Cover-Bild Midnight Shadows - Dunkle Gefährtin
(33)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Fantasie

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

6,99
inkl. MwSt
  • Verlag: beHEARTBEAT
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Fantasy
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Ersterscheinung: 01.11.2020
  • ISBN: 9783751700054
Sara Hill

Midnight Shadows - Dunkle Gefährtin

Shapeshifters of New York

Er ist ihr Feind - doch auch der Einzige, der sie beschützen kann ...

Beim Anblick von rohem Fleisch läuft ihr das Wasser im Mund zusammen - obwohl sie Vegetarierin ist. Sie kann Menschen und Dinge mit ihrem Geruchssinn wahrnehmen - obwohl sie meilenweit entfernt sind.

Olivia weiß nicht, was plötzlich mit ihr los ist. Ihr Körper scheint sich zu verändern, und das macht ihr Angst. Der Einzige, der ihr helfen könnte, ist ihr Vater. Aber der hat Olivia und ihre Mutter noch vor ihrer Geburt verlassen. Also macht sie sich auf den Weg nach New York - der letzte bekannte Aufenthaltsort ihres Vaters. Dort trifft sie auf den geheimnisvollen Aaron, der sie sofort in seinen Bann zieht. Auch er ist fasziniert von Olivia und kann ihr nicht widerstehen. Doch damit setzt er ihrer beider Leben aufs Spiel. Denn Aaron hat all die Antworten auf Olivias Fragen. Und dieses Wissen kann tödlich sein ...

Midnight Shadows - Dunkle Gefährtin ist der Auftakt der neuen Paranormal-Romance-Reihe Shapeshifters of New York.

E-Books von beHEARTBEAT - Herzklopfen garantiert.



Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.11.2020

Was passiert mit mir?

0

„Olivia weiß nicht, was plötzlich mit ihr los ist. Ihr Körper scheint sich zu verändern, und das macht ihr Angst. Der Einzige, der ihr helfen könnte, ist ihr Vater. Aber der hat Olivia und ihre Mutter ...

„Olivia weiß nicht, was plötzlich mit ihr los ist. Ihr Körper scheint sich zu verändern, und das macht ihr Angst. Der Einzige, der ihr helfen könnte, ist ihr Vater. Aber der hat Olivia und ihre Mutter noch vor ihrer Geburt verlassen. Also macht sie sich auf den Weg nach New York - der letzte bekannte Aufenthaltsort ihres Vaters. Dort trifft sie auf den geheimnisvollen Aaron, der sie sofort in seinen Bann zieht.“

Olivia landet in New York und fährt zu ihrem Hotel. Leider ist von ihrer Buchung nichts zu finden. So zieht sie los, um eine Unterkunft zu bekommen. Innerhalb kürzester Zeit wird sie überfallen, aber sie wird gerettet von Aaron.

Dann entwickelt sich so langsam diese Geschichte. Beide spüren eine unwiderstehliche Leidenschaft zueinander. Nach kurzer Zeit erkennt Olivia, warum sie sich so verändert. Leider sprechen die Beiden auch nicht ehrlich miteinander. So dauert es seine Zeit bis Olivia alles erfährt.

An sich eine nette Idee und die Geschichte wird flott erzählt. Leider hat mich die Story nicht erreicht. Olivia fand sich mit ihrer Veränderung viel zu schnell ab, die Liebe der Beiden war auch rasant, die Sex Szenen hätten so nicht sein müssen. Alles ging zu schnell und war viel zu oberflächlich. Die Kräfte wurden nicht wirklich beschrieben, im Prinzip blieben alle Personen zu blass. Schade, da wurde viel Potential verschenkt.

Den nächsten Band werde ich mir noch anschauen, ich hoffe, das er deutlich besser wird.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.11.2020

Noch ausbaufähig, Grundidee aber was Neues

0

Das Cover als auch der Klappentext versprechen schon einiges und das, an was man sofort denken muss, sind Vampire und Werwölfe. So ganz liegt man auch nicht falsch, dennoch wurde ich ganz schön überrascht ...

Das Cover als auch der Klappentext versprechen schon einiges und das, an was man sofort denken muss, sind Vampire und Werwölfe. So ganz liegt man auch nicht falsch, dennoch wurde ich ganz schön überrascht als ich herausfand um welche beiden Rassen sich Midnight Shadows dreht. Vorab - mich konnte diese leider gar nicht überzeugen und so hart es auch klingt, wirkt sie auf mich eher lächerlich.

Der Schreibstil an sich ist angenehm und man kommt locker durch die Seiten, allerdings hätte man nochmals über das Manuskript schauen sollen, da mir doch einige Fehler aufgefallen sind. Was ebenfalls etwas störend war ist die Tatsache, dass manche Szenen sehr kurz waren und - gerade das Ende - sehr abrupt und zu oberflächlich behandelt wurden. Die Grundidee gefällt mir wiederum sehr gut.

Sowohl Aaron als auch Olivia sind interessante Charaktere und jeder, der sich im Thema Werwolf etwas auffällt wird schnell die Bindung zwischen ihnen bemerken. Aaron ist für mich ein angenehmer Charakter, dem Loyalität seh wichtig ist. Dennoch, als er auf Olivia trifft merkt man immer mehr wie er seine Prinzipien seinen Gefühlen ihr gegenüber abwägen muss - und bringt dafür auch Opfer. Mit Olivia hingegen bin ich nicht warm geworden. Für mich war sie zu naiv, sprunghaft. Ich konnte sie nicht ernst nehmen und auch das, was man später über sie erfährt und wie sie damit umgeht, kann mich nicht von ihr überzeugen. Das einzig Positive, was ich an ihr sehe, ist das, was sie für Aaron tut und für die kleine Abby. Was die Nebencharaktere angeht haben sich überraschende Wendungen ergeben, die dem Buch Spannung eingebracht haben.

Rundum muss ich aber gestehen, dass es mich nicht wirklich von sich überzeugen konnte. Dennoch bin ich gespannt wie es in Band 2 weitergeht und ob wir noch etwas über die beiden erfahren werden und inwieweit sich die Handlung ändern und verbessern wird. Fazit: 3 von 5

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasie
Veröffentlicht am 27.12.2020

Bestenfalls durchschnittlich

0

Gestaltwandler sind in Büchern immer ein sehr faszinierendes Thema, da man es in alle Richtungen ausarbeiten kann und damit alles möglich ist. Dieses Buch bietet ein solides Grundgerüst mit einer Welt ...

Gestaltwandler sind in Büchern immer ein sehr faszinierendes Thema, da man es in alle Richtungen ausarbeiten kann und damit alles möglich ist. Dieses Buch bietet ein solides Grundgerüst mit einer Welt in der es Wolfs- und Katzenwandler gibt. Aber schon in diesem eigentlich positiven Punkt muss ich bemängeln, dass man viel zu wenig über alles erfährt. Es werden nur grobe Strukturen beschrieben, über das Rudelleben, über die Fähigkeiten der Wandler, als hätte die Autorin sich selbst nicht mehr dabei gedacht. Hier fehlt es mir an Tiefe und Komplexität.

Dazu kommen noch Charaktere, die mir einfach gar nicht zugesagt haben. Protagonistin Olivia hatte zwar eine interessante Hintergrundgeschichte, wurde mir aber durch ihr Verhalten absolut unsympathisch. Sie hat grundlose Heulkrämpfe, spielt sich immer wieder auf, obwohl sie nichts über die Welt weiß, in die sie hineingeraten ist und ist einfach nur ziemlich klischeehaft. Sie wirkt für ihre Geschichte konstruiert und nicht wirklich eigenständig und "echt". Die Liebesgeschichte in diesem Buch ist aus diesen Gründen auch ziemlich platt und vorhersehbar. Die Anziehung zwischen den Charakteren ist weder greifbar, noch begründet und konnte mich aus diesen Gründen auch nicht überzeugen.

Dieses Buch ist das perfekte Beispiel für eine gute Idee, die einfach nicht umgesetzt werden konnte. Die Story hat nämlich losgelöst von allem negativen einen interessanten Grundaufbau und konnte mich zum Ende hin durchaus überraschen. Aber durch Olivia und einige klischeebehaftete Nebencharaktere wurden diese positiven Punkte in den Hintergrund gedrängt und kommen nicht zur Geltung. Ich würde das Buch leider nicht weiterempfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere