ich mehr als verwirrt war. Es hätte die Autorin noch nicht mal eine Minute gekostet, um ein/zwei Sätze noch hinzu zufügen, um alles noch klarer herauszuarbeiten.

Auch das Ende hat mich mehr als enttäuscht zurückgelassen. Es werden viele Situationen aufgebaut und das „bitterböse“ Ende wäre fast schon eingetreten und schwupps wie aus dem Nichts entspannt sich die gesamte Situation. Ich war mehr als verwirrt und wie vor den Kopf gestoßen, weil es einfach keinen Sinn gemacht hat. Es war so, als hätte die Autorin keine Lust mehr gehabt oder keine Idee zum Ende. Ich kann nur wiederholen, dass ich mit dem Ende ganz und gar nicht zufrieden bin und mir etwas Anderes gewünscht hätte!

Zum Schluss noch zwei Dinge. Zunächst finde ich die Metapher „Marta schläft“, die auch den Titel des Buches darstellt, sehr gelungen und auch die Message hinter der Geschichte, obgleich ein wenig makaber, ist eigentlich auch ganz passend zu der Geschichte.

Insgesamt hat mich mein erstes Buch von Romy Hausmann ein wenig verwirrt und enttäuscht zurückgelassen. Ich konnte leider nicht viel mit den Charakteren anfangen und auch die Handlung war nicht das Gelbe vom Ei. Ich bin zwar drangeblieben und wollte wissen, was hinter allem steckt, aber wirklich packen konnte es mich leider nicht. Ich habe in meinem Leben schon sehr viele und sehr viel bessere Thriller/Spannungsromane gelesen. Ich vergebe schweren Herzens nette 3/5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.06.2020

Wirr und konstruiert!

0

Nadja arbeitet als Rechtsanwaltsgehilfin und lernt bei der Arbeit Laura kennen. Laura mausert sich von der Kollegin zur besten Freundin und schlussendlich durch die Heirat mit dem Chef zur Vorgesetzten. ...

Nadja arbeitet als Rechtsanwaltsgehilfin und lernt bei der Arbeit Laura kennen. Laura mausert sich von der Kollegin zur besten Freundin und schlussendlich durch die Heirat mit dem Chef zur Vorgesetzten. Eines Tages hat Laura ein Problem und bittet Nadja um Hilfe.
Nadja soll ihrer Freundin Laura helfen eine aussergewöhnliche Fracht in den Spreewald, ins Haus der Grossmutter, zu bringen.



Nachdem ich " Liebes Kind " von der Autorin gelesen habe und das mir sehr gefallen hatte, war klar, dass ich auch ihr neustes Werk lesen muss. So habe ich mich gespannt ans Lesen gemacht und sehr schnell machte sich Ernüchterung breit. Denn statt einer zusammenhängenden Geschichte, hatte ich das Gefühl, gestückelte, kurze Passagen zu lesen. Natürlich ist es oft so, dass man, wenn man ein Buch mit mehreren Erzählperspektiven liest, Geduld haben muss, bis sich alles zusammen fügt.
In " Marta schläft " ist es jedoch so, dass auch innerhalb der einzelnen Erzählstränge in der Handlung munter hin und her gehüpft wird. Chronologische Ordnung ? Fehlanzeige.
Ständig kämpfte ich dagegen, mehr und mehr den Überblick zu verlieren. So habe ich 180 Seiten lang einfach gelesen, ohne gross zu denken, wie alles zusammenhängen könnte.
Denn das, was in anderen Thrillern gerade das Bedürfnis weiterlesen zu wollen, anregt, wird hier von der Autorin vorenthalten. Die Vermutungen und die Spannung, was geschehen sein könnte, wird mit dem wirren Aufbau der Geschichte zunichte gemacht. Klar, man muss als Autor dem Leser nicht alles von Beginn weg auf dem Silbertablett servieren. Man kann kryptisch bleiben um die Spannung hinauszuzögern. Aber was Romy Hausmann hier bietet Punkto Verwirrung ist übertrieben. Und als sich die Verbindung der einzelnen Stränge dann endlich zeigt, ist die so banal, dass es schon fast zum Lachen ist.

In einem Strang steht Nadja im Mittelpunkt, die für eine Freundin in eine sehr dumme Situation gerät. Nadja habe ich als durch und durch depressiv erlebt. Sie zeigt zudem Tendenz sich in eine Opferrolle zu katapultieren. Dieses Schwermütige und Depressive hat mich irgendwann nur noch genervt. Die Vergangenheit der Figur, die als 15jährige in eine brisante Situation geraten ist, empfand ich als sehr konstruiert.

In einem weiteren Strang bekommt man als Leser Briefe zu Gesicht, die … sagen wir mal … sehr undurchsichtig sind. Lange Zeit habe ich die Bedeutung, oder überhaupt eine Bedeutung, nicht verstanden.
Und dann ist da noch der Strang um eine unglücklich verliebte Frau. Deren Schicksal und Leben mich am meisten berührt hat. Diese Geschichte geschieht 4 Jahre vor dem Strang um Nadja. Was das Ganze schlussendlich mit der Hauptgeschichte um Nadja zu tun hatte, blieb mir auch nach der Beendigung des Buches ein Rätsel.

Ich habe mich gefragt, wie Romy Hausmann es fertig bringt, ihre Figuren so unnahbar und kalt zu charakterisieren? Und das nach dem Thriller " Liebes Kind " ??? Ich hatte null Gefühle, Empathie oder Verständnis für die Figuren in " Marta schläft ". So leierte sich die Story ordentlich aus. Dazu kommt ein Plot, der so überkonstruiert ist, dass man sich, gelinge gesagt, veräppelt vorkommt.
Die Autorin beweist zum Glück, dass sie es besser kann mit und in " Liebes Kind".

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.04.2020

Leider abgebrochen, zu verwirrend für mich gewesen

0

In dem Buch Martha schläft von Romy Hausman, geht es um Nadja Kulka, sie arbeitet in einer Kanzlei. Ihre beste Freundin Laura hat jemanden aus versehen umgebracht und Nadja soll mit Laura die Leiche im ...

In dem Buch Martha schläft von Romy Hausman, geht es um Nadja Kulka, sie arbeitet in einer Kanzlei. Ihre beste Freundin Laura hat jemanden aus versehen umgebracht und Nadja soll mit Laura die Leiche im Spreewald vergraben, aber es kommt etwas dazwischen. Gleichzeitig geht es noch um Nelly Schütt und um Paul, welche zusammen eine Affäre haben. Paul ist dazu noch verheiratet und hat eine Tochter. Dann wird plötzlich die Leiche von Nelly gefunden und Paul ist der Hauptverdächtige. Ist er der Mörder von Nelly ? Und was kommen Nadja und Laura dazwischen, als sie die Leiche verschwinden lassen wollen ?

Meine Meinung:
Leider habe ich das Buch bei Kapitel Juli 2014 (so ab der Hälfte) abgebrochen, nicht weil die Geschichte nicht spannend ist, sondern weil ich irgendwann so verwirrt war, dass ich nicht mehr wusste wo ich mich befand. Am Anfang war das Buch noch spannend und klar strukturiert, es gab abwechselnd Briefe, dann wieder die Geschichte und noch einbisschen Vergangenheit der Protagonisten Nadja. Nach einer Weile kam dann die andere Geschichte mit Nelly und Paul hinzu und dazu dann auch noch die Vergangenheit und Gegenwart. Dadurch, das die Geschichte dann so viele Stränge hatte, war ich so irgendwann komplett verwirrt und hatte kaum noch Lust die Geschichte zu beenden, also habe ich sie abgebrochen.

Trotzdem kann ich sagen, die Charaktere, besonders die Hauptcharaktere wurden gut ausgearbeitet und waren interessant. Der Schreibstil war leicht und flüssig zu lesen.

Fazit:
Empfehlen kann ich die Geschichte nicht so richtig, aber ich werde mir mal Liebeskind von der Autorin ansehen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.04.2020

Nicht sehr spannend

0

Zum Inhalt:

Als Nadja aus der Haft entlassen wird, will sie nur eins: ein ruhiges und normales Leben führen. Doch alles kommt anders. Denn es geschieht ein Mord.

Meine Meinung:

Ich fand das Buch einfach ...

Zum Inhalt:

Als Nadja aus der Haft entlassen wird, will sie nur eins: ein ruhiges und normales Leben führen. Doch alles kommt anders. Denn es geschieht ein Mord.

Meine Meinung:

Ich fand das Buch einfach nur verworren und langweilig. Dieses ständige hin und her Gespringe brachte mehr Verwirrung als es Spannung brachte und hat mir überhaupt nicht gefallen. Während mir Liebeskind super gefallen hat, hat das Buch mir überhaupt nicht gefallen. Weder von der Story noch von der Art des Schreibstils.

Fazit:

Nicht sehr spannend

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere