Cover-Bild Kingdoms of Smoke – Die Verschwörung von Brigant

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,95
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 544
  • Ersterscheinung: 20.09.2019
  • ISBN: 9783423762632
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Sally Green

Kingdoms of Smoke – Die Verschwörung von Brigant

Alexandra Ernst (Übersetzer)

Eine epische Welt, die einen mit Haut und Haaren in den Bann zieht

Prinzessin Catherine bereitet sich in Brigant auf ihre Hochzeit mit einem Mann vor, den sie nie getroffen hat.

Ambrose, dem Leibgardisten, der heimlich in die Prinzessin verliebt ist, droht unterdessen das Henkersschwert.

In Calidor ist der Diener March auf Rache an dem Mann aus, der für den Untergang seines Volkes verantwortlich ist.

Edyon wird in Pitoria von seiner unbekannten Vergangenheit eingeholt.

Und auf dem Nördlichen Plateau macht die junge Dämonenjägerin Tash eine mysteriöse Entdeckung.

Die Leben dieser fünf jungen Menschen werden untrennbar miteinander verknüpft. Ihren Ländern droht Schlimmeres als der nahende Krieg und in ihren Händen ruht das Schicksal ihrer Welt...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.09.2019

(Bri)gantischer Auftakt einer neuen Fantasywelt

0

Herbst ist für mich wieder der Beginn der Fantasy-Lesezeit, denn meistens neige ich dazu, im Sommer weniger in dem Genre zu lesen. Schon seit ich die Verlagsvorschau gesehen habe, habe ich mich direkt ...

Herbst ist für mich wieder der Beginn der Fantasy-Lesezeit, denn meistens neige ich dazu, im Sommer weniger in dem Genre zu lesen. Schon seit ich die Verlagsvorschau gesehen habe, habe ich mich direkt in "Kingdoms of smoke" verliebt, denn das Cover ist wirklich ein absoluter Traum, aber auch der Klappentext hat direkt meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen.
Der Leser wird direkt zu Beginn in die Handlung geschmissen, was mir etwas schwer gefallen ist, da jedes Kapitel aus der Sicht eines anderen Protagonisten erzählt wird. Insgesamt gibt es 5 Protagonisten, March, Ambrose, Catherine, Tash und Edyon. Mir ist es anfangs etwas schwer gefallen mich mit den ganzen unterschiedlichen Personen zurecht zu finden, da sie teils absolut nicht in Verbindung zueinander stehen und an unterschiedlichen Orten sind und sich nicht kennen. Aber nach etwa 70 Seiten hatte ich es dann raus und kam gut zurecht.
Der Schreibstil an sich war grandios, denn die Atmosphäre wurde auf jeden der 5 Charaktere wunderbar angepasst und sie waren alle völlig eigen und verschieden und dennoch wurde ein tolles Gesamtbild geschaffen. Ich kam auch gut und recht schnell voran, da ich mir das Setting in Brigant und den ganzen Nebenorten dank der Karte und des bildlichen Schreibstils sehr gut vorstellen konnte.
Zu den Charakteren kann ich sagen, dass ich eigentlich wirklich alle 5 lieb gewonnen habe, da sie alle sehr verschieden sind, aber alle auf ihre Weise toll.
Catherine hat mich mit ihrer Geschichte aber am meisten begeistert, denn sie hatte für mich die spannendste Geschichte und den stärksten Charakter. Ihr Schicksal ist von ihrem Vater vorbestimmt; sie soll einen Prinzen heiraten, in einem neuen Königreich, dass ihr bislang fremd ist. Sie ist eine willensstarke Protagonistin, die Nach und Nach immer mehr für sich und die Menschen die sie liebt einsteht und sich nicht den Mund verbieten lässt. Ihre Entwicklung war großartig, denn sie ist zwar schon zu Beginn nicht allzu schüchtern, lässt sich aber dennoch sehr bevormunden.
Ambrose ist Catherines Leibgardist, der allerdings, wegen Hochverrats, zum Tode verurteilt wurde. Schon zu Beginn habe ich sehr mit ihm mitgefühlt, denn er macht wirklich einige schlimme Dinge mit und muss viel Leid ertragen. Ambrose ist zudem schwer verliebt und setzt für seine Liebe einiges aufs Spiel. Mir war er die ganze Zeit über auch sehr sympathisch und er wirkte einfach super authentisch auf mich.
Tashs Kapitel haben mich aber auch direkt in ihren Bann gezogen, denn sie ist Dämonenjägerin und riskiert auf ihrer Jagd stets ihr Leben. Sie ist mutig und sehr schlau, aber man merkt dennoch, dass sie noch sehr jung ist.
Aber auch die Kapitel aus Edyons und Marchs Sicht haben mich sehr begeistern können. Für mich waren sie alle so interessant, da jeder seine Rolle hatte und die Geschichte Nach und Nach von allen 5 zusammengewachsen ist und sie aufeinander getroffen sind, obwohl sich nicht alle von Anfang an kannten.
Mir hat die Geschichte wirklich viel Freude bereitet, da sie so besonders ist und man das nicht schon tausend Mal gelesen hat. Es gab viele Intrigen, Lügen, Verrat, Liebe und auch Tode. Ich habe mitgelitten und gefühlt und mochte die ganzen Charaktere einfach sehr. Es gab eine Hauptstory, die die Figuren zusammen führt und die man eigentlich erst am Ende so richtig aufgedeckt bekommt und natürlich auch viele kleine Handlungen. Dadurch war es stets spannend und wurde nicht langweilig.

Fazit:

Ein absolut gelungenes Fantasybuch, welches mich durch die Individualität der Charaktere beeindrucken konnte und auch durch die detaillierte Welt, die hier erschaffen wurde. Es war stest spannend und auch die Gefühle bleiben nicht auf der Strecke. Ich freue mich sehr auf die nächsten beiden Bände und bin gespannt was uns noch erwartet.
Von mir gibt es 4,5 von 5 Sterne

Veröffentlicht am 22.09.2019

Rezension

0

Ein neuer Fantasy-Auftakt ist auf dem Markt erschienen und ich habe es mir nicht nehmen lassen, mir selbst davon ein Bild zu machen! Die Autorin war für mich bisher unbekannt, doch ich habe schon viel ...

Ein neuer Fantasy-Auftakt ist auf dem Markt erschienen und ich habe es mir nicht nehmen lassen, mir selbst davon ein Bild zu machen! Die Autorin war für mich bisher unbekannt, doch ich habe schon viel aus dem englischsprachigem Raum von diesem Buch gehört, was mich neugierig gemacht hat.

Handlungsort ist eine fiktive Welt, wo verschiedene Handlungsstränge aufeinander treffen. Im Laufe der Zeit lernt man als Leser fünf Figuren und ihre Vorgeschichte und Leben näher kennen, jedoch steht zunächst jede für sich alleine und man kann nur erahnen, was sie miteinander zu tun haben werden. Mit der Zeit verweben sie sich ganz natürlich miteinander, bis man das Kerngeschehen erfassen kann. Insgesamt sind die Handlungsstränge und ihre Zielführung sehr gut von der Autorin durchdacht und gesetzt worden, sodass man der Handlung sehr gut folgen kann.

Die Figuren haben alle ihre ganz besondere Note und Charakterzüge und ich für alle Sympathie entwickeln können in Laufe der Geschichte.
Catherine, die Prinzessin - Ambrose, ihr Leibgardist, der insgeheim in sie verliebt ist - March, ein Diener des Königs mit einer Mission - Edyon, der Dieb mit einer Vergangenheit und Tash, die junge Dämonenjägerin.
Alle leben ihr eigenes Leben, sodass man einen schönen Querschnitt der vielfältigen Welt bekommt und doch den Zusammenhand erfassen kann. Zentraler Dreh- und Wendepunkt ist hierbei der mysteriöse Dämonenrauch und eine Verschwörung im Königreich, wozu ich nicht mehr Worte verlieren möchte.

In der Geschichte wechseln sich natürliche und fiktive Handlungselemente ab. Das Magischste ist natürlich der Dämonenrauch samt der dazugehörigen Parallelwelt, aber es gibt auch den königlichen Hof mit seinen Intrigien, den man normalerweise oft im High Fantasy antriff oder das mittelalterartige Setting.

Der Erzählstil ist sehr angenehm und die Sprünge zwischen den einzelnen Handlungssträngen geschieht auch nicht zu abrubt und man kann sich durch die passenden Kapitelüberschriften immer ganz gut orientieren. Daher konnte ich das Buch relativ schnell lesen und der Geschichte auch immer gut folgen.

Trotz des guten Konzepts der verschiedenen Handlungsstränge muss ich auch etwas bemängeln. Duch die Vielzahl an Hauptfiguren und ihrer Lebenswelten dauerte es einige Zeit, bis die Handlung ins Rollen gebracht werden konnte und auch erste Überschneidungen der Stränge mussten erst einmal vorbereitet werden. Man konnte in dieser Zeit zwar die Figuren selbst ganz gut kennenlernen, doch fehlte es in meinen Augen zunächst an Handlung, was später aber wieder wett gemacht wird.

Ich finde das Konzept der fünf verschiedene Handlungsstränge, die auf eine große Kernhandlung abzielen sehr gut umgesetzt und spannend zu lesen. Jede Figur wird gut herausgearbeitet und trägt dazu bei, ein Gefühl von der Welt zu bekommen, die ebenfalls komplex aufgebaut worden ist. Trotzdem dauerte es zunächst etwas, bis die Handlung ins Rollen kam.

Veröffentlicht am 22.09.2019

Tolle Fantasy, wie ich sie lange nicht gelesen habe

0

Dämonenrauch einzunehmen oder damit zu handeln ist streng verboten, denn es wirkt wie eine Droge. Noch dazu ist es furchtbar gefährlich an ihn heran zu kommen, denn die Dämonen geben ihn nicht freiwillig ...

Dämonenrauch einzunehmen oder damit zu handeln ist streng verboten, denn es wirkt wie eine Droge. Noch dazu ist es furchtbar gefährlich an ihn heran zu kommen, denn die Dämonen geben ihn nicht freiwillig her. Doch Verbotenes zieht immer Leute an. Leute, die den Rausch, Geld oder Macht wollen. Prinzessin Catherine, Leibgardist Ambrose, Diener March, Dämonenjägerin Tash und Edyon haben alle unterschiedliche Leben und doch werden sie alle unzertrennbar miteinander verbunden…

Wie immer zuerst zum Cover. Es ist eins der schönsten Cover, die ich dieses Jahr gesehen habe und ich finde es passt sehr gut zur Geschichte. Der Schreibstil ist sehr flüssig, die Seiten fliegen nur dahin. Das liegt aber sicher auch an der spannenden Geschichte! Die Geschichte wird aus der Sicht der 5 Charaktere erzählt. Anfangs war ich deswegen etwas skeptisch dem Buch gegenüber, aber das hat sich schnell geändert, denn man kann alle Handlungsstränge gut auseinanderhalten. Da 5 Charaktere aber doch viel sind, gehe ich hier mal nur auf den Handlungsstrang ein, der mir am besten gefallen hat: Ambrose und Catherine. Catherine ist die Prinzessin von Brigant, die demnächst einen ihr unbekannten Prinzen heiraten soll. Ambrose ist ihr Leibgardist und heimlich in die Prinzessin verliebt. Die Geschichte der beiden ist so interessant und voller unerwarteter Wendungen, ich konnte mich gar nicht ausruhen! Auch sind mir die beiden sehr sympathisch gewesen. Catherine ist stark und mutig, genauso wie Ambrose. Aber auch alle anderen Handlungsstränge waren interessant und die Charaktere meist sympathisch. Edyon fand ich etwas nervig, aber ich glaube, dass er so sein soll.

Ich kann dieses Buch nur jedem empfehlen, der gerne gute Fantasy liest!

Veröffentlicht am 21.09.2019

Unglaublich tolles Buch

0

Catherine ist die Tochter von Aloysius, dem König von Brigant. Sie ist Prinz Tzsayn versprochen. Diesem ist Catherine noch nie begegnet. Sie selber hegt Gefühle für Ambrose, der Teil der Leibgarde ist. ...

Catherine ist die Tochter von Aloysius, dem König von Brigant. Sie ist Prinz Tzsayn versprochen. Diesem ist Catherine noch nie begegnet. Sie selber hegt Gefühle für Ambrose, der Teil der Leibgarde ist. Der König Aloysius und sein Sohn Boris, der Bruder von Catherine, schmieden strategische Pläne für das Königreich.

Die Geschichte wird aus 5 unterschiedlichen Perspektiven erzählt. Das ist zum einen die Perspektive von Catherine so wie auch von Ambrose.
Eine weitere Hauptfigur ist Tash, die eine junge Dämonenjägerin ist. Sie ist schlagfertig, pfiffig und sehr engagiert. Zusammen mit Garvell jagt sie Dämonen und fängt den verbotenen Dämonenrauch ein.
Dann gibt es auch noch Kapitel aus der Sicht von Edyon und March. Edyon ist ein Dieb und spielt noch eine wichtige Rolle. March will Rache und sucht deswegen Edyon auf, da dieser Teil eines Plans ist.

Die Leseprobe fand ich schon gut, das ganze Buch hingegen konnte mich so sehr begeistern. Ich bin so gefesselt von dieser Story. Die einzelnen Kapitel haben eine angenehme Länge und der Schreibstil ist so gut, dass man sich fühlt als befände man sich mitten im Geschehen.

Die Story hat etwas Düsteres. Die Idee mit den Dämonen und dem Dämonenrauch, der verboten ist, finde ich super. Die Charaktere sind so wunderbar dargestellt. Einzig mit March wurde ich noch nicht richtig warm, aber alle anderen habe ich richtig ins Herz geschlossen. An Catherine's Stelle könnte ich mich auch nich zwischen Ambrose oder Prinz Tzsayn entscheiden. Ich bin so begeistert von dem Buch und kann es nicht erwarten den zweiten Band zu lesen.

Veröffentlicht am 21.09.2019

Guter Reihenauftakt, der leider nicht aus der Masse hervorsticht

0

Kingdoms of Smoke – dieses Buch ist in den letzten Monaten in aller Munde gewesen. Jedenfalls hatte es den Anschein, denn wo auch immer ich mich in den sozialen Netzwerken umgesehen habe, jeder größere ...

Kingdoms of Smoke – dieses Buch ist in den letzten Monaten in aller Munde gewesen. Jedenfalls hatte es den Anschein, denn wo auch immer ich mich in den sozialen Netzwerken umgesehen habe, jeder größere Blogger schien an der Marketingkampagne teilzunehmen. Und das, noch bevor es überhaupt in den Läden steht. Ich war also sehr neugierig und durfte vorab einen Blick hineinwerfen.
Die Geschichte erinnert an viele Jugendfantasybücher der letzten Jahre: Eine Gruppe junger Menschen findet auf unterschiedlichen Wegen zusammen, ihr Schicksal verbindet sie auf verschiedene Weise und zusammen stellen sie sich einem scheinbar übermächtigen Feind. Jeder hat bestimmte Fähigkeiten oder Merkmale, die ihn oder sie ausmachen. In diesem Fall haben wir zum Beispiel die unterdrückte Prinzessin eines Landes, in dem Frauen keinen Wert, geschweige denn Entscheidungsfreiheit haben und ihren auffallend gutaussehenden Leibwächter, einen Diener, dessen gesamtes Volk ausgelöscht wurde und der nun im Dienst eines kleinen Königreiches steht, ein Mädchen, das seinen Lebensunterhalt damit verdient, vor Dämonen davonzulaufen und einen Dieb, der plötzlich erfährt, dass sein abwesender Vater scheinbar von höherem Rang ist, als er sich hätte denken können. Diese und mehr Figuren begleiten wir abwechselnd durch ihre Kapitel und erfahren, wie sie sich begegnen und verpassen und vor welche Herausforderungen sie gestellt werden. Dabei steht ein Krieg in den Startlöchern, es werden Gesetze gebrochen und je nachdem, welchen Charakter wir gerade begleiten, stehen andere Probleme im Vordergrund.
Der Schreibstil ist dem Genre angemessen und lässt sich sehr flüssig verfolgen: Ich habe Kingdoms of Smoke in eineinhalb Tagen verschlungen. Besonders gut gefielen mir die Passagen aus der Sicht der Prinzessin Catherine, in denen sie lernt, wie in ihrer Heimat mit Frauen umgegangen wird, in denen sie heruntergemacht und gezwungen wird, der Hinrichtung einer anderen Frau beizuwohnen, damit sie ihre Lektion (gehorche!) lernt – und in denen gleichzeitig viele clevere und mutige Frauen eine wichtige Rolle für die Handlung spielen, in denen sie Hoffnung schöpfen kann aus dem, was ihre Vertrauten ihr an die Hand geben, wie sie lernt, über sich hinaus zu wachsen und sich über diejenigen hinweg zu setzen, die sie ihr Leben lang in einem Käfig gehalten haben – in einem Käfig, der nicht immer golden war! Auch die anderen Figuren haben ihren Charme, besonders Prinz Tszayn, Tash und Edyon haben es mir angetan. Die Bösewichte sind sehr gut geschrieben, die Autorin macht es einem leicht, sie zu verabscheuen.
Auch das Worldbuilding ist meiner Meinung nach gut gelungen. Die Karte im vorderen wie im hinteren Buchdeckel erleichtert die Orientierung und das Verfolgen der Geschichte. Zusammen mit meinem Leseexemplar gab es auch eine große Poster-Version der Landkarte auf der Innenseite eines zweiten Schutzumschlags, sogar in Farbe. Das ist ein tolles Extra, das mir sehr gut gefällt und von dem ich mir wünschte, dass es häufiger solchen Büchern beigefügt würde.
Schade finde ich, dass der titelgebende Dämonenrauch eine verhältnismäßig geringe Rolle im Verlauf der Handlung spielt. Zwischendurch gibt es immer mal wieder Szenen, in denen er oder die Dämonen selbst auftauchen und gegen Ende erklärt sich auch die Funktion dieser Wesen. Der Titel ist also keineswegs falsch gewählt. Ich hätte mir schlicht gewünscht, dass dieser Teil der Geschichte – eben der, der aus einer einfachen Geschichte in einer mittelalterlichen Welt eine Geschichte der Fantasy macht – präsenter wäre.
Leider muss ich auch auf meine Formulierung von oben zurückgreifen: Das Buch erinnert stark an viele andere dieses Genres aus den letzten Jahren. Das macht die Geschichte nicht schlechter, sie ist nur einfach nichts besonderes in dem großen Einheitsbrei. Das Buch ist gut und unterhaltsam, es macht Spaß, es zu lesen, aber es sticht nicht aus der Masse hervor. Ich habe die Hoffnung, dass der zweite Band noch etwas spannender wird, jetzt, da die Figuren einander gefunden haben und nachdem einiges passiert ist; dass ein paar Erwartungen, die mit diesem ersten Band geschürt wurden, erfüllt werden. Wir werden sehen. Ich wurde jedenfalls gut unterhalten, für die vollen fünf Sterne reicht es aber leider nicht ganz.