Cover-Bild Die Astronautin - In der Dunkelheit wird deine Stimme mich retten

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 544
  • Ersterscheinung: 15.07.2019
  • ISBN: 9783442205721
S. K. Vaughn

Die Astronautin - In der Dunkelheit wird deine Stimme mich retten

Roman
Thomas Bauer (Übersetzer)

Weihnachten 2067: Auf der Krankenstation eines halb zerstörten Raumschiffs erwacht May Knox aus der Bewusstlosigkeit. Sie scheint die letzte Überlebende einer hoffnungsvollen Mission zu sein und hat doch keine Erinnerungen an einen möglichen Unfall. Bald kämpft sie gegen eine Vielzahl von Gefahren ums Überleben. Ihre einzige Rettung ist die Funkverbindung zur NASA, vor allem zu dem Wissenschaftler Stephen, der Schiff und Auftrag kennt wie kein Zweiter. Doch Stephen ist auch Mays Ex-Mann, dessen Herz sie brach und der ihr und der Nasa den Rücken kehrte. Jetzt ist seine Stimme alles, was ihr noch Hoffnung geben könnte in der Schwärze des Alls ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 10 Regalen.
  • 1 Mitglied liest dieses Buch aktuell.
  • 3 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.08.2019

Die Astronautin - In der Dunkelheit wird deine Stimme mich retten

0

Die Leseprobe ist Super.May Knox erwacht auf der Krankenstation des Raumschiffs, auf dem sie als Kommandeurin mit einer vielköpfigen Crew vom Jupiter-Mond Europa nach Hause zurückkehren wollte. Das ist ...

Die Leseprobe ist Super.May Knox erwacht auf der Krankenstation des Raumschiffs, auf dem sie als Kommandeurin mit einer vielköpfigen Crew vom Jupiter-Mond Europa nach Hause zurückkehren wollte. Das ist alles, an was sie sich noch erinnern kann.

Veröffentlicht am 03.08.2019

Potential zur Verfilmung

0

Ich habe in den ersten drei Wochen der Sommerferien das im Goldmann Verlag erschiene Buch von S.K. Vaughn gelesen. Neben dem ansprechenden, wirklich gut gelungenen Buchcover hat es mir aus dem Klappentext ...

Ich habe in den ersten drei Wochen der Sommerferien das im Goldmann Verlag erschiene Buch von S.K. Vaughn gelesen. Neben dem ansprechenden, wirklich gut gelungenen Buchcover hat es mir aus dem Klappentext angetan.

Der Satz auf dem Cover „In der Dunkelheit wird deine Stimme mich retten" und auf der Innenseite des Covers "Wenn Liebe über Leben und Tod entscheidet" geben einen kleinen Ausblick auf die im Buch eingebundene Liebesgeschichte der beiden Protagonisten. Aber alles der Reihe nach.

So wie 2015 im Film "Der Marsianer" Matt Damon als NASA Astronaut Mark Watney auf dem Mars zurückgelassen wurde, dazu noch fälschlicherweise für tot erklärt wurde und nun um sein Leben kämpfen muss, muss auch die Protagonistin Maryam Knox in den Weiten des Alls um ihr Leben kämpfen. Hier gibt es auch ein paar Parallelen, die ich später noch mal aufgreifen werde.

Maryam, kurz May, erwacht aus einem künstlichen Koma auf er Krankenstation des Raumschiffes "Stephen Hawkins 2". Aufgrund einer retrograden Amnesie fehlen ihr die Erinnerungen an die vorhergehenden Geschehnisse. Schnell wird jedoch klar, dass sie sich in einer bedrohlichen Situation befindet. Von Kapitel zu Kapitel werden die Geschehnisse immer weiter aufgeklärt und setzen sich wie ein Puzzle zu einem Gesamtbild zusammen.

Dazu bedient sich der Autordrei verschiedener Handlungsstränge. Diese setzten sich wie folgt zusammen:

• zum einen die aktuellen Geschehnisse um May herum als Missions-Commander des Raumschiffes "Stephen Hawkins 2" und der Expedition auf dem Jupiter Mond Europa
• dem Geschehen auf der Erde und der erdnahen Raumstation
• und der zeitlichen Rückblenden, die das Verhältnis von May und Stephan näher beleuchten.

Alle Handlungsstränge sind logisch aufgebaut und ich konnte ihnen als Leser gut folgen.

Die Protagonisten der Geschichte sind in erster Linie Maryam Knox und ihr (Ex-) Mann Dr. Stephan Knox. Es gibt aber noch einige weitere Charaktere, die der Geschichte ihren Stempel aufdrücken.

Eine besondere Rolle kommt der künstlichen Intelligenz an Bord der "Stephen Hawking 2" zu. Diese hat eigentlich einen Preis als beste Nebenrolle verdient. Nachdem May klar wird, wohl die einzige Überlebende der Crew zu sein, bleibt ihr nur noch A.N.N.I. (Abkürzung für Artifical Neural Network Inference) als KI des Schiffes als Unterstützung und Unterhaltungspartner, um sich auszutauschen. Sie benennt sie jedoch nach ihrer Mutter Eve und gibt ihr vor mit einem gewissen Akzent und Slang zu reden. So gibt sie ihr einen eigenen Charakter, welcher mich durch diverse Aussagen oftmals zu einem Lächeln gebracht hat. Bei der Analyse der Probleme und deren Beseitigung ist Eve ihr eine gute Hilfe. Aber auch der KI fehlen wichtige Informationen, wie es zu dieser Situation gekommen ist, da einige Teile beschädigt sind und die "Backup"-Bänder nicht mehr an Bord sind. Zwischen May und Eve entsteht eine besondere "Freundschaft".

Diese KI fehlte dem Astronauten Mark Watney auf dem Mars. Vielleicht ist diese in der Verfilmung, welche im Jahr 2030 spielt, noch nicht so weit entwickelt gewesen? Was jedoch die Geschichte von May und ihm gemeinsam verbindet, sind immer wieder neue Probleme und Gefahren. Ich habe damals das Buch zum Marsianer gelesen und musste immer denken "und noch eine Katastrophe". Auch bei diesem Buch ist mir der Gedanke gekommen. Oftmals dachte ich, ein wenig weniger hätte dem Buch auch gutgetan.

Neben den vielen Gefahren für May, steht aber auch eine Liebesgeschichte im Mittelpunkt des Buches, wie auch schon die Begleitsätze des Klappentextes verraten. Diese ist einfühlsam umschrieben und gut in die Gesamtstory eingebettet. Ohne das ein oder andere Klischee kommt aber auch der Autor hier nicht zurecht. Eine Dreiecksbeziehung, die zu einem packenden Finale führt.

Was die "Verschwörungstheorie" angeht, so finden sich hier kriminalistische Anteile und machthungrige Charaktere wieder. Es geht um die eigenen Vorteile und dazu geht man auch über Leichen. Zum Ende hin habe ich aber ehrlich gesagt (ohne jetzt näher drauf eingehen und Spoilern zu wollen) nicht verstanden, warum es nun dabei genau ging.

Am Ende des Buches bedankt sich der Autor bei vielen Unterstützern aus verschiedenen Bereichen. Es wirkt, als hätte ihm einiges daran gelegen, seine Science-Fiction Geschichte mit Fakts zu unterstützen. Auch hier finden sich Parallelen zu "Der Marsianer", wo viel über die Orte und Möglichkeiten recherchiert wurde. Ich mag solche Geschichten und lasse mich gerne mitreißen. Die technischen Details zu den Schiffen und der Expeditionen wirken nicht überzogen. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass das Buch auch mal verfilmt werden könne. Inhaltlich hat der Autor wirklich bildgewaltige Szenen beschrieben, die ich auf einer großen Leinwand gut darstellen lassen würden.

Veröffentlicht am 30.07.2019

Liebe geht übers All hinaus

0

Das Cover

Das Cover ist ein Traum! Finde ich wirklich wunderschön. Die Innengestaltung gefällt mir dabei aber noch viel besser und alleine dafür lohnt sich schon ein näherer Blick auf das Buch.

Der Inhalt ...

Das Cover

Das Cover ist ein Traum! Finde ich wirklich wunderschön. Die Innengestaltung gefällt mir dabei aber noch viel besser und alleine dafür lohnt sich schon ein näherer Blick auf das Buch.

Der Inhalt

Von der Handlung habe ich mehr erwartet, als dann geboten wurde. Sie schritt viel zu langsam voran und blieb oft auf einer Stelle stehen. Die Handlung konnte mich daher nicht wirklich packen. Außerdem war es doch schon ziemlich oft vorhersehbar, was als nächstes passiert und welche Auflösung die Katastrophen erwartete.

Die Charaktere

Die Charaktere hingegen sind mir nach und nach sehr sympathisch geworden. Es sind einige verschiede Charaktertypen dabei, was dem Buch einen kleinen Aufschub gewährt.

Der Schreibstil

Den Stil des Autors mochte ich leider nicht so sehr. Er blieb für mich oft eher an der Oberfläche und hat mich gar nicht erreichen können. Leider kam es oft dazu, dass ich nur über die Zeilen geflogen bin und sie nicht "aufgesaugt" habe, wie bei anderen Büchern.

Das Fazit

Die Geschichte um May Knox ist dennoch lesenswert, aber könnte definitiv eine Kürzung vertragen mit schnellerem Fortgang und etwas weniger Fachgesprächen.

Veröffentlicht am 28.07.2019

Mischung aus ScienceFiction und Liebesroman

0

„Die Astronautin - In der Dunkelheit wird deine Stimme mich retten“ ist ein interessanter, spannender und unterhaltsamer Roman des Autors S.K. Vaughn.

2067: Die Astronautin May Knox erwacht aus ihrer ...

„Die Astronautin - In der Dunkelheit wird deine Stimme mich retten“ ist ein interessanter, spannender und unterhaltsamer Roman des Autors S.K. Vaughn.

2067: Die Astronautin May Knox erwacht aus ihrer Bewusstlosigkeit in einer Krankenstation eines kaputten Raumschiffs. Abgesehen von der KI des Raumschiffs ist sie alleine und hat keine Erinnerungen an das, was vorgefallen sein könnte. Ihre Hoffnung auf Rettung besteht in einer Funkverbindung zur NASA und damit zu dem Wissenschaftler, der ihr Ex-Mann ist und dem sie das Herz brach. Wird May es zurück auf die Erde schaffen ?

Der Schreibstil des Autors liest sich angenehm und flüssig. Seine Beschreibungen sind bildhaft und sehr detailliert. Dabei werden technische Informationen ausgiebig und verständlich erklärt.

May ist eine sympathische Protagonisten, deren Gedanken und Handeln nachvollziehbar sind und die sich zu helfen weiß. Als Leser hofft man die ganze Zeit, dass für sie alles gut geht, da sie großen Gefahren ausgesetzt und der Ausgang ungewiss ist.

Die Handlung wechselt zwischen verschiedenen Zeitebnen, diese sind aber alle miteinander verknüpft, wodurch Abwechslung und Spannung entsteht, die bis zur letzten Seite erhalten bleibt.

Mich hat dieser Roman, diese ungewöhnliche Mischung aus ScienceFiction, Liebesgeschichte und Abenteuer – trotz einiger Längen - gut unterhalten.