Cover-Bild Heartless, Band 1: Der Kuss der Diebin
(129)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ravensburger Verlag GmbH
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesromane
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 31.01.2019
  • ISBN: 9783473401789
Sara Wolf

Heartless, Band 1: Der Kuss der Diebin

Simone Wiemken (Übersetzer)

Sie muss das Herz des Prinzen stehlen.
Im wahrsten Sinne des Wortes.

"Ich bin keine Blume, die du nach Lust und Laune pflücken kannst, wütender Wolf. Ich bin deine Jägerin und habe den Bogen bereits gespannt."
Zera ist mutig, stark und schön – und eine Gefangene, denn ihr Herz ist in der Gewalt einer Hexe. Will Zera ihre Freiheit zurück, muss sie einen unmöglichen Auftrag ausführen: das Herz des Kronprinzen Lucien stehlen.
Um nah genug an den Prinzen heranzukommen, tarnt Zera sich als adelige Heiratskandidatin und nimmt an der Brautwahl im Königspalast teil. Der ebenso unverschämte wie attraktive Prinz Lucien hat bisher noch jede Bewerberin um seine Hand abgelehnt, aber gegen seinen Willen fasziniert ihn die selbstbewusste Zera. Als sich zwischen dem Prinzen und der Attentäterin ein knisterndes Katz-und-Maus-Spiel entspinnt, muss Zera sich fragen, ob ihre Gefühle für Lucien wirklich nur gespielt sind – oder ob sie gerade dabei ist, sich in ihr Opfer zu verlieben.

Gefährlich, knisternd, herzzerreißend.
Band 1 der fantastischen HEARTLESS-Trilogie

Die HEARTLESS-Trilogie:
Heartless, Band 1: Der Kuss der Diebin
Heartless, Band 2: Das Herz der Verräterin
Heartless, Band 3: Die Seele der Magie (ab Sommer 2021)

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.04.2019

Heartless - Der Kuss der Diebin - Sara Wolf

3

SIE MUSS DAS HERZ DES PRINZEN STEHLEN.
IM WAHRSTEN SINNE DES WORTES.
Zera ist mutig, stark und schön – und eine Gefangene, denn ihr Herz ist in der Gewalt einer Hexe. Wenn Zera ihre Freiheit zurückwill, ...

SIE MUSS DAS HERZ DES PRINZEN STEHLEN.
IM WAHRSTEN SINNE DES WORTES.
Zera ist mutig, stark und schön – und eine Gefangene, denn ihr Herz ist in der Gewalt einer Hexe. Wenn Zera ihre Freiheit zurückwill, muss sie einen unmöglichen Auftrag ausführen: das Herz des Kronprinzen Lucien stehlen. Um nah genug an den Prinzen heranzukommen, tarnt Zera sich als adelige Heiratskandidatin und nimmt an der Brautwahl im Königspalast teil. Der ebenso unverschämte wie attraktive Prinz Lucien hat bisher noch jede Bewerberin um seine Hand abgelehnt, aber gegen seinen Willen fasziniert ihn die selbstbewusste Zera. Als sich zwischen dem Prinzen und der Attentäterin ein knisterndes Katz-und-Maus-Spiel entspinnt, muss Zera sich fragen, ob ihre Gefühle für Lucien wirklich nur gespielt sind – oder ob sie gerade dabei ist, sich in ihr Opfer zu verlieben.
(Klappentext)


Super neugierig auf das Buch hat mich die Idee dahinter gemacht, eine Protagonistin ohne Herz, die wortwörtlich das Herz eines Prinzen stehlen muss, um wieder frei sein zu können.
Zera muss bei der Hexe Nightsinger in einem Wald leben, denn sie hat ihr Herz in einem Glas und deswegen muss als Herzlose ihr dienen. Sie hasst ihr Leben dort und hat nur ein einziges Ziel, ihr Herz zurückzubekommen. Doch das ist nur durch Nightsinger selbst möglich und diese benutzt ihre Herzlosen wie Soldaten zum Schutz ihres eigenen Lebens.
Zitat : "Ich will mein Herz, die Herzen meine Freunde und Freiheit. Ich will das alles. Aber nichts davon wird genug sein. Nichts davon wird die Leere, diesen klaffenden Abgrund, dieses kalte Loch füllen und mich wieder zu dem Mädchen machen, das ich einmal war."
Als ein bevorstehender Krieg in Vetris immer mehr das Leben der Hexen bedroht, wird Zera ausgewählt das zu verhindern und wenn sie erfolgreich ist, soll sie ihre Freiheit zurückerhalten. Dafür soll Zera als Frühlingsbraut in den Palast gehen und wird Zera von der Adeligen Y'Shennria aufgenommen, die sie als ihre Nichte ausgibt und ihr Anstand und Etikette beibringt.
Ich mochte Zera gerne, sie zeigt sich taff und schlagfertig, aber sieht sich auch als selbst als Monster und muss innerlich gegen eine Stimme kämpfen. Diese "Glut" will Zera dazu bringen zu töten und grausam zu sein, redet ihr Schuld ein und macht sie nieder. Und ich fand es traurig, dass Zera eigentlich so einsam ist und gar keine Entscheidungsfreiheit über ihr Leben hat.
Y'Shennria hat mir als Nebencharakter richtig gut gefallen, für sie ist schwer eine Herzlose in ihre eigenen Haus zu haben, sie hat große Angst, braucht Zera aber auch genau deswegen, weil sie kein Herz hat. Auch Zione, Malachite oder Erzherzog Gavik haben toll zu der Geschichte gepasst.
Zitat : "Sie ist jung. Sie ist starr vor Angst. Sie spielt Verkleiden. Sie spielt ein gefährliches Spiel. Sie ist eine Herzlose."
Die Liebesgeschichte fand ich sehr schön, Lucien und Zera können sich bei ihrer ersten Begegnung überhaupt nicht leiden und wie die beiden sich streiten und offen zeigen, was sie von dem anderen halten, war ziemlich amüsant. Lucien bringt immer wieder freche, kleine witzige Sprüche und ist ganz anders, als Zera es wartet hat und er auch hat auch eine tiefergehende Seite, die er gut verbirgt.
An manchen Stellen hat sich die Geschichte etwas gezogen, aber insgesamt fand ich den Schreibstil der Autorin gut, bildlich und flüssig geschrieben und den Humor super.
Überzeugend gemacht war das Worldbuilding mit einem Land das in ständiger Furcht vor den Hexen und deren Herzlosen lebt, aber auch mit den nicht menschlichen Wesen und der gefährlicher Wissenschaft.
Zwei Aspekte fand ich leider ein wenig vorhersehbar, im Großen und Ganzen konnte mich jedoch die Handlung begeistern und ich bin schon sehr gespannt auf den Folgeband.

Fazit :
Mochte ich richtig gerne, gelungener Auftakt der Reihe, der mich toll unterhalten hat. Nur hat mich die Vorsehrbarkeit an zwei Stellen ein wenig gestört.

Veröffentlicht am 21.02.2020

Heartless - ein grandioser Reihenauftakt mit Luft nach oben

1

Wie weit würdest du gehen, um dein eigenes Leben und das deiner Familie zu retten? Wärst du fähig andere Menschen für deine Freiheit zu opfern? Könntest du deine eigenen Moralvorstellungen aufgeben?

zur ...

Wie weit würdest du gehen, um dein eigenes Leben und das deiner Familie zu retten? Wärst du fähig andere Menschen für deine Freiheit zu opfern? Könntest du deine eigenen Moralvorstellungen aufgeben?

zur Handlung: Zera ist eine Herzlose und somit Gefangene der Hexe Nightsinger. Während ihr Herz im Käfig über dem Feuer eingesperrt ist, bleibt Zera zwar am Leben, aber unterliegt der Kontrolle der Hexe und bezahlt folglich mit ihrer Freiheit.
Infolge eines Konfliktes mit dem Königshaus Cavanos befinden sich die Hexen in Gefahr - und somit ergibt sich für Zera die Chance, ihr Herz zurück zu gewinnen. Dafür wird von ihr erwartet, sich am Königshof einzuschleusen und dem Prinzen wortwörtlich sein Herz zu stehlen.Sein Herz für ihres und zudem die Herzen ihrer ‚Geschwister‘ - der Mitgefangenen der Hexe Nightsinger.
Der Einsatz ist groß - aber die Sehnsucht nach Freiheit ebenso. Und so begibt sich Zera, getrieben von der Glut - das mordlustige Wesen der Herzlosen, auf ihre Mission.
.
w o w ✨! diese Story ist faszinierend und überzeugend! Sehr gut durchdacht und zumindest für mich eine völlig neue unbekannte Thematik.
Zera habe ich als toughe Protagonistin wahrgenommen, welche sich tapfer ihrem Schicksal beugt, aber gleichzeitig nicht aufhört für ihre eigenen Träume zu kämpfen und vor allem sich dabei nicht selber verliert. Sie durchläuft einen enormen Entwicklungsprozess, indem sie sich zwischen den eigenen Sehnsüchten und Moralvorstellungen bewegt. Welchen Preis letztendlich wer zahlt, lest selbst.
Zudem hat die Kombination aus Spannung und Humor dieses Buch zu etwas Besonderem gemacht. Zera ist nicht auf den Mund gefallen und hat mich folglich häufiger zum Lachen gebracht. Anfangs habe ich gezweifelt, ob es die Autorin schaffen wird, durch die herzlose Protagonisten, die lediglich Mordgelüste empfinden kann, Emotionen zu transportieren. Denn wie kann Jemand Emotionen vermitteln oder gar lieben, wenn er kein Herz besitzt?
Die Charaktere einschließlich der Nebencharaktere sind detailliert und liebevoll ausgearbeitet - genauso wie das Worldbuilding.

Gleichwohl mich die Geschichte begeistern konnte, haben mich einige Kleinigkeiten gestört, welche ich mir anders gewünscht hätte. Zum einen ist mir der Einstieg in die Geschichte schwer gefallen, da gerade zu Beginn viele relevante Informationen inbegriffen sind. Zum anderen hat es mir innerhalb des Geschehens an Struktur gefehlt. Die Handlungen der Protagonisten verliefen oftmals spontan und somit für mich konstruiert, indem ein Zufall dem anderen folgt und sich dadurch Möglichkeiten der Annäherung ergeben. Ich hätte mir gewünscht, mehr Einblicke in die Gedankenwelt von Zera hinsichtlich der Planung zu erlangen - das hätte den Verlauf noch realistischer gemacht.

Ich freue mich wahnsinnig auf den zweiten Teil der Trilogie! Ein grandioser Reihenauftakt mit Luft nach oben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.07.2019

Wie überwindet man die Herzlosigkeit?

1

Zera ist 16 Jahre alt und dies seit 3 Jahren. Ihr Herz ist seit dieser Zeit im Besitz einer Hexe, die das Mädchen dadurch kontrollieren und sie für ihre Zwecke einsetzen kann. Die Hexen stehen in einem ...

Zera ist 16 Jahre alt und dies seit 3 Jahren. Ihr Herz ist seit dieser Zeit im Besitz einer Hexe, die das Mädchen dadurch kontrollieren und sie für ihre Zwecke einsetzen kann. Die Hexen stehen in einem angespannten Verhältnis mit dem Königshaus Cavanos, seit sie vor dreißig Jahren als Anhänger des alten Gottes in einem Krieg vertrieben und getötet wurden. Nun möchten sie durch eine List einen weiteren Konflikt verhindern.
Im Zentrum des Rettungsplans steht Zera, die dem Thronfolger Lucien das Herz aus der Brust reißen soll, damit die Hexen die Kontrolle über den jungen Mann und damit ein Druckmittel gegen den König in der Hand haben. Für diese Tat verspricht man Zera die Rückgabe ihres Herzens, und damit Ihrer Menschlichkeit, ihrer Freiheit.
Die junge Herzlose willigt ein, doch das Vorhaben gestaltet sich schwierig. Denn um die Menschen zu täuschen, gilt es die „Glut“, die blutgierige Stimme der Herzlosen, zu überwinden. Als wäre dieser Kraftakt nicht genug, bemerkt Zera recht bald, dass der junge Prinz weniger arrogant und dämlich ist wie gedacht...

Bereits auf der ersten Seite fand ich mich mitten in der Geschichte wieder und der flüssige Schreibstil der Autorin sorgte zusätzlich dafür, dass ich die ersten Kapitel in einem Rutsch gelesen habe. Das war jedoch auch nötig, um alles zu verstehen. Die ersten Seiten waren so voller Informationen und exotischer Namen, dass es mir teilweise schwer fiel, alles zu erfassen. Ich hätte es schön gefunden, alle für die Geschichte relevanten Eckpunkte etwas mehr auseinanderzuziehen. Zwischenzeitlich hatte ich immer mal wieder das Gefühl der Handlung fehle es an Fahrt, habe aber glücklicherweise weitergelesen.
Die Story an sich finde ich wirklich interessant, gepackt hat mich schon die Widmung „Für alle, die ihr Herz verloren haben und für etwas brennen“.
Sara Wolf hat die Protagonistin mehrfach ihr Herz verlieren lassen und dies immer auf eine andere Art und Weise, physisch, emotional und moralisch. Zera „brennt“ durch die Glut, das blut-und mordgierige Wesen der Herzlosen, aber auch für die Freiheit, für die Freundschaft, für die Liebe und für die Gerechtigkeit. Wie sie aus diesem Dilemma was richtig, wichtig oder falsch ist herauskommt, bleibt noch zu erwarten.
Ich habe mich ein paar Mal bei dem Gedanken ertappt, wie ich handeln würde, wenn ich in der Lage der Hauptfigur wäre. Mitten in dem Chaos von Verantwortung, Erwartungen und dem unbändigen Wunsch nach Freiheit. Die Autorin hat uns mit diesem Buch mehr gegeben als eine reine spannende Geschichte. Es kann uns auch helfen mehr über uns selbst zu erfahren.

Ein Roman, der sich leicht lesen lässt und spannungsgeladene Momente mit Gewissenskonflikten, aber auch mit Witz, Mut und Annäherung paart. Ich freue mich auf Band 2!

Veröffentlicht am 10.03.2019

Toller Auftakt

1

Zera ist eine Herzlose: Als sie dem Tode nah war, stahl ihr die Hexe Nightsinger ihr Herz und bewahrt es seither in einem Glasgefäß auf. Zera kann somit zwar nicht sterben und ihre Wunden heilen recht ...

Zera ist eine Herzlose: Als sie dem Tode nah war, stahl ihr die Hexe Nightsinger ihr Herz und bewahrt es seither in einem Glasgefäß auf. Zera kann somit zwar nicht sterben und ihre Wunden heilen recht schnell, doch kann sie sich auch nicht weit von ihrem Herzen entfernen. Nach erfolglosen Überredungsversuchen, ihr ihr Herz zurückzugeben, macht Nightsinger ihr ein verlockendes Angebot: Um den bevorstehenden Krieg gegen die Hexen zu verhindern, soll Zera das Herz des Prinzen Lucien stehlen, sodass dieser dem Willen Nightsingers unterliegt. Doch zu Zeras Plan gehörte gewiss nicht, Gefühle für Lucien zu entwickeln ...

Das Cover finde ich sehr schön gestaltet, die abgebildeten Waffen und Schmuckgegenstände kommen auch in der Geschichte vor.

Der Schreibstil gefällt mir ebenfalls, er ist einfach gehalten und lässt sich flüssig lesen. Die Idee, Herzen zu stehlen, um Sklaven zu schaffen, ist gut durchdacht und mit vielen Details gespickt.
Zera ist eine sympathische Protagonistin mit viel Humor. Man leidet richtig mit ihr und ihren beiden Leidensgenossen mit, die sich ebenfalls wieder nach einem freien Leben sehnen. Auch Lucien kann mit Sympathie punkten, nachdem man mehr von ihm erfahren hat. Die daraus resultierende Liebesgeschichte entwickelt sich in einem glaubwürdigen Tempo. Zeras Zerrissenheit zwischen Liebe und Pflicht ist eindrücklich geschildert, sodass man diese gut nachvollziehen kann.
Die Beschreibungen der Welt und des Palastes sind schön detailliert, alles läuft im Kopf wie ein Film ab und man ist mitten im Geschehen. Das Ende ist mitreißend und lässt einen sehr gespannt auf die Fortsetzung zurück!

Ich kann das Buch nur empfehlen und freue mich schon auf den zweiten Band. 5 Sterne!

Veröffentlicht am 25.03.2021

War nicht mein Buch...

0

Lediglich zu Beginn und zum Ende gab es ein wenig Spannung und überhaupt greifbare Handlung.

Eine Ich-Perspektive muss meiner Meinung nach nicht in gefühlt jedem Satz mit einem „Ich“ anfangen. Vielleicht ...

Lediglich zu Beginn und zum Ende gab es ein wenig Spannung und überhaupt greifbare Handlung.

Eine Ich-Perspektive muss meiner Meinung nach nicht in gefühlt jedem Satz mit einem „Ich“ anfangen. Vielleicht hat die Autorin Talent für Fantasie, aber nicht unbedingt für schönes Schreiben.

Ja, es ist einfach zu lesen, aber es krampft nur noch diese Unkomplexität in jedem Satz wiederzufinden.

Abgesehen vom Schreibstil, der mir wirklich nicht einmal in den 473 Seiten gefallen hat, gefällt mir auch die Persönlichkeit von Zera nicht.

Sie ist mutig, humorvoll ist sie auch, aber sie ist nervig zu gleich:
Diese penetrante Selbstliebe und Überzeugung ihres (wie sie es selbst regelmäßig nennt) „üppigen Busens“ nervt mich noch immer.

Kann um ehrlich zu sein an manchen Stellen die gesamte Handlung nicht ernst nehmen, einfach weil Zera und ihre Freunde/Komplizen so unkompliziert Dinge angehen, die eigentlich nicht so einfach zu durchdenken sollten. Alle verhalten sich infantil (selbst der Griesgram Erzherzog Gavik, Y‘shennria, die Hexen)

Die Beziehung zwischen Y‘Shennria und Zera wurde zu 60-70% des Buches thematisiert.
Das ist für mich aber kein Fantasy Genre, wenn überwiegend die Beziehung zwischen einer vermeintlichen Tante und ihrer augenscheinlichen Nichte erzählt wird (und das nur minimal Fantasy behaftet)

Diese Glut:
Ich verstehe es, dass sie aufgrund ihrer Existenz als Herzlose diese Glut in sich trägt, die sie zu ständigem Töten oder überhaupt zu Chaos auffordert, aber das habe ich schon nach 5x auftauchen in ihren Gedanken begriffen. Wieso kam es aber in jeder 5. Seite vor? Vor allem hat diese Glut, die ja sooo aggressiv Dinge von Zera verlangt, nicht einmal zu einem Ziel führen können (vielleicht gäbe es dann zumindest einmal Spannung auf Fantasy Ebene)

Die 2 Sterne gibt es auch nur für den Grundgedanken der Geschichte:

Eine Herzlose muss für ihre Hexe das Herz des Prinzen bringen, damit sie ihres wiedererlangt und frei sein kann.

Auch positiv finde ich die Einbeziehung von LGBT (steht nicht im Vordergrund und taucht nur für eine „Nebenfigur“ auf)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere