Cover-Bild Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,95
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 10.02.2017
  • ISBN: 9783423761635
Sarah J. Maas

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Roman
Alexandra Ernst (Übersetzer)

Sie hat ein Leben genommen. Jetzt muss sie mit ihrem Herz dafür bezahlen.

Die junge Jägerin Feyre wird in das sagenumwobene Reich der Fae entführt. Nichts ist dort, wie es scheint. Sicher ist nur eins: Sie muss einen Weg finden, um ihre Liebe zu retten. Oder ihre ganze Welt ist verloren.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.04.2021

Schöne Geschichte mit vielschichtigen Charakteren

0

Rezension: (kann Spoiler enthalten)



Um dieses Buch bin ich wirklich ewig herumgeschlichen, weil mich der Klappentext einfach nicht so hundertprozentig überzeugen konnte und ich mich auch von Hypes nicht ...

Rezension: (kann Spoiler enthalten)



Um dieses Buch bin ich wirklich ewig herumgeschlichen, weil mich der Klappentext einfach nicht so hundertprozentig überzeugen konnte und ich mich auch von Hypes nicht unbedingt zum Kauf verleiten lasse, wenn ich nicht vom Klappentext überzeugt bin. Das lag wohl auch zum Teil daran, dass ich die ersten beiden Throne of Glass-Bände auch gelesen habe und nicht hundertprozentig überzeugt von der Geschichte war.

Aber ich konnte das Buch im Rahmen einer Tauschaktion ergattern und dachte mir, da kann ich es zumindest einmal mit Band 1 versuchen.

Und das Buch war besser als erwartet.

Die Geschichte war wirklich spannend und ich fand den Schreibstil sehr angenehm, sodass das doch relativ dicke Buch nicht zu zäh wurde. Trotzdem hat mir das letzte i-Tüpfelchen gefehlt, um wirklich vollkommen begeistert von der Geschichte zu sein, was aber nicht weiter schlimm war, das Buch war ja trotzdem ganz schön, auch wenn es kein Highlight wird. So werde ich die nächsten Teile immerhin noch lesen.

Die Charaktere waren auch sehr vielschichtig angelegt, was mir sehr gefiel, weil sie bis zum Schluss alle relativ undurchsichtige Motive hatten und man immer gespannt war, was nun als nächstes folgen würde. Gerade an Tamlin und Rhysand hat man immer wieder gesehen, dass der erste Eindruck täuschen kann.

Feyre war außerdem eine sehr starke Persönlichkeit, die nicht so leicht zurückschreckte und sich in diesem Buch doch sehr stark weiterentwickelte. Es hat auf jeden Fall Spaß gemacht, ihre Entwicklung zu beobachten und ich bin gespannt, was die nächsten Teile noch bieten werden.



4 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.04.2021

Darf man auf keinen Fall verpassen!

0

Wow, ich liebe dieses Buch! "Das Reich der sieben Höfe - Dornen und Rose" von Sarah J. Maas konnte mich sehr überraschen! Mir hat das Buch sogar so gut gefallen, dass ich es bereits mehrfach gelesen habe.

Das ...

Wow, ich liebe dieses Buch! "Das Reich der sieben Höfe - Dornen und Rose" von Sarah J. Maas konnte mich sehr überraschen! Mir hat das Buch sogar so gut gefallen, dass ich es bereits mehrfach gelesen habe.

Das Cover finde ich ehrlich gesagt nicht so schön. Es hat mich optisch nie angesprochen, weshalb ich viele Jahre nicht nach dieser Reihe gegriffen habe. Erst nachdem ich durch die "Throne of Glass"-Reihe die Autorin lieben gelernt habe, musste auch ihre "Das Reich der sieben Höfe"-Reihe bei mir einziehen. Zudem mag ich den glatten und rutschigen Umschlag nicht. Er stört sehr beim Lesen, sodass man ihn abnehmen muss. Das Cover fügt sich zwar schön zu den weiteren Teilen der Reihe, aber einzeln gefällt es mir nicht.

Das Buch lässt sich sehr gut durch den einnehmenden und flüssigen Schreibstil von Sarah J. Maas lesen. Trotz längerer Kapitel, bin ich förmlich durch die Seiten geflogen. Es war so fesselnd! Die Autorin beschreibt die Gedanken ihrer Charaktere meist nachvollziehbar und verständlich. Ich habe mit ihren Charakteren mitgefiebert und bin von deren Einzigartigkeit begeistert.

Feyre mochte ich zu Beginn des Buches nicht sonderlich. Sie wirkte sehr abgestumpft auf mich. Sie war fast ein Ebenbild von Katniss Everdeen aus "Tribute von Panem". Doch je mehr ich über Feyre und ihr Leben gelesen habe, desto mehr konnte ich ihre Gedanken und Entscheidungen nachvollziehen. Nach einer Weile hatte ich sie sogar so sehr ins Herz geschlossen, dass sie nun zu meinen liebsten Protagonistinnen zählt. Feyre ist stark, mutig, ein wenig tollpatschig und kämpft für ihre Freiheit und Liebsten. Sie ist toll! Tamlin hingegen habe ich, trotz seines besitzergreifenden Charakters, auch liebgewonnen. Natürlich mag man ihn zuerst nicht, doch auch seine Handlungsvorgänge kann man meist gut nachvollziehen. Leider wird man durch Instagram sehr krass zu diesem Buch gespoilert. Ich möchte nicht zu viel verraten, aber einen ganz bestimmten Charakter lernt man noch in diesem Buch kennen, der in den weiteren Teilen eine große Rolle spielen wird. Diesen Charakter endlich kennenzulernen war mir ein Vergnügen. Ich liebe diesen Charakter!

Die Handlung erinnerte mich schnell an das Märchen "Die Schöne und das Biest". Einige Parallelen gab es. Doch das hat mich überhaupt nicht gestört. Die Autorin hat eine eigene und neue Geschichte erzählt, die mich vollkommen überzeugen konnte. Ich habe immer mit Feyre mitgefiebert und auf ein Happy End gehofft. Da ich Sarah J. Maas mittlerweile etwas durchschauen kann, wusste ich, dass es mehrere Plottwists gibt. Das Ende konnte mich überraschen, hat mich allerdings auch verwirrt. Nach diesem unglaublichen Auftakt muss man einfach die weiteren Teile der Reihe lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.04.2021

Nicht überzeugend

0

Lange habe ich mich doch gesträubt, diese Reihe anzufangen. Bisher habe ich kaum eine schlechte Meinung über das Buch gelesen und das weckt natürlich Erwartungen - Erwartungen, die vielleicht zu hoch sind, ...

Lange habe ich mich doch gesträubt, diese Reihe anzufangen. Bisher habe ich kaum eine schlechte Meinung über das Buch gelesen und das weckt natürlich Erwartungen - Erwartungen, die vielleicht zu hoch sind, als das eine Geschichte sie noch erfüllen könnte. Und leider hat mich das Buch auch nicht wirklich von sich überzeugen können.
Der Klappentext verrät prinzipiell ja nicht wirklich was über die Handlung und dann doch wieder irgendwie zu viel. Zumindest war anfangs nichts von Liebe oder Weltrettung zu merken. Bzw. könnte man dies auch anders interpretieren, als es dann in der Handlung vorkommt.
Die Handlung des Buches konnte mich nicht so richtig packen. Der Einstieg war gut, auch wenn mir das noch das Worldbuilding gefehlt hat. In kleinen Teilen kommt es im Laufe der Geschichte, aber ich kann nicht behaupten, dass ich alles verstanden und richtig zugeordnet habe. Da hätte ich mir tatsächlich noch ein bisschen mehr Tiefe gewünscht.
Im folgenden hat mich die Geschichte ein bisschen verloren - über einen langen Zeitraum passiert einfach nichts. Es geht so voran, aber keine Höhe- oder Wendepunkte in Sicht. Erst zum Ende hin kommt da einiges, wobei ich auch da natürlich nicht zufrieden war^^ vieles fand ich zu einfach und leider auch zu offensichtlich. Ich kann mir an einigen Stellen vorstellen, dass es interessante Wendepunkte sind, aber wenn ich das schon vermute, dann fehlt mir einfach die Überraschung in der Geschichte. Man kann das Rad nicht neu erfinden, aber ein bisschen mehr habe ich bei dem Hype schon erwartet.
Was ich definitv loben kann, ist der Schreibstil. Er lässt sich flüssig lesen und auch wenn ich inhaltlich so manche Probleme hatte, zog es sich wenigstens nicht wie Kaugummi. Der Stil wird von vielen Seiten auch hoch gelobt, so toll fand ich ihn zwar nicht, aber zum lesen gut.
Protagonistin Feyre hat es mir ein bisschen schwer gemacht. Sie hatte immer mal Momente, wo ich sie für ihre Entscheidungen gemocht und Respekt gezollt habe. Und dann wollte ich sie wieder schütteln, weil ich sie absolut nicht verstanden habe. Vor allem zum Ende hin hab ich eher nur die Augen verdreht.
Tamlin fand ich okay, aber ich konnte ihn einfach nicht gut einschätzen. Selbiges gilt übrigens für Rhysand. Deren Auftritte waren mir einfach zu kurz, um da wirklich schon eine Meinung zu haben. Zumal ich ja auch weiß, dass sich da noch einiges verändern wird. Wer mir dagegen gut gefallen hat, war Lucien und ich hoffe, dass er noch einige weitere Auftritte haben wird.
Tja ... werde ich weiterlesen? momentan weiß ich das ehrlich gesagt nicht. Viele sagen, Band 2 ist besser und prinzipiell gebe ich Reihen gerne auch noch eine zweite Chance. Aber aktuell weiß ich einfach nicht, ob ich das wirklich will.

Mein Fazit
Gehypte Bücher wecken Erwartungen und hier waren meine Erwartungen wohl viel zu hoch, als dass das Buch sie noch hätte erfüllen können. Der erste Band der Reihe konnte mich leider nicht so richtig überzeugen. Die Handlung hatte lange Durststrecken und wenn am Ende dann mal was passierte, hat es mich nicht überraschen können, weil ich das schon vermutet habe. Mit Feyre hab ich mich schwer getan, während mir einer der Nebencharaktere wirklich gut gefallen hat. Insgesamt hab ich einfach mehr von einer so gehypten Geschichte erwartet, aber vielleicht waren die eigenen Erwartungen wirklich zu hoch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.01.2021

Eine spannende und brutale Welt, die sich lohnt zu entdecken!

0

Um was geht es:
Feyre lebt mit ihrer Familie am Rand eines kleinen Dorfes. Seit ihre Familie all ihr Geld verloren hat kämpft sie täglich für sie um ihr Überleben. Eines Tages begegnet sie im Wald einem ...

Um was geht es:
Feyre lebt mit ihrer Familie am Rand eines kleinen Dorfes. Seit ihre Familie all ihr Geld verloren hat kämpft sie täglich für sie um ihr Überleben. Eines Tages begegnet sie im Wald einem Wolf, den sie tötet. Es stellt sich jedoch heraus, dass dieser kein gewöhnlicher Wolf war, sondern ein Fae, ein gefährliches Wesen aus dem Land Prythian. Dorthin wird sie nun als Rache für den Mord an einem Fae verschleppt und soll ihr Leben von nun an am Frühlingshof verbringen. Und ihr Entführer ist kein geringerer als der Prinz des Frühlingshofes selbst. Ein High Fae, der das Land regiert. Ihr Hass zu Tamlin, dem High Fae, wandelt sich in Leidenschaft. Aus Missgunst wird vertrauen. Doch ein Fluch liegt über dem Land. Und es ist an Feyre diesen zu brechen, sonst sind sie alle verloren…

Bewertung:
Ich habe sehr lang gebraucht um in die Geschichte zu finde. Feyre war mir zu Beginn etwas unsympathisch. Sie ist stur, kalt und emotionslos. Aus ihr sprach lange nur der Hass gegen alles und jeden. Als sich das jedoch änderte, hat sie mir als Protagonistin sehr gut gefallen. Sie ist willensstark und sehr mutig.

Die Welt der Fae ist faszinierend. Durch den detailreichen Schreibstil wird man von Sarah J. Maas in diese Welt entführt. Man braucht etwas Zeit, um all die neuen Begriffe zu verstehen. Gleichzeitig ist diese Welt jedoch auch von viel Gewalt geprägt. Für schwache Gemüter ist diese Geschichte nichts.
Die Liebesgeschichte war mir etwas zu holprig. Für mich hat sich aus blankem Hass zu schnell die große Liebe entwickelt. Die Story erinnerte mich sehr an „Die Schöne und das Biest“.

Die Gestaltung der Charakter hat mir unglaublich gut gefallen. Jeder ist für sich einzigartig in seinem Aussehen und Charakter. Tamlin ist dabei sehr eindimensional. Er ist der nette Prinz, der für alle nur das Beste möchte und dafür kämpft. Gegenüber Lucien war ich sehr lange skeptisch. Man ist sich nie sicher was seine Absichten sind. Rhysand dagegen wirkt wie das pure Böse. Er ist arrogant, unsympathisch und besitzergreifend. Was genau seine Ansichten sind, ist mir auch nach dem Ende der Geschichte nicht ganz klar.

Die Spannung nimmt erst zur Mitte des Buches wirklich fahrt auf. Davor hatte ich das Gefühl mich durch einige Abschnitte etwas durchkämpfen zu müssen. Gegen Ende konnte ich das Buch allerdings nicht mehr aus der Hand legen, so spannend war es. Der Plot war für mich unvorhersehbar und spannend. Das Ende war in meinen Augen sehr abgeschlossen und lässt nicht so ganz vermuten, dass es noch drei weitere Teile geben wird. Trotzdem bin ich gespannt was diese noch bereithalten.

Fazit:
Eine wundervolle Welt, in die man gerne eintaucht. Man braucht etwas Zeit um mit der Geschichte und den Charakteren warm zu werden, es lohnt sich aber definitiv! Ich hätte mir auch in der ersten Hälfte mehr Spannung gewünscht. Trotzdem bin ich sehr gespannt auf den zweiten Teil.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.01.2021

Meisterlicher Auftakt

0

Die junge Feyre ahnt nicht, als sie während der Jagd einen Wolf erschiesst, welche Konsequenzen das für sie haben wird. Sie muss ihre Blutschuld begleichen und wird in das sagenumwobene Reich der Fae entführt. ...

Die junge Feyre ahnt nicht, als sie während der Jagd einen Wolf erschiesst, welche Konsequenzen das für sie haben wird. Sie muss ihre Blutschuld begleichen und wird in das sagenumwobene Reich der Fae entführt. In dieser magischen Welt gehts wahrlich um Leben und Tod. Doch für Feyre kommt es noch schlimmer: Sie verliebt sich und muss um ihre Liebe kämpfen. Bis zum bitteren Ende.

Ich wollte schon lange die Reihe "Das Reich der sieben Höfe" beginnen und bin nun nach dem Lesen von diesem Auftakt vollkommen begeistert. Das Buch ist ein tolles Fantasiefeuerwerk, erinnert zum Teil an das Märchen "Die Schöne und das Biest" und ist mit einem tollen Schreibstil geschrieben. Die Seiten fliegen nur so dahin.

Feyre versucht ihren Weg in dem magischen, aber auch blutrünstigen Land zu finden. Diese Stärke der Protagonistin ist bewundernswert und man drückt ihr die ganze Zeit die Daumen. Ich kann es kaum erwarten die Fortsetzung zu lesen und kann nur sagen: Lest diese Reihe!

Absolute Leseempfehlung mit 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere