Cover-Bild Feels like Love
(57)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: MIRA Taschenbuch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 23.03.2021
  • ISBN: 9783745701623
Sarah Heine

Feels like Love

Mila zieht nach Berlin und ist von der hektischen Hauptstadt völlig überfordert. Alles erscheint der Medizinstudentin fremd und furchteinflößend. Dann begegnet ihr der erfolgreiche junge Modedesigner Leo, und bei ihm fühlt sie sich sofort angekommen. Durch Leo lernt Mila nicht nur die vielen bunten Ecken Berlins kennen, sondern sie erfährt auch zum ersten Mal, was Liebe ist. Leo verzaubert sie mit seiner Kreativität und seinem Charme. Aber schon bald muss Mila herausfinden, dass auf seinem Leben ein Schatten liegt, der ihre gemeinsame Zukunft in weite Ferne rücken lässt.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.03.2021

Emotionale Liebesgeschichte mit wunderbarem Schreibstil

0

Das Cover des Buches gefällt mir überhaupt nicht. Weder die Farbkombination aus hellbraun und türkis noch die Knitteroptik des Hintergrundes oder die geschwungene Schrift kann mich überzeugen. Hätte ich ...

Das Cover des Buches gefällt mir überhaupt nicht. Weder die Farbkombination aus hellbraun und türkis noch die Knitteroptik des Hintergrundes oder die geschwungene Schrift kann mich überzeugen. Hätte ich nicht gewusst, wie gut die Autorin schreiben kann und dass sie hervorragende Geschichten erzählen kann, hätte ich dem Buch keinen zweiten Blick gegönnt, zu lieblos gestaltet wirkt das Cover insgesamt. Der Titel hingegen ist hervorragend gewählt und passt für mich perfekt zum Inhalt.

Die Story an sich klang ganz gut, wenn auch nicht besonders innovativ: Als Emilia Farber die Zusage für ein Teilstipendium in Medizin an der LMU in München bekommt hat, hätte sie niemals gedacht, dass das dazu führt, dass sie nach dem fünften Semester noch einmal die Uni wechseln müsste, um weiterstudieren zu können, doch genau das passiert. Nahezu Hals über Kopf zieht Mila vom Süden nach Berlin, wo auch ihr Bruder als Arzt arbeitet. Von der hektischen Betriebsamkeit und der Kälte der Hauptstadt ist sie heillos überfordert und es fällt ihr schwer, Anschluss zu finden bis sie in der Küche ihrer WG auf Leonardo Wagner trifft. Dieser will sich eigentlich mit seiner Ex-Freundin, Milas Mitbewohnerin Ivana, treffen, doch er ist von der Studentin direkt beeindruckt und sie verbringen mehr und mehr Zeit miteinander. Leo zeigt Mila sein Berlin und auch sein Modelable, das er zusammen mit Ivana und zwei anderen Freunden betreibt. Mit jedem Tag kommen die beiden sich näher, doch ein Schicksalsschlag überschattet ihre gemeinsame Zeit und bedroht ihre Liebe…

Der Schreibstil ist wirklich gut, aber etwas anderes habe ich wirklich nicht erwartet. Ich finde ihn nicht ganz so poetisch und rund wie in den anderen Werken, aber er ist dennoch wunderbar leicht und flüssig, sodass man wirklich durch die Seiten fliegt. Ich habe es dadurch wirklich genossen, das Buch zu lesen.

Auch die Charaktere machen es einem einfach, sie zu mögen. Sowohl Mila als auch Leo waren mir ab den ersten Seiten unglaublich sympathisch ohne dass ich sie irgendwie langweilig fand. Mila wirkt auf den ersten Blick erst einmal eher zurückhaltend, vielleicht sogar etwas reserviert, aber im Umgang mit Leo, seinen Freunden und ihrer Familie merkt man, wie einfühlsam sie ist und wie sehr sie für die Menschen kämpft, die ihr wichtig sind, selbst wenn das für sie schwierig ist. Ich habe diese Eigenschaften vor allem im Verlauf des Buches wirklich zu schätzen gelernt. Auch Leo ist ein echt toller Kerl. Ich mag, dass er immer ehrlich zu ihr ist, besonders was die Beziehung zu Ivana angeht. Normalerweise sind die Ex-Freundinnen entweder nicht mehr auf der Bildfläche oder fiese Mädels, die ihren Freund unbedingt zurückhaben wollen. Deswegen fand ich es durchaus interessant, wie es anders funktioniert. Zwar ist Ivana keineswegs eine nette, zuvorkommende Mitbewohnerin, die Mila ab der ersten Seite ins Herz schließt, sondern auf ihre Art durchaus manipulativ, aber man merkt, wie sehr beiden die Beziehung aber deren Ende beiden zusetzten. Ich hatte immer wieder das Gefühl, dass die beiden einfach nicht zueinander passten, auch wenn sie einander vielleicht sogar wirklich geliebt haben. Ich fand einfach die Kombination der Charaktere und wie sie miteinander umgehen wirklich gelungen. Auch Jason und Alessa, Leos Freunde und Partner in seinem Label, waren super gelungen. Beide sind einfach tolle Freunde, egal wie gut oder schlecht es gerade läuft.

Für mich war auch das Setting wirklich gelungen. Ich mag die Young Adult Romane, die in Großbritannien und den USA spielen, aber ist dennoch auch mal ganz schön, wenn man einen Roman hat, der in einer bekannten Umgebung spielt. Man versteht das Feeling in Berlin einfach deutlich besser als in einer fiktiven, amerikanischen Stadt.

Mein größtes Problem mit dem Buch war, dass ab einem gewissen Zeitpunkt und ab einer gewissen Entwicklung, auf die ich hier nicht genauer eingehen will, alles dahinter zurückbleibt. Jason, Alessa und auch Ivana spielen dann eine sehr untergeordnete Rolle und ihre Geschichte wird nicht einmal am Rande weitererzählt. Zudem bleibt auch die charakterliche Entwicklung von Leo und Mila ein wenig auf der Strecke, was bei allem, was passiert, nachvollziehbar ist, mich aber dennoch irgendwie frustriert hat. Ich hoffe einfach, dass sich das im zweiten Teil der Reihe ein bisschen ändert, dass offene Fragen geklärt werden und man auch ein bisschen klarer sehen kann, wie Leo und Mila außerhalb ihrer Beziehung zueinander sind.

Alles in allem war das Buch ab einem gewissen Punkt unglaublich emotional und mitreißend, was ich so nicht erwartet habe. Ich mochte die Geschichte von Leo und Mila wirklich gerne, auch wenn sie vielleicht alles andere ein bisschen zu sehr in den Hintergrund drückt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.04.2021

Der Anfang war etwas eintönig, zum Ende wurde es jedoch spannender & sehr emotional!

0

Ich wollte schon länger ein Buch von der Autorin lesen. Der Klappentext hat mich hier sehr angesprochen, weshalb ich zu diesem Buch gegriffen habe.


Meine Meinung:

Der Schreibstil hat mir sehr gefallen. ...

Ich wollte schon länger ein Buch von der Autorin lesen. Der Klappentext hat mich hier sehr angesprochen, weshalb ich zu diesem Buch gegriffen habe.


Meine Meinung:

Der Schreibstil hat mir sehr gefallen. Er war sehr leicht und flüssig, weshalb sich das Buch sehr gut und angenehm lesen ließ.

Die Protagonisten mochte ich sehr gerne. Beide waren mir sehr sympathisch und es war sehr schön, ihre Geschichte zu verfolgen.
Mila studiert Medizin und ist allgemein sehr ehrgeizig. Durch den Umzug in eine Wohnung lernt sie Leo kennen, den Geschäftspartner und Ex-Freund ihrer Mitbewohnerin. Schon von Anfang an knistert es gewaltig zwischen den beiden.
Leo ist ebenfalls sehr zielstrebig. Er ist Mitglied eines kleinen Modelabels und arbeitet sehr hart für seine Kreationen. Sein Leben scheint perfekt zu sein, doch da ist noch seine dunkle Vergangenheit und plötzlich kommt noch in der Gegenwart etwas hinzu, was sein Leben aus der Bahn wirft...

Die erste Hälfte des Buches fand ich irgendwie ein wenig trocken und langweilig. Es ist nicht viel passiert und es lief irgendwie alles durchgehend perfekt. Erst ab der Hälfte wurde es spannender und emotionaler. Hier kamen viele Dinge aufeinander und die Geschichte ist besser, wenn auch schmerzhafter geworden.
Ich finde allgemein einfach, dass das Buch mehr Potenzial gehabt hätte - am Ende wurde es sogar noch richtig gut. Am Anfang hätte ich mir gewünscht, dass ein wenig mehr passiert und nicht alles so eintönig ist.
Das Ende war für Mila und Leo sehr emotional und ich bin schon sehr gespannt auf den zweiten Band, weil ich unbedingt wissen möchte, wie es mit den beiden weitergeht!
Da das Ende jetzt so emotional war, hoffe ich, dass der zweite Band schon wesentlich packender startet!


Fazit:

Der Schreibstil und die Charaktere haben mir sehr gefallen. Ich finde, dass der Anfang etwas eintönig war, zum Ende hin wurde es dann jedoch sehr emotional. Ich freue mich schon sehr auf Band zwei!


Bewertung:

3,5/5 ⭐️

Veröffentlicht am 23.03.2021

Eine schöne Geschichte

0

"Ganz oder gar nicht, Emilia-Milka" - S. 105 Leo

"Feels like love" Was soll ich sagen, es gab Höhen und Tiefen und sich daraus eine Meinung zu bilden war manchmal schwer und trotzdem war die Geschichte ...

"Ganz oder gar nicht, Emilia-Milka" - S. 105 Leo

"Feels like love" Was soll ich sagen, es gab Höhen und Tiefen und sich daraus eine Meinung zu bilden war manchmal schwer und trotzdem war die Geschichte schön.
Mila ist zielstrebig und sehr warmherzig. Sie ist liebevoll, fürsorglich und ziemlich hartnäckig, einfach ein Herzens Mensch und klug.
Leo rückt eher weniger mit seinen Gefühlen raus, aber nicht auf eine Badboy Weise. Seine Vergangenheit hat ihn gezeichnet und damit einher geht, dass er sich gerne übernimmt ohne auf sich zu achten und er es allen recht machen will. Dabei ist er so liebevoll und fürsorglich.
Das ganze Paket der Geschichte war emotional und vor allem in den letzten 150 Seiten sehr dramatisch. Die Themen die angeschnitten worden sind, zb die Mode wurden interessant aufgefasst. Manche stellen war mir dann aber doch etwas lang und irgendwie hat mir auch ein bisschen der Kick gefehlt.
Nichts desto trotz war es ein schönes Buch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.06.2021

Süße Geschichte über zwei tolle Charaktere, die einfach zusammengehören. Der distanzierte Schreibstil hat mir eine Connection schwergemacht.

0

Eigentlich wollte Mila nie nach Berlin. Sie hat sich im Süden wohlgefühlt. Berlin ist irgendwie groß und laut und unpersönlich. Sie hat dort aber nunmal einen begehrten Studienplatz bekommen und wollte ...

Eigentlich wollte Mila nie nach Berlin. Sie hat sich im Süden wohlgefühlt. Berlin ist irgendwie groß und laut und unpersönlich. Sie hat dort aber nunmal einen begehrten Studienplatz bekommen und wollte ihn sich auf keinen Fall durch die Lappen gehen lassen. Und jetzt ist sie da. In Berlin.

Mila findet sofort eine WG, was ein riesen Glück ist. Es funkt nicht sofort zwischen ihr und ihrer neuen Mitbewohnerin und ich hatte große Bedenken (die sich dann auch bestätigten :D), wie das werden soll. Wenn man zusammenlebt, sollte man sich schon wenigstens ansatzweise gut leiden können… Ivana ist eben sehr speziell.

Ivana ist sehr abweisend, hat anscheinend kein großes Interesse daran, Mila besser kennenzulernen, was ihren Start in Berlin nicht unbedingt leichter macht. Sie fühlt sich mit einem mal unglaublich einsam.

Den Einstieg ins Buch fand ich holprig. Es ging alles recht schnell und blieb oberflächlich. Ich bekam garnichts mit von Milas Alltag, sie sinnierte nur immer wieder darüber, wie ihr Tag war, ohne dass ich Teil davon sein durfte. Das hat es mir schwer gemacht, eine Connection zu ihr aufzubauen.

Auch im Weiteren hat mir so ein bisschen der Aufhänger gefehlt. "Nur" zwei Leute, die sich ineinander verlieben und nebenher ihrem Alltag nachgehen, war mir irgendwie zu wenig.

Statt Dialoge auszuformulieren, wurde häufig nur erzählt, was gesagt wurde, kurz zusammengefasst. Ich hatte einfach nicht das Gefühl, mitgenommen zu werden. Durch die Art, wie die Geschichte geschrieben wurde, habe ich mich wie eine Zuschauerin gefühlt, die das Geschehen aus weiter Ferne betrachtet.

Trotzdem habe ich die Zeit mit Mila und Leo genossen. Die beiden sind toll zusammen, einfach unkompliziert. Ich hab mich mit den beiden wohlgefühlt.

Vor allem Leo fand ich sofort sympathisch. Er hat wahnsinnig viel mitmachen müssen in seinem Leben, ist aber wie ein Steh-Auf-Männchen, kann jeder Situation irgendwas Positives abgewinnen und gibt nie auf. Dabei unterstützen ihn seine tollen Geschwister und seine treuen Freund*innen, die ihm auch immer wieder mal ins Gedächtnis rufen müssen, dass er sich nicht immer hinten an stellen soll! Leo hat mich an mancher Stelle wahnsinnig gemacht, wie wenig er sich um sich selbst sorgt und kümmert… das kriegt er dann auch doppelt und dreifach zurück… ich habe so mit ihm mitgelitten…

Die Geschichte wurde allem in allem einfühlsam und mit viel Liebe erzählt, war mir aber zu distanziert, um wirklich Teil davon werden zu können. Das war schade, denn die Charaktere fand ich liebenswert und sympathisch.

Der zweite Teil soll von Leos Vergangenheit handeln und das find ich schon ziemlich spannend. Ich bin noch nicht sicher, ob ich die Reihe weiterverfolgen werde. Ich habe mich nichtsdestotrotz sehr gut unterhalten gefühlt und möchte eigentlich schon noch mehr über die Figuren erfahren.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.05.2021

war leider nicht so stark wie erhofft

0

Wie auch die erste Band ist es eine Geschichte zum Wohlfühlen und gern haben, unterstrichen wird sie durch das Setting, die Charaktere Madison und Patrick sowie alte Bekannte aus Band 1 und allen voran ...

Wie auch die erste Band ist es eine Geschichte zum Wohlfühlen und gern haben, unterstrichen wird sie durch das Setting, die Charaktere Madison und Patrick sowie alte Bekannte aus Band 1 und allen voran Belle, die Kuppelkatze.
Sweet at heart war eine klassische Enemies to lovers Geschichte, die Spaß gemacht hat, weil die Beiden sich regelrecht versucht haben zu übertrumpfen. Das Mini Drama am Ende der Geschichte war vorhersehbar, hat aber dem Humor des Buches keinen Abbruch getan.

Von mir gibt es hier 4 Sternchen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere