Cover-Bild Elias & Laia - In den Fängen der Finsternis
(67)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Spannung
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ONE
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 528
  • Ersterscheinung: 28.02.2019
  • ISBN: 9783846600788
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Sabaa Tahir

Elias & Laia - In den Fängen der Finsternis

Band 3
Barbara Imgrund (Übersetzer)

In Band 3 der Bestsellerreihe rund um Elias und Laia steht das Martialenimperium am Abgrund: Imperator Marcus überzieht das Land mit dem Blut der Unschuldigen, während Blutgreif Helena diese zu schützen versucht. Weit im Osten weiß Laia, dass sie den Nachtbringer aufhalten muss. Doch dabei kann sie nicht auf Elias zählen. Denn der ist als Seelenfänger an die Zwischenstatt, das Geisterreich, gebunden. Dazu verdammt, bedingungslos zu dienen - auch wenn dies bedeutet, die Frau aufzugeben, die er liebt.
Ihrer aller Schicksal ist miteinander verknüpft. Und sie alle kämpfen gegen eine uralte Macht, deren Zerstörungskraft sie unterschätzen ...


Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.01.2023

Wow!

0

Es steuert alles auf das große Finale zu und die Autorin packt immer wieder überraschende Twists in diese tolle Geschichte. Ich leider richtig mit den Charakteren mit und bin von der Kreativität der Autorin ...

Es steuert alles auf das große Finale zu und die Autorin packt immer wieder überraschende Twists in diese tolle Geschichte. Ich leider richtig mit den Charakteren mit und bin von der Kreativität der Autorin begeistert!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.06.2022

Ganz große Fantasy-Liebe!

0

Meine Meinung

“Ich kenne die Antwort schon fast, bevor ich die Frage stelle. Weil ich Geister durchschleusen muss. Weil meine Pflicht vorgehen muss. Weil es Liebe hier nicht geben kann.” (Elias & Laia: ...

Meine Meinung

“Ich kenne die Antwort schon fast, bevor ich die Frage stelle. Weil ich Geister durchschleusen muss. Weil meine Pflicht vorgehen muss. Weil es Liebe hier nicht geben kann.” (Elias & Laia: In den Fängen der Finsternis, S. 455)

Das Cover passt zur Reihe, aber sie sind einfach nicht meine Lieblingscover, irgendwie finde ich, dass der Stil die Reihe nicht so perfekt einfängt.

Der Schreibstil der Autorin ist emotional, mitreißend und sehr detailreich, aber auch schonungslos, sodass ihr auch mit brutaleren Szenen konfrontiert werdet. Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive der Protagonisten erzählt, aber nicht nur Elias und Laia kommen zu Wort, sondern auch Helena oder auch der Nachtbringer. Anhand der Kapitelüberschrift kann man immer erkennen bei wem man gerade ist.

Besonders an dieser Reihe finde ich, sind die vielen unterschiedlichen und individuellen Charaktere. Es gibt so viel, was wir über die Protagonisten, aber auch vermeintliche Nebencharaktere lernen. Es ist einfach eine Fülle an grandiosen Personen. Aber was mit Elias passiert, bricht mir schon ein bisschen das Herz und ich bin gespannt, ob es noch ein Happy End für ihn geben kann. Aber auch Helena, der Blutgreif und Laia sind zwei so besondere Charaktere, die man einfach ins Herz schließen muss. Beide mit großer Liebe für ihr Volk und kämpferischem Herzen.

Dunkle Zeiten brechen über die Protagonisten an und ein spannendes Highlight jagt dem nächsten. Es ist dunkel, trist und hoffnungslos, doch die Charaktere finden immer wieder ein kleines Licht in der Dunkelheit, ein kleines Stück Hoffnung. Auch im dritten Band kann mich die Geschichte noch mit unerwarteten Wendungen überraschen, sodass ich nur so durch die Seiten geflogen bin. Alles in allem ist die Reihe einfach absolut stimmig. Sie ist spannend, brutal, dunkel aber dennoch voller Hoffnung. Intrigen, unerwartete Wendungen halten die Spannung oben.

Und man darf nicht vergessen den zweiten Band habe ich 2016 gelesen und dennoch bin ich wieder in die Geschichte eingetaucht. Konnte mich an die Charaktere erinnern, an die Geschehnisse und nach einer kurzen Eingewöhnungsphase war ich wieder voll drin.

Mein Fazit

Elias und Laia: In den Fängen der Finsternis ist Dunkelheit, Liebe, Spannung und noch so viel mehr. Es ist und bleibt wohl einer meiner liebsten Fantasy-Reihe jemals, denn keines der Bücher hat mich bisher enttäuscht. Hinter der hellen Fassade des Covers steckt so viel Hoffnungslosigkeit und Düsternis. Das Abenteuer von Elias & Laia nimmt den Leser gefangen und lässt einen nicht mehr los. Spannung pur!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.05.2021

Lieblingsreihe!

0

Diese Geschichte besticht mit ihren authentischen Charakteren, verzwickten zwischenmenschlichen Beziehungen, ungewöhnlichen fantastischen Elementen und einer durchdachten (und besorgniserregenden) dystopischen ...

Diese Geschichte besticht mit ihren authentischen Charakteren, verzwickten zwischenmenschlichen Beziehungen, ungewöhnlichen fantastischen Elementen und einer durchdachten (und besorgniserregenden) dystopischen Gesellschaft.

Sie wird erzählt aus den Perspektiven von Elias, Laia und Helena, ergänzt von zwei kleinen Kapiteln des Nachtbringers. In Band 3 werden die Beziehungen der Charaktere fokussiert, Hintergründe beleuchtet, Vergangenheiten aufgewirbelt. So erfährt man mehr zu Laias und Darins familiärem Hintergrund, zu Helenas innerem Zwiespalt, ausgelöst durch Loyalität dem Imperium gegenüber und der Liebe zu ihrer Schwester, zu des Nachtbringers uralter Geschichte, die es schwer macht, ihn abgrundtief zu hassen, und auch über Keris Veturia werden mehr und mehr Dinge entpuppt. Letztere stellt trotzdem noch ein großes Mysterium für mich dar, das vermutlich in Band 4 endgültig geknackt wird.
Elias ist als Seelenfänger nun verantwortlich für die Zwischenstatt, dem Ort, an den die Geister gehen bevor sie ins Jenseits entlassen werden. Er interessiert sich allerdings mehr für die Probleme der Lebenden als die der Toten und erkennt zu spät, dass es bald keine Lebenden mehr gibt, wenn er seine Aufgabe nicht ernst nimmt.

Wie man an Elias‘ Handlungsstrang schon unschwer erkennt, nehmen die fantastischen Elemente in Band 3 zu. Nachtbringer, Dschinn, Ifrit und Ghuls sowie Laias und Helenas ungewöhnliche Gaben begleiten den Leser durch die Geschichte. Das finde ich besonders spannend, weil diese Sorte Fabelwesen sehr selten in Büchern vorkommen. Leider bleiben sie mir stellenweise blass – ein paar mehr Erklärungen wären für mich sehr hilfreich gewesen.

Am Anfang der Geschichte wären einige Rückblenden sinnvoll gewesen. Ich fand nicht in die Geschichte zurück und musste Band 2 nochmal lesen, bevor ich mich dann endgültig Band 3 widmen konnte. Und obwohl der Anfang des Buches sich im Vergleich zu dem rasanten Ende von Band 2 ein wenig zog, habe ich das Buch dann innerhalb weniger Tage verschlungen. Das liegt an dem hervorragenden spannenden Schreibstil und an den Kapitelcliffhangern. „Just one more chapter“ ist bei dieser Geschichte einfach nicht möglich. Am besten bricht man irgendwo innerhalb eines Kapitels ab, da wirklich jedes Kapitel so aufhört, dass man einfach weiterlesen MUSS.

Die vielen schier ausweglosen Situationen verwandeln die Geschichte in einen wahren Pageturner.
5 von 5 Sternen!

Jetzt versuche ich mich an Band 4 auf Englisch, da die deutsche Übersetzung erst im Frühjahr 2022 veröffentlicht wird.
Wünscht mir Glück!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.12.2019

Tolles Leseerlebnis...

0

Wenn man die ersten beiden Teile verschlungen hat, freut man sich ja immer riesig auf die Fortsetzung. Mach ich auch, vor allem, weil ich dieses Teil eigentlich für das Finale gehalten habe. Dass es das ...

Wenn man die ersten beiden Teile verschlungen hat, freut man sich ja immer riesig auf die Fortsetzung. Mach ich auch, vor allem, weil ich dieses Teil eigentlich für das Finale gehalten habe. Dass es das nicht ist, hat dafür gesorgt, dass es erstmal auf dem SuB gelandet ist. Ich war gefrustet und hab es dann im Stapel vergessen. Für ganze 10 Monate. Da ich aber genau so ein Buch noch für eine Challenge gebraucht habe, haben Elias und Laia doch noch einmal ihren Auftritt dieses Jahr.

Schon in den Vorgängern konnte die Autorin mit ihrem mega Schreibstil überzeugen und auch hier zieht sie wieder alle Register. Locker, fluffig und passend zum Setting. Sie saugt einen ein und spuckt ihn am Ende erst wieder aus. Die Story hat einfach ein mega Sogwirkung.

Während Elias sich versucht mit seiner Rolle als Seelenfänger zu arrangieren, soll Laia den Widerstand aufbauen. Beides keine leichten Aufgaben, wie sich herausstellt. Laia macht es sich außerdem zur Aufgabe, dem Nachtbringer nicht das letzte Stück des Sterns ergattern zu lassen, welches ihm dabei helfen würde, die Dschinn zu befreien.

Zu den Handlungssträngen von Elias und Laia, verfolgen wir aber auch den Weg von Helena Aquilla. Dem Blutgreif. Ihre Rolle ist auch nicht gerade ohne, schließlich steht ihr Elias Mutter, Keris, gegenüber, die es auszuschalten gilt. Helena verdient meinen absoluten Respekt, denn sie muss gleich an mehereren Fronten kämpfen. Sie versucht nämlich nicht nur hinter die Pläne von Keris Veturias zu kommen, sondern auch ihre Schwester vor dem Imperator zu schützen. Und dieser ist ei echter Sadist und nicht ganz allein in seinem Kopf. Ich wünsche ihr, dass ihre Zukunft rosiger aussehen mag und sie sich auch mal um sich selbst kümmern darf.

Wir haben also 3 Handlungsstränge, die es in sich haben und in einem gigantischen Finale gimpfeln.

Die Charaktere sind an ihren Aufgaben gewachsen. Laia hat sie viel Mut in sich und trägt ihn jetzt auch nach außen. Sie stellt sich Aufgaben, die man ihr ganz zu Beginn einfach nicht zugetraut hätte. Es ist toll wie sehr sie ihr Volk und die Liebe zu diesem antreibt.

Elias ist genauso toll, wie immer. Er ist mir absolut ans Herz gewachsen und ich steh einfach tierisch auf ihn. Der junge Mann ist einfach mutig, stark und schafft einen für sich zu gewinnen. Aber auch hat keinen leichten Weg vor sich, was seine neue Pflicht und seine Liebe zu Laia angeht.

Zu Helena habe ich ja oben schon ein paar Worte verloren. Sie gehört auch zu den liebgewonnen Charakteren, denen man nur das Beste wünscht, denn sie hat es alles andere als leicht.


Fazit

Auch der dritte Band ist absolut mega geworden. Spannende Handlung, sich entwickelnde Charaktere, Drama und Intrigen sorgen für absolut genialen Lesespaß. Was für ein Spektakel mit Überraschungen in einem fesselnden Setting. Auch emotional wurde wieder tief in die Kiste gegriffen und Einblicke in Vergangenheit gewährt. Man sieht und erfährt Sachen, bei denen man sich fragt, wie ein Mensch das ertragen kann. Die Figuren mussten so viel durchmachen und das Große und Ganze macht mehr als nur neugierig auf den 4ten Teil.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.07.2019

Eine gelungene Fortsetzung

0

Nach dem recht offenen Ende von Band 2, wollte ich unbedingt erfahren, wie es mit Elias und Laia weitergeht. Fast zwei Jahre musste ich auf die Fortsetzung warten, doch es hat sich gelohnt.
Die Geschichte ...

Nach dem recht offenen Ende von Band 2, wollte ich unbedingt erfahren, wie es mit Elias und Laia weitergeht. Fast zwei Jahre musste ich auf die Fortsetzung warten, doch es hat sich gelohnt.
Die Geschichte setzt dort an, wo sie zuvor so abrupt endete. Da ich Band 1 und 2 der Elias und Laia-Reihe vorher nochmal gelesen habe, fiel mir der Einstieg recht leicht. Andernfalls hätte ich wahrscheinlich erstmal Probleme gehabt, wieder in die Geschichte zu finden.
Denn wie auch schon in den Vorgängern wird hier abwechselnd aus der Sicht von Elias, Laia und Helena – dem Blutgreif – erzählt. Alle drei haben ihren eigenen Handlungsstrang, der jedoch dicht mit den Geschichten der anderen verwoben ist und sich im Laufe der Handlung häufig überschneidet.

Laias Entwicklung hat mir sehr gut gefallen. Von dem ängstlichen Mädchen aus Band 1 ist nicht mehr viel übrig. Stattdessen hat sich Laia zu einer Kämpferin entwickelt, die sich für die Schwachen einsetzt und dabei niemanden zurücklässt.
Auch Elias hat seit Band 1 starke Veränderungen durchgemacht. Als neuer Seelenfänger ist er hin und her gerissen zwischen seinen Gefühlen für Laia und seinen Pflichten und Aufgaben als Seelenfänger.
Einer meiner liebsten Charaktere dieser Reihe ist jedoch Helena. Als Blutgreif hat sie wohl die schwerste Bürde zu tragen und ist das letzte Hindernis, dass die Kommandantin darin hindert, Imperatrix zu werden. Nach außen hin muss sie immer Stärke und Strenge zeigen, um ihre Männer zu führen, dabei ist sie eigentlich ziemlich einsam.
Neben neuen interessanten Charakteren, welche dazu gekommen sind, zeigen sich auch einige der bereits bekannten Figuren von einer neuen Seite und enthüllen Geheimnisse, die die Geschichte in eine völlig neue Richtung lenken. Generell versteht es die Autorin, den Leser mit Irrungen und Wirrungen erst auf die falsche Fährte zu führen und durch anschließende überraschende Wendungen völlig kalt zu erwischen.
So wurde der Spannungsbogen konstant hochgehalten und es wurde zu keinem Zeitpunkt langweilig. Vor allem am Ende konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen und hätte am liebsten jetzt schon Band 4 Zuhause liegen, um zu erfahren, wie es weitergeht. Ich hoffe, die Autorin lässt mich nicht noch einmal fast zwei Jahre auf die Fortsetzung warten.