Cover-Bild Elias & Laia - In den Fängen der Finsternis

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ONE
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 528
  • Ersterscheinung: 28.02.2019
  • ISBN: 9783846600788
Sabaa Tahir

Elias & Laia - In den Fängen der Finsternis

Band 3
Barbara Imgrund (Übersetzer)

Wo Leben ist, ist Hoffnung

Das Martialenimperium steht am Abgrund: Imperator Marcus überzieht das Land mit dem Blut der Unschuldigen, während Blutgreif Helena diese zu schützen versucht. Weit im Osten weiß Laia, dass sie den Nachtbringer aufhalten muss, und das ohne Elias. Denn Elias ist nun als Seelenfänger an die Zwischenstatt, das Geisterreich, gebunden. Dazu verdammt, einer uralten Macht bedingungslos zu dienen - auch wenn dies bedeutet, die Frau aufzugeben, die er liebt.


Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 84 Regalen.
  • 3 Mitglieder lesen dieses Buch aktuell.
  • 17 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 5 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.07.2019

Atemberaubend

0

Wieder einmal hat Sabaa Tahir es geschafft mich mit ihren Werken zu verzaubern. Nach den ersten beiden Bänden war ich der Meinung, zu wissen wie es enden wird und dann das.

Sie hat neue Wege mit einander ...

Wieder einmal hat Sabaa Tahir es geschafft mich mit ihren Werken zu verzaubern. Nach den ersten beiden Bänden war ich der Meinung, zu wissen wie es enden wird und dann das.

Sie hat neue Wege mit einander verzweigt und Charaktere noch einmal vollkommen verändert.

Nach einer kurzen Einfindungsphase war man wieder voll in dieser mystischen Geschichte drin. Man konnte sich in die drei Hauptcharaktere Elias, Laia und Helena gut reinfinden und auch die neuen Charaktere wie den Bienenzüchter schnell annehmen. Trotz allem blieb es bis zu dem Ende sehr spannend und man musste sich zusammenreisen das Buch nicht an einem Stück zu verschlingen. ich würde jedem dieses und die vorigen zwei Bücher empfehlen.

Meiner Meinung nach sind in diesem Buch die Frauen das stärkere Geschlecht. Elias war für mich von vorne herein DER Hauptcharakter aber im Laufe der Bände kristallisierte sich jedoch Laia aus den drei Charakteren raus. Sie entwickelte sich zu einer unglaublich starken Persönlichkeit. Den Mut sich in das Löwennest zu wagen, einer Maske zu vertrauen und mir ihr zu fliehen und den eigenen Bruder aus Kauf zu retten war ja schon eine Leistung die ich dem jungen Mädchen am Anfang nie zugetraut hätte. Jetzt führt sie, auch wenn es wiederwillig ist, die Rebellen an und führt diese zu einer großen Revolution.

Helena ist für mich eine Person, die nicht weiß wo sie hingehört. Auf der einen Seite ist die Treue zu dem Imperator sehr stark und sie will ihre Schwester schützen und auf der anderen Seite hängt ihr Herz noch an Elias. Es ist herzzereisend zu sehen wie sie sich im Laufe des Buches entwickelt hat und wie Tahir ihr Schicksal und das von Laia/Elias wieder zusammen bringt finde ich gut beschrieben.

Ich freue mich sehr auf den finalen Band und hoffe, dass Laia, Helena und Elias den Nachtkönig besiegen können und Elias sein Schicksal erfüllen kann und die Geister auf die andere Seite geleiten kann.

Der Schreibstil von Sabaa finde ich immer wieder angenehm zu lesen. Ich lese ihre Bücher sehr gerne und hoffe das sie noch viel Erfolg mit ihren Büchern haben wird.

Veröffentlicht am 12.07.2019

Der Kampf geht weiter

0

Inhalt:

Der Kampf geht weiter ! Während Laia versucht den Nachtbringer zu besiegen , versucht Elias die Rolle des Seelenfänger gerecht zu werden .

Meinung :

Ich habe mich sehr auf den dritten Teil ...

Inhalt:

Der Kampf geht weiter ! Während Laia versucht den Nachtbringer zu besiegen , versucht Elias die Rolle des Seelenfänger gerecht zu werden .

Meinung :

Ich habe mich sehr auf den dritten Teil gefreut und merkte schnell , dass mir der Einstieg sehr schwer fiel . Etwas 1/3 des Buches habe ich gebraucht um mich einzufinden . Der Grund ist das ich den zweiten Teil vor längerer Zeit gelesen habe und mich an vieles nicht mehr erinnern konnte, wer war noch mal der Nachtbringer und was hatte es mit den Blutgreif auf sich ???? Ein kleines Personenverzeichnis hätte hier Abhilfe schaffen können .

Nachdem ich den Einstieg fand , hat mir das Buch richtig gut gefallen . Laia hatte ihr Ziel klar vor Augen auch wenn nicht immer alles glatt ging . Interessant fand ich die Erzählstränge , Elias , Laia , der Nachtbringer und der Blutgreif , jeder hatte seine eigene „ Mission „ , die sich am Ende zusammenfügten . So wurde es nicht langweilig , die vielen Wendungen und Offenbarungen haben mich sehr gut unterhalten .

Zitat:
Es gibt einen Preis für Gier und Gewalt . Wir wissen nicht immer , wer ihn bezahlen wird. Aber er wird bezahlt werden , auf Gedeih und Verderb .

Der Schreibstil ist wie eh und je gut zu lesen und sich die Spannung lässt keine Wünsche offen . Was mir ein bisschen fehlte , waren Umgebungsbeschreibungen , ich mag es zwar nicht wenn die Umgebung ausführlich dargestellt wird , aber hier fiel mir doch auf , dass davon fast gar nichts erzählt wurde .

Das Cover passt natürlich super zu den ersten beiden Teilen.

Fazit :
Ich hoffe Band 4 lässt nicht all zu lange auf sich warten , sonst entfällt mir wieder die Hälfte

Veröffentlicht am 12.07.2019

Eine atemraubende Fortsetzung!!!

0

Rezension zu Elias & Laia – In den Fängen der Finsternis

Inhalt (Klapptext):
Das Materialenimperium steht am Abgrund: Imperator Marcus überzieht das Land mit dem Blut der Unschuldigen, während Blutgreif ...

Rezension zu Elias & Laia – In den Fängen der Finsternis

Inhalt (Klapptext):
Das Materialenimperium steht am Abgrund: Imperator Marcus überzieht das Land mit dem Blut der Unschuldigen, während Blutgreif Helena diese zu schützen versucht. Weit im Osten weiß Laia, dass sie den Nachtbringer aufhalten muss, und das ohne Elias. Denn Elias ist als Seelenfänger an die Zwischenstatt, das Geisterreich, gebunden. Dazu verdammt, bedingungslos zu dienen – auch wenn dies bedeutet, die Frau aufzugeben, die er liebt.

Ihr aller Schicksal ist miteinander verknüpft. Und sie alle kämpfen gegen eine uralte Macht, deren Zerstörungskraft sie unterschätzen . . .

Meinung (Mögliche kleine Spoiler):
Nachdem Buch 2 mit einem großartigen Finale geendet hat, war ich umso mehr gespannt, wie es mit den Charakteren weiterging, denn es blieben einige Fragen, die insbesondere den Blutgreif betrafen, auf.
Der dritte Teil startet direkt mit dem Nachtbringer, den man im Laufe des Buches ebenfalls besser kennenlernt. Dieser Einstieg war definitiv etwas anderes, denn ich hatte nicht damit gerechnet das so ein Charakter ein eigenes Kapitel bekam (genauso wie das letzte Kap). Trotzdem fand ich es sehr angemessen, denn es seine Person an sich, seine Handlungen, … einfach alles an ihm wirft eine ganze Menge Fragen auf.
Aufgrund von den wechselnden Sichten und Handlungen zwischen Laia, Elias und dem Blutgreif war das Buch an sich sehr interessant und abwechslungsreich gestaltet. Denn wenn ich zum Beispiel ein Kapitel, das aus der Sicht vom Blutgreif verfasst war, gelesen habe und es am Ende einen prägnanten, kleinen Cliffhanger gab, spannten mich die anderen Kapitel von Laia und Elias mega auf die Folter. Jedoch nicht lange, denn auch sie verfolgten unterschiedliche, spannende Handlungen …

Durch dieses Buch entwickelte sich ein neuer Lieblingscharakter der Reihe für mich – der Blutgreif. Man lernt Helena bereit in Teil 1, besonders stark in Teil 2 kennen, aber das war kein Vergleich zu Teil 3, wie ich fand. Während sie zu Anfang immer noch versucht Elias und Laia zu „fangen“, ändert sie ihre Sichtweise (insbesondere über Laia) und ihre Handlungen stark, denn es gibt eine andere Gefahr – die skrupellose Kommandantin. Der Blutgreif versucht sie immer wieder zu „besiegen“, aber das ist nicht so einfach wie es sich herausstellte. Ich persönlich fand ihre Kapitel, die die am meisten Informationen über das Imperium, den bevorstehenden Krieg und andere Personen enthielten, am spannendsten von allen anderen. Aber nicht nur deshalb gefiel mir ihre Sichtweise am besten, sondern auch weil sie alles versucht hat, ihre Schwester und ihren Neffen zu schützen, auch wenn sie dafür ihre magischen Fähigkeiten (Heilen) gegenüber dem Imperator preisgeben musste. Es wird sehr deutlich, wie viel ihr ihre Schwester (nicht nur für das Imperium) bedeutet und diese Liebe wird nach einer Vergiftung von Livia besonders hart auf die Probe gestellt. Zumal ihr die Kommandantin immer einen Schritt voraus ist …
Ich muss ehrlich sagen, dass mir ihre Kriegskapitel rund um Navium noch besser gefallen haben, als die am Ende. Ich habe mit Helena und ihrer Überzeugungskraft extrem mitgefiebert, dass sie die Kommandantin endlich besiegen würde, aber diese hatte noch ein entscheidendes Ass im Ärmel wie sich herausstellte … Obwohl der Blutgreif ja eigentlich erfolgreich war … Ich war so hektisch, als ich diese Kapitel rund um Navium gelesen habe, denn sie hüllten mich in ihren Bann und verursachten eine Spannung, die bei einigen anderen Kapiteln gefehlt hat. Sicherlich kann der Spannungsbogen nicht dauerhaft aufrecht gehalten werden, aber jedes einzelne ihrer Kapitel glichen die anderen, etwas „schwächeren“ komplett wieder aus.

Die Entwicklung rund um Laias Charakter ist meiner Meinung nach etwas schwach gewesen. Sicherlich hatte sie ebenfalls sehr spannende Kapitel, in denen man mehr von ihrem Bruder und anderen, neuen Charakteren kennenlernt, nur insgesamt sind mir ihre Handlungen, insbesondere in Adisa ziemlich langartig gewesen. Auch wenn es ein spannendes Ereignis gab, konnte mich das nicht so richtig fesseln. Erst gegen Ende hin, als Köchin plötzlich wiederaufgetaucht war, und ihr ein sehr wichtiges Geheimnis offenbart hat, fand ich mehr gefallen an ihrer Sichtweise. Was ich außerdem gut fand war, dass sie mit Musa, einer neuen Figur, die mir unglaublich gefallen hat, viel zusammen gemacht hat und dass sich ihre Einstellung dem Nachtbringer (Kinan) gegenüber verändert hat. Leider habe ich mir viel mehr Szenen mit Darin gewünscht, auch wenn er nicht unbedingt ein „Haupt-Haupt“ Charakter ist. Dennoch wäre es schön gewesen, wenn er eine noch größere Rolle gespielt hätte.

Als ich die ersten paar Kapitel von Elias gelesen habe, dachte ich, dass er nicht wirklich viel ins „Allgemeine Geschehen“ eingreifen wird, denn er ist schließlich an die Zwischenstatt gebunden und was soll er sonst noch alles parallel machen …? Aber umso tiefer ich in seine Geschichte versank, desto neugieriger wurde ich, was er als Seelenfänger alles konnte. Besonders im letzten Drittel des Buches, als Banu-al-Mauth (seine Magie) sich immer weiter mit ihm verband und als die Geister die Zwischenstatt auf magische Weise durchbrachen, wurde, wie ich fand, eine ganz andere Seite von dem Seelenfänger gezeigt.
Man würde normalerweise denken, dass ein Seelenfänger für die Geister zuständig ist usw., aber es werde so viele andere Aktionen, unerwartete und fassungslose Aktionen angesprochen, bei denen ich wirklich gestaunt habe. Seine Figur entwickelt sich unglaublich gut und auch er kommt einigen Gefährlichen Geheimnissen auf die Spur …

Bei dem fulminanten Ende hat mir am besten gefallen, dass alle Charaktere auf irgendeine Art und Weise wieder zusammengefunden haben. Zwischen dem Blutgreif und Harper fieberte ich auf bei jeder Erwähnung seines Namens auf einen Kuss zwischen ihnen hin, und ich bin wahrhaftig geschmolzen, als ich diese Stelle gelesen habe.
Elias war noch niemals so stark gewesen, wie bei diesem Krieg und auch Laia riskierte alles, weil sie einen unerbittlichen Drang verspürte anderen zu helfen. Neben dieser Spannung, die mich mitgerissen hatte, empfand ich aber ebenfalls Traurigkeit, denn die Begegnung von Elias und Laia war herzzerreißen. Ich hoffe sehr, dass es im nächsten Buch die Beziehung zwischen ihnen konkretisiert wird …

Schreibstil:
Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, denn ich flog nur so über die Seiten. Es wurden keine „schweren“ Begriffe benutzt, wie es teilweise für ein Fantasy Buch üblich ist, und deshalb konnte ich mir die Geschehnisse ohne Probleme vorstellen. Sabaa Tahir beschreibt meiner Meinung nach nichts Überflüssiges, nicht zu viele, klein detaillierte Beschreibungen und kreiert einen ständigen Wechsel zwischen Gedanken, Gefühle, Wörtliche Rede und Handlungen. Allgemein gesagt, war dieser Teil sehr angenehm und flüssig zu lesen.

Cover:
Das Cover an sich finde ich traumhaft schön, denn die hellen Farben harmonieren perfekt miteinander. Außerdem finde ich, dass die abgebildete Maske, die vermutlich den Blutgreif darstellt, sehr passend gewählt ist, denn man hat mit diesem Cover einen ganz klaren Bezug zum Inhalt dargestellt … Außerdem gefallen mir die deutschen Cover insgesamt viel besser, als die der Englischen Originalausgaben.

Fazit:
Die Autorin schafft es immer wieder mich in ihren Bann zu ziehen! Nicht nur durch die Charaktere und ihre Handlungen, sondern auch durch atemraubende Erkenntnisse, Erinnerungen oder Verknüpfungen von Zusammenhängen, die mich zum stauen brachten. Bei dieser Geschichte wurde ich immer wieder von neuem überrascht.
Dieses Buch bietet nicht nur eine Sichtweise, sondern gleich drei verschiedene (!) und durch den flüssigen Schreibstil kann man sich bestens in die Charaktere hineinversetzten.
Insgesamt ist dieser dritte Teil, eine perfekte Fortsetzung mit durchaus spannenden Handlungen und schockierenden Erkenntnissen …

EINE KLARE EMPFEHLUNG FÜR ALLE FANTASY-LESER!

Scarlettbooks

Veröffentlicht am 08.07.2019

Der Kampf geht weiter und weiter …

0

"Wo Leben ist, ist Hoffnung."

Elias und Laia: In den Fängen der Finsternis – Sabaa Tahir

"In den Fängen der Finsternis" ist der dritte und vorletzte Teil der Elias und Laia-Reihe von Sabaa Tahir. Dass ...

"Wo Leben ist, ist Hoffnung."

Elias und Laia: In den Fängen der Finsternis – Sabaa Tahir

"In den Fängen der Finsternis" ist der dritte und vorletzte Teil der Elias und Laia-Reihe von Sabaa Tahir. Dass ich den zweiten Teil gelesen habe, ist nun schon eine Weile her, aber dafür kam ich einigermaßen gut wieder rein.

Handlung:
Während Helena im dritten Teil versucht, ihre Schwester und die Unschuldigen des Imperiums zu beschützen, muss Laia einen Weg finden, um den Nachtbringer aufzuhalten, bevor er den letzten Teil des Sterns in die Hände bekommt. Elias hingegen versucht, mit seinem neuen Leben als Seelenfänger in der Zwischenstatt klarzukommen und die unruhigen Geister unter Kontrolle zu bekommen.

Protagonisten:
Für Helena (den Blutgreif), die in dem Buch kaum bis gar nicht mehr mit ihrem echten Namen angesprochen wird, zählt vor allem eins: ihre Schwester am Leben zu erhalten und das Imperium zu beschützen. Die Kommandantin, der Nachtbringer und Marcus machen es ihr jedoch schwer und obwohl Helena die Hoffnung aufgegeben zu haben scheint, merkt man, dass der Hoffnungsschimmer in ihr nicht ausstirbt. Helena ist sehr mutig und kämpft immer weiter für das, was sie für richtig hält.
Ich wusste schon immer, dass sie ein gutes Herz hat, und der 3. Teil der Reihe hat mir das nur bestätigt.

Laia muss unbedingt einen Weg finden, um den Nachtbringer aufzuhalten und die Kundigen zu retten. Dabei geht sie sehr stur und eigensinnig vor, was ich aber gut nachvollziehen konnte. Sie hat außerdem den Kampfgeist der Löwin, ihrer Mutter, und wird in diesem Teil auch häufig mit ihr in Verbindung gebracht.

Nach einem unerwarteten Zwischenfall muss der Seelenfänger Elias die ganze Verantwortung, die die Zwischenstatt mit sich bringt, auf sich nehmen, doch das ist schwerer als gedacht, denn Elias ist ganz auf sich allein gestellt. Außerdem weigert sich die Magie Mauth sich mit ihm zu verbinden, was es ihm erschwert, die Geister der Zwischenstatt unter Kontrolle zu halten.

Cover:
Wie ich bereits vermutet hatte, war auf dem Cover Helena bzw. der Blutgreif zu sehen. Wie auch die Cover des ersten und zweiten Teils, ist auch dieses unglaublich schön, die Farben passen gut zusammen und die drei Bücher sehen nebeneinander im Regal super aus.

Schreibstil und Allgemeines:
Obwohl ich einigermaßen gut in die Geschichte reingekommen bin, hätte ich trotzdem gern einen kleinen Rückblick gehabt. Im Laufe der Geschichte ist mir nämlich aufgefallen, wie viel ich vergessen hatte. Was ich hingegen gut fand, war, dass es im 3. Teil zwei Landkarten gibt, die einiges zur Vorstellungskraft beigetragen haben.
Das Buch ist hauptsächlich aus drei Sichten geschrieben: Elias, Laia und Helena. Jeder hat seine Reise, die er bewältigen muss, weswegen sich ihre Stränge kaum kreuzen, was ich auch ein bisschen schade fand.
Der Schreibstil der Autorin ist etwas, woran ich mich jedes Mal wieder gewöhnen muss. Ihr Erzählstil ist sehr komplex, weswegen man wirklich konzentriert sein muss, um die Geschichte nachvollziehen zu können. Mir fällt es größtenteils schwer, die Konzentration zu halten, deswegen musste ich das Buch öfter mal weglegen, weil ich zu müde wurde und nichts von der Handlung verpassen wollte, indem ich unkonzentriert weiterlas.
Trotzdem ist ihr Schreibstil einzigartig. Sabaa Tahir zeigt auch in diesem Teil keine Gnade. Es gab viele herzzerreißende und brutale Szenen, die ich aber nach dem zweiten Teil auch erwartet habe. Und trotzdem war ich beim Lesen immer wieder total schockiert.
Im 2. Abschnitt wurde die Geschichte stellenweise langweilig, aber das holte die Spannung, die folgte, wieder heraus.
Natürlich ist alles erfunden – trotzdem hat Sabaa Tahir eine echte und detailreiche Welt auf die Beine gestellt, wofür ich sie bewundere.

Fazit:
Wenn man dachte, dass im 2. Teil alles den Bach runtergeht – der dritte toppt es. Der Cliffhanger am Ende ist total mies, weswegen ich den vierten Teil kaum erwarten kann. Hoffentlich muss man darauf nicht so lange warten wie auf den dritten Teil.
Wie die Charaktere habe auch ich die Hoffnung, dass schlussendlich alles gut ausgeht – und dass Elias und Laia endlich das Happy End bekommen, das sie verdienen!
4 von 5 Sternen!

Veröffentlicht am 08.07.2019

Wunderschöne Fortsetzung

0

„Wo Leben ist, ist Hoffnung“. Diese Hoffnung brauchen die Kundigen in diesen schweren Zeiten mehr denn je. Marcus ist Imperator und schreckt in seinem Wahnsinn vor nichts zurück. Elias beste Freundin und ...

„Wo Leben ist, ist Hoffnung“. Diese Hoffnung brauchen die Kundigen in diesen schweren Zeiten mehr denn je. Marcus ist Imperator und schreckt in seinem Wahnsinn vor nichts zurück. Elias beste Freundin und Blutgreif Helena weiß nicht, was sie tun soll. Sie muss ihre Familie und das Imperium schützen, aber zugleich auch Elias finden und ihm den Imperium ausliefern. Zerrissen von ihren Gefühlen macht besonders Elias Mutter Keris ihr das Leben mehr als nur schwer und treibt sie oftmals an ihre Grenzen. Aber welche Pläne hat Keris wirklich? Will sie Helena als Blutgreif vertreiben oder strebt sie nach höherem? Doch auch Elias muss in diesem Teil an seine Grenzen und darüber hinaus gehen. Er ist nun an die Zwischenstatt gebunden, doch der menschliche Teil in ihm kann seine Familie und besonders Laia nicht loslassen. Diese sucht verzweifelt nach einem Weg, den Nachtbringer aufzuhalten und die Kundigen vor dem Imperium zu schützen. Aber wie soll sie das schaffen – ohne Elias und gegen den Nachtbringer, der ihr immer einen Schritt voraus zu sein scheint?
Sehnsüchtig habe ich – und auch andere Leser – den neusten Band erwartet und von meiner Seite her kann ich sagen, dass ich alles andere als enttäuscht wurde. Die Geschichte setzt nahtlos an Band zwei an und führt die Geschichte weiter. Sowohl Elias, Laia als auch Helena haben sich sehr stark verändert und haben sich weiterentwickelt. Ich glaube die größte Entwicklung hat Helena durchgemacht. Aus der unsicheren jungen Frau, die meist in Elias Schatten stand, ist eine starke, junge Frau geworden. Sie ist sich ihrer Stärke noch nicht komplett bewusst, aber die Entscheidungen, die sie im Laufe der Geschichte treffen muss, zeigen ihr, dass sie mehr sein kann – auch ohne ihre Maske. Auch aus der schüchternen Laia, die sich selten etwas traute, ist eine Anführerin geworden. Sie hat sehr viel auf sich genommen, um ihren Bruder zu retten und nun muss sie das Volk der Kundigen retten. Die ersten Bände um das Martialenimperium waren schon sehr spannend geschrieben, aber in diesem Buch hat die Autorin sich selber übertroffen. Der Leser erfährt sehr viel über die Hintergründe des Nachtbringers, die Entstehung der Unterdrückung der Kundigen. Besonders faszinierend war es für mich zu lesen, wie die Autorin die losen Handlungsstränge der vorherigen Bücher nahm und sie Stück für Stück zu einem Teppich webt. Es gibt Hoffnung, Angst, Widerstand – und Liebe. Jeder Charakter macht für sich eine Weiterentwicklung durch – in die positive oder negative Richtung. Es kommen neue und alte Charakter hinzu, bei denen man sich ein glückliches Ende wünscht, aber ahnt, dass es dazu nicht kommt. Ich bin wieder total begeistert und kann es kaum erwarten, ob es das Ende gibt, dass ich mir wünsche oder ob die Autorin uns abermals überrascht.