Cover-Bild The Plus One - Sie baut sich Mr. Right einfach selbst

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Science Fiction
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 13.01.2020
  • ISBN: 9783453320338
Sarah Archer

The Plus One - Sie baut sich Mr. Right einfach selbst

Roman
Stefanie Frida Lemke (Übersetzer)

Kelly ist neunundzwanzig, Roboteringenieurin, brillant, ehrgeizig – und Dauersingle. Als die Hochzeit ihrer Schwester bevorsteht und Kelly wieder einmal am Katzentisch zu enden droht, schreitet sie zur Tat und baut sich ihren Traummann einfach selbst! Ethan ist groß, gut aussehend, charmant und witzig. Und er versteht Kelly wie kein Zweiter auf dieser Welt. Kein Wunder, schließlich hat sie ihn ja höchstpersönlich programmiert. Doch dann passiert etwas, das Kelly nie für möglich gehalten hätte: Sie verliebt sich in Ethan, den Roboter ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.02.2020

Ein Roboter für mehr Selbstwertgefühl

1

Es fällt mir schon etwas schwer, dieses Buch zu bewerten, denn es gibt schon einiges daran, dass mir Spaß gemacht und gefallen hat. Aber dann war es mir nach einigen Nachdenken etwas zu viel, aber doch ...

Es fällt mir schon etwas schwer, dieses Buch zu bewerten, denn es gibt schon einiges daran, dass mir Spaß gemacht und gefallen hat. Aber dann war es mir nach einigen Nachdenken etwas zu viel, aber doch nicht genug.

Erstmal ist da Ethan, bei dem immer wieder betont wird, wie fortschrittlich er ist und das ist er auch. Es fällt aber schwer, sich vorzustellen, wie er funktioniert. Er funktioniert nicht nur perfekt, sondern noch besser, aber auf seine Extras wird gar nicht richtig eingegangen, woher die kommen und wie er generell am Laufen gehalten wird. Gerade zum Schluss hätte ich mir auch eine andere Entwicklung für ihn gewünscht, aber so wurde es noch sinnloser. Für die Geschichte muss man bei der Technik schon ein Auge zudrücken, weil das ja auch kein Science Fiction Roman ist.

Es ist auch nicht wirklich ein Liebesroman. Kelly gibt vor, dass Ethan ein Mensch ist und noch dazu ihr Freund, dann beginnt sie auch noch, sich in ihn zu verlieben. Viel mehr als die Liebesgeschichte, bei der der süße Ethan eher ein Mitläufer ist, steht Kellys eigener Charakter im Mittelpunkt. Von ihrer Familie wird sie nicht so richtig geschätzt und beachtet, was sie anscheinend dauerhaft verkorkst hat. Bei ihrer Arbeit ist Kelly erfolgreich, aber das interessiert ihre Mutter nicht, die sich mehr für das Liebesleben ihrer Töchter interessiert und lieber Hochzeiten plant.

Nachdem Kelly Ethan als ihren Freund vorstellt, findet sie sich in einer Lügenspirale wieder und lügt immer mehr, weil sie mit Ethan endlich alles erreicht, was sie alleine nicht schafft. Gleichzeitig fühlt sie sich auch ständig furchtbar deswegen, nur um direkt weiterzulügen. Es ist zwar lustig, aber auch wirklich traurig. Und dazu ist es zum Haareraufen, dabei zuzusehen, wie wenig sie von sich selbst hält und sich nur so zu helfen weiß.

Fazit
Insgesamt fand ich "The Plus One" zwar sehr süß und auch witzig, aber ich hatte eine Liebesgeschichte erwartet und das war es nicht unbedingt. Kelly hat mir leidgetan, bei Ethan war ich mir nicht sicher, was ich von ihm halten soll, obwohl ich ihn süß fand und einige Themen waren auch etwas tiefgründiger, allerdings hätte ich mir einfach mehr gewünscht!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.03.2020

Potential mit Luft nach oben

0

Inhalt:
Kelly ist neunundzwanzig, Roboteringenieurin, brillant, ehrgeizig – und Dauersingle. Als die Hochzeit ihrer Schwester bevorsteht und Kelly wieder einmal am Katzentisch zu enden droht, schreitet ...

Inhalt:


Kelly ist neunundzwanzig, Roboteringenieurin, brillant, ehrgeizig – und Dauersingle. Als die Hochzeit ihrer Schwester bevorsteht und Kelly wieder einmal am Katzentisch zu enden droht, schreitet sie zur Tat und baut sich ihren Traummann einfach selbst! Ethan ist groß, gut aussehend, charmant und witzig. Und er versteht Kelly wie kein Zweiter auf dieser Welt. Kein Wunder, schließlich hat sie ihn ja höchstpersönlich programmiert. Doch dann passiert etwas, das Kelly nie für möglich gehalten hätte: Sie verliebt sich in Ethan, den Roboter …
Quelle: RandomHouse

Buchinfos:


The Plus One - Sie baut sich Mr. Right einfach selbst | Autor: Sarah Archer | Übersetzt von: Stefanie Frida Lemke | Seiten: 352 | Einband: Taschenbuch | Erschienen am: 13.01.2020 | ISBN: 978-3-453-32033-8 | Preis (D): 12,99€ | Verlag: Heyne

Meine Meinung:


Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt, vielen Dank dafür.

Die Geschichte klang für mich auf dem Klappentext wahnsinnig spannend. Meine Erwartungen waren vielleicht auch etwas zu hoch gesteckt.
Das Buch liest sich flüssig, ohne groß viele Fachbegriffe der Robotertechnik und ist dadurch wirklich leicht verständlich. Leider jedoch ist Kelly, die Protagonistin, einfach für mich zu flach charakterisiert. Ich kann mich wenig, bis gar nicht mit ihr identifizieren, da wir einfach komplett unterschiedliche Menschen sind.
Die Geschichte selbst zieht sich zu Beginn leider sehr und startet erst so richtig auf Seite 100. Dafür passiert das gesamte Ende auf nicht mal 30 Seiten und fühle sich urplötzlich sehr gequetscht an.
Versteht mich nicht falsch, der Plot ist interessant, zeigt viele menschliche Abgründe und auch was uns in Zukunft tatsächlich erwarten könnte, aber selbst das Überzeugt mich leider nicht zu 100 Prozent.
Es ist ein solides Buch für zwischendurch, hat mich jedoch einfach nicht so sehr beeindruckt wie gehofft.

Fazit:


Das Buch war eine nette Geschichte für zwischendurch. Die Protagonisten war mir jedoch leider etwas zu flach charakterisiert und hat mich einfach nicht vom Hocker gehauen.

Veröffentlicht am 24.03.2020

Crazy Geschichte

0

Der Klappentext der Geschichte hat mich sehr angesprochen, da wollte ich es unbedingt lesen.

Es geht um Kelly, die ende 20 ist und immer noch keine Ehemann vorzeigen kann. Doch sie braucht eine Begleitung ...

Der Klappentext der Geschichte hat mich sehr angesprochen, da wollte ich es unbedingt lesen.

Es geht um Kelly, die ende 20 ist und immer noch keine Ehemann vorzeigen kann. Doch sie braucht eine Begleitung zur Hochzeit ihrer Schwester. Sie entwickelt und baut Roboter und ihr kommt die verrückte Idee sich eine Begleitung zu bauen...

Dann "entsteht" Ethan, der im Buch mehr als echt aussehend beschrieben wird. Niemand schöpft verdacht (was ein bisschen schwer vorstellbar war). Er hat Google in seinem Kopf eingebaut, sodass er immer alles nachschlagen kann.

Er spiegelt alles wieder, was Kelly zu ihm sagt. Doch er ist perfekt zu Kelly, sie hat ihn ja auch selbst gebaut. Sie verliebt sich. Und dann? Kelly weiß, dass sie ihn eigentlich nicht behalten kann...

Ich fand das Buch okay, leider war der Schreibstil sehr schwergängig. Ich musste manche Absätze mehrmals lesen, weil die Sätze zu verkettet waren. Die Geschichte an sich war süß, aber ich hätte mir ein anderes Ende gewünscht. Es hatte auch viele Längen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.03.2020

Ganz OK, aber ich hatte was anderes erwartet .

0

Ich weiß gar nicht wo ich Anfangen soll. Der Anfang war gut, der Schreibstil ist auch leicht zu verstehen. Trotz allem konnte ich mir nicht vorstellen, das es ehrlich niemand merkt , das er ein Roboter ...

Ich weiß gar nicht wo ich Anfangen soll. Der Anfang war gut, der Schreibstil ist auch leicht zu verstehen. Trotz allem konnte ich mir nicht vorstellen, das es ehrlich niemand merkt , das er ein Roboter ist. Ich hab mir Videos angeschaut über Roboter die Menschenähnlich sind, aber man sieht das es keine reale Menschen sind. Deshalb konnte ich es mir ehrlich nicht vorstellen, dass man das nicht merkt.
Es gibt viele gute Szenen in dem Buch und auch das Ende fand ich gut. Aber der ganze Mittelteil hat sich ein wenig gezogen. Ich hab keine Ahnung wie weit die Robotertechnik heutzutage ist, trotz allem konnte ich es mir nicht vorstellen. Es gab ein Paar intime Szenen in dem Buch, bei denen ich mir gedacht habe, wie bitte soll das Funktionieren.
Der Klappentext fand ich gut, es hatte mich echt interresiert, aber ich hatte mir irgendwas anderes darunter vorgestellt.
Man muss aber dazusagen, das man schon merkt, wie detailliert die Autorin die Roboter beschreibt. Man merkt das sie entweder, sich gut auskennt oder, sie ihre Hausaufgaben gemacht hat.
Also so ganz überzeugt hat es mich nicht, aber eventuell wenn du auf Roboter stehst, könnte es was für dich sein.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.03.2020

Eine sehr interessante Grundidee, die etwas zu hastig abgehandelt wurde

0

Bei dieser Rezension fällt es mir am leichtesten eine Pro und Contra Liste zu erstellen.

Pro:
- Sehr interessante Grundidee, dazu ein Klappentext der anzieht und neugierig macht.
- Tolles Cover und passendes ...

Bei dieser Rezension fällt es mir am leichtesten eine Pro und Contra Liste zu erstellen.

Pro:
- Sehr interessante Grundidee, dazu ein Klappentext der anzieht und neugierig macht.
- Tolles Cover und passendes Cover
- Sympatische und interessante Protagonist
- Leichte lektüre die mich als leser an vielen Stellen, hat schmunzeln und lachen lassen , an einigen Stellen auch gefesselt hat.

Contra:
- Der Protagonistin und der Handlung der Geschichte wurden letztendlich nicht genug Tiefe gegeben.
- Die so interessante Grundidee wurde nicht ausgearbeitet und erklärt. Übernacht ist ein nahezu perfekter Android entstanden und se merkt keiner dass er ein Android ist. Es weden fast keine Technischen Erklärungen gegeben und alles wird am Ende doch sehr hastig behandelt, so dass die ganze Geschichte doch ziemlich unrealistisch erscheint.

Ich glaube , etwas mehr ausarbeitung der Geschichte und ein paar Seiten mehr, hätten dem buch sehr gut getan.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere