Cover-Bild Woman in Cabin 10

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,90
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 27.12.2017
  • ISBN: 9783423261784
Ruth Ware

Woman in Cabin 10

Thriller
Stefanie Ochel (Übersetzer)

Wie kann eine Frau verschwinden, die es nie gegeben hat?

Die Journalistin Lo Blacklock nimmt an der Jungfernfahrt eines exklusiven Luxuskreuzfahrtschiffs durch die norwegischen Fjorde teil. Ein wahr gewordener Traum. Doch in der ersten Nacht auf See erwacht sie von einem Schrei aus der Nachbarkabine und hört, wie etwas ins Wasser geworfen wird. Etwas Schweres – wie ein menschlicher Körper. Sie alarmiert den Sicherheitsoffizier. Aber die Nachbarkabine ist leer, ohne das geringste Anzeichen, dass hier jemand wohnte. Die junge Frau aus Kabine 10, mit der Lo noch am Vortag gesprochen hat, scheint nie existiert zu haben.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.03.2018

Eine Seefahrt, die ist lustig...

1 0

...heißt es in einem alten Volkslied. Leider stimmt das nicht immer, wie Lo Blacklock erfahren muss. Sie ist Reisejournalistin und darf mit anderen Pressekollegen an der Jungfernfahrt der "Aurora Borealis" ...

...heißt es in einem alten Volkslied. Leider stimmt das nicht immer, wie Lo Blacklock erfahren muss. Sie ist Reisejournalistin und darf mit anderen Pressekollegen an der Jungfernfahrt der "Aurora Borealis" teilnehmen, einem kleinen, aber feinen Luxusschiff für superreiche Gäste. An Bord gibt es nur zehn Kabinen, und am ersten Abend lernt Lo die Bewohnerin der benachbarten Nummer 10 kennen. Während der ersten Nacht wird sie Zeugin, wie ihre Nachbarin über Bord geworfen wird, woraufhin Lo sofort den Sicherheitschef des Schiffs informiert. Doch angeblich stand die Nachbarkabine leer, und tatsächlich weist nichts auf die junge Frau hin, die Lo mit eigenen Augen wenige Stunden zuvor noch dort gesehen hat... Hat Lo sich tatsächlich alles nur eingebildet?

Woman in Cabin 10 war für mich das erste Buch der Autorin Ruth Ware, das mich aber auf Anhieb völlig überzeugt hat - umso mehr freue ich mich jetzt auf ihren Debütroman Im dunklen, dunklen Wald, der schon seit einiger Zeit in meinem Regal darauf wartet, endlich gelesen zu werden.

Es hätte mir gut gefallen, wenn auf dem Cover "Psychothriller" statt einfach nur "Thriller" gestanden hätte, denn genau das bekommt man. Die Spannung baut sich eher langsam und unterschwellig auf, denn Lo ist eine Ich-Erzählerin, der man als Leser nicht uneingeschränkt über den Weg traut. Sie hat einen etwas schwierigen Charakter, wirkt manchmal regelrecht neurotisch, und auch ihr Alkoholkonsum ist des Öfteren auf einem bedenklich hohen Niveau - was sie natürlich auch zu einer etwas anstrengenden Protagonistin macht. Obwohl ich sie manchmal packen und schütteln wollte, mochte ich Lo und habe extrem mit ihr mitgefiebert.

Ruth Ware überrascht mit einigen Wendungen, die man unmöglich voraussehen kann, und der Aufbau sorgt dafür, dass der Spannungsbogen konstant hoch bleibt. Das Buch ist in acht Teile, die jeweils mehrere Kapitel umfassen, unterteilt. Die einzelnen Teile schließen mit einem Ausblick, der wenige Tage in die Zukunft reicht, ab. Das sind zum Beispiel Facebook-Chats, E-Mails, Zeitungsartikel und so weiter, die sich jeweils um Lo drehen, und die mich förmlich durch das Buch hetzen ließen, weil ich unbedingt wissen musste, wie es für sie weitergeht.

Zwei der auf dem Buch abgedruckten Pressestimmen ziehen Parallelen zu Agatha Christie, und bereits bevor ich sie gelesen hatte, fühlte mich an Und dann gab's keines mehr und an Tod auf dem Nil erinnert - nicht weil der Verlauf der Handlung sich ähneln würde, sondern weil das Setting ähnlich furchteinflößend und ausweglos erscheint.

Wer gerne Thriller liest, die ohne großes Blutvergießen auskommen, aber Spannung und Suchtfaktor mitbringen, für den ist Woman in Cabin 10 sicher kein Fehlgriff - schlüssige, glaubhafte Auflösung inklusive.

Veröffentlicht am 11.10.2018

fesseln, spannend, trickreich aber dennoch konnte es mich nicht zu 100% überzeugen :-/

0 0

Laura, genannt Lo, arbeitet für ein Reisemagazin und wird zu einer Kreuzfahrt eingeladen. Kurz vor Abreise wird bei ihr zu Hause eingebrochen während sie zu Hause ist. Das verschlimmert ihre Panikattacken ...

Laura, genannt Lo, arbeitet für ein Reisemagazin und wird zu einer Kreuzfahrt eingeladen. Kurz vor Abreise wird bei ihr zu Hause eingebrochen während sie zu Hause ist. Das verschlimmert ihre Panikattacken und das Gedankenkarussel in ihrem Kopf. Trotzdem tritt die Lo die Kreuzfahrt an. An Bord begegnet sie vielen bekannten Leuten aus ihrer Branche. Auch Ex-Freund Ben. Einer Person begegnet Lo nur 1x und danach ist die Frau aus Kabine 10 nicht mehr aufzufinden als sie Nachts schreie aus Kabine 10 hört und kurze Zeit später ein lautes Platschen. Lo ist sich sicher das auf dem Schiff ein Mord geschehen ist.....Aber keiner glaubt ihr.

Ein sehr spannendes und interessantes Buch. Die Wendungen sind sehr trickreich und gut eingesetzt. Etliche Handlungen hätte ich nie vorausgesehen, andere waren dafür sehr voraussehbar :-/


Achtung Spoiler ab hier
Mir kam Anne von Anfang an merkwürdig und verdächtig vor Was sich ja dann auch zum Teil bestätigt hat.
Die Empfindungen von Lo, ihre Panikattacken usw. wurden sehr gut beschrieben. Man konnte sich richtig in sie hineinversetzen und mitfühlen.
Alle Beschreibungen im Buch waren sehr detailreich, somit könnte man sich alles sehr bildlich vorstellen.
Der Schreibstil war sehr schön und flüssig und natürlich mit enorm viel Spannungsaufbau.
Was mich gestört hat war das ein krasses Szenario dem nächsten Folgte. Kaum dachte man Lo hätte die Situation bewältigt kam das nächste Szenario. Ich fand das meiner Meinung nach war ein bisschen zu viel des Guten.....Nach ihrer Gefangenschaft dann wieder flüchten zu müssen und dann wieder ins Unbekannte bis es mal zu ihrer Rettung kam Ich fand teilweise vieles auch unrealistisch. Ich kann mir nicht vorstellen das man in Gefangenschaft so gehandelt wie Lo es getan hat. Nach nur einem Versuch auszubrechen es aufzugeben, mir hat da der Überlebenswille gefehlt :-/
Für mich ist es dennoch lesenswert und spannend gewesen.
Ich vergebe 3,5/5 Sternen!

Veröffentlicht am 04.10.2018

Spannend und rasant!

0 0

Ich vergebe "Woman in Cabin 10" volle 5 von 5 Herzen in allen Kategorien. Die Autorin Ruth Ware hat in ihrem Thriller ein beängstigendes Szenario aufgebaut und aus einer sonst harmlosen Erholungsreise ...

Ich vergebe "Woman in Cabin 10" volle 5 von 5 Herzen in allen Kategorien. Die Autorin Ruth Ware hat in ihrem Thriller ein beängstigendes Szenario aufgebaut und aus einer sonst harmlosen Erholungsreise auf dem offenen Meer, einen Horrortrip mit seltsamen Passagieren und einer ausweglosen Situation geschaffen. Ich habe mitgefiebert und meine Nerven waren ständig zum Zerreißen gespannt! Ein Leseerlebnis für düstere Tage. Für jeden Leser, der Nervenkitzel liebt!

Story ♥♥♥♥♥/5
Charaktere ♥♥♥♥♥/5
Gefühle ♥♥♥♥♥/5
Spannung ♥♥♥♥♥/5
Schreibstil ♥♥♥♥♥/5
Ende ♥♥♥♥♥/5

"Woman in Cabin 10" kam zeitlich wie gerufen, denn mit meiner Familie stand eine Kreuzfahrt nach Schweden an. Als ich den Thriller entdeckt bzw. den Klappentext gelesen hatte, wusste ich sofort, dass ich "Woman in Cabin 10" auf meiner Kreuzfahrt lesen muss! Der Grusel hat gewirkt - ich hätte mich nicht stärker in diesen Roman hineinversetzen können!

Der Spannungsboden ist schon auf den ersten Seiten extrem hoch. "Woman in Cabin 10" startet dramatisch und völlig unerwartet. Bei der Protagonistin Lo wird eingebrochen und wir befinden uns mittendrin in dieser schutzlosen Ausnahmesituation. Ohne Lo erst zu kennen, erleben wir mit ihr zusammen die Schrecksekunden. Der Einstieg war für mich schon nervenzerreißend und aufwühlend genug. Nach dem Einbruch ist alles anders. Der Einbrecher ist in ihre Privatsphäre eingedrungen und für Lo ist es schwierig, damit umzugehen und vor allem: Sie fühlt sich nirgends mehr sicher, kann keinem mehr trauen. Und oft ist die einzige Lösung, die Nerven mit Alkohol zu beruhigen. Als Leser ist es spannend zu erfahren, was dieser brutale Einbruch mit einem Menschen, besonders noch mit einer zierlichen jungen Frau wie Lo alles anrichten kann und wie die Unsicherheit nach und nach immer die Oberhand gewinnt.

Doch Lo hat nicht viel Zeit ihren Schock zu verarbeiten, denn sie erhält von ihrer Arbeit die Chance, eine exklusive Luxuskreuzfahrt auf der Aurora nach Norwegen zu genießen und anschließend darüber einen Artikel für ihre Redaktion zu schreiben. Obwohl sie psychisch überhaupt nicht in der Lage ist, die Kreuzfahrt anzutreten, will die sie auf jeden Fall diese Chance nutzen und sich beweisen. Außerdem sollte man doch auf dem offenen Meer am sichersten sein, oder?

Die Kreuzfahrt entpuppt sich schnell als Horrortrip, denn gleich in der ersten Nacht wird Lo Zeuge eines Mordes. Die Frau aus der Nachbarkabine, die Lo vor wenigen Stunden noch ihren Mascara geliehen hat, ist auf dem Schiff nicht mehr aufzufinden. Anhand der Personenbeschreibung, kennt kein Passagier des Schiffes diese Frau und der Sicherheitsmann krümmt keinen einzigen Finger, um die Tat aufzudecken und das Beweisstück - die Mascara - zu untersuchen. Im Gegenteil: Er stempelt Lo sogar aufgrund des Alkoholkonsums als unzurechnungsfähig ab. Lo reicht es jetzt endgültig und will kein weiteres Opfer des Verbrechens werden. Kurzerhand übernimmt sie die Überwachung auf dem Kreuzfahrtschiff und will endlich Klarheit und vor allem, so schnell es geht das Kreuzfahrtschiff verlassen. Die anderen neun eingeladenen Gäste auf dem Schiff verhalten sich allesamt merkwürdig und undurchsichtig. Eine große Hilfe ist keiner von ihnen, sondern verstärken mit ihren unsympathischen Charakter die drückende und beklemmende Atmosphäre auf dem offenen Meer!

"Woman in Cabin 10" lässt sich sehr flüssig und schnell weglesen. Vor allem der Schreibstil hat es mir angetan. Ruth Ware kann die Grauen erregende Atmosphäre und die ständige Gefahr auf dem Schiff genau auf den Punkt bringen. Ich weiß nicht, wie die Autorin es geschafft hat, aber ich habe oft selbst an den Aussagen von Lo gezweifelt. Das Urteilsvermögen der Hauptprotagonistin wird von Kapitel zu Kapitel schwammiger, sie gerät immer mehr in Panik, wird regelrecht hysterisch. Obwohl wir jeden Moment mit Lo verbringen und Verdacht schöpfen, können wir beide nicht auf ihre Sinne oder ihrem Bauchgefühl vertrauen, denn diese spielen völlig verrückt. Bildet sich Lo alles sein? Sind das alles nur vermeintliche Beobachtungen? Vielleicht spielt ihre Phantasie einen Streich mit ihr? All diese Fragen schwirren ständig in meinem Kopf. Erschreckend, wie beim Leser mit der Verwirrung gespielt wird. Und es ist unheimlich, wie stark ich mich in die verletzliche Lo hineinversetzen konnte. Vor allem das erschreckende Ende ist einfach der Wahnsinn! - Psychoschocker.

Veröffentlicht am 26.09.2018

Sehr spannend

0 0

Ein Luxusschiff mit Kurs auf die norwegischen Fjorde. Eine Frau, die Zeugin eines Mordes wird. Aber hat es diesen Mord wirklich gegeben?

Die Journalistin Lo wird auf einer Kreuzfahrt Zeugin eines Mordes. ...

Ein Luxusschiff mit Kurs auf die norwegischen Fjorde. Eine Frau, die Zeugin eines Mordes wird. Aber hat es diesen Mord wirklich gegeben?

Die Journalistin Lo wird auf einer Kreuzfahrt Zeugin eines Mordes. Doch keiner glaubt ihr. Alle Spuren des Verbrechens sind verschwunden. Niemand wird vermisst. Allmählich beginnt sie an ihrem Verstand zu zweifeln.... Aber wenn sie sich nicht alles nur eingebildet hat, befindet sich ein Mörder auf dem Schiff - der es jetzt auf sie abgesehen hat.

Lo Blacklock, Journalistin, ist mit vielen anderen Gästen auf der
Jungfernfahrt des Luxuskreuzfahrtschiffes „Aurora-Borealis“ durch die
norwegischen Fjorde unterwegs.
Eines Nachts hört sie ein Geräusch, welches ihr vorkommt, als ob ein
Mensch über Bord geworfen wird. Sie ist sich sicher, im letzten Augenblick noch eine Hand im Wasser verschwinden gesehen zu haben. Ebenso soll an der
Scheibe nebenan eine Blutspur gewesen sein. Doch die Kabine nebenan ist unbemannt und keiner der anderen Gäste kann sich an die von Lo beschriebene hübsche junge Frau erinnern, mit der sie am
Vortag noch gesprochen haben will.
Lo, die in der Vergangenheit bereits an Depressionen litt und des öfteren
auch mal etwas „zu tief“ ins Glas schaut, wird kurzerhand als psychisch krank abgestempelt.
Niemand glaubt ihr.
Wie kann eine Frau bzw. ein Passagier auf einem Kreuzfahrtschiff verschwinden den es scheinbar nie gegeben hat?

Wahn oder Wirklichkeit? Dies ist das zentrale Thema der Story.

Für mich ein absolut spannender und gut inszenierter (Psychthriller.

Bereits einige Monate zuvor hatte ich mich sehr auf das neue Buch von Ruth Ware gefreut. Nachdem die Autorin mich mit ihrem vorherigen Werk in 2016 “Im dunklen dunklen Wald“ bereits absolut überzeugen konnte, stand für mich sofort fest, dass ich auch dieses Buch unbedingt lesen muss.
Die Protagonistin Lo konnte mir nicht so wirklich symphatisch werden, jedoch finde ich die Struktur der Geschichte absolut gelungen.
Die Sorgen der Freunde, weil sie Lo auf dem Schiff nicht erreichen können kamen bei mir als Leser gut an und haben mir auch die ein oder andere Gänsehaut beschert. Ich habe regelrecht der Auflösung entgegen gefiebert.
Die Geschichte erlebt man komplett aus der Ich-Form von Lo erzählt. Dies erzeugt eine sehr gute Grundspannung und auch hier fragt man sich immer und
immer wieder: Ist Lo verrückt geworden? Oder befindet sich tatsächlich ein Mörder an Bord?

Die Auflösung werdet ihr mit ziemlicher Sicherheit in „Woman in Cabin 10“ von Ruth Ware finden

https://www.dtv.de/buch/ruth-ware-woman-in-cabin-10-26178/

Autorin: Ruth Ware
Titel: Woman in Cabin 10
Format: Broschiert
Preis: 15,90 €
Seitenanzahl: 380
Erscheinungstermin: 27.12.2017
ISBN: 978-3-423-26178-4
Verlag: Dtv

Veröffentlicht am 18.06.2018

Wie Wellengang: ein einziges Auf und Ab!

0 0

Die Luft trägt den salzigen Duft des Meeres mit sich, wo man auch geht und steht, hört man das stetige Rauschen der Wellen, Möwen kreischen und man kann die Seele baumeln lassen. Ja, so stelle ich mir ...

Die Luft trägt den salzigen Duft des Meeres mit sich, wo man auch geht und steht, hört man das stetige Rauschen der Wellen, Möwen kreischen und man kann die Seele baumeln lassen. Ja, so stelle ich mir eine Kreuzfahrt vor. Ob ich so schnell mal eine machen werde? Nach dieser Lektüre eher unwahrscheinlich, denn dank dem Rezensionsexemplar des Thriller “Woman in cabin 10” ist mir die Lust auf Urlaub auf hoher See erst einmal vergangen. An dieser Stelle möchte ich mich aber noch beim dtv Verlag für das zur Verfügung gestellte Buch bedanken! Und nun legt die Rettungswesten an, denn dieser Beitrag kann nicht nur Spuren von Werbung enthalten, sondern könnte euch auch seekrank machen. Es wird holprig!
Was könnte es Schöneres geben, als das Naturschauspiel der Nordlichter auf einem Luxuskreuzfahrtschiff genießen zu können? Gutes Essen, nette Gesellschaft und eine spektakuläre Aussicht auf die norwegischen Fjorde– das alles bietet sich Lo Blacklock, als sie ihre Chefin auf der Jungfernfahrt eines exklusiven Kreuzfahrtschiffs vertreten soll. Doch was ihr neue Kontakte und Jobchancen verschaffen sollte, entpuppt sich für die Journalistin als Albtraum, denn als Lo glaubt Zeugin eines Verbrechens zu werden, will ihr nicht nur niemand glauben, es scheint auch gar kein Opfer zu geben…
Mit der Protagonistin Lo bin ich leider nicht so richtig warm geworden. Mit ihren psychischen Problemen und einem Hang zum Alkohol, der mich an Suchtverhalten denken ließ, erinnerte sie mich sehr an die Protagonistin Rachel aus Paula Hawkings “Girl on the train“. Dass mir dieses Buch damals so überhaupt nicht gefallen hat, sei hier nur am Rande erwähnt. Immerhin hat Lo auch ihre lichten Momente, kann mich aber leider trotzdem nicht von sich überzeugen. Für meinen Geschmack reagiert sie in vielen Situationen viel zu naiv, vor allem unter Alkoholeinfluss handelt entgegen jeder Logik und am Ende gab es einige Momente, die zwar viel Platz einnehmen, für den Verlauf der Story aber keinerlei Bedeutung haben.

Unter anderem trugen diese Szenen dazu bei, dass der Spannungsbogen der Story oft ins Leere lief. Die Autorin schaffte es zwar immer wieder Spannung aufzubauen und mich leichten Nervenkitzel spüren zu lassen, aber oftmals löste sich diese dann in Wohlgefallen auf, woran auch das unlogische Verhalten oder die überspitzen Reaktionen der Hauptfigur meistens nicht ganz unschuldig waren. Doch auch die Nebencharaktere brachten mich nicht wirklich wieder auf Spur. Sie waren teilweise zu blass oder so klein gehalten, dass sie zur Geschichte kaum etwas beitragen konnten, obwohl ja fast alle von ihnen auch potentielle Täter waren. Hier hätte ich mir vielleicht weniger Personen gewünscht, um ihnen aber auch ein Gesicht geben zu können.

Zwischen den einzelnen Kapiteln gab es immer wieder eingestreute Forenbeiträge mit Spekulationen oder Suchmeldungen bezüglich vermisster Personen, die sich auf die Geschehnisse auf dem Schiff bezogen. Dies fand ich sehr spannend, weil sie den Leser auf eine neue Spur lockten und man so immer wieder neue Erkenntnisse erlangte, die nochmal dazu animierten sich selbst Gedanken über den Täter zu machen. Schade ist nur, dass die Auflösung für mich leider sehr konstruiert und wenig überzeugend wirkte. Vor allem der Geistesblitz, der Lo durchfährt und sie der Lösung nahe bringt, macht in meinen Augen wenig Sinn und ließ bei mir einige offene Fragen zurück.

Der klare Schreibstil der Autorin sorgt allerdings dafür, dass man recht schnell durch das Buch durchkommt und sich auch gut in gewisse Situationen hineinfühlen kann. Vor allem die beklemmende Enge unterhalb des Wasserspiegels und die Angst, Selbstzweifel und Unsicherheit von Lo nach der Tat werden sehr gut beschrieben, sodass man sich– zumindest so lange sie nüchtern ist– recht gut in sie hineinfühlen kann, auch wenn sie deshalb nicht unbedingt mehr Sympathiepunkte gewinnen kann. Zu kurz kam mir dann auch die Wechselwirkung zwischen den Mengen an Alkohol und den Antidepressiva, die Lo zu sich nimmt. Und dafür, dass sie vorher scheinbar keinen Tag ohne Tabletten übersteht, hat sie erstaunlich wenig Entzugserscheinungen, als sie sie gezwungenermaßen absetzen muss, wo wir wieder bei dem Punkt realistisch und unrealistisch wären.
hnlich wie bei starkem Seegang war dieses Buch für mich ein ganz schönes Auf und Ab. Es gab einige Dinge, die mir gefallen haben, wie der Schreibstil der Autorin und ihre Beschreibungen von Umgebung und Stimmung, aber auch ein paar, die die Leselust gedämpft haben. Schlussendlich kann ich sagen, dass mich das Buch für den Moment ganz gut unterhalten hat, aber nicht vollends überzeugen konnte. Damit landet es bei mir bei den Mitteldingern, konnte mich aber ohne Zweifel davon abbringen in den nächsten Jahren eine Kreuzfahrt zu buchen. Als Urlaubslektüre auf hoher See würde ich das Buch also eher nicht empfehlen. Vom Bootssteg aus ist es aber bestimmt erträglich!