Cover-Bild Ruhet in Friedberg

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: btb
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 304
  • Ersterscheinung: 10.02.2020
  • ISBN: 9783442719013
Rudolf Ruschel

Ruhet in Friedberg

Kriminalroman
Österreich, Ende der 90er. Im Provinznest Friedberg, Heimat ewig gestriger Saufbrüder und anderer dubioser Gestalten, verplempern die unverbesserlichen Schlawiner Andi und Fipsi ihre Jugend. Doch ihr ruhiger Alltag als Aushilfen beim Bestatter endet jäh, als ein Bekannter zu Grabe getragen wird und sein Sarg scheinbar das Doppelte wiegt. Andi schöpft Verdacht: Will einer der Kollegen da etwas – oder jemanden – verschwinden lassen? Die Spur führt schnell zum cholerischen Vorarbeiter Macho – die Wahrheit ist aber weit schlimmer. Und kaum hat sich das ganze Ausmaß des Schlamassels gezeigt, häufen sich die Leichen und die Bestatter bekommen alle Hände voll zu tun…

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.04.2020

Schräger Krimi mit viel schwarzem Humor

0

Cover



Optisch gefällt mir das Cover nicht so gut, aber mit den Särgen auf denen der Buchtitel steht passt es sehr schön zum Buch.



Inhalt



Friedberg ist ein friedliches Nest in Österreich. Hier ...

Cover



Optisch gefällt mir das Cover nicht so gut, aber mit den Särgen auf denen der Buchtitel steht passt es sehr schön zum Buch.



Inhalt



Friedberg ist ein friedliches Nest in Österreich. Hier leben und arbeiten Andi und sein bester Freund Fipsi. Beide kümmern sich beim örtlichen Bestatter um die Handlangertätigkeiten.


Eines schönen Tages kommen sie leicht benebelt vom Schnaps des Vorabends auf eine Beerdigung und das Chaos nimmt seinen Lauf. Fipsi geht auf dem Weg zum Friedhof vor der Trauergemeinde vorne weg und findet nicht direkt die Grabstätte, Andi gehört zu den Sargträgern und stellt fest, dass der Inhalt des Sarges viel zu schwer ist, worüber er sich beschwert. Andi ahnt nicht, was er mit seiner Beschwerde angerichtet hat, denn wäre er still gewesen, wäre vielleicht alles nicht so schlimm geworden und manch einer nicht gestorben.



Meine Meinung



Das Buch ist in fünf sehr lange Kapitel eingeteilt die jeweils aus vielen kurzen Leseabschnitten bestehen, diese haben immer eine passende Überschrift. Dabei ist der Schreibstil sehr lebhaft, lustig und passend zur Geschichte. Alles ist sehr unkompliziert aufgebaut, so dass man ganz leicht rein findet und durch das Buch durchfliegen kann.


Die Charaktere sind alle super auf den Punkt gebracht und auch wenn man vieles mit einem Augenzwinkern betrachten sollte sind sie sehr authentisch. Es gibt viele verschiedene und interessante Protagonisten, wobei der Hauptfokus auf Andi und Fipsi liegt, aber vom Muttersöhnchen bis hin zum sehr lockeren Pfarrer ist alles dabei.



Fazit



Das Buch ist wirklich sehr witzig und beinhaltet sehr viel schwarzen Humor, aber gefesselt hat es mich nicht immer. Es gab oft Abschweifungen vom eigentlichen Thema und auch wenn die recht unterhaltsam waren, hatte ich mir doch ein bisschen was anderes darunter vorgestellt. Trotzdem ein sehr lustige Geschichte, die ich Krimi Fans, die auch gerne mal schmunzeln beim Lesen, gern weiterempfehle.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.03.2020

Rudolf Ruschel - Ruhet in Friedberg

0

Die Provinz könnte so idyllisch sein, das ist es im österreichischen Friedberg aber nicht. Wobei, zunächst eigentlich schon, der Rebhansel Wirt kümmert sich um seine „Bier Allee“, der Pfarrer Geri um seine ...

Die Provinz könnte so idyllisch sein, das ist es im österreichischen Friedberg aber nicht. Wobei, zunächst eigentlich schon, der Rebhansel Wirt kümmert sich um seine „Bier Allee“, der Pfarrer Geri um seine Schäfchen, Bestatter Macho und seine Adjutanten Gustl und Hubsi um die Leichen und die Freunde Andi und Fipsi helfen bei ihnen aus, wenn sie nicht grade Romane verfassen oder in der Bier Allee dem Alkohol frönen. Doch dann läuft plötzlich alles aus dem Ruder und am Ende ist fast das ganze Dorf ausgelöscht und Interpol muss das Chaos aufräumen.

Rudolf Ruschels Erstlingswerk ist eine Räuberpistole allererster Güte. Kuriose Figuren, eine gehörige Portion gemeiner Zufälle und ein liebreizender Erzähler, der den Leser langsam an die Geheimnisse der Bewohner heranführt verschmelzen zu einem durchaus unterhaltsamen Klamauk, der jedoch bisweilen auch Mal die Schmerzgrenze tangiert. Ernstzunehmen ist hier gar nichts, völlig überzogen und absurd ist die Geschichte, was aber genau ihren Charme ausmacht und weshalb man sich köstlich amüsieren kann.

Zwei naive jugendliche Freunde, die serbische Mafia, ein schwuler Pfarrer und viel zu viel Alkohol – daraus kann nur eine abenteuerliche Geschichte gestrickt werden. Man muss sich auf den Klamauk einlassen, um den makaberen und oftmals grenzwertigen Humor zu schätzen. Keine der Figuren wird verschont, einjede Schwäche wird gnadenlos vorgeführt und geschickt in die aberwitzige Handlung eingebaut.

Es darf auch mal etwas humoriger und geradezu albern werden. An manchen Stellen war es mir persönlich etwas zu viel des Guten und derart grotesk, dass mein Humor arg strapaziert wurde. Insgesamt jedoch sicher eine schräge und ganz sicher ungewöhnliche Krimikomödie.

Veröffentlicht am 14.03.2020

Super witzig

0

Im Provinznest Friedberg Ende der 90er: Die beiden Freunde Andi und Fipsi arbeiten beim Bestatter. Doch ihr ruhiger Alltag gerät durcheinander, als ein Sarg scheinbar das Doppelte wiegt. Andi schöpft Verdacht ...

Im Provinznest Friedberg Ende der 90er: Die beiden Freunde Andi und Fipsi arbeiten beim Bestatter. Doch ihr ruhiger Alltag gerät durcheinander, als ein Sarg scheinbar das Doppelte wiegt. Andi schöpft Verdacht und fragt sich, ob da jemand was verschwinden lassen will. Dann häufen sich die Leichen und die Bestatter haben richtig viel zu tun.

Hach, was habe ich mich auf diesen Roman gefreut! Schon das witzige Cover in Verbindung  mit dem schrägen Titel fand ich klasse, ebenso wie die Beschreibung. Und ich wurde von diesem Buch nicht enttäuscht! 
Der Schreibstil war locker leicht, direkt und sehr humorvoll. Ich musste unendlich viel lachen und alles lief wie ein Film vor meinen Augen ab. Ich stehe auf schwarzen Humor und kam hier voll auf meine Kosten. Echt stark.
Die einzelnen Personen wurden toll gezeichnet und waren teilweise sehr schräg. Ich konnte sie gut auseinanderhalten und hatte klare Bilder von ihnen vor Augen.
Die Story fand ich einfach nur klasse. Nichts war sicher vor dem Autor, jeder und alles hat hier sein Fett weg bekommen. Einfach großartig und bitterböse. Man sollte nur nicht alles bierernst nehmen beim Lesen, dann hat man auf jeden Fall seine riesen Freude. Es gab viele, viele Leichen, unvorhergesehene Wendungen und ein überraschendes Ende. 

Beste Unterhaltung mit bitterbösem schwarzen Humor. Ich liebe das Buch und vergebe 5 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 09.03.2020

Gnadenlos witzig und bitterböse!

0

In dem kleinen österreichischen Ort Friedberg wundern sich die Bestatter: Der Sarg wiegt deutlich mehr, als der darin liegende Verstorbene vermuten lässt. Andi, einer von ihnen, möchte wissen, was dahinter ...

In dem kleinen österreichischen Ort Friedberg wundern sich die Bestatter: Der Sarg wiegt deutlich mehr, als der darin liegende Verstorbene vermuten lässt. Andi, einer von ihnen, möchte wissen, was dahinter steckt, und entdeckt eine Ungeheuerlichkeit.
Autor Rudolf Ruschel ist nichts heilig. Absolut gnadenlos verteilt er in diesem ungewöhnlichen Kriminalroman Hiebe reihum und bricht mit diebischer Freude jedes Tabu. Das trifft die jugoslawische Mafia genauso wie die Geistlichkeit, die Schwulen wie die Politik, Alt wie Jung. Alles ist so überwältigend unkorrekt, dass man mitunter nach Luft schnappen muss.
Getränkt ist das Ganze mit rabenschwarzem Humor. Der behält anfangs die Oberhand. Schlag auf Schlag gibt es neue Pointen, die präzise vorbereitet und treffsicher ausgearbeitet werden, mit dem Ergebnis maximaler Wirkung auf die Lachmuskeln.
Unterstützt wird das durch die Verwendung einer stark österreichisch gefärbten Umgangssprache, die geprägt ist von Satzverstümmelungen und gelegentlichen Ansprachen an die Lesenden. Dabei entsteht ein Effekt, als würde die Geschichte im Wirtshaus von jemandem erzählt, der wirklich dabei gewesen ist.
Die Personen im Stück sind allesamt etwas Besonderes und liefern schon in ihren Anlagen Steilvorlagen für all die schrägen Gags, für die sie schließlich herhalten müssen.
Im Laufe des Geschehens wird es immer makabrer. Konnte man zu Beginn noch einen leichten Kuschelfaktor verspüren, die ein oder andere wahnwitzige Idee als Dumme-Jungen-Streich einordnen, zu einigen Protagonisten eine Vertrautheit, sogar Sympathie aufbauen, lässt die Handlung das später nicht mehr zu. Abstrus, bitterböse, voller ungeahnter Haken und Wendungen, steuert sie unaufhaltsam auf das große Desaster zu.
Die Anzahl der Protagonisten wird, um es vorsichtig zu formulieren, überschaubarer. Schneller und gründlicher vielleicht, als so mancher es gut verdauen kann. Die Schabernackleichtigkeit des Beginns wird von den Ereignissen überrollt.
Was bleibt, sind die zahllosen Überraschungen. Von der ersten bis zur letzten Seite!

Veröffentlicht am 09.03.2020

Beerdigung mit Zusatz

0

Beerdigung mit Extraleichen, es darf nur keiner merken, die serbische Mafia liefert immer wieder nach und ehe die Toten sich stapeln, werden sie auch schon mal aufgeteilt. Dazu kommen noch unfreiwillig ...

Beerdigung mit Extraleichen, es darf nur keiner merken, die serbische Mafia liefert immer wieder nach und ehe die Toten sich stapeln, werden sie auch schon mal aufgeteilt. Dazu kommen noch unfreiwillig einige Tote aus den eigenen Reihen der Bestatterkollegen, Verwandten, Bekannten…
Die beiden Freunde Fipsi und Andi kann nichts trennen, denkt man. Fipsi ist der mit Breitbandwissen, auch wenn´s unnütz ist, und Andi der mit dem besseren Durchblick, denkt er zumindest selbst.
Krasse Unterhaltung, schwärzer geht der Humor kaum noch. Genau mein Geschmack.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere