Cover-Bild Die Arznei der Könige

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Ersterscheinung: 29.03.2018
  • ISBN: 9783732550265
Sabine Weiß

Die Arznei der Könige

Historischer Roman
Ein stimmungsvoller, spannender Historischer Roman, inspiriert vom Leben der historischen Medica Jakoba die Glückliche

Lüneburg im 14. Jh. Nach dem Tod ihrer Familie hat die junge Adlige Jakoba in einem Kloster ihre Bestimmung als Krankenpflegerin gefunden. Doch ihr Bruder zwingt sie in eine neue Ehe, und als ihr brutaler Mann einem Unfall zum Opfer fällt, muss Jakoba fliehen. Nur der Hilfe Arnolds, eines Theriak-Krämers, hat sie es zu verdanken, dass sie sich nach Paris durchschlagen und als Heilerin einen Namen machen kann. Rasch ist sie so erfolgreich, dass sogar der sieche König nach ihr ruft und nach der "Arznei der Könige" verlangt. Doch damit macht sie sich gefährliche Feinde ...

Weitere Formate

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 5 Regalen.
  • 1 Mitglied hat dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.04.2018

Spannend, informativ, brillant!

0

Mit ihrem neuen Roman hat die Autorin wieder ein brillantes Werk vorgelegt: spannend, unterhaltsam, lehrreich und wie gewohnt perfekt recherchiert.
Einmal mehr zeigt sich, wie geschickt Sabine Weiß die ...

Mit ihrem neuen Roman hat die Autorin wieder ein brillantes Werk vorgelegt: spannend, unterhaltsam, lehrreich und wie gewohnt perfekt recherchiert.
Einmal mehr zeigt sich, wie geschickt Sabine Weiß die Sprache zu handhaben weiß. So schreibt sie beispielsweise nicht: „Die Ritter kamen“ oder „Die Ritter drangen ein“,sie schreibt: „Die Ritter polterten herein“. Dieses eine Wort eröffnet vor dem geistigen Auge eine ganze Szenerie: umgefallene Tische, zerbrechendes Geschirr, weinende Frauen, sich verkriechende Kinder....
Als Germanistin kennt sie sich natürlich auch mit dem Mittelhochdeutschen und dem Mittelniederdeutschen aus. Hier eingebracht erhöhen diese sprachlichen Einwürfe das Lokalkolorit und festigen den historischen Rahmen. Dass die Übersetzungen folgen, ist klar, sie werden aber so geschickt verpackt, dass sich der Leser keinesfalls belehrt fühlt, sondern die Geschichte flüssig weitergeht. Dasselbe gilt für die genannten geschichtlichen Ereignisse, die erzählt werden. Hatten die ersten Romane noch gewisse Längen durch sehr detaillierte Erklärungen, bleibt das Erzähltempo nunmehr unbeeinflusst.
Natürlich ist der Roman besonders interessant für Leser, die sich für die damalige Medizin interessieren. Man kann sicher sein, dass alle Rezepturen und Behandlungsmethoden gut recherchiert sind und den Standard der damaligen Zeit wiedergeben. Die Präsentation dieser Medizin ist ein köstliches Vergnügen.
Und auch die Lüneburger kommen auf ihre Kosten, spielt der Roman doch in Straßen, die sie fast täglich durchschreiten. Auch woher der Name der Stadt kommt, dürfte für viele Leser interessant sein.
Wie schon die früheren Bücher von Sabine Weiß ist auch diesmal die Gestaltung hervorragend gelungen, ob Titel oder Karten, alles super! Vielleicht hätte das Glossar etwas umfangreicher sein dürfen.
Dieser Roman hat so viel Frische, Farbe und Tempo, dass sich eine Verfilmung geradezu aufdrängt.

Veröffentlicht am 08.04.2018

Ein guter historischer Roman

0

Im Prolog erleben wir wie eine junge Frau mit ihrem Söhnchen spielt…
1318. Jakoba war von ihrem Vater in ein Kloster gegeben worden, nachdem sie Witwe geworden war…
Schon bald sollte Jakoba ihr Gelübde ...

Im Prolog erleben wir wie eine junge Frau mit ihrem Söhnchen spielt…
1318. Jakoba war von ihrem Vater in ein Kloster gegeben worden, nachdem sie Witwe geworden war…
Schon bald sollte Jakoba ihr Gelübde im Kloster ablegen, doch dann griff jemand massiv ein…
Mit Gewalt wurde sie gezwungen, eine neue Ehe mit einem ungeliebten Mann einzugehen…
Schon in der Hochzeitsnacht nahm sie ihr Ehemann mit brutaler Gewalt… Und es wurde immer schlimmer… Sogar so schlimm, dass sie sich eines Tages vehement wehrte und floh…
Schon in ihrer Zeit im Kloster hatte Jakoba angefangen die Heilkunst zu erlernen. Und das konnte sie jetzt sehr gut gebrauchen…
Ein Medicus half ihr und nahm sie in die Lehre… Wodurch sie schließlich nach Venedig kam…
Als die Medicus im Frühjahr wieder auf Wanderschaft gehen wollte, geschah etwas Schreckliches…
Und dann gab es da natürlich noch Jakobas Verfolger, die immer wieder mal ihre Spur aufnehmen konnten…
Wer war die junge Frau, die mit ihrem Söhnchen spielte? Warum riss jemand Jakoba aus dem Kloster heraus? Warum zwang er sie zur Heirat? Und was tat er dabei? Wäre sie ansonsten gestorben? Warum war ihr Mann so brutal? Und benahm sich immer schlimmer? Wie wehrte sich Jakoba und was geschah dabei? Wie konnte sie fliehen? Inwiefern konnte sie das Wissen über die Heilkunst jetzt gebrauchen? Wer war der Medicus, der sie in die Lehre nahm? Hatte er in Venedig ein Zuhause, weil sie dort hinkam? Was geschah so Schreckliches, als sie wieder auf Reisen gehen wollten? Wer waren Jakobas Verfolger? Ihr Bruder Anno? Ihr Ehemann Gevehard? Alle diese Fragen – und noch viel mehr – beantwortet dieses Buch.

Meine Meinung
Das Buch ließ sich leicht und flüssig lesen, denn der Schreibstil der Autorin war so unkompliziert, dass sich mir keine Fragen zu Worten oder gar ganzen Sätzen stellten. Ich war auch recht schnell in der Geschichte drinnen, konnte mich gut in die Protagonisten hineinversetzen. Jakoba tat mir leid, als sie zwangsverheiratet wurde und ihr Mann so ein brutaler Typ war. Ich muss sagen, ich hätte es nicht anders als sie gemacht. Ich wäre auch abgehauen. Und doch muss ich eines sagen: Ab diesem Zeitpunkt bis zu dem, als Jakoba aus Venedig wieder abreiste, gab es doch einige Längen in dem Buch. Es zog sich doch etwas. Auch wenn Jakoba in Venedig noch ein sehr wichtiges Rezept erlernte! Aber erst auf ihrer Reise nach Paris wurde das Buch dann richtig spannend, auch wenn sich die Spannung nur langsam aufbaute. Gut, es war vorher hie und da auch etwas Spannung vorhanden, aber die flaute eben immer wieder ab und es musste erst wieder neue aufgebaut werden. Es fesselte mich bis zu der Reise nach Paris nicht so, wie ich es mir gewünscht hätte. Allerdings musste ich dann doch dranbleiben, denn ich wollte doch wissen, wie es ausgehen würde. Das Ende war eigentlich gut gewählt, kostete sogar ein paar Tränchen. Was ich sehr gut fand – und es auch immer wieder betonen möchte, dass ich sowas in historischen Romanen erwarte – war, dass es ein Personenverzeichnis am Anfang des Buches gab. Und dass die historisch belegten Personen markiert waren. So konnte man nachsehen, wer diese oder jene Person eigentlich ist. Alles in Allem hat mir dieses Buch letztendlich noch so gut gefallen, dass es von mir eine Lese-/Kaufempfehlung sowie vier von fünf Sternen bzw. acht von zehn Punkten bekommt.