Cover-Bild Mr. Peardews Sammlung der verlorenen Dinge

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: List Verlag
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 19.05.2017
  • ISBN: 9783471351475
Ruth Hogan

Mr. Peardews Sammlung der verlorenen Dinge

Roman
Marion Balkenhol (Übersetzer)

Wir warten alle darauf, gefunden zu werden …

Auch Anthony Peardew, der auf seinen Streifzügen durch die Stadt Verlorenes aufsammelt. Jeden Gegenstand bewahrt er sorgfältig zu Hause auf. Er hofft, so ein vor langer Zeit gegebenes Versprechen einlösen zu können. Doch ihm läuft die Zeit davon. Laura übernimmt sein Erbe, ohne zu ahnen, auf welch große Aufgabe sie sich einlässt. Überrascht erkennt sie, welche Welt sich ihr in Anthonys Haus eröffnet.

Ein Roman über verlorene Dinge und zweite Chancen. Über einzelne Handschuhe, schönes Teegeschirr, begabte Nachbarinnen, unerwartete Freundschaften und zeitlose Liebe.

"Und so fing ich mit meiner Sammlung verlorener Dinge an. Vielleicht dachte ich, wenn ich jeden verlorenen Gegenstand rettete, den ich fand, würde jemand das Einzige auf der ganzen Welt retten, an dem mir wirklich etwas lag, und ich würde es eines Tages zurückbekommen, um mein gebrochenes Versprechen doch noch einzulösen." Anthony Peardew

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.05.2018

Anders als erwartet

1

Die Aufmachung des Buches gefiel mir so gut, dass ich es sofort in der Hand hatte. Dann habe ich die Rückseite gelesen und war sofort an der Kasse.

Ich habe es mir irgendwie anders vorgestellt, was aber ...

Die Aufmachung des Buches gefiel mir so gut, dass ich es sofort in der Hand hatte. Dann habe ich die Rückseite gelesen und war sofort an der Kasse.

Ich habe es mir irgendwie anders vorgestellt, was aber nicht bedeutet es ist nicht gut.

Schreibstil und Charaktere sind alle sehr angenehm, man baut schnell eine Art Bindung zu ihnen auf.

Es gibt zwei Handlungsstränge: einen im Hier und Jetzt, und einen in der Vergangenheit. Diese Idee wurde gut umgesetzt und es kommt nie zu Verwirrung durch unsaubere Trennung.
Immer mal wieder werden Kurzgeschichten zu gefundenen Gegenständen eingebaut - mein persönliches Highlight.

Was mir nicht so gefällt, und somit auch einen kleinen Abzug in der Wertung birngt, sind der Fokus auf Lauras Privatleben - OK, ja kann man erwarten, mir etwas zu viel - und diese etwas übernatürliche Komponente.

Fazit: Ein schön geschriebenes Buch, mit einer eher leichten Stimmung für zwischendurch. Abzug dafür, dass die eigentliche Suche und Zurückgabe der Gegenstände immer mehr in den Hintergrund rückt, oder zumindest nicht den Fokus erfährt, den der Klappentext erwarten lies.

Veröffentlicht am 23.05.2018

Was verlorene Gegenstände so alles erzählen könnten

0

Schriftsteller Peardew hat in seinem Haus eine stattliche Sammlung an gefundenen Sachen gehortet. Sein Plan ist, dass irgendwann vielleicht jemand etwas ganz Wichtiges zurück bekommt, an dem sein Herz ...

Schriftsteller Peardew hat in seinem Haus eine stattliche Sammlung an gefundenen Sachen gehortet. Sein Plan ist, dass irgendwann vielleicht jemand etwas ganz Wichtiges zurück bekommt, an dem sein Herz hängt. Einst verlor er etwas, das für ihn unglaublich wichtig war und ihn an seine Verlobte band. So steigerte er sich über die Jahrzehnte in diese "Macke" des Sammelns hinein.
Der andere Erzählstrang ist der des Verlegers mit dem Spitznamen Bomber und dessen Angestellter Eunice. Beide Stränge werden parallel erzählt, und das zeitversetzt. Während der Peardew-Strang (nebst dessen Angestellter Laura) in aktueller Zeit spielt, beginnt der Bomber-Strang etwa 40 Jahre früher. Selbstverständlich kreuzen sich die Stränge irgendwann und ergeben ein schlüssiges Ende der Geschichte.
Der Schreibstil lässt sich sehr flüssig lesen und macht auch Spaß. Die Zeitwechsel waren für mich nicht immer so leicht nachvollziehbar, brachten aber das Lesevergnügen nur kurz ins Stocken. Nicht so recht zum Ganzen passte für mich der leichte Mystery-Touch, der immer mehr Platz einnahm in der Geschichte.
Sehr gelungen fand ich hingegen die immer wieder eingestreuten, kurzen Geschichten der Besitzer der Fundstücke. Sie brachten ein wenig Abwechslung ins sich doch recht schnell wiederholende Einerlei der Hauptstränge. Davon hätte ich gerne mehr gelesen und dafür weniger Schmalz.
Insgesamt war das Buch gut zu lesen, auch wenn es mich irgendwie enttäuscht hat. Es hörte sich so vielversprechend an, aber für mich zog es sich insgesamt etwas und vor allem der gegen Ende immer stärker aufflammende Romantikteil hat 1 Pünktchen gekostet in meiner Bewertung.
Wer gerne leichte, etwas verdrehte und vor allem romantische Bücher liest, der wird hier jedoch gut bedient!

Veröffentlicht am 28.02.2018

Eine Keksdose ändert alles

0

Mr.Peardews war mal Autor, jetzt ist er Sammler. Er sammelt verlorene Dinge, in der Hoffnung, dass sie jemand vermisst und sucht. Denn er sucht schon seit vielen Jahren ein Liebespfand seiner ...

Mr.Peardews war mal Autor, jetzt ist er Sammler. Er sammelt verlorene Dinge, in der Hoffnung, dass sie jemand vermisst und sucht. Denn er sucht schon seit vielen Jahren ein Liebespfand seiner Verlobten.

Für mich war dieser Buch ein Wagnis in ein ganz neues Genre. Ich las bisher eher Jugendbücher und "leichte" Frauen-Romane. Nun wagte ich mich an ein anspruchsvolleres Buch und wurde nicht enttäuscht. Ich muss gestehen, ich hatte Angst mich zu langweilen oder überfordert zu sein.
Aber dieses Buch ist ein wunderschönes Buch, eine unglaublich berührende Geschichte. Ich hatte auch keine Probleme den Protagonisten zu folgen, auch wenn das Buch in zwei Zeitebenen spielte, d.h. es sprang immer wieder zurück in die Vergangenheit.

Mich hat die Geschichte rund um Mr. Peardews und seine Sammlung sehr gut unterhalten und ich kann es nur weiterempfehlen.

Veröffentlicht am 07.02.2018

Gesucht und gefunden...

0

Jeder Gegenstand den Anthony Peardew, ein betagter Autor auf der Straße findet hat eine Geschichte. Er sammelt und archiviert sie alle in seinem Haus und plant, sie eines Tages an ihre ursprünglichen Besitzer ...

Jeder Gegenstand den Anthony Peardew, ein betagter Autor auf der Straße findet hat eine Geschichte. Er sammelt und archiviert sie alle in seinem Haus und plant, sie eines Tages an ihre ursprünglichen Besitzer zurückzugeben. Leider kann er sein Werk nicht mehr vollenden und gibt diese besondere Aufgabe an seine Erbin weiter. Seine Haushälterin Laura, die er über all die Jahre lieb gewonnen hat. Nach einer gescheiterten Ehe fühlt sie sich in Anthonys Haus sehr geborgen und kann dort endlich glücklich sein. Sie lernt dort zwei liebevolle Menschen kennen: Den Gärtner Freddy und Sunshine, ein Mädchen mit Downsyndrom, die sich in ihr Leben schleicht.

Auch Anthony hat vor Jahren etwas verloren, dass ihm sehr viel bedeutete, Das Medaillon seiner Therese. Nach seinem Tod geschehen eigenartige Dinge in Anthonys Haus. Als ob der Geist von Anthonys viel zu früh gestorbener Liebe herumschwirrt...

Das Buch ist in Kapitel eingeteilt. Darin wird abwechselnd die Geschichte von Laura und von Eunice erzählt.

Die Geschichte von Eunice hat mich anfangs etwas verwirrt und es war auf den ersten Seiten schwer für mich, in ihre Geschichte zu finden. Leichter tat ich mich mit Laura. Sie hat mich sofort auf ihre Reise mitgenommen.

In dem Buch gibt es auch eine übersinnliche Geschichte die ich nicht erwartet hätte. Sie wirkte etwas störend auf mich und war eher unwirklich. Deshalb gibt es einen Stern Abzug.

Alles in allem ein Buch voller Liebe mit schönen Cover, flüssigen Schreibstil, tollen Charakteren und einem rührenden Ende.

Veröffentlicht am 02.12.2017

Den Blick für die kleinen Dinge im Leben schärfen.

0

Handlungsüberblick:

"Wir warten alle darauf, gefunden zu werden!"
Anthony Peardew hebt jeden noch so keinen Gegenstand, den er auf der Straße findet auf. Zuhause archiviert er die Gegenstände gewissenhaft, ...

Handlungsüberblick:

"Wir warten alle darauf, gefunden zu werden!"
Anthony Peardew hebt jeden noch so keinen Gegenstand, den er auf der Straße findet auf. Zuhause archiviert er die Gegenstände gewissenhaft, in der Hoffnung, dass sie irgendwann zu ihnen Besitzern zurückfinden werden. Aber viel zeit bleibt ihm nicht mehr.
Laura erbt neben seinem Haus auch die Verantwortung für die Fundstücke und die Erfüllung seines Herzenswunsches.
"Und so fing ich mit meiner Sammlung verlorener Dinge an. Vielleicht dachte ich, wenn ich jeden verlorenen Gegenstand rettete, den ich fand, würde jemand das Einzige auf der ganzen Welt retten, an dem mir wirklich etwas lag, und ich würde es eines Tages zurückbekommen, um mein gebrochenes Versprechen doch noch einzulösen." Anthony Peardew


Meine Bucheindrücke:

Ich bin optisch total Hin und weg von dem Buch! Meine beiden Lieblingsfarben Mintgrün und Lila miteinander kombiniert, der stoffige Buchrücken und das süße Lesebändchen machen das Buch für mich zu einem Hingucker. Am meisten freue ich mich über das Lesebändchen, die knallige Farbe macht super gute Laune und da ich gleich auf dem Weg von der Post nach Hause mit der Lektüre anfing, kam es wie gerufen! ;)


Meine Leseeindrücke:

Mein Leseeindruck war durchweg positiv. Die Geschichte ist gut durchdacht und liebevoll gestaltet Es gibt Verknüpfungen von mehreren Zeitebenen, die sich gegenseitig beeinflussen und eingeflochtene Geschichten zu den einzelnen Fundstücken. Die Spannung hielt sich bis zum Schluss.
Das Ende war schlüssig und klärte alle Fragen, die ich zur Handlung hatte.
Für mich ist „Mr. Peardews Sammlung der verlorenen Dinge“ bisher mein Lesehighlight 2017!
Während der Lektüre schwankte ich stetig zwischen „Ich möchte das Buch gar nicht mehr weglegen und alle Geheimnisse ergründen“ und „Ich möchte das Ende so lange wie möglich hinauszögern.“


Meine Eindrücke zum Schreibstil:

Der Schreibstil von Ruth Hogan ist einzigartig und hat mich völlig in seinen Bann gezogen! Es finden sehr viele Feinheiten Beachtung, die liebevoll geschildert und ausgestaltet werden. Ein Beispiel für diese liebevolle Ausgestaltung ist vor allem der Kapitelübergang von Kapitel neun zu zehn. Ich saß kurz sprachlos da und dachte: 'Woah, das ist so genial, fast wie ein Kameraschwenk beim Film!“ Das neunte Kapitel endet nämlich damit, dass Laura den tintenschwarzen Abendhimmel betrachtet und sich dabei fragt, wie viele Menschen auf der Erde wohl noch gerade in denselben Himmel schauen, während das 10. Kapitel mit Anthony beginnt, der unter dem mitternächtlichen Sommerhimmel durch den Rosengarten streift und ebenso die Sterne betrachtet. Das war für mich ein echtes Highlight! Was sich auch super mit der Botschaft deckt, mehr auf die kleinen Dinge zu achten! Selbst die kleinsten Dinge an diesem Buch sind gut durchdacht!

Mein Abschlussfazit:

„Mr. Peardews Sammlung der verlorenen Dinge“ ist ein gut durchdachtes und liebevoll gestaltetes Buch, das nachdenklich stimmt, aber auch Hoffnung schenkt und den Blick für die kleinen Dinge schärft. ♥