Cover-Bild Crescent City 1 – Wenn das Dunkel erwacht
(86)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 928
  • Ersterscheinung: 18.09.2020
  • ISBN: 9783423762960
Sarah J. Maas

Crescent City 1 – Wenn das Dunkel erwacht

Franca Fritz (Übersetzer), Heinrich Koop (Übersetzer)

Der Auftakt zur neuen Reihe von Bestsellerautorin Sarah J. Maas!

Magie, Musik – und tödliche Gefahren: Die junge Bryce Quinlan, Halb-Fae und Halb-Mensch, genießt jedes Vergnügen, das Crescent Citys Nächte zu bieten haben. Doch dann wird ihre beste Freundin Danika von einem Dämon brutal ermordet – und für Bryce bricht die ganze Welt zusammen.

Als der Dämon zwei Jahre später erneut zuschlägt, wird Bryce gegen ihren Willen in die Ermittlungen hineingezogen und muss mit Hunt Athalar zusammenarbeiten. Einem Engel, der als gewissenloser Auftragsmörder berüchtigt ist, – und mit dem sich Bryce auf ein Spiel mit dem Feuer einlässt.

Während die beiden der Spur des Dämons tief in die Unterwelt der Stadt folgen, entdecken sie eine bösartige Macht, die ganz Crescent City in Schutt und Asche legen könnte …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.12.2020

Sarah J Maas at her best!

2

Mit diesem Buch hat Sarah J Maas die Messlatte sehr hoch gelegt. Die Welt die sie erschaffen hat ist unglaublich fantasievoll und bis ins kleinste Detail ausgearbeitet. Auch die Figuren sind ihr wieder ...

Mit diesem Buch hat Sarah J Maas die Messlatte sehr hoch gelegt. Die Welt die sie erschaffen hat ist unglaublich fantasievoll und bis ins kleinste Detail ausgearbeitet. Auch die Figuren sind ihr wieder gut gelungen, jede ist einzigartig und sehr lebendig. Seien es die Engel, die Fae oder eine mutige und loyale Feuerkoboldin. Abgesehen davon hat es die Handlung echt in sich. Zunächst bekommen wir einen spannenden Kriminalfall voller Tücken und vieler unerwarteter Wendungen. Aber auch die Politik kommt nicht zu kurz und am Ende zeigt sich, dass jede einzelne Szene des Buches eine Bedeutung hatte, sowohl emotional als auch für die Handlung. Hinzu kommt der Schreibstil der Autorin, der mir jedes Mal den Atem raubt. Das Finale schließlich ist einfach nur grandios und die Aufklärung ziemlich schockierend. Ich kann es kaum erwarten, dass der nächste Band erscheint und ich wieder in diese magische, gefühlvolle Welt eintauchen kann. Dieses Buch war einfach perfekt!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.04.2020

Super Buch - auch wenn es etwas braucht

1

Auf dieses Buch habe ich wirklich ewig gewartet, zuerst auf den Titel, dann aufs Erscheinungsdatum und letzten Endes auch auf die Buchlieferung…aber dann hatte ich es endlich in der Hand und war so begeistert ...

Auf dieses Buch habe ich wirklich ewig gewartet, zuerst auf den Titel, dann aufs Erscheinungsdatum und letzten Endes auch auf die Buchlieferung…aber dann hatte ich es endlich in der Hand und war so begeistert von dem Cover, der Karte und der coolen Illustration auf der Innenseite. Natürlich musste ich auch gleich loslesen und habe es in zwei Tagen verschlungen.

Handlung
Bryce, eine Halbfae ohne nennenswertes magisches Talent, findet sich in der, von Übernatürlichen dominierten Welt, gut zurecht. Sie hat ihre beste Freundin – die Wolfwandlerin Danika – einen guten Job und so gut wie einen festen Freund.
Bis sie eines Abends über die zerfetzten Überreste von Danika und deren Pack stolpert.
Von da an stürzt sie sich in die Arbeit für eine moralisch-bedenkliche Hexe und kapselt sich ab – zumindest bis das Morden erneut beginnt, und das, obwohl der Mörder doch gefasst wurde.

Nun wird es plötzlich zu Bs Aufgabe den Mörder aufzuspüren, unter Aufsicht und mit Hilfe von Hunt, dem Engel der als „Schatten des Todes“ bekannt und gefürchtet ist.


Meinung
Kurz vornweg möchte ich sagen, dass ich versucht habe möglichst Spoilerfrei zu schreiben...das ist mir glaube ich einigermaßen gelungen, vielleicht mit Ausnahme einiger Infos die bestimmte Charaktere betrifft.

Nachdem ich dieses Buch auf Englisch gelesen habe, muss ich zuerst natürlich den Schreibstil loben, der wieder sehr angenehm zu lesen ist, was gut ist, denn die vielen unterschiedlichen Übernatürlichen-Wesen mit ihren Namen und Bezeichnungen, machen das ganze kompliziert genug.
Man braucht wohl eine Weile, um sich in dem Machtgefüge dieser Welt zurecht zu finden, aber sobald das geschafft ist, fliegt man nur so durch die Geschichte.

Bei der Handlung geht es auf und ab. Gleich am Anfang war ich zu Tränen gerührt, als Bryce die wichtigsten Personen in ihrem Leben verloren hat, und das, obwohl man Danika und ihr Pack ja nur für wenige Seiten kannte…dann geht es relativ ruhig weiter: die Suche nach dem Mörder sowie dem verschwundenen Fae-Artefakt entpuppt sich als schwierig. Immer wenn die drei glauben der Lösung einen Schritt näher zu kommen, gibt es einen Rückschlag und sie stehen wieder bei Null. Das geht so weiter, bis etwa 150 Seiten vor dem Schluss, denn da geht es dann richtig los. Die Dramatik steigt ins unermessliche, ich habe mehr als einmal Tränen wegblinzeln müssen, denn die Offenbarungen, die Täuschungen enthüllen sich nacheinander und es kommt zum alles entscheidenden Kampf.

Und hier muss ich sagen, dass ich das Buch zwar die ganze Zeit mochte, aber erst der große (etwas Ungewöhnliche) Schlussakt, mich so richtig, richtig begeistern konnte und das Buch somit besonders gemacht hat.

Kurz habe ich daher überlegt, ob mich die Längen dazwischen gestört haben, aber tatsächlich habe ich es (letzten Endes) genossen. Denn obwohl die Suche nicht vorangegangen ist und man dadurch das Gefühl hatte, dass die Geschichte „steht“, haben sich doch die Beziehungen zwischen den Charakteren konstant weiterentwickelt. Es war toll mitzuerleben wie sich zwischen Bryce und Hunt langsam eine Beziehung entwickelt hat, und das, obwohl beide nicht gerade offen waren, traumatisiert von ihren jeweiligen Erfahrungen.
Interessant waren auch Bryce und Ruhn, die sich einander ständig angenähert haben, bevor B sich wieder abgewendet hat. Sie hatte ihre Gründe dafür, die ich komplett verstanden habe und trotzdem habe ich jedes Mal mit dem armen, hoffnungsvollen Ruhn mitgelitten.
Und dann, zu guter Letzt, war da noch die Beziehung zwischen B und Danika. Denn selbst als Tote hat sie sehr viel Einfluss auf diese Geschichte.

Diesen Einfluss verdankt Danika den Geheimnissen und den Lügen, die nach und nach aufgedeckt werden und die ich so, nie vermutet hätte. Als Leser wird man in die Irre geführt, zweifelt an allen Charakteren, selbst an den Toten und ist dann überrascht, bei der großen Enthüllung am Ende.

Neben der Handlung, waren auch die Charaktere super, wobei ich Bryce und Hunt, nicht so ganz mein Fall sind. Insbesondere Hunt hat mich überrascht, denn obwohl er ein hervorragender Killer ist, will er das nicht. Er ist so nett, was mich ehrlich irritiert hat…andererseits, ist er damit genau was B braucht. Und man darf nicht vergessen: er kann auch ganz anders, wenn es darum geht seine Vergangenheit zu rächen und B zu beschützen.
Wen ich dagegen absolut geliebt habe, waren Ruhn und Fury, sowie den (nur auf wenig Seiten vorkommenden) Prinzen der Hölle. Wobei ich wirklich hoffe, von den beiden letzteren im nächsten Band noch mehr zu sehen, denn Ruhn hatte einige Kapitel aus seiner Sicht, was mich immer sehr gefreut hat.

Auch erwähnen möchte ich die super ausgearbeitete, magische Welt. Zwar hat Maas keine eigene Sprache geschaffen – nein, da musste Latein herhalten – aber die verschiedenen Wesen, sowie die Macht- / Rangordnungen sind super, auch wenn man (wie am Anfang schon erwähnt) sich mit den Begriffen erst mal zurechtfinden muss. Ich finde es toll, wie viel Details in der Stadt stecken, mit den verschiedenen Stadtteilen, deren Regenten und den Torbögen, die viel mehr sind als einfache Durchgänge.


Fazit
Wenn man gerne mitdenkt und mitfiebert, ist dieses Buch – sowie auch Throne of Glass – ideal. Bei einigen Vermutungen wird man vielleicht richtigliegen, doch bei vielen wird man auf die Täuschungen reinfallen und diese Irreführung auch noch genießen.
Sarah J. Maas, Königin der Plot-Twists, hat es wieder geschafft, mich zu begeistern (auch wenn es diesmal etwas gebraucht hat)!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.04.2021

Typisch SJ Maas!

0

Ich habe das Buch als Buddyread gelesen - so hatten wir beide immer direkt die Möglichkeit uns auszutauschen! Und was es alles zu diskutieren und zu raten gab!

Vorab: Für mich ist es nicht das beste Buch ...

Ich habe das Buch als Buddyread gelesen - so hatten wir beide immer direkt die Möglichkeit uns auszutauschen! Und was es alles zu diskutieren und zu raten gab!

Vorab: Für mich ist es nicht das beste Buch von SJ Maas (das ist und bleibt "A Court of Mist and Fury). Dennoch weiß es zu unterhalten. In bester SJ Maas-Manier gibt es viele Plottwists, tragische Liebesgeschichten und viel Frauenpower. Die Geschichte liest sich flüssig und obwohl das Buch 922 Seiten stark war, habe ich es ruckzuck durchgelesen.

Während einige Figuren sich sofort in mein Herz geschlichen haben (Lehabah, die kleine Chimäre, Ruhnn und Hypaxia), konnte die Liebesgeschichte mit Hunt mich leider gar nicht überzeugen; er blieb mir bis zum Schluss unsympathisch (ich hoffe auf einen Twist wie in ACOMAF!). Auch gab es in meinen Augen ein oder zwei Plottwists zu viel und an mancher Stelle zu viele Ähnlichkeiten mit den beiden Vorgängerreihen Throne of Glass und ACOTAR. An Bryce konnte ich mich auch nur langsam gewöhnen - sie ist nicht eine Protagonistin, die einen schnell für sich einnehmen kann. Dafür hat ihr absurder Kleidungsstil (ich weiß nicht, wie oft sie für eine Prostituierte gehalten wurde), ihre sexuell hemmungslose Rumflirterei gesorgt sowie ihre Antipathie gegen Alpha-Gehabe. Alle drei Eigenschaften wurden leider wieder und wieder erwähnt - einmal hätte gereicht.

Die Storyline an sich ist sehr spannend und komplex. Die geschaffene Welt ist für SJ Maas sehr ungewöhnlich, aber nach ca. 100 Seiten hatte ich mich an das eher moderne Setting gewöhnt. Viele Elemente des Word-Buildings werden aber erst sehr spät erklärt (Erstlicht; der Sprung; etc) und sorgen für viel Verwirrung. Einige Stellen wirken dann auch ein wenig lächerlich, zum Beispiel wenn Bryce darüber sinniert, dass die Energie ihres Erstlichts wahrscheinlich nur für eine Handyakkuladung reicht. Da hätte ich mir eine coolere Verwendung der Energie ganz allgemein gewünscht. So wirken einige der Fantasy-Elemente recht merkwürdig oder an den Haaren herbeigezogen.

Zudem hatte ich gehofft, dass in dieser neuen Reihe die Protagonistin endlich mal nicht eine mit super mega hyper Power sein würde (was das Magische und die Kräfte angeht - charakterlich können sie gerne alle tough sein). Ist leider nicht so passiert. Ich glaube, SJ Maas und nicht-Powerhouse-Frauen sind einfach unvereinbar. Es hätte der Geschichte aber etwas herausstechendes gegeben.

Was den love interest betrifft, so hätte ich mir ebenso gewünscht, dass es dieses Mal jemand wird, der keine Flügel hat (wir alle lieben doch schon Rhys!). Und Rowan hat in seiner Tierform so gesehen ja auch Flügel. Daher hatte ich große Hoffnungen, dass es der Meermann Tharion schaffen würde, Bryce von sich zu überzeugen. Leider wurden es dieses Mal wieder Engelsflügel.

Obwohl ich dem Buch abschließend "nur" 4,5 Sterne gebe (einige Schwächen), freue ich mich natürlich auf die Fortsetzung der Reihe!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.04.2021

Rezension - Crescent City

0

Der Einstieg ins Buch ist mir nicht leicht gefallen, da mir sehr viele Namen, Orte und Personengruppen um die Ohren gehauen wurden. Außerdem fand ich die ruppigen Umgangsformen anfangs sehr befremdlich. ...

Der Einstieg ins Buch ist mir nicht leicht gefallen, da mir sehr viele Namen, Orte und Personengruppen um die Ohren gehauen wurden. Außerdem fand ich die ruppigen Umgangsformen anfangs sehr befremdlich. Nach und nach ist es allerdings immer besser geworden, da ich die Personen den Namen zuordnen konnte. Der Schreibstil war flüssig, angenehm zu lesen und sehr wortgewaltig, sodass ich mir Crescent City sehr gut bildlich vorstellen konnte. Bryce, die Protagonistin, hat mir sehr gut gefallen, da sie sich nichts sagen lässt und immer eine schlagfertige Antwort auf Lager hat, zudem ist sie stark, da sie trotz aller seelischen Schmerzen immer weitermacht. Außerdem ist ihren Freunden gegenüber unglaublich loyal und insgesamt super mutig. Nachdem ich sie besser kennengelernt habe, konnte ich auch ihren Umgang mit anderen Menschen, vor allem ihrem Bruder, besser nachvollziehen. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen und ihren Verlust von ihrer besten Freundin nachempfinden. Auch Hunt war ein runder Charakter. Trotz der vielen Taten die er begangen hat, hat er ein gutes Herz und setzt sich für die Menschen die ihm etwas bedeuten ein. Aber auch die Nebencharaktere haben es mir angetan, denn obwohl sie „nur“ Nebencharaktere waren, hatten sie eine schöne Tiefe. Die Geschichte dreht sich lange im Kreis, bis sie an Fahrt aufnimmt. Aber dann auch so richtig! Die letzten 200 Seiten bin ich nur so durch das Buch geflogen und es wurde von Seite zu Seite spannender. Und die Plottwists, hallelujah! Die waren wirklich gut eingesetzt und absolut nicht vorhersehbar, sodass ich das ein oder andere Mal ziemlich überrascht wurde. Das Ende war so mega spannend, dass ich spätestens ab dem Zeitpunkt richtig hibbelig geworden bin. Also alles in Allem war das Buch mal wieder grandios-was soll man anderes von Sarah J. Maas erwarten?

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.04.2021

Einfach Episch!! Ein absolutes Highlight!!

0

Bryce Quinlan ist Halb-Mensch und Halb-Fae, sie lebt in Crescent City und kennt nicht nur die schönen und funkelnden Seiten der Stadt in der Fae, Gestaltwandler, Vampire, Meerwesen und viele mehr zusammenkommen. ...

Bryce Quinlan ist Halb-Mensch und Halb-Fae, sie lebt in Crescent City und kennt nicht nur die schönen und funkelnden Seiten der Stadt in der Fae, Gestaltwandler, Vampire, Meerwesen und viele mehr zusammenkommen. Sie kennt auch die Abgründe dieser Stadt, spätestens zu dem Zeitpunkt als sie ihre Freundin Danika ermordet in ihrer Wohnung findet..
..
Oh sehr schwierig dieses Buch kurz zu beschreiben, da habe ich wohl ein wenig vom Klappentext abschreiben müssen. Aber egal. Ich könnte niemals eine halbwegs gute und vor allem spoilerfreie Zusammenfassung über dieses gewaltige Buch schreiben. Mir gehen so viele Gedanken durch den Kopf, so viele Emotionen die raus wollen, das es einfach unmöglich für mich ist. Aber ich kann euch sagen wie genial ich Crescent City finde! Für mich ein absolutes Highlight!! Nach Das Reich der sieben Höfe war klar ich muss dieses Baby in Angriff nehmen. Viele haben mich gewarnt das die ersten 200 Seiten ein bisschen viel an Informationen zur Welt und den kompletten Aufbau haben. Doch schon von der, keine Ahnung 30igsten Seite an war ich gefesselt. Sarah J. Maas hat einfach so einen grandiosen Schreibstil das ich selbst so ein dickes, episches Buch in für mich kürzester Zeit durch gelesen habe. Fantastisch. Die Welt, die Charaktere und vor allem die Story die immer mehr an Fahrt und Spannung und Bindung zu den Charakteren aufbaut haben mich gefesselt. Und dann waren da nur noch 200 Seiten und ich hätte selbst wenn ich es gewollt hätte nicht mehr aufhören können zu lesen! Da ging wirklich eines ins andere und mir blieb der Atem weg, die Tränen kamen und wies zu Ende war musste ich mich erst mal wieder fangen. Der Platz hier ist auch zu gering um meine Begeisterung vollkommen raus zu lassen. Nur so viel: natürlich 5 von 5 Sternen und wie ich finde ein Highlight und Must-Read!!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere