Cover-Bild Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,95
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 10.02.2017
  • ISBN: 9783423761635
Sarah J. Maas

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Roman
Alexandra Ernst (Übersetzer)

Sie hat ein Leben genommen. Jetzt muss sie mit ihrem Herz dafür bezahlen.

Die junge Jägerin Feyre wird in das sagenumwobene Reich der Fae entführt. Nichts ist dort, wie es scheint. Sicher ist nur eins: Sie muss einen Weg finden, um ihre Liebe zu retten. Oder ihre ganze Welt ist verloren.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.07.2017

Ein Traum von einem Buch

3 0

Autorin: Sarah J. Maas
Seitenanzahl: 480
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
Preis: 18,95


Inhalt:
Feyre eine Jägerin um ihre Familie zu ernähren. Wie das Schicksal es so will, nimmt sie ein Leben und muss ...

Autorin: Sarah J. Maas
Seitenanzahl: 480
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
Preis: 18,95


Inhalt:
Feyre eine Jägerin um ihre Familie zu ernähren. Wie das Schicksal es so will, nimmt sie ein Leben und muss dafür bezahlen, und zwar mit ihrem Herzen. Als Preis für die Tat die sie begangen hat, wird sie ins sagenumwobene Reich der Fae gebracht. Ein Reich, wo nichts so ist, wie es scheint. Doch eins wird Fae bewusst, sie muss einen Weg finden um ihre Liebe zuretten.


Meine Meinung:
Ich bin einfach noch hoffnungslos dem Buch verfallen und am liebsten würde ich einfach nur schreiben, das es mega gut ist. Aber das Buch ist viel mehr als nur mega gut, es ist einfach nur fantastisch.


Wenn ich mit dem Cover anfangen muss, bin ich einfach immer noch begeistert von der liebenvollen Gestaltung des Einbandes, was einbisschen etwas wie 3D hat. Passend zu dem Cover ist der Einband mit Dornen und Rosen versehen, in der Mitte eine Frau die sicher Feyre darstellen soll.


Auch der Schreibstil von Sarah ist einfach nur toll, wenn man die ersten paar Seiten liest, macht es einfach Lust auf mehr. Sie beschreibt alles haargenau und man stellt sich automatisch alles bildhaft vor und versinkt so, in das Land Prythian und verliebt sich einfach. In das Land, in die Geschichte und in die Personen.


Sarah ist es einfach toll gelungen, drei Schwestern zu schaffen, die nicht unterschiedlich sein können. Elain, die das Herz am rechten Fleck hat, aber auch total faul ist. Nesta, die jeden mit Missbilligung oder Verachtung straft, besonders ihren Vater, den sie die Schuld an den Tot der Mutter und an den Verlust des Vermögens gibt und Feyre, eine tapfere, großzügige junge Frau, in die ich mich einfach nur verliebt habe. Sie übernimmt die Rolle der Mutter, steht ihrem Vater bei und versucht immer ihre Familie zu ernähren.


Auf der Seite der Fae haben wir Tamlin und Lucien, die mir beide ans Herz gewachsen sind. Lucien hat immer einen lockeren und sarkastischen Spruch auf den Lippen und man merkt, dass er Fayre nicht im Land haben will, dennoch versucht, sie zu mögen. Und Tamlin, der zuvorkommende, höfliche Fae der versucht Fayre irgendwelche Komplimente zu machen, die bei ihr aber abprallen.
Jaaa und da haben wir noch Rhysand, zu ihm verrate ich nicht mehr, nur ich bin ihm hoffnungslos verfallen.


Sarah J. Maas hat so viel Liebe in die Charaktere gesteckt, dass man es alleine beim Lesen bemerkt. Sarah hat es sogar geschafft, einen Charakter zu gestalten, den ich am Anfang nicht mochte und zum Schluss doch noch toll fand.


Bei der Story habe ich einfach nur mitgefiebert, ich war schockiert, ich war traurig und zum Schluss, wollte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, als ich die letzte Seite beendet habe. Sarah J. Maas hat es geschafft, dass ich ein Buch zu meinem absoluten Jahres und Monatshighlight gemacht habe. Sie hat es geschafft, das ich mich während des lesens, auf jedes Detail konzentriert habe, um auch gar nichts von der Handlung zu verpassen, sie hat dabei immer wieder den Spannungsbogen aufrechterhalten und kleine Schockmomente eingebaut, wo man einfach nur baff hinterher war.


Fazit:
Ich kann jedem einfach nur raten, dieses tolle Buch zu lesen. Feyre ist einfach nur ein Wahnsinns toller Charakter, die einen so ans Herz gewachsen ist, das man einfach nur ihre Story und ihr Leben lesen möchte. Die Handlung ist einfach nur spannend und es gibt Situationen, die man einfach nicht erwartet und dennoch toll findet. Nun warte ich schon aufgeregt auf den zweiten Band.

Veröffentlicht am 18.05.2018

Ein unheimlich spannendes Reich der Fae

0 0

Inhalt:

Feyre lebt mit ihren Schwestern und ihrem Vater in einem kleinen Dorf in Prythian. Dort hausen sie in einer kleinen Hütte und Feyre ist im Prinzip diejenige, die sich um ihre Familie kümmert, ...

Inhalt:

Feyre lebt mit ihren Schwestern und ihrem Vater in einem kleinen Dorf in Prythian. Dort hausen sie in einer kleinen Hütte und Feyre ist im Prinzip diejenige, die sich um ihre Familie kümmert, da ihr Vater seit einem Ereignis ein Krüppel ist.

Gerade im Winter ist es sehr schwierig über die Runden zu kommen und so muss Feyre immer tiefer in den Wald, um etwas erlegen zu können.

Sie wird jedoch ins sagenumwobene Reich der gefürchteten Fae entführt, wo nie ein menschliches Wesen je zurückgekehrt ist. Feyres Entführer bringt sie zum Frühlingshof, wo sie fortan leben muss, doch auf dem Reich der Fae lastet ein schwerer Fluch und Feyre ist nicht klar, dass sie die einzige Person ist, die die Feenwelt retten kann...

Meine Meinung:

Die Handlung war übersichtlich und nichts passierte überstürzt oder wurde mir zu wenig oder zu ausführlich beschrieben. Die Idee der Geschichte fand ich auch einfach nur toll, liebe die Welt, die Charaktere und alles rundherum. Da es schon ziemlich spannend beginnt, wollte ich das Buch nicht gerne aus der Hand legen, vor allem, da immer wieder neue, interessante und spannende Dinge passierten und es mir riesig Spaß machte, das Buch zu lesen!

Die Welt in der die Charaktere leben finde ich echt toll und interessant, vor allem die Idee mit den 7 Höfen hat es mir angetan, wobei ich hoffe, dass man in den nächsten Teil noch etwas mehr über die einzelnen Höfe erfahren wird, da man im ersten Teil eigentlich größtenteils den Frühlingshof kennengelernt hat und von Erzählungen auch ein bisschen den Nachthof.

Im Buch ist außerdem eine Karte enthalten, die die Welt der Fae sehr schön zeigt.

Auch die Charaktere fand ich sehr gut ausgearbeitet und mochte sie auch sehr gerne. Vor allem Feyre finde ich sehr mutig und ist mir auch wirklich sehr sympatisch, ihre Schwestern finde ich jedoch sehr eingebildet und auch ihr Vater hat mich teilweise ein bisschen wütend gemacht, da er überhaupt keinen Kampfgeist zeigte.

Tamlin und auch Lucien fand ich beide sehr nett.
Gefühlt alle schwärmen von Rhysand, doch bis jetzt finde ich ihn noch nicht so toll, dass ich ihn anschmachten würde...
Im ersten Teil kommt er aber auch nicht ganz so viel vor, aber ich begegne ihm immer mit gemischten Gefühlen weil ich ihn einerseits mag und ihn auch gleichzeitig unsympatisch finde.

Auch Sarah J. Maas' Schreibstil hat mir total gut gefallen.

Es ließ sich flüssig lesen und bereitete mir sehr viel Spaß und Freude. Ich hatte das Gefühl, als wäre ich direkt bei den Ereignissen dabei gewesen. Das Buch war keineswegs verwirrend und hatte auch keine Längen, bei denen es durch und durch langweilig gewesen wäre.


Fazit:

Sarah J. Maas hat einen unglaublich tollen Fantasyauftakt für eine unglaubliche Reihe geschrieben, die ich mit Vergnügen nach und nach lesen werde! Unglaublich toll!

Veröffentlicht am 13.05.2018

Herzzerreißendes Wunderwerk; einfach nur grandios!

0 0


Inhalt:
Wie der Klappentext verrät, spielt das Buch die meiste zeit in einer paranormalen Welt, einer Welt, die nicht wirklich existiert. Viele blöde Ereignisse treffen aufeinander und hin und wieder ...


Inhalt:


Wie der Klappentext verrät, spielt das Buch die meiste zeit in einer paranormalen Welt, einer Welt, die nicht wirklich existiert. Viele blöde Ereignisse treffen aufeinander und hin und wieder muss sich das Menschenmädchen Feyra unter Beweis stellen. Nach einem sehr tragischem Vorfall wird sie in die Welt der Fae verschleppt und dort für immer verbannt. Genau sie, die einzige Person, die sich für ihre Familie - in der Menschenwelt - eingesetzt hat und die am meisten gebraucht wird, ist nun fort und die Familie ist nun ganz auf sich gestellt. Das macht Feyra in der Welt der Fae am meisten Sorgen und deshalb beschließt sie, irgendwie wieder zu ihrer Familie zu gelangen. Doch natürlich wird ihr Weg nicht von Schutzengeln begleitet und von da an weiß sie, sie muss kämpfen...


Meine Meinung:


Das Reich der sieben Höfe - Dornen und Rosen ist ein echt unglaubliches Buch mit vielen Facetten, Wandlungen und Ereignissen, dass ich ewig brauchen würde, wenn ich diese jetzt aufzählen würde! Die Spannung wurde vom ersten Kapitel bis zum letzten immer gesteigert. Am Ende musste ich die letzten paar Kapitel einfach durchsuchten, weil ich die Macht einfach nicht mehr dazu hatte, das Buch aus meinen Händen zu legen. 

Die Geschichte ist sehr, seeehr umfangreich und so gestrickt, dass man nie auch nur einen blassen Schimmer hat, was Feyra als nächstes unternehmen möchte. Es ist einfach unglaublich, wie die Autorin das geschafft hat, eine neue Welt zu erfinden, die dann auch noch gleichzeitig so realistisch wirkt und nie langweilig wird!

Die Authentizität der Figuren ließ nie nach und ich hatte nie das Gefühl, das irgendeine Figur irgendwie auf irgendeiner Weise sich dramatisch verändert hat oder gar einen Charaktersprung gemacht hat.

Das Thema des Buches ist klar und umfangreich, sodass man direkt von Anfang an die Geschichte - und eben das Thema - verstanden hat. Die Umsetzung ist genau das gleiche, einfach perfekt gelungen.

Der Schreibstil ist besonders, aber auf einer Art und Weise, wie es nur wenige schaffen. Er ist in keiner Weise langweilig, aber auch nicht zu aufgespitzt. Es macht einfach nur Spaß das Buch zu lesen.

Zu der Originalität muss ich gar nichts hinzufügen, denn so eine Geschichte, mit den Fae, habe ich wirklich noch nirgends gelesen. Und letztendlich der Lesespaß war wohl schon direkt rauszuhören, aber noch einmal genau:

Das Buch ist einfach der Hammer!

Liebe Grüße
Isi's Fantasy

Veröffentlicht am 11.05.2018

Ein spannendes buch mit schwächen

0 0

Als Feyres Familie ihr Vermögen verliert und sie mit ihrem Vater und ihren beiden Schwestern in eine schäbige Hütte ziehen muss, sieht sie nur einen Weg um zu überleben: Jagen gehen. Bis sie eines Tages ...

Als Feyres Familie ihr Vermögen verliert und sie mit ihrem Vater und ihren beiden Schwestern in eine schäbige Hütte ziehen muss, sieht sie nur einen Weg um zu überleben: Jagen gehen. Bis sie eines Tages im Wald einen Fae tötet und deswegen in das Reich der Fae entführt wird. Doch das Land ist von einer Seuche befallen und raubt den Leuten die dort leben langsam die Magie. Aber was kann ein Mensch dagegen ausrichten?

Das Buch hat mir am Anfang gut gefallen. Auch wie die Beziehung von Feyre zu ihrer Familie beschrieben wurde. Bis zu dem Punkt an dem Feyre entführt wurde. Danach wurde die Geschichte sehr schleppend und langweilig. Ich überlegte bereits das Buch abzubrechen, aber nachdem ich ein paar Rezensionen gelesen habe, in denen stand, dass es ab Seite 200 wieder besser wird, konnte ich mich doch dazu aufraffen weiterzulesen.
Ab der Seite 150 wurde es dann tatsächlich besser. Es wurde richtig spannend, aber es gab doch immer etwas an der Geschichte das mir gefehlt hat.

Feyre konnte mich nicht wirklich von sich überzeugen. Sie wurde von der Autorin als starke, selbstbewusste junge Frau dargestellt, doch das empfand ich nicht so. Mir fehlte die Eigeninitiative, die so eine Protagonistin haben sollte.
Tamlin und Lucien dagegen, waren für mich authentische Personen, die einfach nur ihr Reich vor der Seuche retten wollen.

Das letzte Drittel der Geschichte war richtig spannend, sodass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte. Nur weiß ich nicht so ganz, was ich von dem Schluss halten sollte.
Somit gehe ich mit eher gemischten Gefühlen an den 2. Band heran.

Das Reich der sieben Höfe war somit ein sehr spannendes Fantasy-Buch, wenn man mal von dem Anfang absieht.

Veröffentlicht am 09.05.2018

Ein märchenhafter Fantasyroman, der den Leser in seinen Bann zieht

0 0

Um ihre Familie vor dem Verhungern zu bewahren, ist die junge Feyre gezwungen, im Wald jagen zu gehen, als sie eines Tages einen Wolf tötet. Sie weiß jedoch nicht, dass es sich dabei um einen Fae handelt, ...

Um ihre Familie vor dem Verhungern zu bewahren, ist die junge Feyre gezwungen, im Wald jagen zu gehen, als sie eines Tages einen Wolf tötet. Sie weiß jedoch nicht, dass es sich dabei um einen Fae handelt, eines dieser Geschöpfe, die die Menschen für Legenden halten und vor denen sie sich fürchten. Daher ist sie sehr verängstigt, als eines Tages ein furchteinflößendes Wesen vor ihr steht und sie zur Wiedergutmachung in sein Land verschleppt. In Prythian angekommen, stellt sich heraus, dass es sich bei dem Wesen um Tamlin handelt, den High Lord des Frühlingshofes und schon bald entdeckt Feyre ihre Gefühle für ihn. Doch das gesamte Land der Fae ist von einer Macht überschattet, die es zerstören könnte und es liegt an ihr, es zu retten.

Nachdem dieses Buch, sowie die ganze Trilogie, so sehr gehypt wurde, musste ich nun endlich auch damit anfangen und kann mich den vielen positiven Meinungen nur anschließen.

Sarah J. Maas hat wirklich einen wunderbaren, bildlichen und doch gut lesbaren Schreibstil, der die gesamte Geschichte perfekt getragen hat. Sie beschreibt ihre Charaktere und Landschaften sehr ausführlich aber nicht übertrieben ausladend, so dass man direkt in die Handlung einsteigt und darin versinkt. So bin ich förmlich durch die Seiten geflogen und konnte das Buch kaum zur Seite legen.

Ebenfalls hat mir die Geschichte wahnsinnig gut gefallen und dass, obwohl ich nicht viel von Magie halte, wenn sie eine zu große Rolle spielt. Hier hat es mich jedoch gar nicht gestört, weil sich die gesamte Story wie ein Märchen ließt, was wohl auch daran liegt, dass sie sehr an "Die Schöne und das Biest" erinnert. Dabei entwickelt sie sich auch auf eine sehr angenehme Weise. Die Autorin fällt nicht sofort mit der Tür ins Haus und schafft es dennoch, den Leser von der ersten Seite an zu packen. Gerade auch die sehr emotionale Liebesgeschichte ist nicht plötzlich einfach da, sondern entwickelt sich auf eine realistische Art, die ich ihr absolut abgenommen habe. Aber auch die Action kommt nicht zu kurz. So gibt es einige interessante Konflikte und den obligatorischen Krieg Gut gegen Böse, wobei man nicht immer weiß, wer eigentlich gut und wer böse ist. Dazu noch die zahlreichen geschickten Wendungen und ein Ende, welches gut gelöst ist, weil es eben ziemlich in sich abgeschlossen ist und doch genug Stoff für die weiteren Bände offen lässt.

Auch an der Charaktergestaltung gibt es überhaupt nichts auszusetzen. Es gibt zahlreiche verschiedene Charaktere, die allesamt wahnsinnig gut und individuell gezeichnet sind. Feyre ist eine sympathische Protagonistin, die nicht die typische Heldin ist, sondern ihre Stärken, aber auch Schwächen hat. Sie ist sehr stolz, weiß aber auch, wann sie einen Schritt zurück gehen muss. Tamlin ist ebenfalls ein sehr sympathischer und liebenswerter Charakter, aber es gibt auch böse und unberechenbare Wesen, sowie geheimnisvolle Bad Boys, die nicht das zu sein scheinen, was sie vorgeben zu sein.

Für mich bat dieser erste Band der Reihe ein absolutes Lesevergnügen. Schon lange konnte mich ein Buch dieses Genres nicht mehr so extrem in seinen Bann ziehen und ich freue mich bereits wahnsinnig auf die nächsten beiden Teile. Allerdings würde ich dieses Buch niemandem unter 16 Jahren empfehlen, da es schon teilweise sehr brutal zugeht.