Cover-Bild Das gibt es nur in Timmendorf
(2)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

7,99
inkl. MwSt
  • Verlag: CW Niemeyer
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Weibliche Ermittler
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 14.02.2020
  • ISBN: 9783827183057
Sabine Latzel

Das gibt es nur in Timmendorf

Kriminalroman
Es ist so schön in Timmendorfer Strand. Exklusiv und luxuriös. Aber jemand findet, dass die fetten Tage vorbei sein sollten. Und setzt deshalb alles daran, sie zu beenden.

Lianne Paulsen flieht vor einer grässlichen Midlife-Krise – und landet in Timmendorfer Strand. Im trüben Wintergrau ist der Urlaubsort wenig einladend, doch sie bleibt. Findet Freundinnen und einen Job und allmählich zu sich selbst. Zeitgleich verübt ein unbekannter Täter Anschläge auf beliebte Veranstaltungen – oder ist es eine Täterin? Die Polizei steht vor einem Rätsel, die Timmendorfer Bürgerwehr sorgt für zusätzliches Misstrauen in der Gemeinde. Lianne soll ihrer Chefin bei der Aufklärung helfen und gerät dabei selbst in große Gefahr. Wird sie ihr neues Leben, das gerade erst begonnen hat, wieder verlieren?

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.04.2020

Meer, Randale, Freundschaft

0

Das Buch liest sich leicht und flüssig und dreht sich hauptsächlich um Lianne. Ihr Mann hat sie verlassen und nur mit dem Nötigsten flüchtet sie nach Timmendorf. Dort lernt sie viel sehr interessante, ...

Das Buch liest sich leicht und flüssig und dreht sich hauptsächlich um Lianne. Ihr Mann hat sie verlassen und nur mit dem Nötigsten flüchtet sie nach Timmendorf. Dort lernt sie viel sehr interessante, unterschiedliche, wunderliche, humorvolle, wunderbare Menschen kennen. Ein Täter sabotiert vieles was mit Geld, Schönheit, Tourismus zu tun hat. Zusammen versuchen die Timmendorfer ihree Fest zu verteidigen.

Lianne war mir von der ersten Seite an sehr sympathische. Ich litt mit ihr und freute mich über ihre Erfolge. Sie ist sehr scharfsinnig, ehrlich und loyal.
Ihre Freundin Britt ist ein wandelndes Reiselexikon. Die Autorin schafft es durch sie, den Leser Timmendorf und Umgebung mühelos nahe zu bringen. Es ist somit auch ein bisschen Werbung für diese wunderschöne Gegend.

Fazit: Eine leichte Sommerlektüre, welche die Sehnsucht nach dem Meer weckt!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.04.2020

›Hinter’m Horizont geht’s weiter.‹

0

Lianne ist fünfundvierzig, als ihr Mann ihr sie wegen seiner schwangeren Freundin verlässt. Bis zu diesem Zeitpunkt kannte sie nur ihre Arbeit als Marketingleiterin. Nun fällt sie in ein tiefes Loch, packt ...

Lianne ist fünfundvierzig, als ihr Mann ihr sie wegen seiner schwangeren Freundin verlässt. Bis zu diesem Zeitpunkt kannte sie nur ihre Arbeit als Marketingleiterin. Nun fällt sie in ein tiefes Loch, packt ihre Sachen und flüchtet nach Timmendorf. Nach einigen alkoholischen Abstürzen beschließt sie, ihr Leben neu zu orientieren. Sie nimmt einen Job als Strandkorb-Vermieterin an, gewinnt neue Freundinnen, betreibt Sport und steckt schließlich mitten in dubiosen Ereignissen. Ein Täter verübt Anschläge auf Veranstaltungen, mit dem Spruch ›die fetten Tage sind vorbei‹ scheint er es hauptsächlich auf die Reichen und Schönen abgesehen zu haben.

Nach dem Titel habe ich mir einen flotten humorvollen Küstenkrim erwartet. Die Geschichte braucht lang, um in Schwung zu kommen. Es dreht sich zuerst nur um Lianne, die in den ersten Kapiteln als sich selbst bemitleidende Jammertante auftritt. Obwohl sie sich nach und nach eingestehen muss, dass sie und ihr Mann eher nebeneinander denn miteinander gelebt haben, kann sie die Trennung nicht verkraften.
Ihr Umschwung kommt dann plötzlich, sie verändert ihr Leben, Sport, Abnehmen etc. Zahlreiche Nebenfiguren treten auf, ich hatte Probleme, mich zu orientieren. Die Autorin wechselt häufig die Perspektive, lange Beschreibungen von Timmendorf erinnerten mich eher an einen Reisebericht. Auch die (zu) vielen Informationen und Nebenstränge lassen die Krimi-Handlung in den Hintergrund treten. Die Polizei spielt leider überhaupt keine Rolle, ich fragte mich stellenweise, ob die gar nichts tun? Auch die eingeschobenen Passagen aus der Sicht des Täters in Ich-Form wirken langatmig und konnten bei mir keinen Grusel-Effekt hervorrufen. Der gefühlt alle zehn Seiten vorkommende Satz: ›Das gibt es nur in Timmendorf‹ – von verschiedenen Personen angewandt ist zwar als Titel wunderbar – funktionierte jedoch an den meisten Stellen nicht. Warum sollten die Leute das dauernd sagen?
Gut gefallen haben mir aber die skurrilen Charaktere, ich sah sie alle bildlich vor mir und einige amüsante Dialoge konnten mich erheitern. Die Story selbst – möglicherweise nicht ganz realitätsnah – war ebenfalls unterhaltsam. Dem Plot hätte jedoch ein wenig Straffung und Konzentration auf den Hauptstrang gutgetan. Fans von Cosy Crime kann ich sie durchaus empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere