Cover-Bild Opferstille
(9)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 528
  • Ersterscheinung: 11.01.2021
  • ISBN: 9783492315807
Sandrone Dazieri

Opferstille

Thriller
Claudia Franz (Übersetzer)

Ein fesselnder Thriller über die Tiefen menschlicher Abgründe

Der junge Mann ist blutverschmiert, spricht kaum ein Wort und hat nur einen Zettel mit seinem Namen bei sich: Tommy. So findet Colomba Caselli ihn in ihrem Schuppen vor. Seit sie vor eineinhalb Jahren bei einem Einsatz fast ums Leben kam, lebt die ehemalige Polizistin zurückgezogen auf dem Land. Ihr genialer Partner Dante Torre wird seitdem vermisst. Doch der mysteriöse Tommy weckt ihr Interesse. Der Fall führt sie schnell zurück in die Vergangenheit und bringt sie auf die Spuren eines Kindesentführers, der „Der Vater“ genannt wird. Auch Dante war eines seiner Opfer – doch Colomba hat ihn eigentlich vor Jahren getötet …

„Ein Thriller voll Action und Adrenalin.“ La Lettura  

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.02.2021

naja

0

Colomba Caselli findet einen jungen Mann in ihrem Schuppen. Er ist blutverschmiert, sagt kein Wort und hat nur einen Zettel mit seinem Namen dabei. Colomba ist eine ehemalige Polizistin und wäre vor eineinhalb ...

Colomba Caselli findet einen jungen Mann in ihrem Schuppen. Er ist blutverschmiert, sagt kein Wort und hat nur einen Zettel mit seinem Namen dabei. Colomba ist eine ehemalige Polizistin und wäre vor eineinhalb Jahren beinahe bei einem Einsatz gestorben. Jetzt lebt sie zurückgezogen auf dem Land. Ihr genialer Partner Dante Torre wird seitdem vermisst. Nur Colomba glaubt, dass er noch lebt. Tommy erweckt schnell ihr Interesse, denn er hat Verhaltensweisen, die sie an einen Kindesentführer, der „DER VATER“ genannt wird, erinnert. Dante war auch einmal ein Opfer des Vaters, doch Colomba hat den Vater damals getötet und sie dachten sie hätten alle Kinder befreit.

Leider bin ich mit dem Buch nicht zu Recht gekommen. Ich habe im Nachhinein erfahren, dass es noch Vorbände dazu gibt, vielleicht wären so einige Wissenslücken geschlossen gewesen. Ich habe mich sehr schwer beim lesen getan, denn es waren doch sehr viele Namen und ich wusste nicht immer genau, wer jetzt wer ist und wie diese Person zu Colomba steht. Vielleicht lag es auch daran, dass das Buch in Italien spielt und mir die italienischen Namen nicht so vertraut sind wie die deutschen. Die Geschichte hat mich schon gefesselt und ich wollte auch wissen wie es ausgeht. Ich kann leider nur 3 von 5* vergeben. Ich denke, dass es besser ist, wenn man mit dem ersten Buch anfängt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.02.2021

Ich kann es wärmstens empfehlen

0

Klappentext:
Ein fesselnder Thriller über die Tiefen menschlicher Abgründe

Der junge Mann ist blutverschmiert, spricht kaum ein Wort und hat nur einen Zettel mit seinem Namen bei sich: Tommy. So findet ...

Klappentext:
Ein fesselnder Thriller über die Tiefen menschlicher Abgründe

Der junge Mann ist blutverschmiert, spricht kaum ein Wort und hat nur einen Zettel mit seinem Namen bei sich: Tommy. So findet Colomba Caselli ihn in ihrem Schuppen vor. Seit sie vor eineinhalb Jahren bei einem Einsatz fast ums Leben kam, lebt die ehemalige Polizistin zurückgezogen auf dem Land. Ihr genialer Partner Dante Torre wird seitdem vermisst. Doch der mysteriöse Tommy weckt ihr Interesse. Der Fall führt sie schnell zurück in die Vergangenheit und bringt sie auf die Spuren eines Kindesentführers, der „Der Vater“ genannt wird. Auch Dante war eines seiner Opfer – doch Colomba hat ihn eigentlich vor Jahren getötet …


Einleitung:
Heute möchte ich wieder eine Rezension mit euch teilen, die mir nicht so leicht fällt. Ich weiß nicht, wo ich anfangen und wo enden soll, da in meinem Kopf Chaos herrscht. “Opferstille“, hat einfach sehr viele Eindrücke hinterlassen. Und ich muss zugeben, dass ich erst im Nachhinein herausgefunden habe, dass ich den dritten und somit finalen Band gelesen habe.

Meinung:
Ich habe leider keine Bemerkung gelesen, wo mir gezeigt worden ist, dass ich mich mit dem letzten Band der Reihe vergnügt habe. Ich habe es anhand einer anderen Rezension erfahren, jedoch tut das nichts zur Sache. Ich habe logischerweise den Werdegang der Protagonisten nicht verfolgen können,weshalb ich keinerlei Bezug zu ihnen habe aufbauen können, jedoch hat mir die Storyline, also alles um den Charakteren herum, umso mehr gefallen. Der Schreibstil ist nicht schwierig, oftmals jedoch ziemlich langatmig, weshalb zumindest mein Kopf oftmals gesagt hat, dass er jetzt einen Kaffee braucht oder mir etwas vorsingen möchte. Nett, nicht wahr ?. Das Buch hat schon ein paar heftige Szenen zu bieten, diese jedoch nicht blutrünstig sind. Man kann also sagen, zumindest ist es mir so ergangen, dass ich härteres gewohnt bin und es somit nicht meinem Standard entsprochen hat. Wenn man sich die beschriebenen Szenen nicht geistig vorgestellt hat, ist das Buch nah zu harmlos gewesen. Die Kapitel sind mir teilweise zu lang gewesen und haben sich gefühlt an tausend Ecken verheddert. Es ist eines dieser Bücher, welches mich teilweise eher an einen Krimi erinnert hat und das mit Thriller Effekten kaschiert hat.

Fazit:
Abschließend kann ich sagen, dass das Buch ein netter Zeitvertreib gewesen ist, ich es mir jedoch nicht ins Haus holen würde. Falls euch das Buch interessieren sollte, werfe ich auf drei die ISBN. 1...2....3: 9783492315807

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.01.2021

gute Thrillerkost

0

Mir war irgendwie nicht klar, dass ich hier den Abschluss einer Krimitrilogie lese. Aber ich habe mich davon nicht abschrecken lassen und das Buch trotz mancher Ungereimtheit wegen fehlendem Wissen durchgelesen. ...

Mir war irgendwie nicht klar, dass ich hier den Abschluss einer Krimitrilogie lese. Aber ich habe mich davon nicht abschrecken lassen und das Buch trotz mancher Ungereimtheit wegen fehlendem Wissen durchgelesen. Ich fand, es war irgendwie nicht typisch italienisch sondern in vielem eher amerikanisch angehaucht. Die Heldin, die eigentlich eine taffe Ermittlerin ist, hat im Vorgängerband Dramatisches erlebt und knabbert schwer an einem Verlust. Aber eine Mordserie bringt sie aus ihrer Depression und bald läuft sie wieder zu alter Form auf.

Der Plot ist teilweise blutig, also nichts für zarte Gemüter. Und im letzten Drittel etwas gewollt und für meinen Geschmack etwas zu unrealistisch. Wenn man darüber hinwegsieht ist es dennoch unterhaltsame Thrillerkost, die gut unterhält.

Veröffentlicht am 24.01.2021

Verstörend, düster, packend!

0

Ich konnte richtig gut mit Colomba mitfühlen, als sie aus ihrer antriebslosen, gleichgültigen Verfassung (aufgrund eines Traumas) gerissen wird, da sie mit einem rätselhaften „Fall“ konfrontiert wird, ...

Ich konnte richtig gut mit Colomba mitfühlen, als sie aus ihrer antriebslosen, gleichgültigen Verfassung (aufgrund eines Traumas) gerissen wird, da sie mit einem rätselhaften „Fall“ konfrontiert wird, der mit ihrem verschollenen Freund Dante zusammen zu hängen scheint.
Sie ist ein sehr interessanter Charakter: eigenwillig, kompromisslos, tough bis selbst- zerstörerisch, aber das Herz am rechten Fleck – wenn es denn sein muss. Ihr (Innen)leben wird intensiv, sensibel, düster und schwarzhumorig geschildert - absolut mitreißend!
Dante ist ein Original, eine Art tragisches, exzentrisches Genie. Die Beziehung zwischen Colomba & Dante wäre sicher verständlicher gewesen, wenn ich die Vorgänger gelesen hätte - also Band 1 & 2 - aber auch ohne diese Vorkenntnisse konnte ich mir das Wichtigste nach und nach zusammenreimen. Die beiden sind für mich ein wenig wie Sherlock Holmes (Dante) und Dr. Watson (Colomba), nur dass dieser Sherlock Gefühle für Watson hat…
Mir haben auch das Setting (Italien - die Marken im eiskalten Winter), die Atmosphäre sowie der moderne, rasante Schreibstil sehr gefallen.
Das hohe Tempo, zusammen mit den erschütternden vielschichtigen & wendungseichen Geschehnissen, und den perfiden Widersachern, machen diesen heftigen Thriller zu einem wahren Pageturner!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.01.2021

Wer ist der König der Münzen?

0


„Opferstille“ von Sandrone Dazieri ist der dritte und letzte Band einer Thriller-Trilogie um die italienische Polizistin Colomba Caselli, genannt CC. Worum geht es?
Colomba hat sich nach ihrem letzten ...


„Opferstille“ von Sandrone Dazieri ist der dritte und letzte Band einer Thriller-Trilogie um die italienische Polizistin Colomba Caselli, genannt CC. Worum geht es?
Colomba hat sich nach ihrem letzten Fall in ein altes Bauernhaus zurückgezogen. Fünfzehn Monate sind seitdem vergangen. Ihr Partner Dante Torre wird noch immer vermisst.
Nach einem Schneesturm findet sie einen blutverschmierten autistischen Jungen in ihrem Schuppen. Tommy - wie sich der Junge nennt - ist der einzige Überlebende eines Massakers, dem seine Eltern zum Opfer fielen. Colomba ermittelt.
Der Fall führt Colomba zurück in die Vergangenheit, auf die Spur eines Entführers und Serienmörders, der „Der Vater“ genannt wird. Auch Dante war eines seiner Opfer. Doch Colomba hatte ihn vor Jahren getötet. Hatte er einen Komplizen?
Sandrone Dazieri hat seinen Thriller packend inszeniert. Gekonnt springt der Autor durch Zeit und Raum. Wechselnde Perspektiven sorgen für Dynamik. Spannend, keine Frage. Aber auch blutig und brutal. Es empfiehlt sich, die beiden Vorgänger gelesen zu haben, da die Handlungszusammenhänge schneller deutlich werden und die Figuren in ihrer Komplexität besser zu verstehen sind.
„Opferstille“ ist zweifellos ein Thriller, der es wirklich in sich hat und einige Überraschungen bereithält, die ich so nicht erwartet hätte. Wie so oft, finde ich den Originaltitel „Il re di denari“ (= Der König der Münzen) besser, weil passender.

Fazit: Harter, rasanter Thriller. Wer die Vorgänger nicht kennt, hat es wahrscheinlich schwer.