Cover-Bild Elias & Laia - In den Fängen der Finsternis
(10)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99
inkl. MwSt
  • Verlag: ONE
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Ersterscheinung: 28.02.2019
  • ISBN: 9783732573349
Sabaa Tahir

Elias & Laia - In den Fängen der Finsternis

Band 3
Barbara Imgrund (Übersetzer)

Wo Leben ist, ist Hoffnung

Das Martialenimperium steht am Abgrund: Imperator Marcus überzieht das Land mit dem Blut der Unschuldigen, während Blutgreif Helena diese zu schützen versucht. Weit im Osten weiß Laia, dass sie den Nachtbringer aufhalten muss, und das ohne Elias. Denn Elias ist nun als Seelenfänger an die Zwischenstatt, das Geisterreich, gebunden. Dazu verdammt, einer uralten Macht bedingungslos zu dienen - auch wenn dies bedeutet, die Frau aufzugeben, die er liebt.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.07.2020

Eine unfassbar vielseitige und komplexe Geschichte, die man einfach lieben muss!

0

Da die ersten beiden Bände der "Elias und Laia"-Reihe von Sabaa Tahir zu meinen absoluten Jahreshighlights zählten, war ich vor Beginn des dritten Teils mehr als gespannt, wie die Autorin diese Geschichte ...

Da die ersten beiden Bände der "Elias und Laia"-Reihe von Sabaa Tahir zu meinen absoluten Jahreshighlights zählten, war ich vor Beginn des dritten Teils mehr als gespannt, wie die Autorin diese Geschichte weiterspinnen würde. Das Ergebnis ist noch düsterer, doch undurchsichtiger und noch spannender - dennoch bleibt dieser dritte Teil aufgrund der Fülle der hier angegangenen Problemen etwas hinter den beiden ersten Teilen zurück.


Helena: "Ein Mädchen, das im einen Augenblick erscheint und im nächsten verschwindet. Eine Kundige, von den Toten auferstanden, die Rache am Imperium nimmt. Es war kein Gespenst, es war ein Mädchen. Ein Mädchen und eine Komplizin mit einer einzigartigen Gabe. Wir starren einander an, sie und ich. Laia von Serra ist durch und durch leidenschaftlich. Voller Gefühl. Alles, was sie denkt, steht ihr ins Gesicht geschrieben. Ich frage mich, ob sie überhaupt begreift, was Pflichterfüllung ist."


Das Cover ist wieder ein ganz nett gestaltetes aber typisches Jugendbuch-Dystopie-Cover. Zu sehen sind ein Teil eines weiblichen Gesichts mit geflochtenen, blonden Haaren und einer silbernen Maske, sowie die Andeutung einer sandigen Wüstenstadt im unteren Teil des Bildes. Beide Elemente passen zur Handlung und durch die Hell-Dunkel-Kontraste und die warmen Farbtöne wird die düstere Atmosphäre des Wüstensettings gut transportiert. Das wir hier Helena von Aquilla sehen, nachdem die Gesichter auf den ersten beiden Bänden vermutlich Elias und Laia darstellten, ist ebenfalls treffend, da in diesem Teil der Hauptfokus auf ihr und ihrer Entwicklung liegt. Besonders gefreut hat mich, dass hier nun ENDLICH mit Karten gearbeitet wird, um das doch sehr komplexe Setting leichter greifbar zu machen. Ich hatte das in meinen Rezensionen zu den ersten beiden Teilen immer wieder kritisiert und zu meiner freudigen Überraschung habe ich beim Aufschlagen dieser Fortsetzung nicht nur eine, sondern gleich drei toll gestaltete, übersichtliche Karten gefunden, die mir sehr geholfen haben, bei den vielen geografischen Sprüngen der Handlung nicht den Überblick zu verlieren. Die Detailansicht der beiden großen Städte Antium und Navium, in denen unter anderen zwei Schlachten stattfinden sind dabei genauso wichtig für das Verfolgen der Ereignisse wie die Gesamtübersicht des Imperiums, das bei den Reisen kreuz und quer durch die beschriebene Welt hilft. Also ein kräftiges Halleluja für die Einsicht des Verlags!


Erster Satz: "Ihr liebt zu sehr, mein König."


Der dritte Teil der großen Elias-und-Laia-Saga startet kurze Zeit nach dem zweiten Band nach einem kurzen Einschub aus der Perspektive des Nachtbringers mit dem Überfall auf einen Geisterwagen, bei dem Laia, Darin, Afya und Elias versuchen, Kundige zu befreien. Auch hier ist wieder auffallend, dass Sabaa Tahir nur wenige Rückblenden und Erinnerungshilfen miteinfließen lässt, um Leser den Wiedereinstieg zu erleichtern und Vergangenes wieder in die Erinnerung zu holen. Das hat mich nicht groß gestört, da ich den zweiten Teil erst einen Tag zuvor beendet hatte. Für Leser, die lange auf den dritten Band gewartet haben, könnte ich mir den Einstieg ohne Handlungshilfe aber schwer vorstellen. Stattdessen geht es gleich rasant weiter mit einem Hinterhalt und dem Zusammentreffen der wichtigsten erzählenden Protagonisten dieser Fortsetzung: Elias, Laia, Helena und ... der Nachtbringer. Denn wie als wäre die Geschichte noch nicht komplex und abwechslungsreich genug, fügt Sabaa Tahir dem komplexen Erzählgeflecht noch eine neue Perspektive hinzu, die so anders ist als die der gewohnten Protagonisten, doch wunderbar ins Geschehen passt.


Nachtbringer: "Denn ich wurde geboren, um zu lieben. Es war meine Berufung, mein Daseinszweck. Nun ist es mein Fluch. Ich kenne die Liebe besser als jede andere lebende Kreatur. Und gewiss besser als ein Mädchen, das sein Herz jedem schenkt, der zufällig des Weges kommt."


Insgesamt ermöglicht die Kombination der Erzählstränge wieder einen umfassenden Blick auf verschiedene Geschehnisse im Imperium. Während Laia und ihr Bruder Darin nach einer Prophezeiung von der Seelenfängerin nach Marinn reisen, um dort den geheimnisvollen Bienenzüchter zu treffen, der ihnen helfen soll, den Nachtbringer aufzuhalten, webt dieser seine Intrigen über das Imperium, die ihn dazu befähigen sollen, an das letzte Stück des Sterns zu kommen, seine Brüder und Schwestern aus dem Dschinnhain zu befreien und endlich Rache an den Kundigen zu nehmen. Helena Aquilla, alias der Blutgreif, versucht unterdessen, die Kommandantin auszuschalten und die bröckelnde Macht des Imperators Marcus zu stärken, um ihre Schwester Livia zu retten, die Marcus als Druckmittelt geheiratet hat. Auch wenn Elias seine Geliebte Laia gerne in ihrem Kampf unterstütze würde, hat er doch ganz andere Sorgen und muss all seine Kraft auf seinen eigenen Kampf konzentrieren: durch das bestialische Morden der Martialen sammeln sich immer mehr Geister in der Zwischenstatt an, die gegen die brüchigen Barrieren des Dämmerwalds anrennen. Doch um die Kraft zu haben, sie alle weiterzuleiten und sich endlich mit der Magie Mauth zu vereinen, muss er aufgeben, für was er am meisten gekämpft hat: seine Menschlichkeit, Freiheit und seine Liebe...


Elias: "Das hier ist nicht das Ende für uns, Laia von Serra." Ich kann nicht aufgeben. was wir hätten haben können. Es kümmert mich nicht, was für einen Schwur ich geleistet habe. "Hörst du mich? Das hier ist nicht unser Ende."


In dieser Fortsetzung läuft die Story weniger eindeutig auf ein Ziel zu, so wie in den ersten Bänden, sondern erscheint mehr wie ein undurchsichtiger Strudel von Ereignissen, der sich langsam zuspitzt und sich auf ein Finale zubewegt: die große Entscheidung am Kornmond. Mit verschiedenen handelnden Agenten, Motiven, Geheimnissen, Prophezeiungen, Schlachten und einigen magischen Gegenspielern ist die Geschichte wieder so undurchsichtig, dass viele spannende Wendungen mir kurzfristig den Atem geraubt haben. Zusätzlich baut Sabaa Tahir die magischen Elemente weiter aus und vor allem die Geschichte die Geschichte vom Niedergang der Dschinn, der Racheplan des Nachtbringers und der Preis der Beherrschung des Totenreichs im Dämmerwald werden ausführlich behandelt. Neben der Magie bekommen auch etliche Nebenprotagonisten mehr Tiefe, indem ihre Geschichte erzählt wird. So erfahren wir zum Beispiel endlich mehr über die Vergangenheit der Kommandantin oder Laias Mutter, Mirra von Serra, die Löwin des Widerstands. Dabei wird die Spannung auch mal wieder durch viele Hindernisse, Probleme und Misserfolge hochgehalten. Der dritte Teil besticht demnach nicht nur mit mehr Hintergrundinformationen zum Setting, der Geschichte des Landes und neuen Begegnungen, sondern ist auch deutlich temporeicher, als der erste Teil und der zweite Teil. Politische Intrigen, Verfolgungen, Befreiungsaktionen, Schlachten und magische Duelle... was will man mehr?


Helena: "Verflucht sei diese Welt dafür, was sie den Müttern antut, was sie den Töchtern antut. Verflucht sei sie dafür, dass sie uns durch Verlust und Schmerz stark macht und uns immer wieder das Herz aus der Brust reißt. Verflucht sei sie dafür, dass sie uns zum Aushalten zwingt."


Nun ja, vor allem hätte ich mir ein bisschen mehr Kontinuität gewünscht. Im Mittelteil liest hat man kaum den Eindruck, man lese eine durchgängige Geschichte, sondern springt vielmehr von Kapitel zu Kapitel zwischen den Perspektiven und versucht, die vielen Geschehnisse einzuordnen. Außerdem wird man als Leser von Seite zu Seite entmutigter, weil eigentlich alles kontinuierlich den Bach heruntergeht. Und zwar in JEDEM Handlungsstrang! Ich habe schon in den ersten Bänden sehr viel erdulden und mit den Protagonisten leiden müssen. Doch hier werden nicht nur wieder tausende Kundige abgeschlachtet und das Blut von Unschuldigen vergossen, sondern auch Laia das Herz gebrochen, Elias die Menschlichkeit und Helena die Seele genommen. Wie soll man das bitte ertragen?!? Neben den großen Konstrukten wie Unterdrückung, Rassismus und Imperialismus und der ganz konkreten Gewalt, die auch zuvor schon kaum auszuhalten war, ist dieser Teil nun auch noch emotional sehr brutal. Ich kann es also nur nochmal wiederholen: Egal ob an Konzentrationslager erinnernde Zellen in Kauf, Folter von Kindern, dem Homizid an den Kundigen oder der willkürlichen Hinrichtung von Familienmitgliedern - die Grausamkeit der fiktiven Szenen übersteigt bei Weitem das, was ich 14jährigen Lesern (Altersempfehlung des Verlags) zumuten würde.


Laia: "Warum triftt es immer uns? All diese Leute, so viele Kinder - verfolgt und misshandelt und gequält. Auseinandergerissene Familien, zerstörte Leben. Sie kommen den ganzen Weg hierher, um erneut abgewiesen, vor die Stadtmauer verbannt zu werden, um in undichten Zelten zu schlafen, sich um armselige Essensreste zu schlagen, zu hungern und zu frieren und weiterzuleiden. Und man erwartet von uns, dass wir dankbar dafür sind. Uns darüber freuen. Viele tun das - ich weiß es. Sie freuen sich, in Sicherheit zu sein. Am Leben zu sein. Aber das ist nicht genug - nicht für mich."


Dass die Autorin einen sehr eindrücklichen, plastischen Schreibstil hat, ist in dieser Hinsicht für den sensiblen Leser mehr Fluch als Segen. Da ist es dann eine willkommene Abwechslung, wenn sie statt einer Hinrichtung schillernde Sonnenaufgänge, bunte Märkte oder wilde Feste beschreibt. Ganz unverhofft kommen immer wieder wunderschöne Beschreibungen, Feststellungen oder Dialoge, sodass ich hier mal wieder so viele Zitate markiert habe, dass ich sie gar nicht alle hier miteinfließen lassen kann. Neben dem unverändert bildreichen Setting und der düsteren Atmosphäre, sind auch die Protagonisten gewohnt einfühlsam charakterisiert. Laias Entwicklung von einem anfangs schwachen Opfer zu einer selbstbewussten und starken jungen Frau, die es versteht zu kämpfen und unsere Herzen zu bewegen, geht hier weiter. Sie erfährt auch hier wieder Verrat, Leid, Angst, Ungewissheit aber auch viel Liebe, Unterstützung und Bewunderung, was sie weiter wachsen lässt. Man merkt jedoch, dass sie durch den verschobenen Fokus auf die neuen Protagonisten ein wenig mehr in den Hintergrund tritt und nun nur noch eine der Hauptprotagonisten und nicht mehr die Haupterzählstimme ist. Auch Elias tritt zugunsten der anderen Erzählstränge und durch seine neue Aufgabe als Seelenfänger in den Hintergrund. Dennoch habe ich ihm seinen Kampf gegen die kalte Distanz, die Mauths Macht mit sich bringt, zu jedem Zeitpunkt der Geschichte abgenommen und fand es herzzerreißend, dass er nach all dem, was er schon für das Imperium und seine Liebe getan hat, auch noch seine Menschlichkeit opfern muss...


Elias: "Sie sieht aus, wie ich mich fühle: gebrochen. Ich muss sie loslassen. Such den Nachtbringer, sollte ich sagen. Gewinne. Finde Freunde. Behalte mich in Erinnerung. Denn warum sollte sie hierher zurückkehren? Ihre Zukunft liegt in der Welt der Lebenden."


Am spannendsten in diesem Teil fand ich jedoch wieder die Entwicklung von Helena, in deren Kopf wir hier wieder blicken können. Sie ist zunehmend zwischen ihren eigenen Gefühlen und Prinzipien und ihrer Verantwortung gegenüber dem Imperium hin und her gerissen und weiß schon bald nicht mehr, wie sie als Blutgreif Stärke und Unbeugsamkeit repräsentieren, sich selbst aber treu bleiben soll. Nachdem sie sich in Band 2 ganz ihrem Amt ergeben hat, wird sie hier konsequent auch in der Erzählperspektive "Blutgreif" genannt. Man spürt aber immer wieder ihre Liebe zu ihrem Land und ihrem Volk aufblitzen, die ihre kalte Fassade Lügen strafen. Als dann mitten in Chaos, Krieg und Schadensbegrenzung auch noch eine neue Liebe zwischen ihr und ihrem Stellvertreter Avitas Harper aufflammt, ist ihr Interessenskonflikt perfekt. Mit all ihren Facetten, Abgründen und ihrer Charakterstärke ist sie wohl einer der tiefgründigsten, ambivalentesten Protagonisten, von denen ich im Bereich Fantasy jemals gelesen habe.


Helena: "Du wirst uns nicht töten." Er klingt nicht ganz sicher. Du hast mich früher einmal gekannt, denke ich. Aber du kennst mich nicht mehr. Ich kenne mich nicht mehr. "Es gibt Schlimmeres als den Tod", erwidere ich. "Sollen wir zusammen herausfinden, was das ist?"


Besonders gefreut hat mich auf der Einblick in die Geschichte des Nachtbringers. Dadurch, dass wir immer mehr von seiner Aufgabe, seiner Vergangenheit und seinen Gefühlen erfahren, wird er von Kapitel zu Kapitel zu einem hintergründigen Charakter, dem man eigentlich gar nicht böse sein kann, weil er alles nur aus Liebe tut. So bleibt als wirklicher Antagonist und Projektionsfeld für all die angestaute Frustration während dem Lesen eigentlich nur noch die Kommandantin übrig. Wenn mir diese dann im nächsten Teil auch noch ans Herz wächst, bin ich endgültig hilflos Auch die Nebenprotagonisten bringen wieder ordentlich Pepp in die Handlung und trösten und darüber hinweg, dass Sabaa Tahir auch hier wieder nicht gerade zaghaft mit liebgewonnenen Protas umgeht und der Verlust wieder groß ist...


Nachtbringer: "Als ich meine Hände auf den Stern lege, steht die Welt still. Ich schließe die Augen. Tausend Jahre Einsamkeit. Tausend Jahre Falschheit. Tausend Jahre Ränke und Pläne und Sühne. Alles für diesen Moment."


Und dann kommt das Ende, puhhhh. Nach einem heftigen, spannenden, epischen und einfach unglaublichen Showdown, bei dem ich immer wieder schlucken musste, kommt doch tatsächlich der erste miese Cliffhanger der Reihe - ausgerechnet dann, wenn ich noch ein Jahr auf den nächsten Band warten muss. Vielen Dank auch, Sabaa Tahir!


Zum Abschluss noch mein Lieblingszitat:


Laia: "Liebe. Ich seufze. Liebe ist Freude gekoppelt mit Elend, Euphorie vereint mit Verzweiflung. Sie ist ein Feuer, das mich freundlich heranwinkt und dann verbrennt, wenn ich ihm zu nahe komme. ich hasse die Liebe. Ich sehne mich nach ihr. Und sie treibt mich in den Wahnsinn."





Fazit:


Zieht euch warm an, denn diese Fortsetzung ist noch grausamer, brutaler, spannender und schonungsloser, als die ersten beiden Bände. Zwar hätte ich mir im Mittelteil ein bisschen mehr Kontinuität gewünscht, dennoch erzählt auch dieser dritte Teil eine unfassbar vielseitige und komplexe Geschichte, die man einfach lieben muss!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.07.2019

Nur ein Wort: Wow

0

Dieses Buch hat mir das Herz gebrochen, es hat meine Hoffnung genommen und sie zu Staub zerquetscht, dennoch habe ich noch nicht aufgegeben. Ich habe noch Hoffnung, dass der 4. Band zu einem Happy End ...

Dieses Buch hat mir das Herz gebrochen, es hat meine Hoffnung genommen und sie zu Staub zerquetscht, dennoch habe ich noch nicht aufgegeben. Ich habe noch Hoffnung, dass der 4. Band zu einem Happy End führt. Dass Elias & Laia sich endlich lieben können und dass Helena glücklich wird. Wie soll ich es nur bis 2020 aushalten? Ich brauche diese Fortsetzung. Und ich brauche die Gewissheit, dass alles gut wird.

"Bald vergesse ich das Kämpfen. Ich vergesse das Gesicht des Mädchens, das ich liebe. Ich denke nur noch an die Aufgabe, die vor mir liegt. Alles ist, wie es sein muss."

Ich habe noch nie bei einem Buch so sehr weinen müssen wie bei diesem. Selbst bei 'So blau wie das funkelnde Meer' war es nicht so schlimm wie bei diesem Band. Ich konnte nicht einmal mehr die einzelnen Buchstaben lesen und musste minutenlange Pausen einlegen. Was ich damit sagen will: Dieses Buch ist grausam.

"Verflucht sei diese Welt dafür, was sie den Müttern antut, was die den Töchtern antut. Verflucht sei sie dafür, dass sie uns durch Verlust und Schmerz stark macht und uns immer wieder das Herz aus der Brust reißt."

Genau so fühlt es sich an, als hätte mir das Buch mein Herz aus der Brust gerissen. Ich verspüre beinahe schon physischen Schmerz.

"Ich werde niemals die Grausamkeiten des Kriegs verstehen."

Trotz allem oder gerade dessen ist es ein Meisterwerk. Ich hatte nie ein Lieblingsbuch, weil ich mich nie entscheiden konnte, doch jetzt.. Wenn ich so unermesslich und unvergleichlich stark bei einem Buch empfinden muss, dann hat sich das doch von selbst erledigt.
Fortan werde ich eine Lieblingsbuchreihe haben.

Ich bin erschüttert.. wie soll ich jetzt bloß in mein normales Leben zurückkehren und mich meinem Alltag widmen nachdem ich das gelesen habe?

Veröffentlicht am 15.07.2019

Eine gelungene Fortsetzung

0

Nach dem recht offenen Ende von Band 2, wollte ich unbedingt erfahren, wie es mit Elias und Laia weitergeht. Fast zwei Jahre musste ich auf die Fortsetzung warten, doch es hat sich gelohnt.
Die Geschichte ...

Nach dem recht offenen Ende von Band 2, wollte ich unbedingt erfahren, wie es mit Elias und Laia weitergeht. Fast zwei Jahre musste ich auf die Fortsetzung warten, doch es hat sich gelohnt.
Die Geschichte setzt dort an, wo sie zuvor so abrupt endete. Da ich Band 1 und 2 der Elias und Laia-Reihe vorher nochmal gelesen habe, fiel mir der Einstieg recht leicht. Andernfalls hätte ich wahrscheinlich erstmal Probleme gehabt, wieder in die Geschichte zu finden.
Denn wie auch schon in den Vorgängern wird hier abwechselnd aus der Sicht von Elias, Laia und Helena – dem Blutgreif – erzählt. Alle drei haben ihren eigenen Handlungsstrang, der jedoch dicht mit den Geschichten der anderen verwoben ist und sich im Laufe der Handlung häufig überschneidet.

Laias Entwicklung hat mir sehr gut gefallen. Von dem ängstlichen Mädchen aus Band 1 ist nicht mehr viel übrig. Stattdessen hat sich Laia zu einer Kämpferin entwickelt, die sich für die Schwachen einsetzt und dabei niemanden zurücklässt.
Auch Elias hat seit Band 1 starke Veränderungen durchgemacht. Als neuer Seelenfänger ist er hin und her gerissen zwischen seinen Gefühlen für Laia und seinen Pflichten und Aufgaben als Seelenfänger.
Einer meiner liebsten Charaktere dieser Reihe ist jedoch Helena. Als Blutgreif hat sie wohl die schwerste Bürde zu tragen und ist das letzte Hindernis, dass die Kommandantin darin hindert, Imperatrix zu werden. Nach außen hin muss sie immer Stärke und Strenge zeigen, um ihre Männer zu führen, dabei ist sie eigentlich ziemlich einsam.
Neben neuen interessanten Charakteren, welche dazu gekommen sind, zeigen sich auch einige der bereits bekannten Figuren von einer neuen Seite und enthüllen Geheimnisse, die die Geschichte in eine völlig neue Richtung lenken. Generell versteht es die Autorin, den Leser mit Irrungen und Wirrungen erst auf die falsche Fährte zu führen und durch anschließende überraschende Wendungen völlig kalt zu erwischen.
So wurde der Spannungsbogen konstant hochgehalten und es wurde zu keinem Zeitpunkt langweilig. Vor allem am Ende konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen und hätte am liebsten jetzt schon Band 4 Zuhause liegen, um zu erfahren, wie es weitergeht. Ich hoffe, die Autorin lässt mich nicht noch einmal fast zwei Jahre auf die Fortsetzung warten.

Veröffentlicht am 09.07.2019

Eine wirklich spannende Fortsetzung und für mich sogar der beste Teil bisher!

0

Enthält Spoiler zu den Vorgängern!

Der Vorgänger war schon einige Zeit her und obwohl ich viel vergessen hatte, fand ich sehr schnell wieder in die Geschichte und stützte mich direkt ins Abenteuer mit ...

Enthält Spoiler zu den Vorgängern!

Der Vorgänger war schon einige Zeit her und obwohl ich viel vergessen hatte, fand ich sehr schnell wieder in die Geschichte und stützte mich direkt ins Abenteuer mit ein paar wirklich großartigen, liebenswerten Charakteren.

Der Blutgreif versucht, ihr Leben als Helena hinter sich zu lassen, denn in ihrer Position kann jede Emotion eine Schwachstelle sein, die ihre Feinde nutzen könnten, und die sind mächtig und auch überall um sie herum.
Nachdem ich sie schon im Vorgänger stark und und ihre Geschichte spannend und hier wurde sie weiter zu einem meiner Lieblingscharaktere, denn sie ist so leidenschaftlich, mutig, schlau und trifft oft so schwierige Entscheidungen, um ihr Volk, ihre Familie und ihre Freunde zu schützen. Ich weiß nicht, wie man sie mit ihrem harten Schicksal nicht ins Herz schließen könnte, denn sie ist einfach ein Schatz.

Auch Laia fand ich wieder toll, aber für mich steht sie ein bisschen in Helenas Schatten, weil sie weicher, vertrauensseliger und auch naiver ist. Auch sie geht durch die Hölle und widmet sich dem Ziel, den Nachtbringer aufzuhalten. Nur leider ist dieser mit seiner Magie nicht leicht zu besiegen und auch ihre Kämpfe für Gerechtigkeit und für das Wohl ihres eigenen Volkes gestalten sich kompliziert, denn es fällt ihr eher schwer, Verbündete zu finden. Doch natürlich gibt Laia nicht so einfach auf!

Elias und Laia, unsere Titelhelden, werden hier noch weiter auseinander getrieben, denn Elias ist nun der Seelenfänger und um seine Aufgaben zu erfüllen, soll auch er sich von seinem früheren Leben verabschieden und die Liebe ziehen lassen. Natürlich hängt er aber sehr an seinen Freunden und seiner Familie und eilt ihnen oft zur Hilfe, auch wenn er seine Kräfte noch nicht unter Kontrolle hat.
Sein Abenteuer fand ich am wenigsten spannend, auch wenn sein Kampf mit den Geistern und den Dschinn sehr faszinierend und auch interessant ist, es ist eher eine spirituelle Reise, in der er lernt, ein anderer Mensch zu werden.

Es war ein sehr gut gelungenes Abenteuer mit wirklich sehr viel Spannung, man hätte meiner Meinung nach hier auch manches weglassen und kürzen können, aber ganz klar spielen alle diese Dinge im Finale eine Rolle und Sabaa Tahir hat ja schon bewiesen, dass sie Fäden gut zusammenführen kann.
Es scheint viele Handlungsstränge zu geben, aber da die Antagonisten zusammen agieren, hängt ja schon alles zusammen, auch wenn man nicht versteht, wie oder weshalb. Viele Mysterien liegen in der Luft und auch wenn es hier schon schockierende Enthüllungen gab, erwartet uns noch eine ganze Menge und ich kann es kaum erwarten zu lesen, wie diese Geschichte ausgeht.

Fazit
"Elias und Laia - In den Fängen der Finsternis" ist eine wirklich spannende Fortsetzung und war für mich sogar der beste Teil bisher! Ich habe hier vor allem Helena sehr ins Herz geschlossen und bin nun sehr gespannt auf das Finale!

Veröffentlicht am 05.06.2019

Spannende Fortsetzung

0

Achtung - dies ist bereits der dritte Teil einer Reihe und ich empfehle allen, die beiden anderen Bände vorher zu lesen, um die Vorgänge und Verwicklungen besser zu verstehen.
Es war nicht ganz einfach, ...

Achtung - dies ist bereits der dritte Teil einer Reihe und ich empfehle allen, die beiden anderen Bände vorher zu lesen, um die Vorgänge und Verwicklungen besser zu verstehen.
Es war nicht ganz einfach, wieder in die Geschichte einzufinden, da die Lektüre des zweiten Bandes nun doch schon eine Weile her ist, aber nichtsdestotrotz konnte Sabaa Tahir mich auch mit diesem Buch wieder überzeugen. Eine überaus gelungene Mischung, die in einer brutalen und düsteren Welt spielt. Es startet relativ "gemächlich", doch das Tempo steigert sich rasch. Der Perspektivenwechsel - Elias, Laia und der Blutgreif bzw. Helena - lassen den Leser noch tiefer in die Geschichte eintauchen. Und nun würde ich am liebsten sofort weiterlesen.