Cover-Bild Wave of Lies
(9)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Sauerländer
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 25.08.2021
  • ISBN: 9783737358217
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Sarah Epstein

Wave of Lies

Alexandra Ernst (Übersetzer)

Sechs beste Freunde: Einer von ihnen fehlt. Alle sind schuldig.

Wie immer kehrt Chloe in den Ferien in die Kleinstadt zurück, in der sie aufgewachsen ist. Und wie immer trifft sie ihre besten Freunde am ersten Abend in der alten Pizzeria. Sie kennen sich seit dem Kindergarten und sind wie eine Familie. Besser als Familie! Doch heute ist alles anders. Denn seit Henry vor drei Monaten in einer Sturmnacht verschwunden ist, sitzen die Übriggebliebenen zum ersten Mal wieder alle zusammen. Und das Misstrauen steigt wie Nebel zwischen ihnen auf.

In jener Nacht sind Dinge geschehen, über die keiner von ihnen sprechen kann. Jeder hat etwas zu verbergen. Alle sind schuldig.



Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.09.2021

sehr spannend

0

Inhalt: Sechs beste Freunde: Einer von ihnen fehlt. Alle sind schuldig.

Wie immer kehrt Chloe in den Ferien in die Kleinstadt zurück, in der sie aufgewachsen ist. Und wie immer trifft sie ihre besten ...

Inhalt: Sechs beste Freunde: Einer von ihnen fehlt. Alle sind schuldig.

Wie immer kehrt Chloe in den Ferien in die Kleinstadt zurück, in der sie aufgewachsen ist. Und wie immer trifft sie ihre besten Freunde am ersten Abend in der alten Pizzeria. Sie kennen sich seit dem Kindergarten und sind wie eine Familie. Besser als Familie! Doch heute ist alles anders. Denn seit Henry vor drei Monaten in einer Sturmnacht verschwunden ist, sitzen die Übriggebliebenen zum ersten Mal wieder alle zusammen. Und das Misstrauen steigt wie Nebel zwischen ihnen auf.

In jener Nacht sind Dinge geschehen, über die keiner von ihnen sprechen kann. Jeder hat etwas zu verbergen. Alle sind schuldig.

Eine tolle Geschichte mit vielen Geheimnissen und Lügen. Es geht direkt so spannend los, dass man mit dem Lesen gar nicht mehr aufhören möchte.
Ohne jetzt viel zu verraten, möchte ich anmerken, dass es die Thematik des öfteren so gibt und ich sie auch schon oft gelesen habe, aber trotzdem hat mich das Buch voll und ganz überzeugt.
Klare Kauf- und Leseempfehlung meinerseits.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.09.2021

Wie weit würdest du gehen um dein Geheimnis zu wahren?

0

Meinung:

Nach der Sturmnacht vor drei Monaten ist nichts mehr wie es war. Chloe kehrt für die Ferien zu ihrem Vater in die Kleinstadt zurück und sie trifft auf ihre besten Freunde, die sie seit ihrer ...

Meinung:

Nach der Sturmnacht vor drei Monaten ist nichts mehr wie es war. Chloe kehrt für die Ferien zu ihrem Vater in die Kleinstadt zurück und sie trifft auf ihre besten Freunde, die sie seit ihrer Kindheit kennt, doch Henry fehlt. Jeder hat ein Geheimnis, welches er versucht zu bewahren, doch welche Lüge hat mit dem verschwinden von Henry zu tun?

"Wave of Lies" verspricht gleich zu Beginn eine spannende Geschichte, mit vielen Lügen und Geheimnissen, bei dem sich auch der Leser fragen muss, wem er vertrauen kann. Die Geschichte startet drei Monate nach dem Verschwinden von Henry und wird in der Gegenwart aus der Sicht von Chloe geschrieben. Dazu gibt es Einblicke aus der Vergangenheit, kurz vor dem Sturm und Henrys Verschwinden, was wiederum aus der Sicht von Henrys Bruder Mason erzählt wird. Zwischen drin gibt es auch kurze Kapitel aus der Sicht von Henry. Die verschiedenen Sichtweisen bringen eine sehr gelungene Abwechslung mit einem klaren Faden, wodurch es nicht verwirrend wird. Die Sichtweisen wurden sehr gut gewählt und passen perfekt für die Geschichte. Der Schreibstil ist auf jeder Seite angenehm zu lesen und ich bin in dem Buch schnell voran gekommen und ich habe die rund 400 Seiten des Buches kaum gemerkt, was unter anderem auch an der Geschichte selber liegt. Die Grundlage der Geschichte gibt es schon in dem ein oder anderen Buch zu lesen und dennoch konnte mich die Autorin auf ganzer Linie überraschen und überzeugen. Die Geschichte ist durch die vielen Charakteren und die Geheimnisse die jeder versucht zu verbergen sehr abwechslungsreich und es wird nicht langweilig.

Im Vordergrund stehen Chloe und Mason, aus deren Sicht die Geschichte auch erzählt wird, dennoch stechen beide nicht klar zwischen den anderen Protagonisten heraus. Immerhin geht es in diesem Buch um sechs Freunde und jeder hat eine Geschichte die erzählt werden möchte. Für mich ist kein Charaktere zu kurz gekommen, aber trotzdem findet sich hier keine deutliche tiefe. Chloe möchte unbedingt die Wahrheit heraus finden und "ermittelt" in jede Richtung. Ihr Verhalten kommt dabei nicht bei jedem gut an und auch ich konnte mich nur schwer mit ihr anfreunden. Zwar ist sie mir nicht negativ aufgefallen, aber manchmal hätte ich mir doch etwas anderes von ihr gewünscht. Mason dagegen hat mir gut gefallen, in Anbetracht dessen was er Zuhause durchmachen muss. Alles in allem sind mir alle Charaktere nicht negativ aufgefallen, aber es fehlt der Geschichte auch etwas an tiefe, was aber dazu geführt hat, dass ich schnell durch die Geschichte gekommen bin und somit Tempo rein kommt.

Die Auflösung hat bei mir keine Wünsche offen gelassen. Es ist weder an den Haaren herbei gezogen, noch wirkt es unauthentisch. Zu keinem Zeitpunkt habe ich das Ende erahnen können und wurde überrascht, auch wenn ich mich leider ein klein wenig selbst gespoilert habe. Die letzten 70 Seiten haben bei mir für Herzklopfen gesorgt und ich bin noch schnell über die Seiten geflogen als ohne hin schon und war sehr auf den Seiten gefesselt.

Fazit:

In dem neuen Jugendthriller von Sarah Epstein wird Henry, einer von sechs Freunden, seit der Sturmnacht vermisst. Drei Monate nach dem Sturm treffen sich die fünf Freunde wieder und es wird deutlich, dass alle etwas zu verheimlichen haben. "Wave of Lies" ist eine spannende Geschichte über Freundschaft und Lügen, mit einer verzweigten Geschichte, die Spannung verspricht. Der Schreibstil ist schön zu lesen und auch durch die Gestaltung und den Verlauf konnte ich mich nur schwer von dem Buch lösen. Mit Tempo arbeitet die Autorin auf ein Ende hin, dass nur schwer vorhersehbar ist und überraschen kann und dabei einen sehr guten Abschluss bietet. "Wave of Lies" ist für mich ein sehr gelungener Jugendthriller, den ich sehr Empfehlenswert finde.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.10.2021

Konnte mich nicht komplett überzeugen

0

Das auffälligste an diesem Buch ist ganz klar, der stetige Wechsel der Protagonisten.
Die Hauptprotagonistin ist Chloe, die Henry wie ihren kleinen Bruder angesehen hat und am meisten unter seinem Verschwinden ...

Das auffälligste an diesem Buch ist ganz klar, der stetige Wechsel der Protagonisten.
Die Hauptprotagonistin ist Chloe, die Henry wie ihren kleinen Bruder angesehen hat und am meisten unter seinem Verschwinden leidet. Sie will um alles in der Welt herausfinden, was mit ihm passiert ist.
Daher wird die Story in den meisten Fällen aus ihrer Sicht in der Gegenwart erzählt. Das Ganze wird ergänzt um Perspektiven, von den anderen wie z.B. Mason, Henrys älterer Bruder.
Dieses Stilmittel was hier genutzt wurde, lässt leider den Lesefluss ein wenig leiden, denn man muss sich ständig wieder neu hineinfinden, in den jeweiligen Protagonisten, aus dessen Perspektive gerade die Story erzählt wird. Die Spannung bekommt dadurch auch immer wieder einen kleinen Knick, da sie natürlich zum jeweiligen Kapitelende unterbrochen wird. Hier hatte ich des Öfteren meine Probleme, da ich gerne die Spannung dauerhaft am Leben gehalten hätte.
Was dennoch positiv zu erwähnen ist, dass die jeweiligen Sichtweisen aufeinander aufbauen. Das Dinge die in der Vergangenheit passiert sind, meistens aus der Sicht von Mason erzählt werden, aber es gibt auch Passagen von Henry, vor allem seine Chatverläufe bringen viele Gedankenspiele mit sich. Man erkennt einen klaren Faden innerhalb der Wechsel und kann dem Ganzen gut folgen. Es tut dem Verlauf der Geschichte keinen Abbruch, sondern fördert diese sogar noch.
Der Schreibstil selber ist sehr gradlinig, schnell lesbar, unverschnörkelt und auf den Punkt. Daher hatte ich einfach die Hoffnung, dass diese Nüchternheit in dem Stil dafür sorgt, dass die Spannung mehr erhalten bleibt und nicht zwingend verloren geht. Leider war dem nicht so. Hier wäre auf jeden Fall Potenzial vorhanden gewesen, um die Spannung nicht stetig abflachen zu lassen, sondern am Leben zu erhalten.
Aber die Spannung alleine macht ein Buch nicht aus. Denn vor allem die Protagonisten erwecken dies zum Leben. Zu Chloe konnte ich relativ schnell eine Bindung aufbauen, da sie am präsentesten war und für mich die authentischste. Denn sie hat versucht in allen Richtungen zu ermitteln, herauszufinden was mit Henry passiert ist. Dabei geht sie oftmals sehr forsch vor, was nicht bei jedem gut ankommt. Doch sie bleibt sich treu und verfolgt ganz klar ihr Ziel. Sie will den Fall lösen und würde für kein Geld der Welt aufgeben.
Der andere Protagonist, neben Chloe ist Mason, der das Buch mit seinen Kapiteln dominiert. Sein Schicksal, was er zu Hause erdulden musste, hat mich wirklich berührt und innehalten lassen beim Lesen. Aber… es war zu schnell weg! Ich dachte dem ganzen würde mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden. Hier lässt sich drüber streiten, in wie weit hier das MEHR zum Verlauf des Buches beigetragen hätte. Von daher musste man wahrscheinlich Abwegen.
Die anderen Protagonisten erhalten keine wirkliche Tiefe, sie treiben ein wenig dahin wie auf einem See. Sei gehen nicht unter…sie schwimmen einfach mit! Im Nachhinein betrachtet passt es aber! Ich hätte gar nicht wirklich mehr von ihnen wissen wollen. Denn mehr, würden auch mehr Informationen bedeuten, die diesem Buch nicht zwingend guttun würden.
Bevor ich zur Story komme, muss ich einfach sagen…, dass ich ein Fan von diesem Setting bin. Es spielt in Australien. Ich persönlich finde, dass dieses Land sein ganz eigenes Flair hat und das die Autorin dieses hier besonders gut rübergebracht hat. Man muss es einfach beim lesen erleben, die Gestaltung der Orte und das Verhalten der Menschen. Das Ganze bringt noch einmal eine besondere Atmosphäre mit sich.
Was natürlich Hauptbestandteil der Story ist, sind die Geheimnisse. Wenn man öfters solche Bücher liest, hat man irgendwann eine Antenne dafür, was eventuell das Geheimnis sein könnte, daher hatte ich nicht unbedingt einen WOW Effekt. Allerdings konnte mich das Buch dennoch überraschen. Die Auflösung selber, habe ich so nicht erwartet und war mehr als überrascht, denn damit habe ich überhaupt nicht gerechnet. Demnach konnte mich das Buch zum Ende hin, noch komplett an der Nase herumführen und zumindest da, hatte ich dann meinen kleinen WOW Effekt.

Meine Bewertung: 4 Sterne
Ein Buch, welches glaube ich seine ganz eigenen Fans haben wird. Es ist sehr speziell, da halt nicht vieles in epischer Breite erzählt wird, sondern eher knapp und spärlich. Das man Fans sein sollte, von solch einem Schreibstil, der einem das lesen nicht unbedingt erleichtert, sondern zu Anfang hin doch ein wenig erschwert. Doch, wenn man sich darauf einlässt, wird man belohnt und kann zum Schluss noch einen wunderbaren WOW Moment für sich vereinnahmen.

Veröffentlicht am 07.09.2021

Gut gemacht

0

Wave of Lies von Sarah Epstein
erschienen bei Fischer Sauerländer

Zum Inhalt

Wie immer kehrt Chloe in den Ferien in die Kleinstadt zurück, in der sie aufgewachsen ist. Und wie immer trifft sie ihre besten ...

Wave of Lies von Sarah Epstein
erschienen bei Fischer Sauerländer

Zum Inhalt

Wie immer kehrt Chloe in den Ferien in die Kleinstadt zurück, in der sie aufgewachsen ist. Und wie immer trifft sie ihre besten Freunde am ersten Abend in der alten Pizzeria. Sie kennen sich seit dem Kindergarten und sind wie eine Familie. Besser als Familie! Doch heute ist alles anders. Denn seit Henry vor drei Monaten in einer Sturmnacht verschwunden ist, sitzen die Übriggebliebenen zum ersten Mal wieder alle zusammen. Und das Misstrauen steigt wie Nebel zwischen ihnen auf.

In jener Nacht sind Dinge geschehen, über die keiner von ihnen sprechen kann. Jeder hat etwas zu verbergen. Alle sind schuldig.
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Das Cover ist sehr schlicht gehalten und gefällt mir richtig gut. Die Geschichte wird in der ersten und der dritten Person geschildert, aus verschiedenen Perspektiven. Das Buch ist unterteilt in wenige Wochen vor dem besagten Sturm und in das Heute.

Chloe ist 16 Jahre alt und nur in den Ferien bei ihrem Dad in dem kleinen Örtchen The Shallows. Hier kennt jeder jeden und es wirkte auf mich wie ein nettes verschlafenes Dörfchen. Chloe war mit dem 13-jährigen Henry befreundet, dem jüngeren Bruder von Mason. Henry verschwand in einer Sturmnacht vor drei Monaten spurlos. Seitdem wird nach ihm gesucht, aber bislang gibt es keine Hinweise auf die Umstände seines Verschwindens. Ich fand die Beziehung zwischen Henry und Chloe ungewöhnlich, da der Altersunterschied in der Phase der Pubertät doch beträchtlich ist. Aber anscheinend hatten sie einen guten Draht zueinander, auch wenn Henry nicht in die restliche Clique von Chloe passte. Zu dieser gehörten außerdem noch Raf, Sabeen und Tom. Zwischendurch hatte ich ein wenig Schwierigkeiten, die einzelnen Verbandelungen und Familienverhältnisse zu durchschauen. Leider stach keine der Figuren für mich besonders heraus. Man hatte das Gefühl, dass jeder etwas zu verbergen hat und somit wurde die Story doch recht mysteriös. Ebenso der Chat-Verlauf, der sich zwischen Henry und einem Mädchen vor seinem Verschwinden abspielt.

Warum lügt man überhaupt?
Um die Wahrheit zu verbergen.
Seite 109

Sarah Epstein hat mit diesem Jugendbuch eine sehr ruhige Geschichte kreiert, die mir aber gut gefiel. Durch Rückblicke erfährt der Leser nach und nach, was vor drei Monaten passierte und eine allumfassende Aufklärung gibt es noch am Ende dazu. Die Charaktere waren leider nichts Besonderes und bis auf die ungewöhnliche Beziehung zwischen Henry und Chloe ist mir nichts großartig aufgefallen. Es treten viele Figuren auf den Plan, was manches Mal ein wenig schwer auseinanderzuhalten war. Einige der Kids kommen aus einem schwierigen Elternhaus, was die Autorin sehr authentisch darstellte. Der Schreibstil gefiel mir und war gut zu lesen. Ich hätte die Geschichte gerne um einige Seiten abgekürzt, da sich mit der Zeit nicht viel Neues ergab und sie sich somit ein wenig zog. Es gibt eine Auflösung – wie zufrieden man damit ist, ist wahrscheinlich bei jedem verschieden. Ich fand sie ok, aber leider nicht herausragend. Eine erschütternde und auch tragische Geschichte, die man gerne im Regal haben kann.

„Wie gut kennen wir unsere Freunde wirklich?“
Seite 280


Zum Autor

Sarah Epstein wuchs in Sydney auf und lebt inzwischen in Melbourne, zusammen mit ihrem Mann, zwei Söhnen und einer Hundedame namens Luna. Sie studierte Graphikdesign, doch Sarah fand schnell heraus, dass nicht das Gestalten von Büchern, sondern das Schreiben sie wirklich glücklich macht. Genau wie ihre Leser. In Australien hat sie bereits zahlreiche Preise gewonnen.


WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

ab 14 Jahren
400 Seiten
übersetzt von Alexandra Ernst
ISBN 978-3-7373-5821-7
Preis: 17 Euro
erschienen bei https://www.fischerverlage.de/verlag/fischer-sauerlaender
Leseprobe https://www.fischerverlage.de/buch/sarah-epstein-wave-of-lies-9783737358217

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.10.2021

Wave of Lies - Konnte mich nicht packen.

0

Das Buch ist teilweise großartig geschrieben, zeigt aber auch viele Seiten, bei denen ich das Gefühl nicht loswerden konnte, dass die Worte nur Füllmaterial waren. Die psychologische Finesse ist da, daran ...

Das Buch ist teilweise großartig geschrieben, zeigt aber auch viele Seiten, bei denen ich das Gefühl nicht loswerden konnte, dass die Worte nur Füllmaterial waren. Die psychologische Finesse ist da, daran besteht kein Zweifel. Aber ich konnte keine Verbindung zu den Figuren herstellen. Nicht einmal zu Chloe oder Mason, obwohl mir die Autorin, deren wahres Leben hinter der schönen und friedlichen Fassade auf eindrucksvolle Weise zeigt.

Der Schreibstil von Sarah Epstein ist sanft und fast schon langweilig. Zumindest in einigen Kapiteln und Szenen. Die eigentliche Action beginnt auf den letzten Seiten und das war für meinen Geschmack etwas zu spät. Ja, die Autorin zeigt eine auf den ersten Blick wunderschöne und idyllische Landschaft und eine wunderschöne Kleinstadt. Doch das perfekte Bild bekommt schon bald Risse durch kleine Hinweise hier und da. Ein sarkastisches Wort, ein starrer Blick und zwei Männer, die alles andere als Freunde sind. Und neben den aktuellen Figuren in diesem Thriller zeigt eine weitere ihre Macht jede Sekunde, die sie dazu Gelegenheit bekommt.

Eine Gruppe junger Teenager, die zusammen aufgewachsen sind, eine kleine Stadt und genug Probleme, um den ganzen Planeten zu füllen. Für mich sind zwei Figuren aufgefallen. Chloe und Mason. Chloe, weil sie alles wissen muss und alles und jeden wieder „heil“ machen will. Etwas, das sie mehr als einmal in Schwierigkeiten bringt. Sie schlussfolgert Dinge, die nicht der Realität entsprechen und erschwert damit anderen das Leben.

Mason zeigt dem Leser eine Stärke und einen Willen, aus seiner familiären Situation herauszukommen, der mich sehr beeindruckt hat. Zumal er von allen vollkommen verkannt wird. Er fürchtet mehr als alles andere auf der Welt, dass er so schlecht ist wie seine süchtige Mutter. Der Gedanke, dass er so enden könnte wie sie, macht ihn verrückt. Er will ein besseres Leben für sich und etwas finden, worin er gut ist. Einfach eine Chance im Leben.


Dieser Thriller hat mich mit gemischten Gefühlen zurückgelassen. Die Geschichte hat mich nicht gepackt. Ich konnte mich nicht mit den Figuren anfreunden und das teilweise sehr langsame Lesetempo konnte mich auch nicht begeistern. Schade, den die psychologische Finesse ist sehr gut kreiert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere