Cover-Bild Heartless, Band 1: Der Kuss der Diebin

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ravensburger Buchverlag
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 31.01.2019
  • ISBN: 9783473401789
Sara Wolf

Heartless, Band 1: Der Kuss der Diebin

Simone Wiemken (Übersetzer)

Wieder blicke ich Prinz Lucien ins Gesicht. Er betrachtet mich, als hätte er noch nie zuvor einen Menschen gesehen.
Ich sollte wegschauen und mich schüchtern geben, aber ich tue das Gegenteil: Ich lasse meine Augen die Worte sagen, die mein Mund nicht aussprechen darf.
"Ich bin keine Blume, die du nach Lust und Laune pflücken kannst, wütender Wolf – ich bin deine Jägerin und habe den Bogen bereits gespannt. Ich bin eine Herzlose, eine der Kreaturen, vor denen dein Volk in panischer Angst geflohen ist."
Ich leiste mir den Anflug eines Lächelns.
"Und wenn du schlau wärst, würdest du auch fliehen."


Zera ist mutig, stark und schön – und eine Gefangene, denn ihr Herz ist in der Gewalt einer Hexe. Will Zera ihr Herz zurück, muss sie ihrer Gebieterin einen neuen Diener beschaffen: den ebenso unverschämten wie attraktiven Prinz Lucien, der gerade auf Brautschau ist. Stiehlt Zera sein Herz – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes –, ist sie frei! Doch ihr eiskalter Plan gerät ins Wanken, als Lucien echte Gefühle in ihr weckt …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.02.2019

Ein toller Trilgieauftakt mit einer richtig coolen Heldin!

0 0

Obwohl Fantasybücher zurzeit eher weniger in mein Beuteschema fallen, konnte der Auftakt der„Heartless“-Trilogie meine Neugier sofort wecken. Der Klappentext hörte sich so vielversprechend an und beim ...

Obwohl Fantasybücher zurzeit eher weniger in mein Beuteschema fallen, konnte der Auftakt der„Heartless“-Trilogie meine Neugier sofort wecken. Der Klappentext hörte sich so vielversprechend an und beim Cover war es bei mir Coverliebe auf den ersten Blick. Eigentlich erstaunlich, denn ich mag das normalerweise gar nicht so gerne, wenn man Menschen vorne auf Büchern sieht. Hier aber sprach mich die tolle Aufmachung sofort an. Für mich stand daher auch sehr schnell fest: „Heartless – Der Kuss der Diebin“ möchte ich unbedingt lesen! Ich ließ das Buch daher sehr gerne bei mir einziehen.

Zera ist eine Herzlose und lebt als Gefangene bei der Hexe Nightsinger, die ihr vor einigen Jahren ihr Herz gestohlen hat. Um ihre Freiheit zurückzuerlangen, muss sie Nightsinger einen neuen Diener beschaffen. Ist dies vollbracht, wäre sie endlich wieder frei und würde ihr Herz wieder in ihrer Brust schlagen spüren. Zera erhält eines Tages die Möglichkeit, ihren großen Wunsch Wirklichkeit werden zu lassen: Sie soll dem Prinzen Lucien sein Herz stehlen. Zera tarnt sich daraufhin als eine adlige Heiratskanditatin und nimmt an der Brautschau am Königspalast teil. Lucien hat bisher jede Bewerberin abgewiesen, aber von Zera ist er vom ersten Moment an fasziniert. Auch Zera entwickelt mit der Zeit Gefühle für ihn. Wie soll es ihr jetzt noch gelingen ihr Vorhaben in die Tat umzusetzen, jetzt, wo sie sich in ihr Opfer verliebt hat?

Da ich nun schon so viele begeisterte Meinungen über „Heartless“ gehört hatte, waren meine Erwartungen an das Buch doch mittlerweile recht hoch, muss ich gestehen. Zu hoch? Nein, zum Glück nicht. Mir hat das Buch echt gut gefallen. Innerhalb kurzer Zeit habe ich es durchgesuchtet und ich hätte nach dem Beenden am liebsten sofort zum zweiten Band gegriffen. Das Gemeine: Band 2 wird erst in einem Jahr erscheinen, schnief. Menno, nach dem fiesen Cliffhanger am Ende wird diese Warterei auf die Fortsetzung echt hart werden. :D

Erzählt wird das Ganze aus der Sicht der 16-jährigen Zera. Zera, Leute, ist so eine coole Protagonistin! Sie ist so herrlich tough und schlagfertig und so schön sarkastisch. Sie nimmt wahrlich kein Blatt vor den Mund und haut einen krassen Spruch nach dem nächsten raus.
Was mich nur anfangs ein bisschen gewundert hat, ist, dass Zera doch sehr umgangssprachlich spricht. Daran musste ich mich, wenn ich ehrlich bin, doch erst gewöhnen, denn irgendwie hat diese Sprache für mich zunächst nicht so richtig zum Setting gepasst, da mich dieses immer ans Mittelalter hat denken lassen. Nachdem diese kleine Hürde aber überwunden war, habe ich die Schreibweise der Autorin wirklich geliebt, ganz besonders die tollen vorlauten Sprüche von Zera. Mit ihr hat die Autorin eine wundervolle Buchheldin erschaffen.
Dadurch, dass wir als Leser alles aus Zeras Sicht erfahren, erhalten wir einen sehr guten Einblick in ihre Gefühls- und Gedankenwelt. Es wird dabei sofort deutlich, wie schwer es auf ihr lastet, dass sie eine Herzlose ist.

Diese Idee mit den Herzlosen fand ich richtig klasse. Okay, brutal ist es schon und auch grausam, aber dennoch genial. Herzlose besitzen, wie es der Name schon sagt, kein Herz. Sie werden dadurch zu Monstern, anders kann man es nicht sagen. In Zera schlummern sozusagen zwei Seiten: Zum einen ist da die liebe, sympathische Zera, ihr eigentliches Ich. Zum anderen ist da aber diese böse Stimme in ihr, die ständig in ihrem Kopf flüstert und gegen die sie anzugehen versucht. Als Leser bekommen wir diese böse Stimme ebenfalls zu hören bzw. zu lesen und manche Sätze haben mir wirklich eine richtige Gänsehaut beschert.

Als Zera nun die Chance erhält, ihre Freiheit zurückzuerlangen, nimmt sie diese Herausforderung natürlich sofort an. So schwer kann das ja nicht sein, dem Prinzen Lucien sein Herz zu stehlen. Oder?
Nun, das ganze Vorhaben soll sich dann doch als kniffliger herausstellen als gedacht. Wie man sich denken kann und was ja auch im Klappentext angedeutet wird, beginnen sich Zera und der Prinz ineinander zu verlieben. Die Liebesgeschichte hat mir sehr gefallen, besonders gerne mochte ich die Dialoge zwischen Zera und Lucien, die mich des öfteren sehr zum Schmunzeln gebracht haben. Der Humor in dem Buch war auf jeden Fall absolut meiner. :D

Was mich hier ebenfalls richtig begeistern konnte, ist die Ausarbeitung der Charaktere. Von meiner Buchheldin-Liebe habe ich ja schon berichtet, aber auch die Nebencharaktere konnten mich komplett überzeugen. Lucien zum Beispiel. Lucien gibt nicht dieses typisches Prinzenbild ab. Er ist geheimnisvoll und ganz anders, als es zunächst scheint. Er ist selbstbewusst, stark und mutig und ein absoluter Sympathieträger.

Wen ich ebenfalls sehr gerne mochte, war Lady Y´shennria, die sich als Zeras Tante ausgibt. Sie ist zwar öfters ziemlich streng und lässt ihre „Nichte“ anfangs auch sehr spüren, dass sie nicht allzu begeistert davon ist, eine Herzlose in ihrem Haus zu beherbergen, aber sie trägt ihr Herz auf jeden Fall am richtigen Fleck und war mir auf Anhieb sympathisch.

Neben den Charakteren konnte mich auch das Setting hellauf begeistern. Die Fantasywelt, die Sara Wolf hier erschaffen hat, ist unheimlich interessant und faszinierend. Durch die bildhaften Beschreibungen entsteht eine magische, fast schon märchenhafte Atmosphäre. Hinzu kommen dann noch die Fantasiewesen. Neben den Herzlosen tummeln sich noch so einige weitere fantastische Kreaturen in dem Buch herum, die diese besondere Atmosphäre nur noch verstärken.

Sara Wolf ist mit „Der Kuss der Diebin“ ein wundervoller Trilogieauftakt gelungen, welchem hoffentlich zwei genauso gute Bände folgen werden. Manches mag hier vielleicht ein bisschen vorhersehbar sein, aber gestört hat mich das in keinster Weise. Ich habe tolle Lesestunden mit dem Buch verbracht und an mir kann man auch perfekt sehen, dass man überhaupt kein großer Fantasyleser sein muss, um „Heartless – Der Kuss der Diebin“ zu lieben.

Fazit: Spannend, humorvoll, märchenhaft-düster, romantisch, atmosphärisch, ein mittelalterlicher Touch, wundervolle Charaktere, eine absolut fesselnde Story – klingt toll? Das ist es auch, und wie! Meine Erwartungen konnten hier komplett erfüllt werden. Mit „Der Kuss der Diebin“ ist Sara Wolf ein großartiger Trilogieauftakt gelungen, welchen ich richtig weggesuchtet habe. Besonders gut gefallen hat mir die Protagonistin Zera; ihre herrlich schlagfertigen Sprüche habe ich beim Lesen richtig gefeiert. Ich kann das Buch wärmstens empfehlen, auch all denjenigen, die sich sonst eher selten in das Fantasy-Genre verirren. Von mir gibt es volle 5 von 5 Sternen!

Veröffentlicht am 19.02.2019

Was für eine Heldin

0 0

Drei Jahre ist es nun her, dass Zeras Familie bei einem Überfall getötet wurde. Seitdem fristet die junge Frau als sogenannte Herzlose bei der Hexe Nightsinger ihr Dasein und dient ihr unter anderem auch ...

Drei Jahre ist es nun her, dass Zeras Familie bei einem Überfall getötet wurde. Seitdem fristet die junge Frau als sogenannte Herzlose bei der Hexe Nightsinger ihr Dasein und dient ihr unter anderem auch als Leibwächterin. Alles würde sie dafür geben, um wieder in Freiheit leben zu können, doch dafür muss sie der Hexe eine Gegenleistung bieten. Diese von ihr herbeigesehnte Freiheit wird greifbar, als sich ein Krieg zwischen den Hexen und den Menschen ankündigt und sie an den Hof des Königs geschickt wird. Sie soll sich als zukünftige Braut des Prinzen bewerben und sich somit nicht nur in sein Herz schleichen, sondern dieses auch, nicht nur im übertragenen Sinne, stehlen.
Meine Meinung
Was für ein wunderschönes Cover, damit hatte mich der Verlag schon beim ersten Blick neugierig gemacht und nachdem mich auch der Klappentext überzeugen konnte, wollte ich diese Geschichte unbedingt lesen.
Schon vom ersten Moment an wurde ich an die Handlung gefesselt, die zunächst einen kurzen Einblick in die aktuellen Ereignisse gibt und dann einen Schwenker zurück macht und der Leser erfahren darf, warum und wie Zera an den Königshof gelangt.
Der Schreibstil ist absolut klar und direkt, dabei flüssig zu lesen und mit einem ganz besonderen Gespür für Dialoge. Durch die gewählte Zeit, der Gegenwart, wird man noch einmal mehr direkt in die Handlung versetzt, um ordentlich mitfiebern zu können.
Auch mit ihrem Worldbuilding konnte mich die Autorin Sara Wolf ganz schnell fesseln und überzeugen. Neben den Herzlosen, bei denen ich an das Märchen “Das kalte Herz” denken musste, erlebt man hier Hexen, Magie, neuartige Kreaturen, wie die Celeon und noch vieles mehr. Die gesamte Welt ist gekonnt aufgebaut, sehr gut vorstellbar und wirkt nahezu lebendig. Dabei verliert sich die Autorin hier gar nicht so sehr in endlose Beschreibungen, sondern setzt viele Impulse, dass man sich selbst Orte, Charaktere und Ereignisse vorstellen kann.
Die Handlung ist schnell spannend und interessant. Allein die Vorstellung, dass Zera ohne Herz leben muss, bereitete mir irgendwie eine Gänsehaut. Denn genau diese Herzlosen haben einst ihre Familie angegriffen und getötet, zumindest, soweit sich Zera zurückerinnern kann. Gemeinsam mit Protagonistin Zera befindet man sich mitten im Geschehen und erlebt alles durch ihre Augen, da sie hier auch als Ich-Erzählerin fungiert. Die Geschichte ist zwischendurch düster und schonungslos, doch vor allem die Dialoge lockern das ganze wieder ein wenig auf. Neben dem Düsteren sorgt auch noch eine Liebesgeschichte für Abwechslung und auch diese konnte mich überzeugen, denn die Autorin lässt ihren Charakteren auch hier Zeit für eine Entwicklung.
Genau Zera ist es aber auch, die mir diese Geschichte zu etwas ganz besonderen werden ließ. Zera ist keine typische Protagonistin, sie ist weder weich noch zart mit hartem Kern, sondern tatsächlich knallhart. Mit einem losen Mundwerk ausgestattet, brachte mich manch eine Aussage zum Grinsen, denn Zera spricht fließend sarkastisch. Doch sie hat nicht nur ein loses Mundwerk, sondern durchaus wahren Heldenmut und ist eine tolle Kämpferin. Zera hat mich hier vom ersten Moment an begeistert.
Aber auch die anderen Charaktere wussten zu überzeugen. Da wäre z. B. Zeras adlige Lehrmeisterin Y’shennria, die mir sehr schnell ans Herz wuchs, da sie einfach auch ganz anders ist, als zunächst vermutet. Auch Prinz Lucien ist nicht das, was er auf den ersten Blick zu sein scheint. So geht es dann auch weiter und Autorin Sara Wolf gestaltet ihre Figuren mit viel Leben und voller Facetten. Lasst euch einfach überraschen, denn diese Charaktere sollte man kennenlernen.
Mein Fazit
Ich liebe diese Geschichte rund um die herzlose Zera, die schnell zu einer meiner Lieblingsprotagonistinnen geworden ist. Zera ist einfach ganz speziell und man muss sie selbst miterleben, denn schnell fiebert und zittert man mit ihr mit. Worldbuilding, Schreibstil, Spannung, Romantik, Magie und noch vieles mehr warten hier auf den Leser. Eine Geschichte, die mich vom ersten Moment an fesseln und begeistern konnte und ich hoffe, dass Band 2 nicht lange auf sich warten lässt.

Veröffentlicht am 18.02.2019

Liebe es so sehr

0 0

NA meine lieben Bücherwunderländer,

NA meine lieben Bücherwunderländer, lang ist es her das ich mich hier auf meinem Blog melde. Heute möchte ich über das Buch Heartless der Kuss der Diebin mit euch reden. ...

NA meine lieben Bücherwunderländer,

NA meine lieben Bücherwunderländer, lang ist es her das ich mich hier auf meinem Blog melde. Heute möchte ich über das Buch Heartless der Kuss der Diebin mit euch reden. Ich habe das Buch vom Verlag geschenkt bekommen bei einer super tollen Aktion und ich habe es nicht bereut. Natürlich bedanke ich mich jetzt auch bei dem Ravensburger Buch Verlag. Aber jetzt zum Äußeren:

Das Cover ist doch ein Traum, oder? Obwohl ich nicht so sehr ein Fan von covern mit realen Gesichtern bin dennoch habe ich mich sofort in dieses Cover verliebt. Der Verlag hat richtig gute Arbeit geleistet. Für mich ist die Person auf dem Cover Zera die Protagonistin aus dem Buch. Die Farb Kombi, die Details machen das Cover einfach rund und perfekt. Die silbernen Details reflektieren das sonnen licht, wenn dieses auf sie scheint und das Papier fühlt sich sehr angenehm an. Es gibt sogar etwas was ich sehr Liebe an Covern wo sie vorhanden sind nämlich, dass man Dinge fühlen kann. Mit dem Schutzumschlag ist das buch schon wunderschön aber wenn man es abnimmt ist es nicht einfach Schwarz nein das Cover ist nochmals aufgedruckt was mich einfach gefreut hat.

Der lockere und leichte Schreibstil hat dafür gesorgt, dass ich einfach durch die Seiten geflogen bin. Die Autorin weiß auch wie man dinge gut beschreibt ohne, dass es irgendwann zu viel wird. Ich fand auch das er sehr bildlich ist was ich damit meine ich konnte mir alles gut vorstellen ohne, dass es irgendwann so ist das etwas nicht authentisch ist wirkt oder übertrieben.

Das Welt Building fand ich echt interessant die Handlung spielt in einer Welt wo es Hexen, Menschen und anderen wessen gibt wo ich gerade nicht mehr genau weiß wie sie heißen. Der genaue Handlung Ort ist auf einer Insel oder einem reich das Cavano heißt, wo die Menschen nach den Sonnenlosen Krieg, der ein paar Jahrzehnte vorbei wahr, herrschen. Alles ist damals und auch in der jetzt Zeit sehr Religiöse also es gab einen Gott den Menschen und hexen an Bettenten. Die Hexen haben sich in die Wälder geflüchtet und werden von den Menschen gejagt und dann hingerichtet. Der sonnenlose Krieg war wie ihr vermutet zwischen den hexen und den Menschen, der so wie ich es verstanden habe der schlimmste wahr, den es gab. Es gibt da denn noch die Heartless (Herzlosen) sie sind Menschen denn man, die herzen raus geschnitten sie sind die Attentäter der Hexen. Sie haben eine ganz bestimmte rolle in dem Krieg gespielt denn sie können, wenn die hexen ihnen etwas befehlen sich nicht wieder setzten. Sie sind wahre Monster denn es gibt in ihnen etwas was sie dazu macht eine Innere macht, die sie nicht immer kontrollieren können sie dürstet nach Blut und leid.

“Es sind die Herzlosen, denen man nicht entrinnen kann. Sie geben nie auf. Sie schlafen nie. Sie töten, bis nichts mehr übrig ist. “ S. 66

Und genau das ist Zera eine herzlose von der hexe Nightsinger. Zera ist verwandelt worden durch Mitleid, den sie lag in sterben, ihre Eltern und sie wurden von Banditen überfallen ihre Eltern starben und sie wurde zu herzlosen.

Als die Hexen erfahren, dass ein krieg nahe steht wollen sie Zera los, um den Kronprinzen in einen Herzlosen zu verwandeln. Sie wird als verschollene Nichte einer alten adligen Frau ausgegeben die sie dann vorbereitet und sie lehrt wie man sich als Adlige benimmt. Da sie sie als Frühlingsbraut ausgeben will damit sie in den Palast gelangen kann und den Prinzen um dem Finger Wickel kann. (ich weiß nicht mehr wie die Zeremonie heißt). Im Laufe der Handlung passiert vieles grausames da es eher eine düstere Geschichte ist Menschen werden ohne Grund als hexen ausgeben und ermordet zum Beispiel aber auch, das sich Zera langsam in den Prinzen verliebt sich das aber nicht eingestehen will bis zum Schluss des Buchs ob sie ihre Mission vollendet oder ob ihr Unherz und ihre Liebe zu ihm siegt müsst ihr selbst lesen.

Fazit:
Ich weis nicht, welcher Charaktere mir mehr gefallen hat Zera mit ihrem genialen Humor oder den Prinzen, der durch den Tod seiner Schwester leidet. Beide sind in laufe der Geschichte groß geworden und haben mir gezeigt, dass es in einer grausamen Welt auch Personen gibt die kämpfen und dieses nicht einfach so hinnehmen. Die Handlung ist einfach mal was Neues etwas was ich bislang nicht gelesen hatte mit sehr viel Spannung. Der Schreibstil machte es mir leicht in die Geschichte einzutauchen und mich in diese zu verlieren. Mit jeder Seite liebte ich die Geschichte um Zera und Lucien mehr und mehr und freue mich jetzt auf den zweiten teil der nächstes Jahr im Januar erscheinen soll.

Veröffentlicht am 18.02.2019

Guter Auftakt

0 0

Meine Meinung:

Diese Geschichte bzw. Idee ist neu für mich. Genaus das war es auch, was mich bewogen hat das Buch umbedingt lesen zu wollen. Nichts am Klappentext hat mich an bereits erschienene Bücher ...

Meine Meinung:

Diese Geschichte bzw. Idee ist neu für mich. Genaus das war es auch, was mich bewogen hat das Buch umbedingt lesen zu wollen. Nichts am Klappentext hat mich an bereits erschienene Bücher erinnert. Es wirkte mal wie eine absolut frische Idee. In dieser Hinsicht wurde ich auch absolut nicht enttäuscht. Die Storyline konnte mich packen.

Das Buch ist aus Zeras Sicht geschrieben. Das hat mir als Leser sehr geholfen ihr Innenleben zu verstehen. Sie ist ein starker und mutiger Charakter mit interessanten Sprüchen, dem ich gerne gefolgt bin. Ich finde sie in sich schlüssig beschrieben. Sie ist nicht glatt und einseitig, sondern mit Ecken und Kanten, was ich sehr begrüße, denn nur so kann man auch interessant sein. Und Spannung kam dadurch auch auf. Sympathisch war sie mir von Anfang an.

Lucien ist ein interessanter Charakter. Auch, wenn sich die Autorin hier eines beliebten Stilmittels, nämlich „harte Schale, weicher Kern“, bedient, hat es mir Spaß gemacht seine Reise innerhalb des Buches zu verfolgen. Die Anziehungskraft zwischen den beiden ist offenkundig. Trotzdem gehen sie des Öfteren auf Konfrontationskurs, was zum Teil wirklich amüsant war. Man merkt den Charakteren an dieser Stelle eben absolut ihr Alter an.

Die zahlreichen Nebenfiguren empfand ich als interessant, aber nicht immer sachdienlich. Hier muss man differenzieren.

Das Tempo der Geschichte war genau richtig und nach meinem Geschmack. Es wirkte realistisch und daher konnte es mich überzeugen.

Die Fantasy-Elemente haben mir allesamt richtig gut gefallen. Die Autorin erschafft hier Figuren, Bevölkerungsgruppen, Orte und eine Gesellschaft, die mich absolut in ihren Bann ziehen konnten. Die Beschreibungen sind überaus gelungen und ich konnte mir alles in meinem Kopf vorstellen, als sehe ich einen Film. Großes Kompliment.

Dabei muss aber berücksichtigt werden, dass es sich um ein Jugendbuch handelt. Dementsprechend ist der Schreibstil nicht so komplex wie in vielen High-Fantasy Büchern. Aber für die Zielgruppe ist das Buch absolut ansprechend gestaltet. Die Autorin macht es sich nicht zu einfach und fügt der Geschichte genau die richtige Prise Spannung hinzu, sodass man das Buch am liebsten nicht aus der Hand legen möchte. Das mündet am Ende leider in einen recht fiesen Cliffhanger, dessen Lösung ich nur all zu gerne erfahren möchte. Hoffentlich erscheint die Fortsetzung ganz bald. Von mir eine absolute Empfehlung im Genre Jugend-Fantasy. Für mich war es eine durchgehend stimmige, unterhaltende und zu Weilen auch überraschende Abenteuergeschichte mit tollen Fantasy-Elementen.

Veröffentlicht am 18.02.2019

Düstere Hexenfantasy

0 0

Wenn ich bei einem Klappentext von Hexen lese, muss ich schon grinsen, denn ich bin einfach ein absoluter Fan von solchen Geschichten.

Man lernt direkt die Herzlose Zera kennen und ich war sofort ein ...

Wenn ich bei einem Klappentext von Hexen lese, muss ich schon grinsen, denn ich bin einfach ein absoluter Fan von solchen Geschichten.

Man lernt direkt die Herzlose Zera kennen und ich war sofort ein Fan. Frech, stark, klug und so gar nicht prinzessinnenhaft, genau so wie ich eine Prota mag. Der erste Eindruck auf Lucien war ebenfalls positiv, geheimnisvoll, jemand, der einen zweiten Blick wert ist.

Im Verlauf erfährt man dann erst mal die Geschichte von Zera, einiges über die Hexen, Hintergründe, die für das Buch an sich wichtig sind.
Ich war absolut fasziniert von der Idee, der Umsetzung und dieser gesamten Welt. Ich habe geradezu jedes Wort aufgesogen, obwohl nicht viel Kampf im herkömmlichen Sinn geboten war. Es gab trotzdem Szenen, die düstern und brutal dargestellt wurden und das hat wunderbar zur gesamten Atmosphäre gepasst.

Allerdings gab es auch so einige Wendungen, die ich schnell durchschaut habe. Vieles war sehr vorhersehbar, wenn mich auch die forsche Art von Zera immer wieder mal überrascht und zum Schmunzeln gebracht hat. 

Mit der Zeit hat es mich allerdings ein wenig gestört, dass ihr innerer Kampf zu oft erwähnt wurde. Emotionen im Buch zu transportieren, um mitfühlen zu können, sind natürlich wichtig, aber es hätte mir hier gereicht, wenn das nicht auf jeder dritten Seite zur Sprache gekommen wäre.

Allerdings ist das insgesamt nur ein kleiner Kritikpunkt, denn der Rest der Geschichte hat mich einfach überzeugt. Der malerische Schreibstil mit ein paar tollen Charakteren machten es schwer, das Buch aus der Hand zu legen. Und ich kann auch sagen, der zweite Blick auf Lucien war alles andere als enttäuschend. Das muss irgendwie an dem Namen liegen, aber ich bin ihm immer mehr verfallen. 

Machtspiele, Intrigen und gute Miene zu falschem Spiel sind ein ein großer Handlungsstrang in dieser Story und ich fand es super gemeistert. 

Fazit
Heartless ist ein gelungener Auftakt mit einer starken Prota, einer genialen Grundidee und die Mischung aus Hexen, Königreich, die besondere Magie und Liebe hat mir super gefallen. Das Setting wurde toll beschrieben und ich habe mich schnell in diese Welt und die Details verliebt. Die Geschichte an sich ist zeitweise ziemlich düster, gerade das fand ich aber so verlockend und es wurde auch super transportiert. 
Es war durchwegs spannend und ich habe insgesamt nicht viel zu meckern. Einzig der innere Kampf von Zera hat mich zeitweise etwas gestört, weil es zu häufig erwähnt wurde in meinen Augen, aber ansonsten war ich sehr zufrieden mit dem Handlungsverlauf und freue mich riesig auf die Fortsetzung. Von  mir gibt es 5 von 5 Sternen.