Cover-Bild With All My Heart
(64)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00
inkl. MwSt
  • Verlag: MIRA Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 24.01.2023
  • ISBN: 9783745703320
Samantha Young

With All My Heart

Nicole Hölsken (Übersetzer)

Wahre Liebe erlischt nie. Aber kann sie alles überstehen?

Bereits als Teenagerin verliert Jane ihr Herz an Jamie McKenna. Bei ihm fühlt sie sich sicher und geborgen. Doch Jamie kämpft gegen seine Sehnsucht an, bis der Zeitpunkt gekommen ist, an dem er ihr seine Gefühle gestehen darf. Aber eine Tragödie zerstört nicht nur die McKenna-Familie, sondern lässt Janes gesamte Welt einstürzen. Das Einzige, was ihr und Jamie bleibt, ist ihre Liebe, die sie alles überstehen lässt. Ein Irrtum wie Jane leidvoll erfahren muss. Jahre später begegnen die beiden sich wieder, aber der Jamie, in den sie sich verliebt hat, scheint für immer verschwunden. Er will sich an den Menschen, die ihm alles genommen haben, rächen – und auch sie steht auf seiner Liste. Da Jane Gerechtigkeit für die Vergangenheit möchte, muss sie mit ihm zusammenarbeiten …

»With All My Heart ist fantastisch! So viele Twist und Wendungen – die Geschichte ist intensiv! Ich habe jede Minute davon geliebt!« New-York-Times-Bestsellerautorin Monica Murphy

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.01.2023

Der Roman hat viele Stärken, die Protagonisten sind teilweise aber etwas schwierig...

0

Der neue Roman „With all my heart” von Samantha Young zieht die Lese alleine schon durch sein wunderschönes Cover an. Auch der Klappentext zur Geschichte rund um Jamie und Jane lässt sich gut lesen und ...

Der neue Roman „With all my heart” von Samantha Young zieht die Lese alleine schon durch sein wunderschönes Cover an. Auch der Klappentext zur Geschichte rund um Jamie und Jane lässt sich gut lesen und verspricht eine außergewöhnliche Liebesgeschichte, die aber auch viele kleinere und größere Probleme mit sich bringt. Wenn die Liebe zueinander so stark ist, dass sie zur Abhängigkeit werden kann und dadurch alles kaputtgeht, lesen wir hier in diesem etwas anderen Roman.

Jane Doe, ein Name, den viele Frauen in den USA tragen, die nicht wissen wer sie sind oder wo sie ihre Wurzeln haben. Auch unserer Jane in dieser Geschichte geht es so, denn in ihren jungen Jahren wurde sie bereits von vielen Pflegefamilien an die nächste weitergereicht. So wirklich zu Hause fühlt sie sich nirgends, bis sie in ihrer Wohnanlage das Mädchen Lorna kennenlernt, die gerade erst mit ihrer großen Schwester Skye und ihrem großen Bruder Jamie hierhergezogen ist. Lorne und Jane freunden sich direkt an und auch Lornas Familie nimmt Jane so herzlich auf, dass diese sich endlich zu Hause angekommen fühlt. Gekrönt wird das Ganze, als sich Jane in Jamie verliebt und die beiden eine ganz tiefe und innige Beziehung miteinander beginnen. Diese Beziehung ist in vielerlei Hinsicht besorgniserregend, da die Liebe der beiden füreinander so tiefgeht, dass der eine ohne den anderen nicht mehr atmen kann. Als dann jedoch ein harter Schicksalsschlag die kleine Familie unverhofft trifft, ändert sich alles. Janes und Jamies Liebe wird auf die Probe gestellt und scheint dem Druck und den Bedingungen nicht standzuhalten. Jahre später stehen sich die ehemals Liebenden dann wieder gegenüber und hegen nun ganz andere Gefühle füreinander. Bringen ihre alten Gefühle sie wieder zusammen oder gibt es keine Hoffnung mehr für die große Liebe?

Ich muss sagen, dass mich das Buch vom ersten Moment an total gepackt hatte. Nicht nur das wunderhübsche Cover und der Klappentext waren total meins, auch die ersten Kapitel des Buches waren sehr intensiv und ich war gleich into it. Die Liebe zwischen Jane und Jamie ist hier das Hauptthema im Buch. Deren Beziehung wird von allen Seiten beleuchtet und scheint zu schön um wahr zu sein. Ich muss auch gestehen, dass ich bisher kein Buch gelesen habe, welches so viel Spice hatte. Und dieser Spice war richtig gut! Die Darstellungen von Samantha Young sind große Klasse und man konnte die Liebe zwischen den beiden geradezu greifen. ABER und hier kommt schon das große ABER, was mich, seitdem ich das Buch beendet habe verfolgt und es mir schwer gemacht hat eine Bewertung abzugeben. Denn die Beziehung zwischen den beiden ist alles andere als normal. Wie schon gesagt, die Liebe ist wirklich zum Greifen da, aber die beiden sind doch sehr toxisch miteinander. Vor allem Jamie hat es mir schwer gemacht ihn zu mögen. Das ist mir gleich schon zu Beginn des Buches aufgefallen. Er ist sehr besitzergreifen und tätigt einige Aussagen, die mir direkt eine Red Flag zeigen. Er ist eigentlich auch eine wandelnde Red Flag, da sich im Laufe des Buches nichts an seiner Einstellung zu ändern scheint. Sogar gegen Ende schafft er es noch super toxisch zu sein und schafft meiner Meinung nach Probleme, wo gar keine sind. Versteht mich nicht falsch, ich schätze es in Büchern auch sehr, wenn es zwischen den Protagonisten hochhergeht und dabei einer die Führung übernimmt, aber das war mir hier echt ein bisschen zu viel. Gegen Jamie wirkte Jane leider auch etwas blass, auch wenn ihre Entwicklung im Buch doch gut zu spüren war. Insgesamt war mir in der zweiten Hälfte auch etwas zu viel Drama, die erste Hälfte verlief deutlich ruhiger, hat mir im Große und Ganzen aber ein Ticken besser gefallen. Der Roman wandelte sich durch die Geschehnisse der zweiten Hälfte nämlich eher in einen Thriller (was ich auch gerne mag, womit ich hier aber nicht so wirklich gerechnet hatte).

Das Buch hat seine Schwächen, ja. Aber auch viele Stärken, weshalb ich trotzdem vier von fünf Sternen vergeben möchte. Es hat mich unterhalten und ich habe das Buch auch wirklich genossen. Ein bisschen weniger toxischer Jamie hätte dem Ganzen auch keinen Abbruch getan. Schreibstil und Story haben mir aber gefallen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.01.2023

Eine außergewöhnliche Liebe

0

Samantha Young - With all my heart

Zunächst einmal ist das Cover atemberaubend. Dadurch wurde ich sofort auf das Buch aufmerksam und musste es einfach lesen.
Und was soll ich sagen, die Liebesgeschichte ...

Samantha Young - With all my heart

Zunächst einmal ist das Cover atemberaubend. Dadurch wurde ich sofort auf das Buch aufmerksam und musste es einfach lesen.
Und was soll ich sagen, die Liebesgeschichte von Jane und Jamie hat mich begeistert. Eine so tiefgehende Liebe wünscht sich jeder. Aber auch neben der Liebesgeschichte behandelt Samantha Young wichtige Themen, die sie auch gekonnt erzählt. Sie verleiht diesen genau den richtigen Raum, ohne sie zu sehr in den Vordergrund zu drängen. Skyes Erlebnisse oder auch Ashers Geheimnis sind wichtige Themen, über die nicht geschwiegen werden darf. Von daher hat es mich gefreut zu sehen, dass die Autorin nicht davor zurückschreckt.

Einzig negativer Punkt war die Rache von Jamie. Ist sie auch noch so verständlich, so hat mich dieser Teil der Geschichte doch auch ein wenig genervt.

Aber insgesamt auf jeden Fall lesenswert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.01.2023

Liebesroman und Thriller in einem

0

Die erste Hälfte dieses Buches entwickelt sich wie ein Liebesroman. Jane und Jamie: Seit dem Teenager-Alter fühlen sie sich stark voneinander angezogen. Ihre Beziehung wächst heran und entwickelt sich ...

Die erste Hälfte dieses Buches entwickelt sich wie ein Liebesroman. Jane und Jamie: Seit dem Teenager-Alter fühlen sie sich stark voneinander angezogen. Ihre Beziehung wächst heran und entwickelt sich zu einer Leidenschaft, die schon an Abhängigkeit und Besessenheit grenzt. Dann endet dieser Teil 1, der in der Vergangenheit spielt, durch eine schreckliche Entwicklung.

Durch wirklich widrige Umstände werden die beiden voneinander getrennt. Im zweiten Teil treffen sie wieder aufeinander und die Fronten sind verhärtet. Jamie will Rache. Jane will Gerechtigkeit.

Die Bezeichnung „Liebesroman“ allein wird dem zweiten Teil dieses Buches meiner Ansicht nach nicht mehr gerecht. Die Geschichte wird zum Thriller: voller Spannung, mit unerwarteten Wendungen und einem für mich zufriedenstellenden Ende.

Ich habe mitgefiebert und konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Dazu hat auch der Schreibstil der Autorin beigetragen – sehr flüssig zu lesen.

Nur die ständigen Fuck-Flüche von Jamie haben mich etwas gestört und die Liebesszenen hätten für meinen Geschmack nicht ganz so detailliert beschrieben werden müssen.

Alles in allem aber eine sehr spannende und mitreißende Lektüre voller großer Gefühle.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.01.2023

Sexy, spannend, romantisch, aber an einer Grenze

0

Samantha Young ist meine erste Autorin gewesen, auf die ich im Bereich von Liebesromanen mit größerem Erotikanteil kennengelernt habe und so halte ich ihr bis heute die Treue, auch wenn ich den Eindruck ...

Samantha Young ist meine erste Autorin gewesen, auf die ich im Bereich von Liebesromanen mit größerem Erotikanteil kennengelernt habe und so halte ich ihr bis heute die Treue, auch wenn ich den Eindruck habe, dass Hype um sie inzwischen deutlicher abgeflaut ist. Aber für mich ist es echte Nostalgie, was aber nicht daran ändert, dass ich jedes neue Buch von ihr in einem natürlich subjektiven Rahmen dennoch objektiv zu bewerten versuche. So hatte Young über all die Jahre hinweg definitiv Ausreißer nach unten und nach oben und dieses Buch war irgendwo in der Mitte. Irreführend war auf jeden Fall der Klappentext und auch wenn dort das Wort ‚Rache‘ schon erwähnt worden war, ich war dennoch überrascht, dass es eher ein Romance-Thriller ist.

Zum Klappentext möchte ich ausführen, dass dieser mehr Fokus auf die Gegenwart gelegt hat, weswegen ich auch davon ausgegangen bin, dass es deutlich mehr Gegenwart als Vergangenheit ist, aber es teilt sich beinahe zur Hälfte auf. Auch wenn das das Buch in meinen Augen nicht schlechter gemacht hat, erzeugt es über den Klappentext dennoch ein komisches Gefühl, auch weil dann zu viel vorweggenommen wird. Aber wie gesagt, dass die Geschichte überhaupt so aufgeteilt wurde, das unterstütze ich, denn es hat geholfen, den Kern der Figuren einzufangen und auch die Nebenfiguren sehr gut zu verstehen, weil es eben nicht nur die Liebesgeschichte, sondern alles drum herum ist, was ebenfalls eine wichtige Bedeutung hat. Natürlich sind beide Teile von der Atmosphäre her völlig unterschiedlich. Der Vergangenheitsteil ist definitiv mehr Liebesgeschichte, auch wenn die persönlichen Geschichten natürlich schon heavy genug sind, aber positiv ist auch, dass die Zeitsprünge da nicht stören, weil es immer sofort gelingt, wieder aufzuholen, dass man dann weiß, was los ist. Der Gegenwartsteil wiederum ist dann deutlich düsterer, erwachsener und eben auch Thriller. Das hat mich dann mehr an Karen Rose erinnert und Jennifer L. Armentrout hat in diesem Genre einige Beiträge geleistet. Die lese ich dementsprechend auch gerne, weswegen mich dieser Umschwung auch nicht gestört hat, weil es spannend gestaltet wurde und weil es vor allem aus der als schüchtern eigeführten Jane eine richtige Badass gemacht hat.

Das Buch ließ sich insgesamt sehr, sehr fix lesen, weil Young für mich einfach einen sehr fließenden Stil hat. Dennoch hat es einen Aspekt gegeben, der mich immer etwas aus dem Flow rausgezogen hat und eher so Warnlichter in mir angehen ließ. Young hat schon genug Liebesgeschichten mit sehr dominanten Männern geschrieben, das ist mir nicht neu, aber umgekehrt arbeitet sie dafür auch nicht mit unterwürfigen Frauen, sondern welche, die ihren Platz im Leben genau kennen, aber eben in sexueller Hinsicht das Rollenbild mögen. Alles gut und schön also, aber ich fand, dass Jamie an einer echten Grenze manövrierte. Die Warnsignale gingen sogar schon in der Jugend an, was mich überrascht hat, denn als angedeutet wurde, dass er eher der grüblerische Wortakrobat ist, der etwas für Bücher und eigenes Schreiben übrig hat, da habe ich in mir etwas sensibler ausgemalt. Doch mit Janes körperlichem Erblühen wird Jamie regelrecht zum Stier. Ich mochte zwar den Gedanken, dass Jane durch die Liebe zu ihm mehr sie selbst geworden ist, aber dennoch hatte er stellenweise ein Verhalten, das mir zu übergriffig und dominant war. In der Gegenwart war das durch den Rache-Gedanken natürlich noch extremer und ich finde, da hat man von seiner sensiblen Seite dann endgültig nichts mehr gemerkt. Es ist wirklich eine Liebesgeschichte, die eher einer Sucht gleicht, aber den Gedanken finde ich nicht per se verwerflich, aber mit Jamie wurde es an eine gefährliche Grenze getrieben.

Was mich an dem Gegenwartsteil dann auch etwas in den Wahnsinn getrieben hat, das sind die Missverständnisse zwischen den beiden. Klar, dass das nicht sofort aus der Welt geschaffen wurde, aber sie haben mehrfach Dialoge gehabt, in denen mehr als genug angedeutet worden ist und dennoch hat nie einer von beiden die richtigen Rückschlüsse gezogen, das hat mich echt wahnsinnig gemacht. Aber ansonsten fand ich den Handlungsverlauf gut. Jane hat mir in der Gegenwart richtig gut gefallen, weil man auch, wie sie ihren Job als Art Director ausfüllt, gemerkt hat, wie sehr sie gereift ist und dass sie trotz der Abhärtung immer noch ein sensibler und loyaler Mensch geblieben ist. Das Ende ist richtig spannend und dramatisch. Oft übertreibt Young dort etwas, aber es ist auf einem passenden Level geblieben, so dass ich das Buch alles in allem zufrieden abschließen konnte.

Fazit: „With all my Heart“ ist fast schon ein Romance-Thriller angesichts des düsteren und spannenden Endes, aber das hat Young auch problemlos drauf. Alles in allem mochte ich alle Elemente, doch Protagonist Jamie war mir zu sehr an einer toxischen Grenze, was mich öfters schon mal rausgebracht hat.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.01.2023

Gar nicht schlecht

0

Zum Inhalt:
Schon als Teenager ist Jane in Jamie verliebt. Sie fühlt sich bei ihm sicher. Als eine Tragödie geschieht, ist das einzige, was Jane und Jamie bleibt, ihre Liebe. Doch was keiner erwartet, ...

Zum Inhalt:
Schon als Teenager ist Jane in Jamie verliebt. Sie fühlt sich bei ihm sicher. Als eine Tragödie geschieht, ist das einzige, was Jane und Jamie bleibt, ihre Liebe. Doch was keiner erwartet, passiert doch. Als sie sich Jahre später wieder treffen, ist Jamie völlig verändert, denn er will Rache für damals und auch Jane steht auf der Racheliste.
Meine Meinung:
Das Buch beginnt in der Vergangenheit und baut sich nach und nach auf. Durch die wechselnde Sicht bzw. Erzählung der unterschiedlichen Protagonisten gewinnt man einen Einblick in die jeweiligen Gefühlslagen. Als die Geschichte in die Gegenwart wechselt fand ich, nahm die Geschichte deutlich mehr Fahrt auf und das hat mir auch deutlich besser gefallen. Gerade auch der Racheplan ist aufgrund der Ereignisse schon verständlich. Der Schreibstil hat mir gut gefallen.
Fazit:
Gar nicht schlecht