Cover-Bild Blutige Düne
(40)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Figuren
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Kriminalromane und Mystery
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 30.04.2020
  • ISBN: 9783404179756
  • Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Sabine Weiß

Blutige Düne

Sylt-Krimi

Ein kalter Sturm fegt über Sylt, und wer schuldig ist, wird sterben ...


Der lang ersehnte Kurzurlaub von Kommissarin Liv Lammers endet abrupt, als in der Mörderkuhle bei Tinnum ein Toter gefunden wird. "Schuldig" steht mit schwarzem Nagellack auf seiner Haut. Das Opfer: ein Rocker, der für seine Skrupellosigkeit bekannt ist. Liv und ihre Kollegen von der Flensburger Mordkommission denken zunächst an eine Vergeltungsaktion. Doch bald gibt es einen zweiten Mordanschlag auf einen jungen Mann, der als Freiwilliger für eine Meeresschutz-Organisation arbeitet. Die Handschrift des Täters ist dieselbe ...


Liv Lammers ermittelt in ihrem vierten Fall auf Deutschlands beliebtester Ferieninsel

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.05.2020

Tolle Fortsetzung, die mich richtig begeistert hat!

3

Aus der Reihe um Kommissarin Liv Landers ist dies bereits der vierte Band. Da alle Bände in sich abgeschlossen sind, kann man sie auch sehr gut separat lesen.
Auch diesmal spielt die Handlung wieder auf ...

Aus der Reihe um Kommissarin Liv Landers ist dies bereits der vierte Band. Da alle Bände in sich abgeschlossen sind, kann man sie auch sehr gut separat lesen.
Auch diesmal spielt die Handlung wieder auf Sylt. Wie schon bei den Vorgängerbänden so verstand es Autorin Sabine Weiss erneut, mich mit ihren atmosphärischen Beschreibungen und Schilderungen voll in ihren Bann zu ziehen. Die metaphorische Schreibweise hat mich wirklich von der ersten Seite an begeistert. Dadurch bekommt man beim Lesen nicht nur wunderschöne Bilder von Sylt vor Augen, sondern gleichzeitig wird durch die düsteren Beschreibungen der Morde auch noch der Gänsehaut-Effekt erhöht.

Spannung gibt es wirklich vom Anfang bis zum Ende und Sabine Weiss schafft es auch durch Wendungen die LeserInnen in die Irre zu führen. Die Protagonisten sind gut und authentisch beschrieben. Man erfährt auch zwischendurch etwas aus dem Privatleben von Liv Landers. Dies nimmt diesmal sogar einen etwas größeren Rahmen ein und lockert den spannenden Krimi noch zusätzlich auf.
Ja und das Ende kam dann doch etwas anders als erwartet. So muss ein Krimi sein!

Die Handlung führt die LeserInnen diesmal in das Millieu der Rocker- und Motorradclubs, aber auch in die Prostituiertenszene hinein. Gerade das mit den Rockern war für mich eine ganz neue Erfahrung. Natürlich werden hier auch einige Klischees bedient. Aber auf jeden Fall war dies alles auch sehr interessant zu lesen und gut beschrieben.

Fazit: Der Sylt-Krimi hat mich von Anfang bis Ende gefesselt und begeistert. Sowohl Schreibstil als auch der Plot haben mir sehr gut gefallen. Ich hoffe sehr dass es noch eine Fortsetzung um Liv Landers geben wird.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Figuren
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 08.05.2020

Sylt - zum Sterben schön?

0

Liv Lammers genießt mit ihrer Tochter den Urlaub auf Sylt. Dieser Urlaub auf Sylt steht unter einem schlechten Stern - ein Anruf erreicht Liv am Strand beim Surfen. Sie muss bei einer Mordermittlung helfen. ...

Liv Lammers genießt mit ihrer Tochter den Urlaub auf Sylt. Dieser Urlaub auf Sylt steht unter einem schlechten Stern - ein Anruf erreicht Liv am Strand beim Surfen. Sie muss bei einer Mordermittlung helfen.
Liv steht diesmal sehr im Mittelpunkt, auch wenn wieder einmal Morde passieren und sie den Inselpolizisten Momke Nebber wie so oft bei den Mordermittlungen unterstützt. Die ersten beiden Mordermittlungen werden Momke und Liv vom überraschend aufgetauchten LKA aus den Händen genommen. So finden die beiden Zeit, sich um einen anderen Fall zu kümmern. Ein junger Mann wurde am Strand überfallen und schlimm zugerichtet. Er hat den Angriff überlebt und liegt im Krankenhaus. Doch wer hat ihn so zugerichtet und warum wurde Tobias Schulke angegriffen? Steht der Angriff auf ihn etwa im Zusammenhang mit dem Mord an Rocco alias René Höpen? Wie passt die Rocker-Gang zu den Vorfällen am Strand? Die Ermittlungen zwischen den einzelnen Fällen haben erstaunlich viele Gemeinsamkeiten. Auch wenn Tobias mit Rocco eigentlich nichts zu tun hatte. Wer die Verbrechen begangen hat und warum, bleibt lange im Dunkeln und man bekommt Zweifel, ob sich die Fälle aufklären werden. Das LKA tappt ebenfalls im Dunkeln.

Zu allem Überfluss kommt noch Livs wohlhabende Familie ins Spiel. Livs Tochter Sanna wird von ihrem eigenen Großvater Ocke sexuell belästigt. Die Ermittlungen in diesem Fall liegen natürlich nicht bei Liv, denn sie ist befangen. Aber dieser Fall stellt plötzlich den Mittelpunkt des Romanes dar und die Aufklärung der anderen Vorfälle wird etwas konfus. Kaum kann man die Verbindungen finden oder sich erklären, woher der Tatverdächtige auf einmal kommt und wie die Fälle tatsächlich miteinander in Verbindung stehen. Das Ende dieses Romans hätte ich so jedenfalls nicht erwartet. Das kenne ich von anderen Krimis, wo der Autor es plötzlich sehr eilig hat und den Fall so schnell wie möglich zu Ende bringen will. Und dabei vergisst, dem Leser mitzuteilen, wie er zu diesen Ergebnissen eigentlich gekommen ist.

In jedem Buch der Autorin erlebe ich die Insel Sylt, fast habe ich das Gefühl, selbst auf der Insel zu sein und mitten im Geschehen, so anschaulich kann Sabine Weiß die Geschichten erzählen. Ob sie am Strand spielen oder in der Stadt oder im ländlichen Bereich. Mit jedem weiteren Band der Serie lerne ich die Insel noch besser kennen und kann mir gut vorstellen, wie es dort aussieht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Figuren
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 17.05.2020

Juhu, der nächste Sylt-Krimi von Sabine Weiß ist da!

1

Ich konnte es natürlich kaum abwarten in welche Welt ich dieses Mal entführt werde – in das Rockermilieu. Mir eine unbekannte Welt, in die ich durch Frau Weiß einen Einblick bekommen habe. Mein Interesse ...

Ich konnte es natürlich kaum abwarten in welche Welt ich dieses Mal entführt werde – in das Rockermilieu. Mir eine unbekannte Welt, in die ich durch Frau Weiß einen Einblick bekommen habe. Mein Interesse daran ist zwar generell nicht so groß, aber sie weiß, wie man es einem trotzdem schmackhaft macht.
Wie bei jedem ihrer bisherigen Krimis zog mich dieser ebenfalls in seinen Bann und ich wollte das Buch kaum weglegen. Ein Vorfall nach dem nächsten beschäftigte Liv und ihre Kollegen. Hierbei kam viel Spannung auf, wenn es mir bei 1-2 Szenen auch etwas zu viel wurde. Zudem entstanden Konflikte zwischen Liv, Hennes und ihren Vorgesetzen bezüglich ihres professionellen Verhaltens, bei denen man emotional gepackt wurde. Dieses Buch ließ in mehreren Beziehungen die eigenen Gefühle nicht kalt. Es gab auch Einblicke in Livs Privatleben und ihre Probleme mit Ocke, die ein neues Level erreichten. Ihren Kollegen Hennes lernte ich noch besser kennen und er wurde ebenfalls mit in Livs chaotische Beziehung zu ihrem Vater reingezogen. In diesem Buch erzeugten nicht nur die Morde Spannung! Eine Besonderheit dieser Geschichte ist auch, dass nicht nur Livs Abteilung involviert ist, sondern zudem das LKA ermittelt. Konflikte vorprogrammiert!
Wie immer habe ich die ganze Zeit mitgerätselt wer nun der Täter ist. Wie man es von Frau Weiß gewohnt ist wurde man auch dieses Mal überrascht, wobei die Wahl des Täters für mich absolut Sinn ergab.
Das Lesen machte Spaß und auch der Schreibstil und die Beschreibungen der einzelnen Kulissen begeisterten. Da bekam man direkt Sehnsucht nach dieser großartigen Insel!
Von mir eine klare Empfehlung für Krimi-Fans und Sylt-Liebhaber. Auch dieses Buch kann man getrost lesen, ohne die vorangegangenen Teile gelesen zu haben. Kurze Einblicke in Livs Leben, die privaten und beruflichen Beziehungen und ihre Vorgeschichte werden gewährt, sodass es keine Probleme gibt irgendwelche Zusammenhänge zu verstehen.

Ich freue mich schon heute auf den nächsten Sylt-Krimi von Sabine Weiß!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Figuren
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 11.05.2020

Sylt ist nicht immer beschaulich

1

Auf Norddeutschlands beliebtester Ferieninsel Sylt wird in der Mörderkuhle ein bekannter Rocker ermordet aufgefunden. Liv Lammers ist eigentlich zur Geburtstagsfeier ihrer Freundin Katharina auf ihrer ...

Auf Norddeutschlands beliebtester Ferieninsel Sylt wird in der Mörderkuhle ein bekannter Rocker ermordet aufgefunden. Liv Lammers ist eigentlich zur Geburtstagsfeier ihrer Freundin Katharina auf ihrer Heimatinsel, aber sie übernimmt den Fall. Aufgrund der Nähe des Opfers zum organisierten Verbrechen kommt das LKA auf die Insel und übernimmt den Fall.
Als ein junger Naturschützer schwer verletzt in den Dünen aufgefunden wird haben die beiden Fälle erstmal offensichtlich nichts mit einander zu tun. Nur ein kleines Detail deutet auf einen Zusammenhang hin und so ermittelt Liv die Ereignisse dahinter.
Zum Schluß wird alles aufgeklärt und ich muss sagen dass ich durchaus ein wenig Mitleid mit dem Täter habe.

Die Familiengeschichte von Liv, ihrem Vater und Schwester zieht sich ebenfalls durch den Roman. Da bleibt allerdings einiges offen was meine Neugierde auf die nächsten Teile der Serie weckt.

Dieses war mein erster Roman der Serie, das hat aber mein Lesevergnügen nicht gescmälert. Ich werde auf jeden Fall die ersten drei Teile nachholen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Figuren
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 11.05.2020

Hier ist nix mit beschaulichem Sylt

7

So hat sich die Flensburger Kommissarin Liv Lammers ihr Wochenende auf Sylt, bei dem sie eigentlich den Geburtstag ihrer Freundin Katharina feiern wollte, nicht vorgestellt. Anstatt zu feiern, muss sie ...

So hat sich die Flensburger Kommissarin Liv Lammers ihr Wochenende auf Sylt, bei dem sie eigentlich den Geburtstag ihrer Freundin Katharina feiern wollte, nicht vorgestellt. Anstatt zu feiern, muss sie arbeiten. In der so genannten Mörderkuhle bei Tinnum am Strand wird eine am Baum aufgeknüpfte Leiche gefunden. Der Tote, René Höpen genannt Rocco, war Geschäftsführer einer Westerländer Table-Dance-Bar. Ein Tattoo weist darauf hin, dass er aktiver Rocker war. Unschuldslamm war er zu Lebzeiten jedenfalls keines. Da die Tat mit organisierter Kriminalität zu tun hat, übernimmt das LKA den Fall.
Es gibt noch ein weiteres Opfer. Der junge Umweltschützer Tobias Schulke wird in den Dünen schwer verletzt aufgefunden. Die beiden Taten scheinen zusammen zu hängen. Denn sowohl bei Rocco als auch bei Tobias ist schwarzer Nagellack im Spiel.


Dies ist bereits der 4. Fall, den ich mit Liv Lammers auf ihrer Heimatinsel, die sie schon vor vielen Jahren verlassen hat, lösen werde. Da auch dieser Fall am Ende des Buches gelöst und abgeschlossen ist, kann man dieses Buch auch gut ohne Kenntnis der ersten drei Fälle lesen. Natürlich kann man die Protagonisten, hier z.B. die Ermittler, natürlich viel besser kennenlernen, wenn man alle Fälle mit ihnen zusammen löst.

Hier ist es nicht nur der Mordfall und der Fall des jungen Umweltschützers die Liv beschäftigen. Auch ihr Vater, der mit ihrer Schwester, ihrem Neffen und einer Haushälterin immer noch auf Sylt lebt, setzt ihr zu. Bei dem, was sich ihr Vater hier geleistet hat, kann ich Liv sehr gut verstehen, dass sie nichts mehr mit ihm zu tun haben will. Andeutungen, die dazu auch in ihre Richtung gemacht werden, werden leider nicht aufgelöst.

Der Fall nimmt rasant an Fahrt auf, denn gleich zu Anfang werde ich mit der ersten Leiche konfrontiert. Schnell kommt der Mordversuch an dem jungen Bufdi, der sich um den Umwelt- und Dünenschutz kümmert, dazu. Aber dabei bleibt es nicht.

Die Spannung steigt stetig an. Mit einigen Wendungen hat mich Sabine Weiß von der Spur des Mörders abgebracht bzw. ich bin erst gar nicht dorthin gekommen. Die Ermittlungen haben mir wieder sehr viel Spaß gemacht. Vor allem, weil ich mit der hier gebotenen Auflösung absolut nicht gerechnet und ich mit dem Täter sogar ein bisserl Mitleid hatte.

Bei diesem Fall werde ich mit dem Rocker- und Prostituiertenmilieu konfrontiert. Es erschreckt und schockiert mich einerseits, wenn ich lese, wie mit diesen meist blutjungen Mädchen aus den Ostblockstaaten umgegangen wird. Andererseits werden aber auch viele Klischees bedient, was mich an einigen Stellen ein bisserl gestört hat. Interessant zu lesen war es allemal.

Ein Krimi, gesettet auf der Insel der Reichen und Schönen und meiner liebsten Nordseeinsel Sylt. Mir hat auch diese spannende und interessante Geschichte wieder gut gefallen. Und dank der eindeutigen Andeutungen zum Schluss freue ich mich nun auf den nächsten Fall, bei dem ich Liv gerne wieder über die Schulter schauen werde.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Figuren
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere