Cover-Bild Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen
(84)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,95
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 22.05.2020
  • ISBN: 9783423718493
Sarah J. Maas

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Roman: Romantische Fantasy der Bestsellerautorin
Alexandra Ernst (Übersetzer)

Sie hat ein Leben genommen. Jetzt muss sie mit ihrem Herz dafür bezahlen.

Die junge Jägerin Feyre wird in das sagenumwobene Reich der Fae entführt. Nichts ist dort, wie es scheint. Sicher ist nur eins: Sie muss einen Weg finden, um ihre Liebe zu retten. Oder ihre ganze Welt ist verloren.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.04.2021

Ich habe mehr erwartet

0

Inhalt:

Um ihre Familie zu ernähren muss die junge Feyre Archeron jagen.
Aber als sie einen Fea in Wolfsgestalt erschießt, ist sie gezwungen in das Reich der Fea zu gehen.
Aber es ist kein Zufall. Sie ...

Inhalt:

Um ihre Familie zu ernähren muss die junge Feyre Archeron jagen.
Aber als sie einen Fea in Wolfsgestalt erschießt, ist sie gezwungen in das Reich der Fea zu gehen.
Aber es ist kein Zufall. Sie ist die einzige die den Fluch brechen kann.
Aber ist sie stark genug? Vor allem, ist ihre Liebe zu Tamlin stark genug?

Ich habe mich sehr auf das Buch gefreut und hatte hohe Erwartungen, was bei dem Hype um das Buch auch verständlich ist.
Es hat echt sehr gut angefangen.
Es war spannend und ich wollte nicht aufhören zu lesen.
Leider wurde es nach ungefähr einem drittel des Buches echt langweilig.
Es hat sich sehr gezogen.
Das Einzig spannende war was genau der Fluch ist und vor wem Tamlin und Lucien Feyre verstecken wollten.
Die Handlung an sich hatte echt potential, aber ganz nach vollziehen konnte ich sie nicht immer.
Vor allem warum Feyre sich verliebt.

Die Charaktere haben mich leider nicht wirklich überzeugt.
Feyre mochte ich zu erst sehr, da sie sich um ihre Familie gekümmert hat. Sie hat auf mich wie ein sehr starker Charakter gewirkt.
Jedoch als sie dann bei Tamlin war konnte ich nicht mehr verstehen warum sie was gemacht hat.
Sie hat sich von Lucien manipulieren lassen und ist Tamlin hinterher gelaufen.
Sie hat einfach alle hin genommen.
Erst am Ende konnte ich wieder den Charakter sehen der mir zu Beginn so gefallen hat.
Tamlin konnte ich einfach nicht ausstehen.
Natürlich wirkte er oftmals echt sehr süß und liebenswert, aber es auf mich immer gestellt und nicht ernst gewirkt.
Vor allem gegen Ende des Buches mochte ich ihn noch weniger. Sein Verhalten hat mir gezeigt, dass ich damit Recht hatte, dass er nur so getan hat "als ob".
Tamlin mochte ich noch weniger als "die Böse".
Charakterlich hat er sehr schwach gewirkt und als ob er keinen freien, eigenen Willen hätte.
Lucien ist Tamlin hinterhergelaufen wie ein Schoßhündchen. Das einzige was ihn mir etwas sympathisch gemacht hat, war dass er Feyre offen gezeigt hat, dass er sie nicht ausstehen kann.
Diese Ehrlichkeit hat ihm viel mehr nach einem eigenen Menschen/Fea aussehen lassen
Mein absoluter Liebling war Rhys. Vielleicht hat er oft wie eine Marionette gewirkt, aber er hat sich selbst so viel freien Willen erhalten, dass er ein wenig Stolz und nicht vollkommen entwürdigt war.
Natürlich war er oft einfach nur gemein, aber eigentlich hat er Feyre mehr geholfen, als er hätte dürfen.
Er hat sich für sie selbst in Gefahr gebracht.
Bis zum Ende hat er mehr Persönlichkeit und eigenen Willen, als jeder andere in dem Buch.

Das Ende hat mich sehr enttäuscht. Am Ende war echt wieder potential vorhanden, aber es wurde so schlecht gemacht. Die Auflösung hat mich echt nicht umgehauen. Es war unrealistisch und wirkte nur "schnell noch geschrieben"

Mit dem Schreibstil konnte ich mich auch nicht wirklich anfreunden. Es war nicht locker und leicht zu lesen. Gerade während der Mitte, als es sich schon gezogen hat, war das nicht gerade förderlich und machte diesen Teil des Buches nur noch langatmiger.

Das Cover und die Aufmachung sind sehr schön. Vor allem der Schutzumschlag ist echt schön.

Im großen und ganzen bin ich sehr enttäuscht, aber man muss durch den ersten Teil durch, da es danach besser wird.
Ich verstehe schon warum die Reihe so gehypt wird. Es wird auch besser so bald man sich durch Band 1 durchgekämpft hat. Also wenn man der Reihe eine Chance geben will lohnt es sich Band 1 zu lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.02.2021

Leider konnte mich der erste Teil nicht ganz überzeugen

0

Klappentext:

Sie hat ein Leben genommen. Jetzt muss sie mit ihrem Herz dafür bezahlen.
Die junge Jägerin Feyre wird in das sagenumwobene Reich der Fae entführt. Nichts ist dort, wie es scheint. Sicher ...

Klappentext:

Sie hat ein Leben genommen. Jetzt muss sie mit ihrem Herz dafür bezahlen.
Die junge Jägerin Feyre wird in das sagenumwobene Reich der Fae entführt. Nichts ist dort, wie es scheint. Sicher ist nur eins: Sie muss einen Weg finden, um ihre Liebe zu retten. Oder ihre ganze Welt ist verloren.

Meine Meinung:

Der Anfang hat sich für mich sehr gezogen.
Es ist irgendwie langweilig gewesen und es ist auch nicht wirklich viel passiert. Erst gegen Ende kam dann richtig Spannung auf.
Ab da hat mir das Buch dann ganz gut gefallen. Alles wurde sehr detailliert beschrieben, sodass man es sich gut vorstellen konnte.
Hätte ich das Buch nicht in einer Leserunde gelesen, hätte ich wahrscheinlich nicht bis zum Ende durchgehalten.
Der Schreibstil der Autorin war trotzdem toll.
Die Geschichte wird aus der Sicht von Feyre in der Ich-Perspektive erzählt.
Das Cover passt gut zum Buch und gefällt mir sehr gut.
Tamlin ist ein toller Charakter, den ich wirklich sehr mochte.
Ich hoffe sehr, dass mich der nächste Teil mehr überzeugen kann.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.12.2020

Ausbaufähig

0

Es ist ein Buch, was sehr gehypt wird, von dem ich mir allerdings mehr erwartet hätte... was ich jedoch gleich vorweg nehmen möchte, trotz vieler Stimmen, die meinten, dass das 1. Buch sehr langweilig ...

Es ist ein Buch, was sehr gehypt wird, von dem ich mir allerdings mehr erwartet hätte... was ich jedoch gleich vorweg nehmen möchte, trotz vieler Stimmen, die meinten, dass das 1. Buch sehr langweilig ist, kam bei mir kaum bis gar keine Langeweile auf. Das Buch zeichnet sich hauptsächlich durch Worldbuilding und Charakterentwicklung aus, hat aber definitiv auch spannende Stellen dabei. Weswegen ich das Buch so schlecht bewerte, ist das Ende. Ich habe bereits Crescent City gelesen und war überwältigt von dem Ende. Gleiches habe ich hier erwartet. Versteht mich nicht falsch, das Ende war gut, aber leider auch völlig vorhersehbar und absolut nicht meinen Erwartungen entsprechend...

Das Worldbuilding ist super angenehm. Es passiert alles in einem langsamen Tempo und man bekommt nie das Gefühl Seiten doppelt lesen zu müssen, weil man wieder mal nicht mit kam. Außerdem hat man keine Horde an Charakteren, die man irgendwann nicht mehr zuordnen kann, sondern es kristallisiert sich relativ schnell heraus, wer für die Geschichte wichtig und wer eher einen Nebenpart einnimmt.

Das Buch schließt sich für meinen Geschmack so gut ab, dass ich hier aufhören könnte. Wüsste ich nicht, dass die besten Teile noch kommen, würde ich definitiv hier aufhören. Jedoch gab es eine Szene, die Potential auf eine tolle neue Story liefert.

Ich freue mich auf Band 2 und gebe wegen einem seichten ersten Teil für dieses Buch 3,5 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.10.2020

Leider etwas zu seicht...

0

Wer ein Riesenfan ist, scrollt am Besten weiter - oder verrät mir schon mal, ob die Folgebände besser sind!
Neu ist die Reihe ja nun wirklich nichtmehr, trotzdem sieht man sie überall auf Bookstagram - ...

Wer ein Riesenfan ist, scrollt am Besten weiter - oder verrät mir schon mal, ob die Folgebände besser sind!
Neu ist die Reihe ja nun wirklich nichtmehr, trotzdem sieht man sie überall auf Bookstagram - und ich muss sagen, das mich der Inhalt schon angesprochen hat. Von der Autorin habe ich schon ein paar „Throne of Glass“-Bände gelesen, die ich wirklich mochte - also musste ich quasi zuschlagen. Feyre ist eine Protagonistin, die für die Menschen, die ihr nahe stehen alles tun würde - so wie zu Beginn für ihre Familie.
Tamlin ist okay - das war es aber schon, ich finde ihn jetzt einfach nicht so besonders. Lucien und Rhysand hingegen haben da mehr Potential: Lucien, der sich als guter Freund erwiesen hat, und Rhysand, über den man noch so wenig weiß, dass er auf jeden Fall interessant sein könnte.
Ich hätte mir eventuell mehr über das Land der Fay gewünscht, da man hier wirklich nicht sehr viel erfahren hat, oder auch über die Fay selbst, von denen es ja eine Menge verschiedene gibt.
Die Handlung fand ich trotz des angenehmen Schreibstils nicht so berauschend, es kam mir einfach so vor, als würde man ohne nennenswerte Zwischenfälle ewig auf den Höhepunkt hinarbeiten, was ich sehr schade fand: gerade aus der Seuche hätte man so viel mehr machen können.
Gut fand ich auf jeden Fall, dass das Ende kein Mega-Cliffhanger war, man also nicht zwingend die weiteren Bände lesen muss (auch wenn man natürlich trotzdem irgendwie gerne wissen möchte, wie es weiter geht).
Und leider finde ich auch hier die englischen Cover wieder soo viel schöner... 😩 Insgesamt ist das Buch nicht schlecht, aber war für meinen Geschmack einfach etwas zu seicht, und daher weniger überzeugend - ich bin schon gespannt, ob Teil 2 mir eher zusagt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere