Cover-Bild Clans of London, Band 2: Schicksalsmagie
(6)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ravensburger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 17.03.2020
  • ISBN: 9783473401857
Sandra Grauer

Clans of London, Band 2: Schicksalsmagie

Erbarmungslos machen die beiden mächtigsten Hexenclans von London Jagd auf die junge Hexe Caroline – aus Angst, dass deren Magie sie sonst alle vernichten könnte. Um ihr Schicksal noch abzuwenden, muss Caroline sich den Clans entgegenstellen …

*** verboten magisch, romantisch-knisternd und aufregend – das Finale des dramatischen Zweiteilers! ***

Einige Sekunden betrachtete Ash mich, und in diesem einen Blick lagen so viele Emotionen: Ungläubigkeit und Verzweiflung, Wut und Angst, Sorge und Liebe.
»Haben wir überhaupt noch eine Chance?«, fragte er kaum hörbar. Er griff kurz nach meiner Hand, ließ sie aber gleich wieder los.
Seine Worte und sein Anblick reichten, um meinen Herzschlag zu beschleunigen. »Ich weiß es nicht.« Ich wandte meinen Blick ab. »Ich weiß einfach nicht, ob ich dir vertrauen kann.«

„Clans of London“:
• Band 1: Hexentochter
• Band 2: Schicksalsmagie

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.05.2020

Ein rundum gelungener Abschluss…wäre da nicht das Liebesdreieck

0

Klappentext
„Eine uralte Prophezeiung.
Ein gefährlich charmanter Magier.
Und eine Stadt voller verfeindeter Hexenclans …

Carolines Magie ist mächtiger als alles, was die Hexenclans von London bisher erlebt ...

Klappentext
„Eine uralte Prophezeiung.
Ein gefährlich charmanter Magier.
Und eine Stadt voller verfeindeter Hexenclans …

Carolines Magie ist mächtiger als alles, was die Hexenclans von London bisher erlebt haben. Hängt das mit einer uralten Prophezeiung Merlins zusammen? Das glauben zumindest die beiden größten Clans und machen erbarmungslos Jagd auf Caroline. Als selbst der charmante Ash sich gegen Caroline wendet, flieht sie in die Obhut von Henri und seiner Familie von Voodoozauberern. Doch ihren Feinden kann sie nicht entkommen …“

Gestaltung
Mir gefällt an dem Cover sehr gut, dass am unteren Bildrand wieder die Skyline von London mit einigen wichtigen Sightseeing Hotspots zu sehen ist. Auch die wunderschönen Lichteffekte und das leichte schimmern des Covers wurden beibehalten, was mein Herz sehr erfreut. Das Mädchengesicht zeigt leicht ihr Profil, wobei eine Gesichtshälfte im Dunkeln bleibt, was sie geheimnisvoll erscheinen lässt. Die Farbe ist etwas dunkler im Vergleich zum ersten Band, passt farblich aber super dazu!

Meine Meinung
Mit „Clans of London – Schicksalsmagie“ ist nun also der Abschlussband der Hexen-Dilogie von Sandra Grauer erschienen. Da mir der erste Band schon so gut gefallen hatte, wollte ich natürlich wissen, wie die Reihe endet. In diesem Band machen die beiden größten Hexenclans erbarmungslose Jagd auf Caroline, denn ihre Magie ist mächtiger als alles bisher Dagewesene. Sogar Ash wendet sich gegen Caroline. Zuflucht findet sie glücklicherweise bei Henri und seiner Familie, aber ihre Feinde sind ihr auf der Spur…

Etwas schade fand ich, dass in diesem Band bezüglich der Liebesgeschichte wieder ein Liebesdreieck herangezogen wurde, denn eigentlich war im ersten Band diesbezüglich alles geklärt. Dies war schon im ersten Band mein einziger Kritikpunkt und jetzt gibt es diesen im zweiten Band wieder. Das hat mich dazu gebracht, die Stirn zu runzeln und zu seufzen, weil ich es für nicht zwingend notwendig halte.

Die Handlung setzt direkt am Ende des ersten Bandes an und führt diese fort. So war ich direkt mit Protagonistin Caroline auf der Flucht. Hier geht es actionreich und spannungsgeladen zu, was mir sehr gefallen hat, denn Caroline ist diejenige aus der Prophezeiung von Merlin. Darum jagen sie die Hexenclans, was natürlich zu einigen spannenden Situationen führt. Zudem fragte ich mich beim Lesen stets, ob Caroline heil aus allem rauskommen würde. Die Auflösung um die Prophezeiung und vor allem das dramatische Ende dieses Bandes bzw. dieser Reihe haben mich den Atem anhalten lassen!

Außerdem erkundet Caroline ihre erwachte Magie. Dies habe ich gemeinsam mit ihr gemacht, da „Schicksalsmagie“ aus Carolines Ich-Perspektive erzählt wird. Ich mochte vor allem das Magiekonzept, denn hier wird Magie, wie wir sie kennen und wie man sie vermutlich auch vor dem Lesen erwartet, mit Voodoozauber verbunden. Gerade diese Voodoomagie fand ich interessant, weil ich noch nicht so viel darüber gelesen habe in Jugend- bzw. Hexenbüchern.

Fazit
Wäre das Liebesdreieck nicht wiederbelebt worden, wäre ich mit „Clans of London – Schicksalsmagie“ rundum zufrieden gewesen, denn die Handlung ist spannend und vor allem das dramatische Ende weiß den Leser mitzureißen. Die Einbindung von Voodoozauber in die Hexenmagie fand ich richtig spannend und auch ziemlich erfrischend, da mir dies in anderen Hexenbüchern noch nicht so intensiv begegnet ist.
4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Clans of London – Hexentochter
2. Clans of London – Schicksalsmagie

Veröffentlicht am 01.05.2020

Was für ein Plot Twist!

0

Inhalt:

Carolines Magie ist mächtiger als alles, was die Hexenclans von London bisher gesehen haben. Hängt das mit einer uralten Prophezeiung Merlins zusammen? Das glauben zumindest die beiden größten ...

Inhalt:

Carolines Magie ist mächtiger als alles, was die Hexenclans von London bisher gesehen haben. Hängt das mit einer uralten Prophezeiung Merlins zusammen? Das glauben zumindest die beiden größten Clans und machen erbarmungslos Jagd auf Caroline. Als selbst der charmante Ash sich gegen Caroline wendet, flieht sie in die Obhut von Henri und seiner Familie von Voodoozauberern. Doch ihren Feinden kann sie nicht entkommen …



Meine Meinung:

Das Cover des Buches finde ich sehr schön, jedoch ist es im Vergleich zum ersten Band doch etwas schwächer. Außerdem finde ich es nicht so toll, dass eine völlig andere Person auf dem Cover ist, schließlich geht es im zweiten Teil um dieselbe Person, wie im ersten.

Der erste Band konnte mich damals wirklich fesseln. Ich war so begeistert gewesen von allem an dem Buch gewesen. Das erste was mir daran aufgefallen ist, war London. Für mich ist London eine absolute Herzensstadt, weswegen ich das Buch unbedingt lesen wollte. Allerdings bleiben wir in diesem Buch nicht nur in London. So geht die Reise diesmal auch nach Südamerika oder sowie kurz nach Paris, da Caroline lernt zu teleportieren.

Außerdem mochte ich auch die ganzen Fantasyelemente. Dieses Mal ging es nicht nur alleine um Hexenmagie, sondern auch um Voodoomagie, was ich wirklich spannend fand.

Caroline hat auf jeden Fall eine Entwicklung durchgemacht. Sie versucht zu lernen, wie sie mit ihren Kräften richtig umgehen muss und hat dabei mit allerlei Schwierigkeiten zu kämpfen. Außerdem muss sie sich immer wieder die Frage stellen, wem sie überhaupt vertrauen kann.

Was ich an sie bewundere ist, dass sie nicht bereit ist einfach so wegzulaufen. Sie möchte die Menschen beschützen, die sie liebt aber vor allem sehnt sie sich nach einer Familie.

Ash ist einer meiner absoluten Lieblingscharaktere der Dilogie. Er will eigentlich nur das Beste für Caroline, aber auch er fängt ab einem gewissen Punkt an daran zu zweifeln, ob sich die Prophezeiung nicht doch Bewahrheiten wird und die Morgans und Merlins mit ihr recht haben werden. Ich war aber doch etwas enttäuscht von ihm den er hat seine Meinung ständig geändert, was nicht nur Caroline sondern auch mich verwirrt hat.

Toll fand ich aber endlich Antworten auf ein paar Fragen bekommen zu haben. Vor allem wollte ich ja unbedingt wissen, wie es mit Ash und Caroline weitergeht, da sie sich ja am Ende des ersten Teiles getrennt haben.

Henri mochte ich auch sehr. Er war immer für Caroline da und im Grunde war er auch der Einzige auf den sie sich immer verlassen konnte. Jedoch tat er mir auch ein wenig leid. Er ist in Caroline verliebt, dabei weiß er ganz genau, dass ihr Herz nur für Ash schlägt.

Auch Megan war ein Charaktere den ich sehr mochte. Bei ihr konnte man sich immer sicher sein auf welcher Seite sie steht. Sie würde einfach alles für Caroline tun und glaubt an sie wie kein anderer. Sie ist einfach eine wahre Freundin, was sie für mich unglaublich sympathisch macht.

Was die Handlung des Buches betrifft so fand ich sie wirklich sehr spannend. Immer wieder haben ich mir selbst die Frage gestellt, wem Caroline eigentlich trauen kann und wer wirklich ihre Verbündeten sind.

Das Beste war aber auf jeden Fall der Plot Twist am Ende mit dem ich ganz und gar nicht gerechnet habe. Das hat dafür gesorgt, dass das Buch nur noch spannender wurde und man erfahren wollte, was als nächstes passiert.

Ebenfalls war es spannend mehr über Carolines Herkunft zu erfahren. So hatte sie nie wirklich eine Familie, weswegen ich es toll fand, dass sie mehr über ihre Mutter erfahren hat oder versucht hat ihren Vater von den Merlin's zu befreien.

Generell fand ich aber das der zweite Teil etwas schwächer gewesen ist, als der erste Band.

Eine Sache mit denen ich im Verlauf des Buches immer wieder Probleme hatte, waren die ganzen Namen. Irgendwann konnte ich gar nicht mehr sagen, wer zu den Morgans und wer zu den Merlins gehört.

Den Schreibstil fand ich durchgehend sehr gut. Das Buch ließ sich leicht lesen und war sehr spannend.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.04.2020

Schicksalsmagie - Allein gegen eine Übermacht und eine Prophezeiung...

0

Es ist schon wieder ein wenig länger her, dass ich den ersten Band gelesen habe, trotzdem kam ich gut in die Geschichte hinein. Ich wusste zwar nicht mehr zu 100% was vorher im Einzelnen passiert war, ...

Es ist schon wieder ein wenig länger her, dass ich den ersten Band gelesen habe, trotzdem kam ich gut in die Geschichte hinein. Ich wusste zwar nicht mehr zu 100% was vorher im Einzelnen passiert war, aber nach und nach kamen ein paar Erinnerungen zurück. Band 2 schließt direkt an die Ereignisse von Band 1 an.
Sandra Grauers Schreibstil hat mir auch hier wieder gut gefallen. Flüssig und gut verständlich. Die fast 12h des Hörbuch habe ich an einem Stück gehört (doppelte Geschwindigkeit). Ein kleiner Kritikpunkt, wofür die Autorin und die Geschichte nichts können, liegt leider bei den Sprechern. Die Stimmen haben teils null gepasst, total überzogen und an manchen Stellen waren richtig lange Sprechpausen, die für mich eindeutig zu lang waren.
Ansonsten mochte ich Carolin als Protagonistin gerne, obwohl sie mir teils wirklich zu naiv war. Ganz eindeutige Beweise zeigen auf, dass in einer Situation etwas ganz und gar nicht stimmt und sie denkt sich einfach nichts dabei! Es war an manchen Stellen so offensichtlich. Außerdem kam ich gar nicht mehr aus dem Augenrollen heraus, weil sie die ganze Zeit an Ash, ihren Vater und wie ach so schlimm ihre Situation ist. Ellenlange Monologe, die sich teils wie Kaugummi gezogen haben und diese ständigen Wiederholungen! In meinen Augen hat sich Caroline im zweiten Band kaum weiterentwickelt und es dreht sich sehr lange alles im Kreis. Von ihrer blöden Sturheit, die mich mehr als einmal alle meinen Nerven gekostet hat.
Auch Ash wurde mir immer unsympathischer. Ich mochte ihn im 1. Band unglaublich gerne, aber hier hätte ich ihn wegen seiner Unentschlossenheit und seinem ganzen Hin und Her schütteln und erwürgen wollen! Er hat kein Vertrauen in Caroline, seine Instinkte und seinen eigenen Beobachtungen! Ich habe einfach nicht verstanden, warum er sie plötzlich so falsch einschätzt, obwohl noch nichts passiert ist! Ich hätte mir für den Wandel seiner Gesinnung irgendwie einen plausibleren Grund gewünscht, der akuter und realer ist!
Henri und seine Tante Tiana habe ich sofort in mein Herz geschlossen. Sie stehen egal was passiert hinter Caroline und kümmern sich fast schon aufopferungsvoll um sie.

Das erneute Aufleben der Dreiecksbeziehung hätte ich dennoch nicht gebraucht!
Die Erschaffung des Antagonisten fand ich unterdessen sehr gelungen. Er kommt aus einer fast unerwarteten Richtung. Der Charakter kam mir teils ein wenig verdächtig vor, aber ich habe es immer wieder verworfen.
Die Handlung an sich mochte ich. Es war nichts Besonderes, Vieles hat man als Vielleser schon gelesen. Mein größter Kritikpunkt ist, dass sich 3/4 des Buches alles im Kreis dreht. Es passiert nicht viel. Da ein paar Angriffe und dort ein paar Gegenaktionen, aber ansonsten standen Carolines nervige Ash Dialoge und die Aussichtslosigkeit der Situation im Vordergrund.
Das Ende finde ich unterdessen durchaus gut gelungen. Es war spannend, geladen und ich habe immerhin alles an einem Stück gehört. So schlecht kann es also nicht gewesen sein.
Besonders gerne mochte ich auch das Setting vor der Kulisse Jamaikas. Urwälder, das Meer und feiner Sand. Ich hatte mit einem Kulissenwechsel gar nicht gerechnet. Es war auf jeden Fall erfrischend.
Insgesamt hat mich die gesamte Dilogie gut unterhalten, aber etwas Besonderes war es leider nicht. Ich würde die Geschichte für etwas jüngere Leser empfehlen, die vllt. neu in das Genre einsteigen möchten und/oder noch nicht so viele Geschichten gelesen haben. Ich vergebe insgesamt 3,5/5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.04.2020

Teil Zwei

0

Mit "Schicksalsmagie" liegt nun der zweite und abschliessende Band der Clans of Lomdon Serie vor und ich darf sagen, das mir dieses Buch erneut richtig gut gefallen hat.
Es beginnt in dem Moment, wo Carolines ...

Mit "Schicksalsmagie" liegt nun der zweite und abschliessende Band der Clans of Lomdon Serie vor und ich darf sagen, das mir dieses Buch erneut richtig gut gefallen hat.
Es beginnt in dem Moment, wo Carolines Magie durch die Lecourts kurz vor ihren 18 Geburtstag aktiviert wurde und Ash dabei in den Schutzkreis hineingerät und dabei verletzt wird.
Der Prophezeiung folgend jagen die Clans der Merlins und Morgans nun Caroline noch mehr und als klar wird, das Carolines Vater von den Merlins und ihre Mutter von den Lecourts stammt ist nun auch der Voodoo Stamm mit beteiligt und ihr Oberhaupt Ajani spielt ein gefährliches Spiel.
Wird Ash an Caroline festhalten, wie wird sich Henri verhalten, der sich um Caroline kümmert und welche Rolle wird Megan weiter spielen?
Das Buch überzeugt durch eine spannende Geschichte mit wahnsinnigen Wendungen, gespaltenen Charakteren und einer guten Mischung aus Magie, Gefühl und Abenteuer.
Wer den ersten Band schon gelesen hat wird hier viele Antworten finden, für Neueinsteiger_innen empfehle ich aber zuerst den ersten Teil zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.03.2020

Ein schöner Abschluss über die Hexenclans of London

0

Meine Meinung

Das Cover sieht toll aus und passt auch schön zum zweiten Band. In der Sillhoutte unten erkennt man sehr gut die Skyline von London, was zwar einen tollen Wiedererkennungswert gegenüber ...

Meine Meinung

Das Cover sieht toll aus und passt auch schön zum zweiten Band. In der Sillhoutte unten erkennt man sehr gut die Skyline von London, was zwar einen tollen Wiedererkennungswert gegenüber dem Titel und dem ersten Band hat, aber cooler hätte ich gefunden, wenn man hier vielleicht auch etwas von dem Ort mit einfließen lässt, wo sich in diesem Teil die meiste Handlung befindet.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig, sodass ich mich wieder wunderbar in die Geschichte hineinversetzten konnte. Es gibt auch wieder die schönen kursiven Abschnitte, die einem noch mehr Einblicke in die Welt der Magier zeigen. Die Geschichte wird hauptsächlich aus der Ich-Perspektive der Protagonistin Caroline erzählt, aber wir bekommen auch kleine Einblicke in Ashs Gedankenwelt.

Endlich sind Carolines Kräfte erwacht und sie muss nicht mehr befürchten, dass die Magie sie umbringt. Dennoch hat sie sich jetzt neue Feinde gemacht, denn sie ist die Eine, das Mädchen aus der Prophezeiung. Also flüchten wir zusammen mit Caroline und lernen ihre Magie kennen. Caroline hat sich im Gegensatz zum ersten Band schon sehr verändert. Sie fängt vertrauen, nimmt Hilfe von Anderen an und versucht nicht mehr nur eine Einzelkämpferin zu sein. Ich mag sie in diesem Band auch sehr viel lieber als im Vorherigen. Aber natürlich spielen auch die anderen Charaktere wie Ash und Henry eine wichtige Rolle.

Die Geschichte knüpft nahtlos an den ersten Band an. Caroline ist auf der Flucht und muss sich mit ihren neuen Kräften erst vertraut machen. Das neue Setting rund um Jamaika hat mir wirklich sehr gut gefallen und war ein schöner Kontrast zu London aus dem ersten Band. Auch die Magie und die magischen Kräfte von Caroline haben mir sehr gut gefallen, das Zusammenspiel zwischen “klassischer” Magie und Voodoo. Die Atmosphäre, die die Autorin schafft, passt sehr gut zu den Gefühlen und der Stimmung der Charaktere. Der Handlungsverlauf ist jedoch etwas vorhersehbar, obwohl die Autorin mich schon mit einigen magischen Aspekten überraschen konnte. Jedoch ist die Grundhandlung nach dem klassischen Schema geformt und die kleine Dreiecksgeschichte, die die Autorin in diesem Band noch mal rausholt, fand ich persönlich ein bisschen unnötig. Für mich hat die Geschichte das nicht gebraucht.

Mein Fazit

Clans of London: Schicksalsmagie ist ein magischer Abschluss der Dilogie über Caroline und eine alte Prophezeiung. Die Autorin hält sich hier an den klassischen Handlungsstrang, daher erwartet den Leser nicht unbedingt etwas Neues oder Überraschendes, dennoch hat mir die Geschichte über Hexen, Zauberer und Prophezeiungen sehr gut gefallen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere