Cover-Bild Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,95
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 10.02.2017
  • ISBN: 9783423761635
Sarah J. Maas

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Roman
Alexandra Ernst (Übersetzer)

Sie hat ein Leben genommen. Jetzt muss sie mit ihrem Herz dafür bezahlen.


Die junge Jägerin Feyre wird in das sagenumwobene Reich der Fae entführt. Nichts ist dort, wie es scheint. Sicher ist nur eins: Sie muss einen Weg finden, um ihre Liebe zu retten. Oder ihre ganze Welt ist verloren.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.07.2017

Ein Traum von einem Buch

2 0

Autorin: Sarah J. Maas
Seitenanzahl: 480
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
Preis: 18,95


Inhalt:
Feyre eine Jägerin um ihre Familie zu ernähren. Wie das Schicksal es so will, nimmt sie ein Leben und muss ...

Autorin: Sarah J. Maas
Seitenanzahl: 480
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
Preis: 18,95


Inhalt:
Feyre eine Jägerin um ihre Familie zu ernähren. Wie das Schicksal es so will, nimmt sie ein Leben und muss dafür bezahlen, und zwar mit ihrem Herzen. Als Preis für die Tat die sie begangen hat, wird sie ins sagenumwobene Reich der Fae gebracht. Ein Reich, wo nichts so ist, wie es scheint. Doch eins wird Fae bewusst, sie muss einen Weg finden um ihre Liebe zuretten.


Meine Meinung:
Ich bin einfach noch hoffnungslos dem Buch verfallen und am liebsten würde ich einfach nur schreiben, das es mega gut ist. Aber das Buch ist viel mehr als nur mega gut, es ist einfach nur fantastisch.


Wenn ich mit dem Cover anfangen muss, bin ich einfach immer noch begeistert von der liebenvollen Gestaltung des Einbandes, was einbisschen etwas wie 3D hat. Passend zu dem Cover ist der Einband mit Dornen und Rosen versehen, in der Mitte eine Frau die sicher Feyre darstellen soll.


Auch der Schreibstil von Sarah ist einfach nur toll, wenn man die ersten paar Seiten liest, macht es einfach Lust auf mehr. Sie beschreibt alles haargenau und man stellt sich automatisch alles bildhaft vor und versinkt so, in das Land Prythian und verliebt sich einfach. In das Land, in die Geschichte und in die Personen.


Sarah ist es einfach toll gelungen, drei Schwestern zu schaffen, die nicht unterschiedlich sein können. Elain, die das Herz am rechten Fleck hat, aber auch total faul ist. Nesta, die jeden mit Missbilligung oder Verachtung straft, besonders ihren Vater, den sie die Schuld an den Tot der Mutter und an den Verlust des Vermögens gibt und Feyre, eine tapfere, großzügige junge Frau, in die ich mich einfach nur verliebt habe. Sie übernimmt die Rolle der Mutter, steht ihrem Vater bei und versucht immer ihre Familie zu ernähren.


Auf der Seite der Fae haben wir Tamlin und Lucien, die mir beide ans Herz gewachsen sind. Lucien hat immer einen lockeren und sarkastischen Spruch auf den Lippen und man merkt, dass er Fayre nicht im Land haben will, dennoch versucht, sie zu mögen. Und Tamlin, der zuvorkommende, höfliche Fae der versucht Fayre irgendwelche Komplimente zu machen, die bei ihr aber abprallen.
Jaaa und da haben wir noch Rhysand, zu ihm verrate ich nicht mehr, nur ich bin ihm hoffnungslos verfallen.


Sarah J. Maas hat so viel Liebe in die Charaktere gesteckt, dass man es alleine beim Lesen bemerkt. Sarah hat es sogar geschafft, einen Charakter zu gestalten, den ich am Anfang nicht mochte und zum Schluss doch noch toll fand.


Bei der Story habe ich einfach nur mitgefiebert, ich war schockiert, ich war traurig und zum Schluss, wollte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, als ich die letzte Seite beendet habe. Sarah J. Maas hat es geschafft, dass ich ein Buch zu meinem absoluten Jahres und Monatshighlight gemacht habe. Sie hat es geschafft, das ich mich während des lesens, auf jedes Detail konzentriert habe, um auch gar nichts von der Handlung zu verpassen, sie hat dabei immer wieder den Spannungsbogen aufrechterhalten und kleine Schockmomente eingebaut, wo man einfach nur baff hinterher war.


Fazit:
Ich kann jedem einfach nur raten, dieses tolle Buch zu lesen. Feyre ist einfach nur ein Wahnsinns toller Charakter, die einen so ans Herz gewachsen ist, das man einfach nur ihre Story und ihr Leben lesen möchte. Die Handlung ist einfach nur spannend und es gibt Situationen, die man einfach nicht erwartet und dennoch toll findet. Nun warte ich schon aufgeregt auf den zweiten Band.

Veröffentlicht am 16.02.2018

Ein Beauty and the Beast Abklatsch der eher schlechteren Sorte

0 0

Stellt euch vor, eure Familie verliert ihr gesamtes Hab und Gut. Und dann stellt euch vor, ihr müsst sie durch jagen ernähren, was sie nicht wirklich wertschätzen. Und dann stellt euch vor, dass ihr einen ...

Stellt euch vor, eure Familie verliert ihr gesamtes Hab und Gut. Und dann stellt euch vor, ihr müsst sie durch jagen ernähren, was sie nicht wirklich wertschätzen. Und dann stellt euch vor, dass ihr einen uralten Vertrag mit den gefährlichen und sagenumwobenen Fae verletzt. Für Feyre ist dies keine Vorstellung, sondern ihre Realität. Sie hat einen Fae umgebracht und muss nun dafür bezahlen. Sie wird von Tamlin in das Reich der Fae entführt, in dem sich ein Fluch breit gemacht hat, der der Welt und ihren Bewohnern die Magie entzieht. Feyre ist natürlich ultra uneigennützig und will in der ersten Hälfte des Buches unbedingt zurück zu ihrer Familie und in der zweiten, nachdem Tamlin und Lucien ihr weirdly schnell ans Herz gewachsen sind, natürlich unbedingt die Welt der Fae und Tam und Lucien retten.
Das ist tatsächlich basically die Story. Ich weiß, ist nicht viel, aber das Buch hat halt auch nicht wirklich viel Story, worauf ich gleich bei meinen Kritikpunkten noch etwas mehr drauf eingehen werde. Und viel mehr kann man halt dazu auch gar nicht sagen, ohne das Ende krass zu spoilern.

Kommen wir mal erst zu den positiven Aspekten.
Der Kauf dieses Buches war für mich tatsächlich ausnahmsweise mal ein absoluter Cover-Kauf. Ich hab einfach noch nie ein Buch mit einem klaren Umschlag gesehen, fand die Idee super und fand jetzt auch den Klappentext ganz in Ordnung. Da hätte ich zwar schon ahnen können, wie kitschig das ganze wird mit Liebe retten blabla, aber, naiv wie ich bin, hab ich das natürlich erstmal nicht gecheckt. Am Anfang war ich auch echt sehr angetan von dem Buch. Die ersten paar Kapitel erinnern sehr an High Fantasy Bücher, die ich sonst immer mal wieder gerne verschlinge. Deshalb fand ich auch die Idee und die Darstellung der Fae und ihrer Reiche super und hab mich gefreut, da ein bisschen tiefer einzutauchen und mehr drüber erfahren zu dürfen.
Aber das war's halt schon ziemlich an positiven Sachen, die mir wirklich in Erinnerung geblieben sind. Auf das Reich der Fae wurde leider nur minimal in der Theorie eingegangen. Wir haben uns hauptsächlich in der Villa von Tamlin oder in dieser komischen Höhle aufgehalten, ab und zu noch mit Lucien im Wald, was dann auch so ziemlich meine Lieblingsszenen waren, da ich Lucien am interessantesten und vielversprechendsten von den Hauptcharakteren halte. Der Rest der Charaktere war leider eher flach. Feyre selbst hat sich halt meistens einfach nur um ihre scheinbar mehr oder weniger erzwungene Sorge um ihre Familie gedreht, die sie wohl sympathisch und selbstlos machen sollte, aber irgendwie hat es sie halt nur nervig und oberflächlich gemacht, da man es ihr einfach nicht wirklich abkauft. Der andere Teil ihrer Gedanken drehte sich dann um Tamin und ihre Beziehung, die so krass Beauty & the Beast mäßig ist und einfach instand irgendwie da ist, obwohl sie nicht mal wirklich miteinander reden, Feyre Tamlin eigentlich verabscheuen sollte (schließlich hat er sie entführt halloooo) und er eigentlich einfach nur scheiße zu ihr ist. Rhysand, der einzige interessante Charakter neben Lucien kommt leider auch viel zu spät rein und ist auch einfach viel zu kurz da, wobei ich vermute, dass von ihm in den nächsten Büchern mehr zu sehen sein wird. Interessant übrigens deshalb, weil er ausnahmsweise einfach mal Charakter und Dimensionen hat. Er ist vielschichtig, nicht wirklich zu durchschauen, hat einen absolut trockenen Humor und ist einfach ein Arschloch, das man mögen muss. Und nur um die Absurdität der Beziehung von Tamlin und Feyre noch einmal rauszustellen: Eine Beziehung zwischen Rhysand und Feyre hätte einfach mehr Sinn ergeben. Da war zumindest irgendeine connection abgesehen von körperlicher Anziehung.
So, dann lasst uns noch kurz zur Story kommen. Die Story kommt in dem Buch viiiiiiel zu kurz. Einen großen Teil der Zeit heult Feyre quasi nur rum, dass sie nach Hause will, um ihre Familie zu versorgen, wie sie es ihrer Mutter versprochen hat, obwohl es einfach niemanden juckt. Irgendwann kommt es dann zu einem ultra vorhersehbaren Showdown, in den ich mich gar nicht fallen lassen konnte. Normalerweise bin ich in Shwodowns immer ultra mit dabei und vergesse, dass ich grade ein Buch lese, aber in diesem Buch war es einfach so unfassbar offensichtlich und präsent, dass hier ein Buch gelesen wird, was dem Ganzen dann einfach die Spannung und mir den Spaß nimmt. Normalerweise mag ich ja auch Bücher, die ein bisschen slow sind (hab ja auch Herr der Ringe und einen Teil von Game of Thrones gelesen und die sind halt ultra langatmig stellenweise), aber dieses Buch war nicht einfach langatmig von der Story es hatte quasi keine Story. Eigentlich schade, denn das Buch und die Storyline hat echt Potential gehabt, war nur leider nicht so super umgesetzt.

Veröffentlicht am 10.02.2018

Gut durchstrukturierter und gelungener Auftakt!

0 0

Grober Überblick:
Feyre hat es im Leben hart getroffen. Gemeinsam mit ihrem Vater und ihren beiden Schwestern kämpft sie jeden Tag ums Überleben und versorgt die Familie ganz allein. Als sie bei einer ...

Grober Überblick:
Feyre hat es im Leben hart getroffen. Gemeinsam mit ihrem Vater und ihren beiden Schwestern kämpft sie jeden Tag ums Überleben und versorgt die Familie ganz allein. Als sie bei einer Jagd ein Leben nahm musste sie als Ausgleich ihr Leben geben und begleitete den High Fae Tamlin in das sagenumwobene Reich der Fae. Dort ist nichts so wie es scheint und als ihr anfänglicher Hass gegenüber diesem Volk sich langsam glättet merkt sie, dass sie für ihre wahre Liebe alles tun muss.

Stil:
Das Buch ist sehr flüssig zu lesen und durch die Ich-Perspektive aus Feyres Sicht fühlt man mit dem jungen Mädchen und kann sich gut in sie hineinversetzen. Vor allem aber wird der Leser dadurch genauso durch plötzliche Wendungen in der Handlung überrascht wie der Charakter selbst.

Geschichte:
Die Geschichte an sich beginnt auf den ersten Seiten etwas langatmig. Es passiert zwar viel, aber es werden auch viele Dinge nur erzählt und man erlebt sie als Leser nicht mit. Erst nach einiger Zeit auf dem Frühlingshof wird die Geschichte richtig packend und mitreißend, wird kurz vor dem Ende aber wieder eher in die Länge gezogen. Bis auf die erwähnten Kritikpunkte fand ich das Buch aber spannend und auch die Idee gut umgesetzt. Es wurden dem Leser immer wieder kleine Hinweise gegeben, die man jedoch nicht sofort deuten konnte oder die man nicht einmal mitbekam. Dies hat der Geschichte einen besonderen Charm verliehen und deutlich gezeigt, wie gut durchstrukturiert die Autorin gearbeitet hat. Ebenfalls begeistert war ich von der Liebe zum Detail, wenn es um die Veränderung von Feyres Charakter geht. Es war wunderschön mitanzusehen, wie sie sich langsam ihrer Gefühle bewusst wurde und wie sie sich veränderte.

Fazit:
Mir hat „Dornen und Rosen“ sehr gut gefallen, alles in allem ein guter Auftakt und ich werde auf jeden Fall Band 2 lesen. Die Liebe zum Detail und die vielen kleinen Überraschungen machen die teilweise in die Länge gezogene Handlung auf jeden Fall wieder Wett.

Veröffentlicht am 01.02.2018

Das Reich der sieben Höfe 1

0 0

Das Reich der sieben Höfe - Dornen und Rosen (5/5?)

Klappentext:
Ein legendäres Reich. Ein Fluch. Und eine Liebe, die über Leben und Tod entscheidet.
Die junge Jägerin Feyre wird in das sagenumwobene ...

Das Reich der sieben Höfe - Dornen und Rosen (5/5?)

Klappentext:
Ein legendäres Reich. Ein Fluch. Und eine Liebe, die über Leben und Tod entscheidet.
Die junge Jägerin Feyre wird in das sagenumwobene Reich der Fae entführt. Nichts ist dort, wie es scheint. Sicher ist nur eins: Sie muss einen Weg finden, um ihre Liebe zu retten. Oder ihre ganze Welt ist verloren.

Meine Meinung:
Das Buch war einfach großartig, von Anfang an spannend. Es gab andauernd etwas neues zu entdecken und zu erfahren. Feyre war mit von Anfang an wahnsinnig sympathisch und ich fand sie das ganze Buch über einfach toll. Ihre Schwestern Elain und Nesta mochte ich Anfangs überhaupt nicht, aber Nesta ist mir später, als sie gezeigt hat, dass sie auch eine andere Seite, dann doch ans Herz gewachsen. Tamlin und Lucien mochte ich auch das ganze Buch über, aber Tamlin zum Ende hin etwas weniger (wie könnte er sie zum Ende hin nur so im Stich lassen?) Auch Rhysand fand ich von Anfang an einfach toll und ich habe gehofft, dass er noch öfter vorkommen wird was dann ja auch (zum Glück) so war.
An den Buch hat mir abgesehen von den Charakteren auch sehr gefallen, dass das Buch thematisch in zwei Teile geteilt ist. Im ersten Teil ist Feyre zu Hause und am Frühlingshof und lernt, gemeinsam mit dem Leser, das Reich und all die Wesen erst einmal kennen. Im zweiten Teil ist sie dann unter den Berg und absolviert ihre Prüfungen.

Veröffentlicht am 31.01.2018

Wundervoller Auftakt!!!

0 0

Das Buch wurde mir schon öfter von Freunden empfohlen, allerdings auf englisch.
Da ich aber bis dahin nicht mal wirklich an die anderen Bücher von Sarah J. Maas herankam, habe ich auch hier gezögert.
Das ...

Das Buch wurde mir schon öfter von Freunden empfohlen, allerdings auf englisch.
Da ich aber bis dahin nicht mal wirklich an die anderen Bücher von Sarah J. Maas herankam, habe ich auch hier gezögert.
Das änderte sich schlagartig, als der dtv Verlag die deutsche Version ankündigte.
Ich war sofort verliebt. Sowohl vom Äußeren als auch von dem Klappentext.
Und dann kam die wahnsinnig tolle Aktion. Da musste ich mir die Wartezeit mit der Throne of Glass Reihe verkürzen.
Mittlerweile weiß ich gar nicht mehr so genau, warum ich darum bisher einen großen Bogen gemacht hatte. Aber zu der Reihe komme ich demnächst eventuell nochmal...
Ich war Feuer und Flamme für diese neue Reihe und dementsprechend so happy, als das Buch dann endlich bei mir war.
Und ich bin begeistert!
Dieser Auftakt hat mich so in seinen Bann gezogen.
Das Buch hat einfach alles, was ich mag. Fantasy, Aktion, Liebe, Leidenschaft, Familie, Freundschaft, Witz, Charme, Drama... Es ist teilweise eine richtige Achterbahnfahrt.
In der ersten Hälfte des Buches passiert eigentlich nicht mal so viel. Bzw. geht es da noch recht ruhig zu. Spannend wird es wirklich erst zum Ende hin.

Das Setting ist wundervoll beschrieben. Das Dorf, die Wälder und natürlich die Faewelt.
Vor allem das Anwesen von Tamlin hat es mir sehr angetan. Herrschaftliches Haus, großer Garten mit Wald, Gestüt...all das lädt zum träumen ein.

Die Protagonisten haben mir auch ausgesprochen gut gefallen. Auch wenn einem Feyre am Anfang sehr ungemütlich vorkommt, aber das ist ihrem Leben und ihrer Vergangenheit geschuldet. Letztendlich taut sie ja noch auf und entwickelt eine immense charakterliche Stärke, um ihre große Liebe zu retten.
Wohingegen Tamlin und sein bester Freund noch etwas undurchsichtig sind.
Man lernt zwar viel über die beiden und auch sie zu verstehen teilweise, aber mir fehlte noch ein kleiner Einblick in ihre Gedanken. So ganz klärt sich mir da leider nicht alles.
Auch Feyres Familie hätte ich zeitweise am liebsten nur kräftig geschüttelt.
Ich hatte wirklich manchmal das Gefühl, dass die Drei einfach nur naiv, egoistisch, selbstbezogen und sehr gemein waren.
Zum Glück bekommt man später dann mal noch einen anderen Blick und kann vor allem mit Feyres Schwester Nesta, kann man noch irgendwie seinen Frieden schließen.

Ich könnte jetzt noch viel viel mehr erzählen und euch noch so viel von dem Buch vorschwärmen, aber ich denke, dass ich dann zu viel verraten werde

Also schnappt euch das Buch und lest selbst. Ihr werdet bestimmt nicht enttäuscht sein.